Gaby Burgermeister - Alles mit scharf

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 ]

Frau Holle und der Wiederbelebungstraum

Als Frau Holle letzten Dezember zum ersten Mal in diesem Winter ihre Bettdecke auch über der Stadt Basel ausschüttelte, war Schneeschaufeln angesagt. Für die Autos wird das ja von den städtischen Unterhaltsdiensten besorgt. Die Reinigung der Trottoirs von Schnee und Eis haben sie an die Liegenschaftsbesitzer delegiert: Wenn ein Fussgänger ausrutscht, wird der Besitzer der betreffenden Liegenschaft haftbar gemacht. Ich krempelte also, wenn auch angesichts der winterlichen Temperaturen nur sinnbildlich, die Ärmel hoch, spuckte in die Hände und versuchte, dem Pfludder zu Leibe zu rücken.

Nach einer knappen halben Stunde war ich schweissgebadet (vielleicht hätte ich die Ärmel doch nicht nur im übertragenen Sinn hochkrempeln sollen), und meine Arme schmerzten: Meine grosse hölzerne Schneeschaufel mag vielleicht mit leichtem Pulverschnees fertigwerden. Bei Nassschnee, auch in kleinen Mengen, stösst sie jedoch bald an ihre Grenzen: Zusammen mit dem Eigengewicht der Schaufel leistete das bisschen Pflotsch erbitterten Widerstand. Bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit musste also eine leichtere und wendigere Schneeschaufel her.

Nur ist diese Absicht in der Stadt gar nicht so leicht umzusetzen, jedenfalls nicht in Basel. Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten, als es in der Innenstadt mindestens drei Eisenwarengeschäfte gab. Eines davon befand sich am Marktplatz, dort, wo jetzt eine Filiale jener Schweizer Grossbank ist, die zuerst ihre Schalterbeamten durch Automaten ersetzte und im vergangenen Jahr nur darum nicht bankrott machte, weil der Staat ihr unter die Arme griff. Ein weiteres Eisenwarengeschäft gab es an der Greifengasse, unmittelbar neben dem Warenhaus, das damals noch Rhybrugg hiess. Heute befindet sich das meines Wissens einzige im Zentrum verbliebene Geschäft dieser Art an der Steinentorstrasse.

Nun sind Eisenwaren- und Haushaltgeschäfte aber beileibe nicht die einzigen Raritäten im Stadtzentrum. Die Zeiten, in denen es beispielsweise am Spalenberg noch drei Metzgereien, ein Früchte- und Gemüsegeschäft, zwei Käse- und Milchhandlungen, zwei so genannte Kolonialwarenläden, ein Fachgeschäft für Schreib- und Rechenmaschinen, ein Sygare-Läädeli, ein Miederwarengeschäft, eine Buchhandlung und ein Fotofachgeschäft gab, sind längst vorbei. Auch das einzige Tea Room ist Geschichte. (Die Aufzählung ist rein zufällig und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.) Mittlerweile hat das Ladensterben auch die Vorstadtstrassen erfasst. Allein an der Allschwilerstrasse sind etwa in den letzten Jahren der einzige Metzger, ein Elektrofachgeschäft, ein Schuhgeschäft und – eben erst – ein Tante-Emma-Laden und eine Drogerie verschwunden.

Die Gründe sind bekannt: (zu) hohe Personalkosten und Mieten, (zu) kleine Gewinnmargen. Aber wer immer der Basler Innenstadt wieder mehr Leben einhauchen will, sollte sich ernsthaft Gedanken darüber machen, wo die Bewohner einkaufen sollen: Wer im Zentrum wohnt, sollte nicht auf ein Auto angewiesen sein – weder um so ausgefallene Gerätschaften wie Schneeschaufeln zu kaufen, noch um seinen täglichen Bedarf zu decken. Im Einheitsbrei der einschlägigen Warenhäuser, deren Angebote sich kaum mehr voneinander unterscheiden, internationalen und nationalen Ladenketten sowie Grossverteiler wären Metzgereien, Haushalt- und Eisenwarengeschäfte (wie ehedem "Blaser" und "Strahm"), Wäschegeschäfte, kleine Papeterien, Lebensmittelspezialgeschäfte, um nur einige zu nennen, eine Bereicherung für das Basler Stadtzentrum. Ihr Trumpf gegenüber "den Grossen" wären eine überschaubare, aber differenzierte Auswahl von Produkten verschiedener Hersteller und eine fachmännische und freundliche Bedienung durch qualifiziertes Personal.

Das Tüpfelchen auf dem i wären dann noch ein paar gemütliche Restaurants und (Quartier-) Beizen, die gerne auch am Wochenende und insbesondere am Sonntag geöffnet haben dürften und in denen man – als Alternative zu Hamburger und Sushi, Döner und Dürüm ("Alles mit scharf"), aber auch zu teuren Nobelherbergen – zu anständigen Preisen einfache, gut bürgerliche Gerichte serviert bekommt.

