© Foto OnlineReports.ch
"Es darf etwas kosten": Sport-Politiker Urs Wüthrich, Christoph Eymann

Fussball-EM 2008: "Diese Chance darf nicht am Kleinkrämergeist scheitern"

Die beiden zuständigen Regierungsräte legen einen ersten "Werkstattbericht" vor


Von Peter Knechtli


Aufbruchstimmung verbreiteten heute Mittag in Basel die beiden für Sport zuständigen Regierungsräte Christoph Eymann (BS) und Urs Wüthrich (BL): Eine Chance wie die Fussball-Europa-Meisterschaft 2008 in Basel biete sich für Tourismus und Unternehmen in absehbarer Zeit nicht mehr. Allerdings wollen sich die Basler nicht alle Bedingungen diktieren lassen.


Sechs Spiele der Fussball-EM werden im Juni 2008 über auf den Rasen des Basler St. Jakobs-Parks ausgetragen - darunter das Eröffnungsspiel, der Viertel- und der Halbfinal. Weniger die sportlichen Höhepunkte sind es, die die Verantwortlichen staatlichen Akteure in beiden Halbkantonen schon heute in Erregung versetzen: Die Chancen, die sich der touristischen Region Basel und der hiesigen Wirtschaft bieten. 7,9 Milliarden Zuschauer werden diese Spiele am Fernsehen verfolgen, wodurch sich dem Juranordfuss die einmalige Möglichkeit eröffne, "sich in der Welt bekannt zu machen", wie sich der Basler Erziehungsdirektor Christoph Eymann ausdrückte. Auich die rund 2'000 Medienschaffenden aus ganz Europa sollen als Multiplikatoren der Marke "Basel" motiviert werden.

Wie weit geht das Diktat der Uefa?

Schon haben die beiden Kantone streng partnerschaftlich einen Lenkungsausschuss, eine Projektleitung und Fachbereichsleitungen gebildet, die organisatorischen Strukturen sind gelegt ("wir sind früh dran"), aber noch wenig konkret sind die Zahlen und Fakten, die sich aus der bisherigen Arbeit ergeben haben. Viele Verhandlungen stehen noch an.

Ein Problem, das sich heute schon abzeichnet: Teilweise zeitgleich mit der EM 08 findet in Basel auch die Weltkunstmesse "Art" statt, sagte Eymann, er hoffe aber, dass sich eine Lösung finden lasse. Wie "Art Basel"-Kommunikationsleiter Peter Vetsch gegenüber OnlineReports erklärte, ist sich die Messe der Terminkollision mit den Fussball-Europameisterschaften 08 "seit längerem bewusst". Das Problem bestehe darin, dass es "in Basel für beide Grossanlässe zu wenig Hotelzimmer gibt". Um dieses Problem zu entschärfen, sei die "Art Basel" um eine Woche vorverschoben worden. Statt vom 18. bis 23. Juni findet sie im Jahr 2008 vom 11. bis 16. Juni statt. Laut Vetsch steht die "Art" mit der Uefa und Basel Tourismus laufend in Kontakt, "um allfällige sonstige Probleme frühzeitig zu erkennen".

Einer der zentralen offenen Punkte besteht in der Frage, wie weit der Europäische Fussballverband (Uefa) als Veranstalter die Bedingungen diktiert und nach welchem Schlüssel die Einnahmen und Ausgaben verteilt werden. Die beiden Regierungsvertreter aus Basel-Stadt und Baselland hielten mit unüberhörbarer Deutlichkeit fest, dass sie sich zum Wohl der Region auch ein Stück des Kuchens versprechen, wenn sich in drei Jahren das Fussballfieber über dem Austragungsort Schweiz ausbreitet. Sicher ist für die Verantwortlichen der Region Basel, dass sich der Bund und die Veranstalter - allenfalls auch weitere profitierende Kantone - an den öffentlichen Aufwendungen beteiligen müssen, die auf eine mittlere zweistellige Millionensumme grobgeschätzt werden.

Auch die Region muss profitieren können

Zu Buche schlagen nicht nur die personellen Aufwendungen zur Gewährleistung der Sicherheit ausserhalb des Stadions, sondern ebenso allfällige Investitionen in Infrastrukturen wie abschliessbare Trainingsfelder im Rankhof, der Schützenmatte, im Gebiet St. Jakob, ein Kommunikationszentrum für Medienschaffende und Ähnliches. Eymann: "Es darf etwas kosten, auch wenn der Return nicht so gross ist wie das Investment, sofern insgesamt ein volkswirtschaftlicher Nutzen entsteht." Etwas deutlicher äusserte sich sein Baselbieter Amtskollege Urs Wüthrich: "Dass wir die Kosten übernehmen und die Gewinne an den Veranstalter fliessen, ist nicht unsere Vorstellung."

Beide Sportminister schlossen nicht aus, dass im Vorfeld des Jahrhundert-Sportanlasses Verpflichtungskredite die Hürde einer Volksabstimmung nehmen müssen. Sie zeigten sich aber auch bereit, gegenüber den Parlamenten und der Öffentlichkeit grösstmögliche Transparenz zu schaffen. Diesem Zweck diente auch ein Treffen, das sämtliche Austragungsorte ("Host cities") beider Länder auf Einladung von Christoph Eymann schon im Januar letzten Jahres zwecks Absprache in Basel zusammenbrachte. Darauf soll die Uefa mit geringem Amusement reagiert haben. Ebenso bemerkte der Basler Sportdirektor, dass der europäische Verband "im schweizerischen Föderalismus nicht so geübt" sei.

Happenings auch ausserhalb des Stadions

Da im St. Jakobs-Park nur 40'000 Zuschauende Platz haben, jedoch auch ausserhalb des Original-Schauplatzes eine starke internationale Präsenz erwartet wird, will die Region Basel "im näheren und mittleren Umfeld Veranstaltungen mit einem attraktiven Ambiente für die lokale Bevölkerung und Schlachtenbummler bieten". Noch etwas unscharf sprach der für "Standort-Marketing" zuständige frühere Baselbieter Erziehungsdirektor Peter Schmid von "Event-Feststimmung mit Grossleinwand", Konzerten, niederschwelligen Übernachtungsmöglichkeiten oder "Anlässen im Freien". Als einen möglichen Schauplatz liess er sich nur das "Grün 80"-Areal entlocken.

3. Mai 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Veranstaltungs-Hinweis


Moderne Technik und Konzepte für das Unterwegssein von morgen

Probefahr-Messe DRIV-E: Unkompliziert und kostenlos E-Autos, E-Roller und E-Velos Probe fahren. Testen Sie eines der 15 präsentierten E-Autos oder einen der 2 Transporter unter realistischen Bedingungen im Stadtverkehr oder auf der nahe gelegenen Autobahn.

Ort
Messe Basel, Halle 5

Zeit
13. Sept. 12 – 20h
14. Sept. 10 – 18h
15. Sept. 10 – 17h

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
SBB
Digitalanzeige am
Bahnhof Sissach
vom 15. August 2019
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Jetzt, da die SBB auf Digitalanzeigen umstellen: eine weitere Groteske.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).