© Foto by OnlineReports.ch
"Störmanöver des Bundesamtes": Komplementärmedizinische Produkte

Warum der Glaube hilft und Bäume ihren Standort verändern können

"Und es hilft doch": Zwei Bücher ergreifen Partei für die Komplementärmedizin und eine andere Einstellung zur Gesundheit


Von Aurel Schmidt


Die Alternativ- beziehungsweise Komplementärmedizin, mit der sich zwei neue Bücher befassen, hat neben der Schulmedizin einen schweren Stand. Ihr Geheimnis besteht darin, dass die Erfolge ihr recht geben, auch wenn es unmöglich ist, ihre Wirksamkeit nachzuweisen.


Schulmedizin und Alternative beziehungsweise Komplementärmedizin gehen von konträren Voraussetzungen aus und bilden zwei verschiedene Denksysteme. Ein Methodenstreit ist die Folge. Wo die eine, die Schulmedizin, von überprüfbaren Befunden ausgeht, weist die andere, die A- und K-Medizin, ihre Wirkungserfolge eher durch Beobachtungsstudien nach. Vieles kann sie nicht erklären. Trotzdem  wirkt "es" – und wirkt es nachweislich, wenn auch bloss subjektiv. Das wiederum will die Schulmedizin so nicht gelten lassen.

Dazu stellt Daniel Bouhafs in seinem Buch "Komplementärmedizin. Alternative Heilmethoden unter der Lupe" mit Recht fest, dass die Schulmedizin ihrerseits nur ihre eigenen Kriterien wie zum Beispiel Doppelblindversuche gelten lässt und sie auch nicht weiter hinterfragt. Bouhafs ist Wirtschaftsjournalist mit einem besonderen Interesse für Gesundheitspolitik. Sein Buch ist vor allem als Ratgeber zu lesen. Es ist fundiert, hilfreich, ohne auf eine deutliche Sprache zu verzichten. Was kann getan werden? Wer anfängt, eher über seine Gesundheit als seine Krankheit nachzudenken, wird in dem Buch nützliche Hinweise finden.

"Zum Wohl von Big Pharma"
 
Die Schul- oder konventionelle Medizin hat bedeutende Erfolge vorzuweisen. Das bestreitet niemand. Sie weist freilich auch Schattenseiten auf. Zum Beispiel kann sie höchst genaue Diagnosen stellen, nur nicht immer auch die Krankheit beseitigen. Viele Medikamente haben eine gute Wirkung, aber viele auch schädliche Nebenwirkungen, die dann durch andere Mittel wieder behoben werden müssen.

Zur Pharmaindustrie unterhält die Schulmedizin oft – zu oft – ein "distanzloses Verhältnis" (Bouhafs). Grenzwerte werden unnötig tief angesetzt, so dass Menschen, die eben noch gesund waren, als Kranke die Arztpraxis verlassen und schnurstracks in die Apotheke eilen – "zum Wohl von Big Pharma", wie Bouhafs bemerkt. In dieser Frage ist er mit vielen anderen Autoren einig. Der US-Pharmamulti Pfizer erzielte mit seinem Blutfettsenker "Sortis" 2006 einen Umsatz von 13 Milliarden Franken. Von vielen Pharmaprodukten profitieren vor allem die Shareholder.
 
Wen wundert es da noch, dass sich Pharmabranche und Schulmedizin gegen die A- und K-Medizin wehren, die bedeutend kostengünstiger ist und erst noch schonender vorgeht?

Der Mensch ist keine Maschine

Bundesrätin Ruth Dreifuss hat fünf alternative Heilmethoden in den Leistungskatalog der Grundversicherung aufgenommen, bevor Pascal Couchepin sie wieder eliminierte. Jahrelang wurden sie im "Programm Evaluation Komplementärmedizin" (PEK) auf Herz und Nieren geprüft – ohne dass sich stichhaltige Einwände ergeben hätten. 2009 sprachen sich die Stimmbürger gegen den Widerstand der Schulmedizin und die Störmanöver des Bundesamtes für Gesundheit an der Urne mit einer Zweidrittels-Mehrheit für die Komplementärmedizin aus.

Vor allem setzen die alternativen und komplementären Heilmethoden auf die Selbstheilungskräfte des Menschen. Der Mensch ist keine Maschine, die repariert, wieder angestellt und erneut in Betrieb genommen wird.

