© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Meine zentrale Erfahrung": Sikh-Spezialist Baumann mit Modell des Amritsar-Tempels.

Schwerste Bedenken bei einer Rückschaffung des Basler Sikhs

Noch gibt es eine Hoffnung für den Basler Sikh und Strassenwischer Dalip Singh Khalsa


Von Ruedi Suter


Eine Rückschaffung des Basler Strassenwischers mit dem Turban nach Indien könnte für den "Basler Sikh" gefährlich werden. Davor warnt der Religionswissenschaftler und Sikh-Kenner Christoph Peter Baumann.


"Ich habe schwerste Bedenken", sagt Christoph Peter Baumann (61) nach kurzem Nachdenken. Der Basler Religionswissenschaftler führte sich auf Anfrage von OnlineReports die möglichen Folgen vor Augen, die eine Ausschaffung des Strassenwischers und Asylbewerbers Dalip Singh Khalsa nach Indien haben könnten. Dem in die Schweiz geflüchteten Sikh könne in Indien alles widerfahren, befürchtet Baumann. Von andauernden Schikanen über weitere Jahre im Gefängnis bis hin zur Folter – alles.

Massaker, Lynchexzesse

Einfach deshalb, weil Dalip Singh ein politischer Mensch sei, der nach den Massakern, Lynchexzessen und Pogromen an seinen Glaubensbrüdern durch die indische Armee und Andersgläubige im Jahre 1984 mit Gesinnungsgenossen ein Passagierflugzeug entführt habe, um die Aufmerksamkeit der Welt auf die unerträgliche Lage der Sikhs aufmerksam zu machen.

Politisch aktive und geflohene Sikhs, die es wagten, eines Tages wieder in ihre Sikh-Gebiete Punjab und Jammu-Kaschmir heimzukehren, sähen sich regelmässig Schikanen durch die indischen Behörden ausgesetzt, schildert Baumann. Der Leiter von Inforel, der Beratungsstelle Information Religion in Basel, weiss wovon er spricht: Leben und Glauben der Sikh kennt er wohl wie kein zweiter in der Schweiz.

Nicht alle Sikhs werden anständig behandelt

Denn Christoph Peter Baumann hat nicht nur schon viele Male die Siedlungsgebiete der Sikhs in Nordindien bereist, er verfasste unter anderem auch eine Diplomarbeit mit dem Titel "Ganz anders als in Indien – Sikhs in der Schweiz" (1994). Er kennt viele der rund 1'000 in der Schweiz lebenden Sikhs persönlich, und natürlich kennt er auch Dalip Singh Khalsa seit dessen Einreise in die Schweiz.

Baumann will für Indien differenziert haben zwischen Sikhs, die freiheitlich und gegenüber der Regierung kritisch eingestellt sind und jenen, die einfach ihrem Beruf nachgehen oder regierungsfreundlich sind. Letztere hätten in Indien zurzeit kaum etwas zu befürchten: "Grundsätzlich werden die Sikhs heute anständig behandelt." Nicht so aber Leute wie Dalip Singh.

Um nicht behelligt zu werden, müsste dieser nach seiner Rückkehr ein paar Polizeibeamte bestechen – "mit einem vierstelligen Dollarbetrag". Im ungünstigsten Fall jedoch müsste der Basler Turban-Träger "mit massivsten Schwierigkeiten" rechnen. Baumann befürchtet, Dalip Singh werde nach seiner Ausschaffung in eines der üblen Gefängnisse geworfen, aus dem er sich bestenfalls mit viel Geld – sofern welches vorhanden – freikaufen könne. Möglich sei aber auch, dass er dort versenkt werde, bis niemand mehr an ihn denkt.

Keine Sippenhaft mehr

Aber auch wenn er sich vom Knast loskaufen könne, müsse er bei einer Rückkehr zu seiner Familie in der Heimatstadt Jammu mit schweren Problemen rechnen. Heimgekehrte Widerstandskämpfer wie er würden in der Regel von den Sicherheitsbehörden nicht in Frieden gelassen werden. Dass Dalip Singhs Familie bislang nicht drangsaliert wurde, führt Baumann auf seine Erfahrung zurück, dass er in den letzten Jahren keine Sippenhaft mehr beobachtet habe.

Dalip Singh erlebte Christoph Peter Baumann in Basel "als gut integriert, auch wenn er hundsmiserabel Deutsch spricht". Das Lernen einer Sprache sei nicht seine Stärke. Doch die Sprache allein könne kein Argument für eine gute Integration sein, meint Baumann. Dalip Singh sei beliebt in Basel, an allem interessiert, selbst an der Fasnacht. Wie alle Sikhs, auch die integrierten, trage er seinen Turban. Jemand, der seine eigenen Wurzeln kenne – und der Turban sei ein Zeichen dafür -, fühle sich in der Fremde auch viel schneller verwurzelt und integriert. "Das ist meine Erfahrung." Von zentraler Bedeutung ist für Baumann schliesslich die ausserordentlich hohe Ethik der Sikh-Glaubensgemeinschaft. "Neben den auch bei Christen bekannten Prinzipien: Arbeite und Bete, haben sie ein drittes – das Teilen mit dem Anderen. Und das wird auch gelebt."

