© Foto by OnlineReports.ch
"Völlig uneinsichtig": Jung-Rechtsradikaler Philippe Eglin nach Urteilsverkündung

Seine Rassendiskriminierung hat Holocaust-Ignorant Eglin eingeholt

Der ehemalige Basler Sektionspräsident der "Partei national orientierter Schweizer" (PNOS) mimte vor Gericht den Wortkargen


Von Ruedi Suter


Der bekennende Rechtsradikale Philippe Eglin (22) wurde wegen Rassendiskriminierung zu einer unbedingten Geldstrafe von 10'800 Franken verurteilt. Das Strafgericht Basel-Stadt taxierte seinen bis heute nicht gelöschten Internetartikel "Die Lügen um Anne Frank" als schweres Verschulden. Der Verurteilte hingegen zeigte keine Einsicht und geisselte "die fehlende Meinungsfreiheit" in der Schweiz.


Ein flotter Kurzhaarschnitt, ein kurzärmliges weisses Hemd, Bluejeans, Sportschuhe – und ein anständiges Benehmen. Der junge Mann auf dem Stuhl vor dem Gericht verteidigte sich selbst und stellte gleich zu Beginn höflich klar, die Aussage verweigern zu können. Ja, bestätigte Richterin Liselotte Henz. Und so sagte der angeklagte Logistikassistent Philippe Eglin, 1988 in Basel geboren, während der Verhandlung fast immer, er sage nichts.

Dafür hatte er geschrieben, damals, als Präsident der rechtsradikalen "Partei national orientierter Schweizer" (PNOS) der Sektion Basel. Am 11. Juni 2009 veröffentlichte Eglin auf der parteieigenen Internetseite einen für sein Alter schon verdächtig "vielwissenden" Kommentar. Titel: "Die Lügen um Anne Frank". Die beiden ersten Sätze: "In Birsfelden gibt es nun einen 'Anne-Frank-Platz', schön und gut für Birsfelden. Doch basiert das Tagebuch von ihr auf einem Lügengebilde."

"Tagebuch – eine geschichtliche Lüge"

Weshalb dem so sei, begründet der 22-Jährige mit Fragestellungen und Erklärungen, die vor allem etwas beweisen sollten: Was von Zeugen und Historikern nach den Nazigreueln und dem Holocaust recherchiert, rapportiert und belegt wurde, ist Müll, Hirnwäsche, Fälschung. Das "traurige Schicksal" des Mädchens, welches im Versteck seine Nöte und Ängste vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten auf Papier fliessen liess, eigne sich "wie kein zweites zur Holocaust-Indoktrination junger, unbedarfter Kinder", hackte Eglin damals in die Tastatur.

Und ebenso überzeugt schloss er seinen Artikel: "Genauso wie andere Lügen über Deutschland in der Zeit von 1933 – 1945, ist auch das Tagebuch der Anne Frank eine geschichtliche Lüge!" Seine hartnäckige Sicht der Dinge hat Philippe Eglin im November letzten Jahres die Stelle bei Novartis gekostet. Doch der Text über das "Machwerk" Frank-Tagebuch steht heute noch auf der Homepage.

"Nur Zitate verwendet"


Diesen Behauptungen einen Riegel zu schieben, beschlossen der Anne Frank-Fonds und Franks Verwandter Buddy Elias. Hierauf formulierten der Basler Advokat Peter Mosimann und der Berner Rechtsanwalt Daniel Kettiger eine Strafanzeige wegen Rassendiskriminierung. So fanden sich heute vergleichsweise viele Medienleute im Gerichtssaal des Strafgerichtes ein. Man war gespannt, hatte doch der Angeklagte bislang immer bestritten, den Text geschrieben zu haben.

Die Bemühungen von Richterin Henz, ein wenig die Motivation ihres in geordneten Verhältnissen aufgewachsenen Gegenübers zu erspüren, stiessen meistens ins Leere. Immerhin konnte sie ihm entlocken, dass er Franks Tagebuch in der Schule gelesen habe und dass seine Behauptungen nur Zitate aus Medien wie den "Spiegel" wiedergäben, weshalb er ja auch "unschuldig" sei. Dass die Echtheit des Tagebuchs, wie Henz in Erinnerung rief, vom deutschen Bundeskriminalamt zweifelsfrei bestätigt wurde, beeindruckte den Angeklagten nicht.