Placebo kann helfen
 
Erstaunlicherweise kann die Einbildungskraft den Gesundungsprozess positiv beeinflussen. Das haben Studien ergeben. Das kann sogar für ein Placebo gelten, auch wenn es sich dabei nur um ein "reales heilendes Hirngespinst" (Bouhafs) handeln sollte. Auch das. Also gut. Der Glaube versetzt auch hier Berge, selbst wenn es oft unmöglich ist, dafür eine rationale Erklärung zu geben. Im Amazonas gibt es Bäume, die ihren Standort verschieben. Man sollte nie "nie" sagen, solange wir nicht genau Bescheid wissen. Und hinterher erübrigt es sich.

Fest steht, dass viel – sehr viel, fast alles – von der Einstellung des Patienten abhängt. Wer seine Gesundheit selbst in die Hand nimmt, also selbst über sein Befinden entscheidet, hat erwiesenermassen bessere Heilungsaussichten als jemand, der sich vom Arzt ein Rezept ausstellen lässt.

Es gibt in der Schweiz 3'000 Alternativärzte und -ärztinnen, 20‘000 Therapeuten und Therapeutinnen sowie über 200 gängige Heilmethoden. Über die wichtigsten gibt Bouhafs einen informativen Überblick. Es sind dies die Phythotherapie ("grüne" Medizin, Kräuterkunde, wahrscheinlich die älteste aller Heilmethoden und schon in der Vergangenheit als Hexerei abgelehnt), die traditionelle chinesische Medizin, die Homöopathie sowie die anthroposophische Medizin. Ferner geht Bouhafs auf einige als "unkonventionell" bezeichnete Verfahren ein sowie auf weitere, die umstritten sind und vor denen er warnt.

Nahrungsmittel als Heilpflanzen

Wenn hier schon die Rede von der Phytotherapie die Rede ist, soll auch noch auf ein anderes Buch hingewiesen werden, das Zusatzinformationen zum Thema enthält: "Das Antikrebs-Buch" von David Servan-Schreiber, das eben in einer aktualisierten Neuausgabe erschienen ist. Der französische Autor ist Neurowissenschafter und Psychiater und leitet das von ihm gegründete "Center für Complementary Medicine" in Pittsburgh.

Servan-Schreiber beschreibt, wie bei ihm Krebs diagnostiziert wurde und wie er darauf reagiert hat. Er fing an, die Ursache seiner Krankheit zu erforschen (jede Krankheit hat eine Ursache, oft eine psychische), und erkannte, dass er sein Leben ändern musste. Er nahm den Kampf gegen seinen Krebs auf. Ein wenig hatte er offenbar auch Glück. Man weiss nie, ob ein Hund beisst oder nur bellt.

Mit zu den wichtigen Änderungen gehörte, neben Stressabbau und mehr Bewegung, die Umstellung seiner Ernährungsweise. Viele pflanzliche Nahrungsmittel, so erkannte er, können ohne weiteres als Heilmittel angesehen und verwendet werden. Gesunde Ernährung ist das A und O, Fast Food und industriell produzierte Lebensmittel gehören hingegen nicht dazu. Und auch dies: Was dem Organismus hilft, ist implizit auch für den Planeten gut, setzt Servan-Schreiber den Diskurs fort. Darüber gibt er in seinem Buch in einer Art und Weise Auskunft, dass auch Gesunde darüber viel erfahren und lernen können.

Krise als Chance

Es ist nie zu spät, etwas zu tun, schreibt Servan-Schreiber. Etwas Sinnvolles. Und was sinnvoll ist, beginnt damit, die Frage nach dem Sinn zu stellen. Unter anderem erinnert Servan-Schreiber daran, dass im Chinesischen das Zeichen "Krise" sich aus den Zeichen "Gefahr" und "Chance" zusammensetzt. Die "Krebspersönlichkeit" ist oft der angepasste, subalterne Typ, stellt Servan-Schreiber fest. Schlechte Voraussetzungen. Besser ist es, sich zu wehren und sein Leben selbst zu gestalten.

Servan-Schreibers Buch ist eine Kritik sowohl an unserer Ernährungsweise als auch an der Nahrungsmittelproduktion, aber es lässt es dabei nicht bewenden, sondern zeigt auch auf, was jeder und jede tun kann. Es ist eine Lebenskunde. Ärzte und Experten können nur eine Beraterrolle einnehmen. Zuletzt ist jeder Mensch für sich verantwortlich. Ob er sein Leben erleidet oder meistert, liegt an ihm. Das ist der zuversichtliche Aspekt des Buchs.

Daniel Bouhafs: Komplementärmedizin. Alternative Heilmethoden unter der Lupe. 184 Seiten. Rüegger Verlag. Fr. 34.--

David Servan-Schreiber: Das Antikrebs-Buchs. Was uns schützt: Vorbeugen und Nachsorgen mit natürlichen Mitteln. 397 Seiten. Kunstmann Verlag. Aktualisierte Neuauflage. Fr. 37.90.

21. April 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.