© Foto by Ruedi Suter
"Junge Intellektuelle sind offener und kritischer": Tibetisches Oberhaupt Dalai Lama

Dalai Lama fordert mehr persönliche Verantwortung

Viel Sympathie für das geistliche Oberhaupt der Tibeter bei seinem Besuch in Basel


Von Ruedi Suter


Zu mehr persönlicher Verantwortung dem Leben gegenüber rief der Dalai Lama am Wochenende bei seinem Besuch in Basel zur Eröffnung der Ausstellung religiöser Kunst Tibets "Buddhas-Götter-Heilige" im Museum der Kulturen auf. Dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter schlug bei seinem Besuch in Basel die Sympathie mehrere tausend Besucher entgegen.


Schonen wollte Clara Wilpert ihren hohen Gast. Seine Heiligkeit, der XIV. Dalai Lama, sei nun "36 Stunden unterwegs" und habe wohl eine Ruhepause verdient, wollte die Direktorin des Basler Museums der Kulturen am Samstag im eigenen Haus die zahlreich erschienenen Medienleute und Spezialgäste sanft verabschieden. Da das geistliche und weltliche Oberhaupt Tibets ohne das geringste Anzeichen einer Ermattung bereits etliche Fragen an der Medienkonferenz zur Ausstellungseröffnung "Tibet - Buddhas, Götter, Heilige" beantwortet hatte, erhoben sich die Anwesenden brav, um den Saal zu räumen.

Doch das Geräusch rückender Stühle und losbrechender Diskussionen wurde durch die lautsprecherverstärkte Stimme des höchsten Tibet-Buddhisten übertönt: "Wartet", bat der auf Englisch. Bald schon war die Ruhe wieder eingekehrt und der tibetische Gottesmann, Politiker und Philosoph konnte auf Englisch seinen vielleicht wichtigsten Wunsch anbringen. Es gebe nur eine Menschheit, und zu der gehörten wir alle, sagte er sinngemäss. Darum sei jeder mitverantwortlich für das, was geschehe: "Wir alle tragen die Verantwortung für eine bessere Welt." So solle sich auch jeder Mensch in seinem persönlichen Bereich für das Leben, die Menschenrechte und ein friedliches Nebeneinander der Religionen einsetzen, mahnte der Dalai Lama. Erst darauf verliess der geborene Kommunikator in Begleitung seiner Gefolgsleute, Clara Wilpert und der Basler Regierungspräsidentin Barbara Schneider den Saal.

Tibel-Sammlung im Museum der Kulturen

Dass seine Heiligkeit am 5. und 6. Mai 2001 nach Basel kam, um im Hotel Drei Könige zu übernachten, im Rathaus von der Basler Regierung empfangen zu werden und am Sonntag im Münster vor grossem Publikum von Bundesrätin Ruth Dreifuss begrüsst zu werden, hängt mit einer der drei grössten Sammlungen tibetischer Kunst in der westlichen Welt zusammen: Die Sammlung von Gerd-Wolfgang Essen. Diese ist von nun an im Basler Museum der Kulturen zu bewundern - dank der Initiative von Clara Wilpert und dank der Basler Mäzenin Catherine Oeri, welche die grösste Sammlung tibetischer Kunst in Europa kurzerhand aufkaufte und dem Museum schenkte.

Alle Objekte der Sammlung waren Teil des religiösen Lebens der Tibeter. Wilpert: "Meist in Klöstern oder auch in Häusern reicher Familien aufbewahrt, fanden sie ihren Weg in den Westen. Vor dem Wüten der Kulturrevolution gerettete Kultobjekte tauchten auf europäischen und amerikanischen Kunstmärkten auf. Ihr Verkauf sicherte manchen Flüchtlingen ein erstes Überleben im Exil. Gerd-Wolfgang Essen legte seine über 750 Objekte umfassende Sammlung nach religionswissenschaftlichen Kriterien an. Dem Wunsch des Dalai Lama entsprechend wird die Präsentation in Basel ein Beitrag dazu sein, die tibetische Kultur vor dem endgültigen Verschwinden zu bewahren."

Eine Mischung aus Humor und Tiefgründigkeit

Dass diese Kultur in ihrer Heimat von der chinesischen Besatzungsmacht systematisch zerschlagen wird, weiss unterdessen jedes Kind. Ebenso, dass die Volksrepublik China gereizt reagiert, wenn Exil-Tibeter oder das Ausland auf diese Tatsache aufmerksam macht.