"Pseudowissenschaftliche Scheinargumente"

Dann ergriff Staatsanwältin Eva Eichenberger das Wort. Das Wichtigste packte sie gleich in den ersten langen Satz: "Mit diesem Artikel verbreitet der Angeklagte zum einen öffentlich eine Ideologie, die auf die systematische Herbsetzung oder Verleumdung der Juden gerichtet ist, indem er der Jüdin Anne Frank unter Nennung pseudowissenschaftlicher Scheinargumente, wie sie in der Holocaustleugner- und Revisionistenszene in diesem Zusammenhang häufig herangezogen werden, unterstellt, ihr Tagebuch basiere auf einer Lüge."

Eichenberger liess in ihrer Begründung keine Zweifel offen: Eglin verneine die historisch belegte Tatsache, dass die nationalsozialistischen Machthaber via den Staatsapparat die "Massenvernichtung von Millionen Juden" im deutschen Einflussbereich angeordnet und planmässig durchgeführt hatten. Der Angeklagte leugne den Holocaust, und er versuche "systematisch" die Juden herabzusetzen. Es sei "äusserst verwerflich", Opfer zu Tätern zu machen, sagte Eichenberger. Schliesslich kritisierte sie Eglin, dass er keine "Handbreite" von seinen Auffassungen abweiche und "völlig uneinsichtig" sei. Seine leitenden Aktivitäten in der PNOS und die weitere Veröffentlichung seines Textes auf der Internetseite, liessen keine Hoffnung keimen, dass er sich in Zukunft an die historischen Tatsachen halten werde. Ganz klar, der Tatbestand der Rassendiskriminierung sei erfüllt. So forderte Eva Eichenberger eine unbedingte Geldstrafe von 60 Tagen à 120 Franken.

Letztes Kapitel ist noch offen


Doch Richterin Liselotte Henz verschärfte die Strafe um 30 Tage, wie sie bei der Urteilsbegründung kundgab. Hingegen verzichtete sie auf den Vollzug einer bedingten, nicht verjährten Vorstrafe, die sich Eglin 2007 wegen einfacher Körperverletzung eingebrockt hatte, und verlängerte für dieses Delikt die Probezeit um ein Jahr. Ansonsten folgte Henz den Ausführungen der Staatsanwältin. Die Richterin kritisierte ebenfalls unmissverständlich das Verhalten des Angeklagten: Kein Verständnis für die Nazi-Opfer, keine Einsicht, keine Reue, rein gar nichts, das auch nur auf den kleinsten Gesinnungswandel hingewiesen hätte.

Zu diesem Bild passe auch, dass der rassistische Text immer noch auf der PNOS-Homepage gelesen werden kann. Deren Provider sei in den USA und könne deswegen nicht gesperrt werden. Zum Schluss liess Richterin Henz keine Zweifel offen, dass der Text vom Netz genommen werden müsse. Sonst würden die Strafverfolgungsbehörden "nicht müde", gegen die Seite und ihre Betreiber neue Verfahren anzustrengen. Dies dürfte dann auch den Eglin-Nachfolger und jetzigen PNOS-Sektionspräsidenten Michael Herrmann in die Pflicht nehmen.

"Kapitalismus ist ein Verbrechen"


Der junge Mann mit dem blütenweissen Hemd stand nach der Urteilsbegründung scheinbar ungerührt auf, um später vor dem Gerichtsgebäude auf die Fragen der Medienleute ein paar weitere Einblicke in seine Gedankenwelt preiszugeben. Das Urteil beweise doch, dass es in der Schweiz keine Meinungsfreiheit gebe, sagte Philippe Eglin. Hier herrsche die nackte "Plutokratie", eine Herrschaft der Reichen.