Ich bin mir bewusst, dass ich mit meinen Ideen ziemlich quer in der Landschaft des vorherrschenden Zeitgeistes stehe. Aber man wird ja wohl noch träumen dürfen, oder? Auch und gerade in unsicheren Zeiten.

19. Januar 2009
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Gaby Burgermeister, geboren 1959, wuchs am Spalenberg in Basel auf und arbeitete nach dem Abschluss ihres Germanistik- und Anglistikstudiums kurze Zeit als Journalistin. Nach etlichen Wanderjahren in verschiedenen Berufen arbeitet sie seit 2000 als Redaktorin und Korrektorin für einen Fachbuchverlag in Bern und lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

gaby.burgermeister@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Nicht nur auf Basel beschränkt"

Als Ex- und Heimwehbasler hat mich Gaby Burgermeisters Kolumne zum tiefsinnig-nachdenklichen Schmunzeln gebracht. Traurige Tatsache ist aber, dass dieses Phänomen nicht auf Basel beschränkt ist.

 

Aus meiner Kindheit sind mir die Läden oben am Spalenberg mit Merkur-Kaffee (selbst zu mahlen, etwa drei verschiedene Feinheits-Stufen), 1 kg Bananen für 95 Rappen (in der Aktion gabs drei Pfund für 1.10), die frischen Backwaren mit Brot, Schlumbi und Schwöbli ebenso vor Augen, wie mir die typischen Düfte der innenstädtischen Haushalt- und Eisenwaren-Läden Blaser und Strahm noch heute in der Nase liegen.

 

Doch dieses Ladensterben hat vor Jahren auch in Bern stattgefunden - auch bei den Haushalt- und Eisenwarenhändlern. Davon gabs etwa drei, vier davon. Heute ist im Stadtgebiet noch einer übrig geblieben, aber auch nur dank seiner Diversifizierung auf Outdoor-Wear (früher sprach man von Freizeit- und Allwetterkleidung). Dann findet sich noch einer in einem Aussenquartier, wobei ich vermute, dass es den inzwischen auch nicht mehr gibt. Und schliesslich der grösste, mitten in Bern, an bester Lage, aber der hat sich in die Agglomeration verzogen und sich ganz auf den Grosshandel konzentriert.

 

Warum denn dieser eingegangen ist? Im Volksmund, als vor Jahren noch die Detailskundschaft bedient worden ist, wurde die Abkürzung des Firmennamens, K&W, mit "Kumm und Wart" übersetzt, wobei der Volksmund immer zumindest eine Spur Recht hat. Und mit Wartenlassen der Kundschaft hat auch das beste Geschäft noch nie einen grossen Umsatz gemacht.

 

Soweit der Blick über die Zeit- und Stadtgrenzen hinaus.


Markus Hügli, Münchenbuchsee



"Eine kleine Weltreise für einen Nagel"

Gut geträumt Frau Burgermeister. Sie treffen mit ihrem Wiederbelebungstraum den Nagel auf dem Kopf. Fall Sie ein derart nützliches Gerät wie es ein gewöhlicher Nagel ist kaufen wollen, bleibt Ihnen in der Tat nur eine kleine Weltreise in einen ausserhalb des Stadtgebietes domizilierten Baumarkt.

 

Interessant wäre aber auch, der Ursache dieser verheerenden Entwicklung, bzw. Verarmung unserer Innenstadt zu suchen. Ich würde da einmal beim Baudepartement - zum Glück gibts dort jetzt einen neuen Chef - beginnen. Was in den Büros am schönen Münsterplatz ausgeheckt worden ist, ist zum grossen Teil Ursache der heutigen, von Ihnen präzis beschriebenen Misere.

 

Nachdem mit vielen Millionen Steuerfranken die Klybeckstrasse und die Güterstrasse zu "Boulevards" verbaut worden sind, ist die Veränderung der Flughafenstrasse mit einem Minitrottoir auf der Seite der geraden Hausnummern ohne Zweifel ein Meisterstück planerischen Unsinns. Sie sehen, es hat noch genügend Platz für Wiederbelebungsträume.


Bruno Honold, Basel



"Da fällt Ihnen doch ein besserer Titel ein"

Eine neue Kolumne mit einem erklärungsbedürftigen Titel? "Gwatsch mit Soosse", sagen wir; mit Rudolf Suters Baseldeutsch Wörterbuch: "sehr grosser Unsinn". An der Kolumne ist nichts auszusetzen; aber wenn man sich schon quer zum Zeitgeist fühlt, dann muss man sich ja nicht sprachlich doch noch an diesen anbiedern - mit "Alles mit scharf!" Da fällt Ihnen doch noch was Besseres ein - auf dem gewohnten und von uns sehr geschätzten Niveau Ihrer Mitteilungen, Texte und Kommentare!


Brigitta Szathmáry, Bodrogkisfalud, Ungarn


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.