© Foto by Ruedi Suter
"Junge Intellektuelle sind offener und kritischer": Tibetisches Oberhaupt Dalai Lama

Dalai Lama fordert mehr persönliche Verantwortung

Viel Sympathie für das geistliche Oberhaupt der Tibeter bei seinem Besuch in Basel


Von Ruedi Suter


Zu mehr persönlicher Verantwortung dem Leben gegenüber rief der Dalai Lama am Wochenende bei seinem Besuch in Basel zur Eröffnung der Ausstellung religiöser Kunst Tibets "Buddhas-Götter-Heilige" im Museum der Kulturen auf. Dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter schlug bei seinem Besuch in Basel die Sympathie mehrere tausend Besucher entgegen.


Schonen wollte Clara Wilpert ihren hohen Gast. Seine Heiligkeit, der XIV. Dalai Lama, sei nun "36 Stunden unterwegs" und habe wohl eine Ruhepause verdient, wollte die Direktorin des Basler Museums der Kulturen am Samstag im eigenen Haus die zahlreich erschienenen Medienleute und Spezialgäste sanft verabschieden. Da das geistliche und weltliche Oberhaupt Tibets ohne das geringste Anzeichen einer Ermattung bereits etliche Fragen an der Medienkonferenz zur Ausstellungseröffnung "Tibet - Buddhas, Götter, Heilige" beantwortet hatte, erhoben sich die Anwesenden brav, um den Saal zu räumen.

Doch das Geräusch rückender Stühle und losbrechender Diskussionen wurde durch die lautsprecherverstärkte Stimme des höchsten Tibet-Buddhisten übertönt: "Wartet", bat der auf Englisch. Bald schon war die Ruhe wieder eingekehrt und der tibetische Gottesmann, Politiker und Philosoph konnte auf Englisch seinen vielleicht wichtigsten Wunsch anbringen. Es gebe nur eine Menschheit, und zu der gehörten wir alle, sagte er sinngemäss. Darum sei jeder mitverantwortlich für das, was geschehe: "Wir alle tragen die Verantwortung für eine bessere Welt." So solle sich auch jeder Mensch in seinem persönlichen Bereich für das Leben, die Menschenrechte und ein friedliches Nebeneinander der Religionen einsetzen, mahnte der Dalai Lama. Erst darauf verliess der geborene Kommunikator in Begleitung seiner Gefolgsleute, Clara Wilpert und der Basler Regierungspräsidentin Barbara Schneider den Saal.

Tibel-Sammlung im Museum der Kulturen

Dass seine Heiligkeit am 5. und 6. Mai 2001 nach Basel kam, um im Hotel Drei Könige zu übernachten, im Rathaus von der Basler Regierung empfangen zu werden und am Sonntag im Münster vor grossem Publikum von Bundesrätin Ruth Dreifuss begrüsst zu werden, hängt mit einer der drei grössten Sammlungen tibetischer Kunst in der westlichen Welt zusammen: Die Sammlung von Gerd-Wolfgang Essen. Diese ist von nun an im Basler Museum der Kulturen zu bewundern - dank der Initiative von Clara Wilpert und dank der Basler Mäzenin Catherine Oeri, welche die grösste Sammlung tibetischer Kunst in Europa kurzerhand aufkaufte und dem Museum schenkte.

Alle Objekte der Sammlung waren Teil des religiösen Lebens der Tibeter. Wilpert: "Meist in Klöstern oder auch in Häusern reicher Familien aufbewahrt, fanden sie ihren Weg in den Westen. Vor dem Wüten der Kulturrevolution gerettete Kultobjekte tauchten auf europäischen und amerikanischen Kunstmärkten auf. Ihr Verkauf sicherte manchen Flüchtlingen ein erstes Überleben im Exil. Gerd-Wolfgang Essen legte seine über 750 Objekte umfassende Sammlung nach religionswissenschaftlichen Kriterien an. Dem Wunsch des Dalai Lama entsprechend wird die Präsentation in Basel ein Beitrag dazu sein, die tibetische Kultur vor dem endgültigen Verschwinden zu bewahren."

Eine Mischung aus Humor und Tiefgründigkeit

Dass diese Kultur in ihrer Heimat von der chinesischen Besatzungsmacht systematisch zerschlagen wird, weiss unterdessen jedes Kind. Ebenso, dass die Volksrepublik China gereizt reagiert, wenn Exil-Tibeter oder das Ausland auf diese Tatsache aufmerksam macht.