Basler Entscheid ist Chef-Sache

"Die Todesängste Dalip Singhs im Zusammenhang mit der drohenden Ausschaffung sind nicht unbegründet", meint Michel Meier, Geschäftsleiter der Beratungsstelle für Asylsuchende der Region Basel (BAS). Selbst wenn nach der Ankunft in Indien nicht gleich etwas passiere, könne sich dies nach ein paar Monaten ändern. Die Beratungsstelle hat beim Migrationsamt des zuständigen Sicherheitsdepartements des Kantons Basel-Stadt einen Antrag auf eine Härtefallregelung gestellt. Dieser ist, wie OnlineReports bereits berichtete, in Form eines Gesuchs um eine Aufenthaltsbewilligung aus "humanitären Gründen" am 16. Januar eingetroffen.

Der Fall des "Basler Sikhs" Dalip Singh liegt nun beim Basler Polizeidirektor Hanspeter Gass persönlich. "Das ist Chefsache, wie bei allen Härtefällen", sagt Polizeisprecher Klaus Mannhart: Regierungsrat Gass wird entscheiden, ob der Antrag überhaupt - und wenn Ja: zustimmend oder ablehnend - an das Bundesamt für Migration weitergeleitet wird. Dieses müsste als letzte Instanz den Daumen heben oder senken. Hat "Bern" ein Einsehen, dürfte der beliebte Strassenwischer mit dem Turban Basel erhalten bleiben. Er käme in den Genuss einer Aufenthaltsbewilligung B. Winkt Bern jedoch ab – der Entscheid dürfte in zwei bis drei Monaten gefällt sein – gibt es keine Rekursmöglichkeit mehr für den Sikh. Dann müsste er die Schweiz endgültig verlassen.

Ungewissheit für drei weitere Sikhs

Obwohl das Basler Sicherheitsdepartement laut Klaus Mannhart entschlossen ist, "keinen Ausnahmefall" zuzulassen, hofft BAS-Leiter Michel Meier auf eine liberale humanitäre Haltung der Basler Behörden. Diese seien nicht vergleichbar mit jenen im Kanton Zürich, wo eher Hardliner das Sagen hätten. Etwas, das drei weitere Sikhs zu spüren bekommen könnten. Sie und ein weiterer Sikh, der heute im Baselbiet lebe, hatten sich nach dem Massaker an den Sikhs in Amritsar ebenfalls an der Flugzeugentführung beteiligt und waren später mit Dalip Singh Khalsa zusammen in die Schweiz geflüchtet. Genau gleich wie ihm droht jetzt auch ihnen die Ausschaffung – mit dem Unterschied, dass sie von der Bevölkerung nicht derart ins Herz geschlossen wurden wie der Basler Strassenwischer mit dem orangen Turban.

24. Januar 2008

Weiterführende Links:


Christoph Peter Baumann

Christoph Peter Baumann (61) setzt sich seit Jahrzehnten für ein besseres Verständnis der Religionen und Glaubensformen ein. Er ist der Gründer und Leiter von INFOREL - Information Religion - in Basel. Zu seinen Tätigkeiten gehören unter anderem die Forschung zu Fragen der Gegenwartsreligiosität und Volksglauben sowie Forschungen in England, Indien und Pakistan. Er publizierte Lehrmittel zum Thema und ist Autor von wissenschaftlichen und allgemein bildenden Büchern. 2000 gab Baumann mit dem Buch "Religionen in Basel-Stadt und Basel-Landschaft" einen Führer durch das religiöse Basel" heraus. Diese Woche erschien der auf die Deutschschweiz zugeschnittene "Kalender der Religionen 2008", in dem alle aktuellen Feste und Feiertage der hier vertretenen Religionsgemeinschaften angegeben sind. Baumann ist Mitglied der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt und Inhaber von "Manava, Verlag und Vertrieb". Der Religionswissenschaftler ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ich wünsche Kraft und Weisheit"

Ich wünsche dem hoch geachteten Herrrn Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass die Kraft und die Weisheit, zu einem dem humanistischen und liberalen Basel würdigen Entscheid. Zu einem Entscheid, der Basel die von Herrn Baumann zutreffend umschriebenen hohen ethischen Werte des Sikh erhält und damit einen höchst willkommenen Inspirationsbeitrag zu Gunsten der inländischen, als auch der ausländischen jüngeren Generationen leistet, bei denen ein wirklich dramatisches Defizit an den von Herrn Dalip Singh Khalsa - glaubhaft - praktizierten Werten herrscht.


Patric C. Friedlin, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Personenwagen entfernt sich nach Kollision mit Velo von der Unfallstelle"

Polizei Basel-Landschaft
Titel einer Medienmitteilung
vom 28. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

In solchen Fällen schalten die PWs den Flucht-Autopiloten ein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.