"Kapitalismus ist keine Wirtschaftsform, sondern ein Verbrechen", will der junge Rechtsradikale ebenfalls schon erkannt haben. Auch dies hat er ins Internet gesetzt. Ob er den Text über das Tagebuch von Anne Frank löschen werde, versuchten die Medienleute noch vom Davoneilenden zu erfahren. Das, tönte Eglin nebulös an, werde noch zu überlegen sein.

Nachtrag vom 22. Juli 2010: Der diskriminierende Artikel auf der PNOS-Internetseite wurde ersatzlos entfernt.

21. Juli 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Da lehnen Sie sich weit heraus, Herr Heuberger"

Herr Bruno Heuberger, ich habe die Sache, wie erwähnt, mit eigenen Augen und Ohren verfolgt und weiss somit, wovon ich rede. Sie hingegen scheinen die Fakten nur aus den Medien und vom Hörensagen zu kennen. Da lehnen Sie sich meines Erachtens mit Ihren Einschätzungen schon ein wenig arg aus dem Fenster, sowohl was das Urteil als auch was meine Person betrifft.

 

Immerhin, in einem Punkt kann ich Ihnen recht geben. Ich wäre in der Tat in der ersten Reihe der Ausrufer, wenn ein Krimineller mit Samthandschuhen angefasst wird – egal ob Linker, Rechter, Ausländer oder Schweizer.


Abdul R. Furrer, Basel



"Antirassismusgesetz wurde hingebogen"

Was hat denn das P. Eglin vorgeworfene Delikt mit "Rassendiskriminierung" zu tun? Waren denn die in jenem Buch von Anne Frank vorkommenden Juden Angehörige einer fremden Rasse? Da scheint mir das Antirassismusgesetz einmal mehr hingebogen worden zu sein, um einen unbequemen Besserwisser aufgrund tendenziöser Unterstellungen mit der Rassismuskeule aus dem Weg zu räumen.


Heinz Mattmüller, Pratteln



"Wo ist Ihr Beitrag, Herr Furrer?"

Herr Abdul R. Furrer, anstatt sich über das berechtigte und auch in der Höhe angepasste Urteil zu mokieren, sollten sie lieber einen Beitrag dazu leisten, wie solche notorisch verwirrte Geschichts-Verfälscher zur Einsicht gebracht werden. So müssen Sie sich den Vorwurf gefallen lassen, solches "Gedankengut" zu unterstützen. Sie wären wohl der Erste, der ausruft, wenn umgekehrt ein so genannter Linker mit Samthandschuhen angefasst würde.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Skandalöses Urteil"

Ich habe die Verhandlung vor Ort verfolgt und im Vorfeld dazu den Artikel “Die Lügen um Anne Frank“ mehrmals sorgfältig gelesen. Was die Frau Staatsanwältin in ihrem Plädoyer da alles in diesen Text hinein interpretiert hat, ist – um es höflich zu sagen – sehr an den Haaren herbei gezogen.

Nüchtern betrachtet bleibt nämlich, ausser der kategorischen Bezeichnung des Tagebuchs als "Geschichtliche Lüge", rein gar nichts an strafrechtlich relevanten Aussagen.

 

Dies und die Tatsache, dass das Gericht in seinem Urteil das Strafmass gegenüber dem Antrag der Staatsanwältin um 50 Prozent erhöht hat, lässt darauf schliessen, dass man hier ein Exempel statuiert hat, dass man es "den Rechten" einmal zeigen wollte. Ein skandalöses Urteil!


Abdul R. Furrer, Basel



"Hervorragend"

Artikel hervorragend! Ich finde Ihre Online-News grundsätzlich sehr gut und informativ.


Judie Melzl, Münchenstein



"Da geht eine Saat auf"

Da müssen sich rechtsgerichtete "Kapitalisten" wie ein Herr Blocher schon Gedanken machen, was für eine Saat da aufgegangen ist, die sie jahrelang gesät haben! Oder ist es so, dass man solche verwirrte Typen wie dieser Eglin in Sachen Geschichtsfälschung die Drecksarbeit für die sich im Hintergrund haltende Promis machen lässt? Bis heute hörte man nie eine Distanzierung.


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.