So hütete sich der 14. Dalai Lama an der Medienkonferenz, von sich aus auf das Hauptproblem der Tibeter zu sprechen zu kommen. In seiner bekannten Mischung aus Humor und tiefgründiger Ernsthaftigkeit bezeichnete er zunächst die neue Tibet-Sammlung in Basel als "wichtig und nützlich", um dann der Notwendigkeit eines friedlichen Zusammenlebens im Einklang mit der Natur und mit sich selbst das Wort zu reden. Erst als aus dem Publikum Fragen nach den Überlebenschancen des tibetischen Volkes und seiner Kultur gestellt wurden, gab der Friedens-Nobelpreisträger klare politische Antworten.

Autonomie, kein eigener Staat

Die Tibeter wollten heute keinen eigenen Staat, sondern eine Autonomie, in der sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen könnten. Das "tibetische Problem" habe mit der Ankunft bewaffneter "Gäste ohne Einladung" begonnen. Wer sich heute im geteilten Tibet bewege, müsse dank der chinesischen Politik zwangsläufig einen "hoffnungslosen" Eindruck erhalten. Die traditionellen Religionslehrer seien fast alle verschwunden und hätten chinesischen "Buddhisten" Platz machen müssen, die gleichzeitig für den Kommunismus einstehen. Beides gehe aber nicht zusammen: "Das ist unmöglich." Nach neusten, nicht bestätigten Informationen wollten nun chinesische Politiker in den kommenden Jahrzehnten weitere 20 Millionen Han-Chinesen nach Tibet bringen. Geschehe dies, sei es endgültig "vorbei" mit dem Tibet der Tibeter.

Trotzdem gab sich der im indischen Dharamsala lebende Dalai Lama auch "optimistisch". Gründe: Der globale Trend zu mehr Demokratie, Selbstbestimmung und religiöser Freiheit beeinflusse auch China, seine Gesellschaft verändere sich und die jungen Intellektuellen seien offener und kritischer. Viele seien mehr und mehr auch am Buddhismus interessiert, berichtete der Dalai Lama. Schliesslich forderte er die Schweizer und Schweizerinnen auf, selber nach Tibet zu reisen, "die Luft zu atmen und sich selbst ein Bild zu machen".

Tibet-Initiative gegen das Vergessen

Im Regierungsratssaal des Basler Rathaus erklärte Regierungspräsidentin Barbara Schneider am Sonntag ihrem mit Mönchsgewand und Sandalen erschienenen Gast die Geschichte der Rheinstadt, die bereits durch Carl Gustav Jung und den Wahlbasler Hermann Hesse mit dem Buddhismus vertraut gemacht wurde. Schneider erwähnte beherzt auch die 1997 gegründete Tibet-Initiative Basel, die mit ihren Aktivitäten "das Schicksal des Tibets nicht in Vergessenheit" geraten lasse.

Im Münster, dem spirituellen Zentrum Basels, brachte die Regierungspräsidentin dem 1983 bereits einmal in Basel gewesenen Himalaya-Gast das Werk des Humanisten Erasmus von Rotterdam näher: "Keine andere Stadt durfte dem viel gereisten Weltbürger länger Gastrecht gewähren als das Basel der Renaissance. Hier fand der Mann von Meditation und Mediation seien bevorzugten Arbeitsort. Erasmus war nämlich durchaus auch ein Mann der Medien, der die Vorteile des damals neuen Buchdrucks zur Verbreitung seiner Ideen wie kein Zweiter zu nutzen wusste", sagte Schneider zum Erleuchteten, der mit seiner Art ebenfalls meisterlich die Medien als Waffe gegen seinen übermächtigen Gegner einzusetzen weiss.

Eine lebendige Solidarität

Im Namen des Bundesrates hiess auch Ruth Dreifuss den Dalai Lama willkommen. Die Schweiz habe "zum tibetischen Volk so viel Wesensverwandtschaft gespürt, dass sich - in Folge der geschichtlichen Ereignisse - eine lebendige Solidarität entwickeln konnte. Die grösste tibetische Gemeinde ausserhalb Tibets und Indiens lebt in der Schweiz. Ein Drittel der Tibeter, die unter uns leben, sind hier geboren, ein Viertel besitzt das Schweizer Bürgerrecht. Diese Frauen und Männer verkörpern eine grosse Hoffnung: die Hoffnung auf eine wirklich multikulturelle, offene und tolerante Gesellschaft", schloss die Bundesrätin. Tolerant sollen laut Museumsverantwortlichen auch die Chinesen gewesen sein. Sie hätten keinen Druck ausgeübt. Am Basler Rathaus wehte sogar die tibetische Fahne.

6. Mai 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.