Gaby Burgermeister - Alles mit scharf

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 ]

Frau Holle und der Wiederbelebungstraum

Als Frau Holle letzten Dezember zum ersten Mal in diesem Winter ihre Bettdecke auch über der Stadt Basel ausschüttelte, war Schneeschaufeln angesagt. Für die Autos wird das ja von den städtischen Unterhaltsdiensten besorgt. Die Reinigung der Trottoirs von Schnee und Eis haben sie an die Liegenschaftsbesitzer delegiert: Wenn ein Fussgänger ausrutscht, wird der Besitzer der betreffenden Liegenschaft haftbar gemacht. Ich krempelte also, wenn auch angesichts der winterlichen Temperaturen nur sinnbildlich, die Ärmel hoch, spuckte in die Hände und versuchte, dem Pfludder zu Leibe zu rücken.

Nach einer knappen halben Stunde war ich schweissgebadet (vielleicht hätte ich die Ärmel doch nicht nur im übertragenen Sinn hochkrempeln sollen), und meine Arme schmerzten: Meine grosse hölzerne Schneeschaufel mag vielleicht mit leichtem Pulverschnees fertigwerden. Bei Nassschnee, auch in kleinen Mengen, stösst sie jedoch bald an ihre Grenzen: Zusammen mit dem Eigengewicht der Schaufel leistete das bisschen Pflotsch erbitterten Widerstand. Bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit musste also eine leichtere und wendigere Schneeschaufel her.

Nur ist diese Absicht in der Stadt gar nicht so leicht umzusetzen, jedenfalls nicht in Basel. Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten, als es in der Innenstadt mindestens drei Eisenwarengeschäfte gab. Eines davon befand sich am Marktplatz, dort, wo jetzt eine Filiale jener Schweizer Grossbank ist, die zuerst ihre Schalterbeamten durch Automaten ersetzte und im vergangenen Jahr nur darum nicht bankrott machte, weil der Staat ihr unter die Arme griff. Ein weiteres Eisenwarengeschäft gab es an der Greifengasse, unmittelbar neben dem Warenhaus, das damals noch Rhybrugg hiess. Heute befindet sich das meines Wissens einzige im Zentrum verbliebene Geschäft dieser Art an der Steinentorstrasse.

Nun sind Eisenwaren- und Haushaltgeschäfte aber beileibe nicht die einzigen Raritäten im Stadtzentrum. Die Zeiten, in denen es beispielsweise am Spalenberg noch drei Metzgereien, ein Früchte- und Gemüsegeschäft, zwei Käse- und Milchhandlungen, zwei so genannte Kolonialwarenläden, ein Fachgeschäft für Schreib- und Rechenmaschinen, ein Sygare-Läädeli, ein Miederwarengeschäft, eine Buchhandlung und ein Fotofachgeschäft gab, sind längst vorbei. Auch das einzige Tea Room ist Geschichte. (Die Aufzählung ist rein zufällig und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.) Mittlerweile hat das Ladensterben auch die Vorstadtstrassen erfasst. Allein an der Allschwilerstrasse sind etwa in den letzten Jahren der einzige Metzger, ein Elektrofachgeschäft, ein Schuhgeschäft und – eben erst – ein Tante-Emma-Laden und eine Drogerie verschwunden.

Die Gründe sind bekannt: (zu) hohe Personalkosten und Mieten, (zu) kleine Gewinnmargen. Aber wer immer der Basler Innenstadt wieder mehr Leben einhauchen will, sollte sich ernsthaft Gedanken darüber machen, wo die Bewohner einkaufen sollen: Wer im Zentrum wohnt, sollte nicht auf ein Auto angewiesen sein – weder um so ausgefallene Gerätschaften wie Schneeschaufeln zu kaufen, noch um seinen täglichen Bedarf zu decken. Im Einheitsbrei der einschlägigen Warenhäuser, deren Angebote sich kaum mehr voneinander unterscheiden, internationalen und nationalen Ladenketten sowie Grossverteiler wären Metzgereien, Haushalt- und Eisenwarengeschäfte (wie ehedem "Blaser" und "Strahm"), Wäschegeschäfte, kleine Papeterien, Lebensmittelspezialgeschäfte, um nur einige zu nennen, eine Bereicherung für das Basler Stadtzentrum. Ihr Trumpf gegenüber "den Grossen" wären eine überschaubare, aber differenzierte Auswahl von Produkten verschiedener Hersteller und eine fachmännische und freundliche Bedienung durch qualifiziertes Personal.

Das Tüpfelchen auf dem i wären dann noch ein paar gemütliche Restaurants und (Quartier-) Beizen, die gerne auch am Wochenende und insbesondere am Sonntag geöffnet haben dürften und in denen man – als Alternative zu Hamburger und Sushi, Döner und Dürüm ("Alles mit scharf"), aber auch zu teuren Nobelherbergen – zu anständigen Preisen einfache, gut bürgerliche Gerichte serviert bekommt.

