© Foto by OnlineReports.ch
"Gelegenheit zur Beobachtung": Neuer Basler Kiesstrand an Rhein

Kleinbasel erhält eine Riviera am Rhein

Oberhalb der Wettsteinbrücke entsteht ein Dorado für Wasserratten und Sonnenanbeter


Von Peter Knechtli


Basel ist um eine - noch heimliche - Attraktion reicher: Durch die Aufschüttung des Rheinufers auf Kleinbasler Seite oberhalb der Wettsteinbrücke entstand eine kleine Oase der Lebensfreude. Der noch schmale Kiesstreifen hat Potential: Wenn er sich bewährt, könnte daraus in drei Jahren ein 30 Meter breiter Fluss-Strand entstehen.


Es ist schulfreier Mittwochnachmittag. Trotz der feuchten Bruthitze von 32 Grad sind es erst wenige, die im Rhein schwimmenderweise Erholung suchen. Auch auf dem gut zehn Meter breiten und etwa 500 Meter langen Kiesstreifen zwischen Wettsteinbrücke und St. Alban-Fähre tummeln sich erst vereinzelte Sonnenhungrige, die meisten zieht es in den Schatten. Ein jüngerer Mann lässt sich nicht beirren und gibt sich am strandartigen Ufer seiner Buchlektüre hin.

"In erster Linie Uferschutz"

Was Aussicht hat, in den bevorstehenden Sommermonaten scharenweise Flussbadende anzulocken, entstand jedoch aus ganz anderem Zweck: Der dieses Frühjahr geschaffene Uferstreifen ist nichts anderes als 3'000 Kubimeter Kies, die rheinaufwärts auf der Höhe der Birs-Mündung ("Birsköpfli") aus der Schifffahrtsrinne gebaggert und schräg gegenüber auf der rechten Uferseite deponiert wurden. "Wir bauten hier keinen Strand, sondern schützten den Böschungsfuss durch Einkiesen", betonte Ruedi Bossert, Leiter der Abteilung Wasserbau im Basler Baudepartement, gegenüber OnlineReports. Vor zwanzig, dreissig Jahren lag an der gleichen Stelle auch schon Kies. "Es wurde aber insbesondere durch Hochwasser sukzessive abgetragen." Auch Tiefbauamts-Sprecher André Frauchiger betont: "Es ist in erster Linie Uferschutz, der verhindern soll, dass die Böschung unterspült wird."

Ganz ohne Hintergedanken freilich dürfte der Birskies nicht am Kleinbasler Ufer deponiert worden sein. Denn dieses Gebiet steht im Rahmen des "Aktionsprogramms Stadtentwicklung" als eigentlicher Rhein-Strand zur Diskussion: Eine ausladende Kieselstein-Fläche von 25 bis 30 Metern Breite und 800 bis 900 Metern Länge, die sich von der Wettsteinbrücke bis zum Anfang der Solitude erstreckt, befestigt durch mehrere Steinbuchten. Dieses Projekt, das Kosten von mehreren Millionen Franken zur Folge hätte, wurde aber aus finanziellen Gründen auf das Jahr 2008 zurückgestellt.

Die jetzige Mini-Aufschüttung, meint Ruedi Bossert, "gibt uns die Gelegenheit, die Standfestigkeit zu beobachten". Bei normalem Wasserstand, ist er überzeugt, sollte die Kiesbank halten. Eine andere Frage sei, wie sie sich bei Hochwasser verhalte.

Blosse lebensfreude oder Party-Szene

Zur geplanten "Riviera am Rhein" steht Bossert ambivalent. Bisher waren freudige Zustimmung ("eine enorme Sommer-Attraktion"), aber auch kritische Einwände etwa von Anrainern und Wasserfahrern zu hören. Die Ängste betreffen nicht einen geordneten Bade- und Freizeitbetrieb, sondern die potenzielle Gefahr, dass sich am neuen Basler Badestrand eine dumpfe Drogen- und Partyszene etabliert, die lärmt und nicht davor zurückschreckt, Bierflaschen in die Kiesel-Landschaft zu schmettern: Scherben verderben den Spass. Bosserts persönliche Meinung: "Ich würde den Uferstreifen so lassen, wie er sich heute präsentiert, eventuell etwas ausgeweitet. Ein breiter Strand entspricht nicht dem Charakter einer Stadt."

Garantiert steht aber auch die heutige Teil-Aufschüttung den Erholung Suchenden nicht immer zur Verfügung: "Steigt der Wasserpegel um 20 Zentimeter", weiss Ruedi Bossert, "ist der Strand weg".

23. Juni 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Alles, was das Federvieh so fallen lässt"

Gewiss, dieser aufgeschüttete Kieselstrand wertet das Rheinufer auf und lädt natürlich die Bevölkerung dazu ein, am Rhein etwas Kühlung zu erhaschen. Eine Ausdehnung Richtung Mittlerer Brücke wäre sicher sinnvoll. Aber eben, da kommen sie dann wieder, die lieben Vandalen: Zerschlagene Glasflaschen, Unrat jeder Art, einfach alles, was das liebe Federvieh so fallen lässt. Sobald es dunkel wird, ist dieser jetzt noch kurze Kieselstrand an Rheinbord der ideale "Cruising-Point" für Homos, wie ich jüngst feststellen konnte. Kiffer, Säufer, Bongotrommler und Typen mit Ghettoblaster werden sicher bald auftauchen. Dann muss wieder die Polizei ausrücken, um die Nachtruhestörer auszuschalten. Die hässlichen, blauen Abfallcontainer müssten dann schleunigst an den Kieselstrand umparkiert werden - so fest montiert, dass diese Dinger kein Weich-Ei in den Rhein schmeissen kann.

 

Ich sehe eher schwarz für diese Basler Rhein-Riviera am oberen Rheinweg, leider, leider wohl nur total verschwendete Steuergelder. Den Vandalen sei Dank!


Amelie Christen, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.