So hütete sich der 14. Dalai Lama an der Medienkonferenz, von sich aus auf das Hauptproblem der Tibeter zu sprechen zu kommen. In seiner bekannten Mischung aus Humor und tiefgründiger Ernsthaftigkeit bezeichnete er zunächst die neue Tibet-Sammlung in Basel als "wichtig und nützlich", um dann der Notwendigkeit eines friedlichen Zusammenlebens im Einklang mit der Natur und mit sich selbst das Wort zu reden. Erst als aus dem Publikum Fragen nach den Überlebenschancen des tibetischen Volkes und seiner Kultur gestellt wurden, gab der Friedens-Nobelpreisträger klare politische Antworten.

Autonomie, kein eigener Staat

Die Tibeter wollten heute keinen eigenen Staat, sondern eine Autonomie, in der sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen könnten. Das "tibetische Problem" habe mit der Ankunft bewaffneter "Gäste ohne Einladung" begonnen. Wer sich heute im geteilten Tibet bewege, müsse dank der chinesischen Politik zwangsläufig einen "hoffnungslosen" Eindruck erhalten. Die traditionellen Religionslehrer seien fast alle verschwunden und hätten chinesischen "Buddhisten" Platz machen müssen, die gleichzeitig für den Kommunismus einstehen. Beides gehe aber nicht zusammen: "Das ist unmöglich." Nach neusten, nicht bestätigten Informationen wollten nun chinesische Politiker in den kommenden Jahrzehnten weitere 20 Millionen Han-Chinesen nach Tibet bringen. Geschehe dies, sei es endgültig "vorbei" mit dem Tibet der Tibeter.

Trotzdem gab sich der im indischen Dharamsala lebende Dalai Lama auch "optimistisch". Gründe: Der globale Trend zu mehr Demokratie, Selbstbestimmung und religiöser Freiheit beeinflusse auch China, seine Gesellschaft verändere sich und die jungen Intellektuellen seien offener und kritischer. Viele seien mehr und mehr auch am Buddhismus interessiert, berichtete der Dalai Lama. Schliesslich forderte er die Schweizer und Schweizerinnen auf, selber nach Tibet zu reisen, "die Luft zu atmen und sich selbst ein Bild zu machen".

Tibet-Initiative gegen das Vergessen

Im Regierungsratssaal des Basler Rathaus erklärte Regierungspräsidentin Barbara Schneider am Sonntag ihrem mit Mönchsgewand und Sandalen erschienenen Gast die Geschichte der Rheinstadt, die bereits durch Carl Gustav Jung und den Wahlbasler Hermann Hesse mit dem Buddhismus vertraut gemacht wurde. Schneider erwähnte beherzt auch die 1997 gegründete Tibet-Initiative Basel, die mit ihren Aktivitäten "das Schicksal des Tibets nicht in Vergessenheit" geraten lasse.

Im Münster, dem spirituellen Zentrum Basels, brachte die Regierungspräsidentin dem 1983 bereits einmal in Basel gewesenen Himalaya-Gast das Werk des Humanisten Erasmus von Rotterdam näher: "Keine andere Stadt durfte dem viel gereisten Weltbürger länger Gastrecht gewähren als das Basel der Renaissance. Hier fand der Mann von Meditation und Mediation seien bevorzugten Arbeitsort. Erasmus war nämlich durchaus auch ein Mann der Medien, der die Vorteile des damals neuen Buchdrucks zur Verbreitung seiner Ideen wie kein Zweiter zu nutzen wusste", sagte Schneider zum Erleuchteten, der mit seiner Art ebenfalls meisterlich die Medien als Waffe gegen seinen übermächtigen Gegner einzusetzen weiss.

Eine lebendige Solidarität

Im Namen des Bundesrates hiess auch Ruth Dreifuss den Dalai Lama willkommen. Die Schweiz habe "zum tibetischen Volk so viel Wesensverwandtschaft gespürt, dass sich - in Folge der geschichtlichen Ereignisse - eine lebendige Solidarität entwickeln konnte. Die grösste tibetische Gemeinde ausserhalb Tibets und Indiens lebt in der Schweiz. Ein Drittel der Tibeter, die unter uns leben, sind hier geboren, ein Viertel besitzt das Schweizer Bürgerrecht. Diese Frauen und Männer verkörpern eine grosse Hoffnung: die Hoffnung auf eine wirklich multikulturelle, offene und tolerante Gesellschaft", schloss die Bundesrätin. Tolerant sollen laut Museumsverantwortlichen auch die Chinesen gewesen sein. Sie hätten keinen Druck ausgeübt. Am Basler Rathaus wehte sogar die tibetische Fahne.

6. Mai 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.