Ich bin mir bewusst, dass ich mit meinen Ideen ziemlich quer in der Landschaft des vorherrschenden Zeitgeistes stehe. Aber man wird ja wohl noch träumen dürfen, oder? Auch und gerade in unsicheren Zeiten.

19. Januar 2009
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Gaby Burgermeister, geboren 1959, wuchs am Spalenberg in Basel auf und arbeitete nach dem Abschluss ihres Germanistik- und Anglistikstudiums kurze Zeit als Journalistin. Nach etlichen Wanderjahren in verschiedenen Berufen arbeitet sie seit 2000 als Redaktorin und Korrektorin für einen Fachbuchverlag in Bern und lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

gaby.burgermeister@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Nicht nur auf Basel beschränkt"

Als Ex- und Heimwehbasler hat mich Gaby Burgermeisters Kolumne zum tiefsinnig-nachdenklichen Schmunzeln gebracht. Traurige Tatsache ist aber, dass dieses Phänomen nicht auf Basel beschränkt ist.

 

Aus meiner Kindheit sind mir die Läden oben am Spalenberg mit Merkur-Kaffee (selbst zu mahlen, etwa drei verschiedene Feinheits-Stufen), 1 kg Bananen für 95 Rappen (in der Aktion gabs drei Pfund für 1.10), die frischen Backwaren mit Brot, Schlumbi und Schwöbli ebenso vor Augen, wie mir die typischen Düfte der innenstädtischen Haushalt- und Eisenwaren-Läden Blaser und Strahm noch heute in der Nase liegen.

 

Doch dieses Ladensterben hat vor Jahren auch in Bern stattgefunden - auch bei den Haushalt- und Eisenwarenhändlern. Davon gabs etwa drei, vier davon. Heute ist im Stadtgebiet noch einer übrig geblieben, aber auch nur dank seiner Diversifizierung auf Outdoor-Wear (früher sprach man von Freizeit- und Allwetterkleidung). Dann findet sich noch einer in einem Aussenquartier, wobei ich vermute, dass es den inzwischen auch nicht mehr gibt. Und schliesslich der grösste, mitten in Bern, an bester Lage, aber der hat sich in die Agglomeration verzogen und sich ganz auf den Grosshandel konzentriert.

 

Warum denn dieser eingegangen ist? Im Volksmund, als vor Jahren noch die Detailskundschaft bedient worden ist, wurde die Abkürzung des Firmennamens, K&W, mit "Kumm und Wart" übersetzt, wobei der Volksmund immer zumindest eine Spur Recht hat. Und mit Wartenlassen der Kundschaft hat auch das beste Geschäft noch nie einen grossen Umsatz gemacht.

 

Soweit der Blick über die Zeit- und Stadtgrenzen hinaus.


Markus Hügli, Münchenbuchsee



"Eine kleine Weltreise für einen Nagel"

Gut geträumt Frau Burgermeister. Sie treffen mit ihrem Wiederbelebungstraum den Nagel auf dem Kopf. Fall Sie ein derart nützliches Gerät wie es ein gewöhlicher Nagel ist kaufen wollen, bleibt Ihnen in der Tat nur eine kleine Weltreise in einen ausserhalb des Stadtgebietes domizilierten Baumarkt.

 

Interessant wäre aber auch, der Ursache dieser verheerenden Entwicklung, bzw. Verarmung unserer Innenstadt zu suchen. Ich würde da einmal beim Baudepartement - zum Glück gibts dort jetzt einen neuen Chef - beginnen. Was in den Büros am schönen Münsterplatz ausgeheckt worden ist, ist zum grossen Teil Ursache der heutigen, von Ihnen präzis beschriebenen Misere.

 

Nachdem mit vielen Millionen Steuerfranken die Klybeckstrasse und die Güterstrasse zu "Boulevards" verbaut worden sind, ist die Veränderung der Flughafenstrasse mit einem Minitrottoir auf der Seite der geraden Hausnummern ohne Zweifel ein Meisterstück planerischen Unsinns. Sie sehen, es hat noch genügend Platz für Wiederbelebungsträume.


Bruno Honold, Basel



"Da fällt Ihnen doch ein besserer Titel ein"

Eine neue Kolumne mit einem erklärungsbedürftigen Titel? "Gwatsch mit Soosse", sagen wir; mit Rudolf Suters Baseldeutsch Wörterbuch: "sehr grosser Unsinn". An der Kolumne ist nichts auszusetzen; aber wenn man sich schon quer zum Zeitgeist fühlt, dann muss man sich ja nicht sprachlich doch noch an diesen anbiedern - mit "Alles mit scharf!" Da fällt Ihnen doch noch was Besseres ein - auf dem gewohnten und von uns sehr geschätzten Niveau Ihrer Mitteilungen, Texte und Kommentare!


Brigitta Szathmáry, Bodrogkisfalud, Ungarn


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Bus selbst ist niederflurig gebaut und kommt aus den Niederladen."

BZ Basel online
vom 12. Oktober 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

In den Niederladigen sind die Niederflurigen kommfreudig.

In einem Satz


• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 physische Unterschriften für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.