© Foto by OnlineReports.ch
"Gelegenheit zur Beobachtung": Neuer Basler Kiesstrand an Rhein

Kleinbasel erhält eine Riviera am Rhein

Oberhalb der Wettsteinbrücke entsteht ein Dorado für Wasserratten und Sonnenanbeter


Von Peter Knechtli


Basel ist um eine - noch heimliche - Attraktion reicher: Durch die Aufschüttung des Rheinufers auf Kleinbasler Seite oberhalb der Wettsteinbrücke entstand eine kleine Oase der Lebensfreude. Der noch schmale Kiesstreifen hat Potential: Wenn er sich bewährt, könnte daraus in drei Jahren ein 30 Meter breiter Fluss-Strand entstehen.


Es ist schulfreier Mittwochnachmittag. Trotz der feuchten Bruthitze von 32 Grad sind es erst wenige, die im Rhein schwimmenderweise Erholung suchen. Auch auf dem gut zehn Meter breiten und etwa 500 Meter langen Kiesstreifen zwischen Wettsteinbrücke und St. Alban-Fähre tummeln sich erst vereinzelte Sonnenhungrige, die meisten zieht es in den Schatten. Ein jüngerer Mann lässt sich nicht beirren und gibt sich am strandartigen Ufer seiner Buchlektüre hin.

"In erster Linie Uferschutz"

Was Aussicht hat, in den bevorstehenden Sommermonaten scharenweise Flussbadende anzulocken, entstand jedoch aus ganz anderem Zweck: Der dieses Frühjahr geschaffene Uferstreifen ist nichts anderes als 3'000 Kubimeter Kies, die rheinaufwärts auf der Höhe der Birs-Mündung ("Birsköpfli") aus der Schifffahrtsrinne gebaggert und schräg gegenüber auf der rechten Uferseite deponiert wurden. "Wir bauten hier keinen Strand, sondern schützten den Böschungsfuss durch Einkiesen", betonte Ruedi Bossert, Leiter der Abteilung Wasserbau im Basler Baudepartement, gegenüber OnlineReports. Vor zwanzig, dreissig Jahren lag an der gleichen Stelle auch schon Kies. "Es wurde aber insbesondere durch Hochwasser sukzessive abgetragen." Auch Tiefbauamts-Sprecher André Frauchiger betont: "Es ist in erster Linie Uferschutz, der verhindern soll, dass die Böschung unterspült wird."

Ganz ohne Hintergedanken freilich dürfte der Birskies nicht am Kleinbasler Ufer deponiert worden sein. Denn dieses Gebiet steht im Rahmen des "Aktionsprogramms Stadtentwicklung" als eigentlicher Rhein-Strand zur Diskussion: Eine ausladende Kieselstein-Fläche von 25 bis 30 Metern Breite und 800 bis 900 Metern Länge, die sich von der Wettsteinbrücke bis zum Anfang der Solitude erstreckt, befestigt durch mehrere Steinbuchten. Dieses Projekt, das Kosten von mehreren Millionen Franken zur Folge hätte, wurde aber aus finanziellen Gründen auf das Jahr 2008 zurückgestellt.

Die jetzige Mini-Aufschüttung, meint Ruedi Bossert, "gibt uns die Gelegenheit, die Standfestigkeit zu beobachten". Bei normalem Wasserstand, ist er überzeugt, sollte die Kiesbank halten. Eine andere Frage sei, wie sie sich bei Hochwasser verhalte.

Blosse lebensfreude oder Party-Szene

Zur geplanten "Riviera am Rhein" steht Bossert ambivalent. Bisher waren freudige Zustimmung ("eine enorme Sommer-Attraktion"), aber auch kritische Einwände etwa von Anrainern und Wasserfahrern zu hören. Die Ängste betreffen nicht einen geordneten Bade- und Freizeitbetrieb, sondern die potenzielle Gefahr, dass sich am neuen Basler Badestrand eine dumpfe Drogen- und Partyszene etabliert, die lärmt und nicht davor zurückschreckt, Bierflaschen in die Kiesel-Landschaft zu schmettern: Scherben verderben den Spass. Bosserts persönliche Meinung: "Ich würde den Uferstreifen so lassen, wie er sich heute präsentiert, eventuell etwas ausgeweitet. Ein breiter Strand entspricht nicht dem Charakter einer Stadt."

Garantiert steht aber auch die heutige Teil-Aufschüttung den Erholung Suchenden nicht immer zur Verfügung: "Steigt der Wasserpegel um 20 Zentimeter", weiss Ruedi Bossert, "ist der Strand weg".

23. Juni 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Alles, was das Federvieh so fallen lässt"

Gewiss, dieser aufgeschüttete Kieselstrand wertet das Rheinufer auf und lädt natürlich die Bevölkerung dazu ein, am Rhein etwas Kühlung zu erhaschen. Eine Ausdehnung Richtung Mittlerer Brücke wäre sicher sinnvoll. Aber eben, da kommen sie dann wieder, die lieben Vandalen: Zerschlagene Glasflaschen, Unrat jeder Art, einfach alles, was das liebe Federvieh so fallen lässt. Sobald es dunkel wird, ist dieser jetzt noch kurze Kieselstrand an Rheinbord der ideale "Cruising-Point" für Homos, wie ich jüngst feststellen konnte. Kiffer, Säufer, Bongotrommler und Typen mit Ghettoblaster werden sicher bald auftauchen. Dann muss wieder die Polizei ausrücken, um die Nachtruhestörer auszuschalten. Die hässlichen, blauen Abfallcontainer müssten dann schleunigst an den Kieselstrand umparkiert werden - so fest montiert, dass diese Dinger kein Weich-Ei in den Rhein schmeissen kann.

 

Ich sehe eher schwarz für diese Basler Rhein-Riviera am oberen Rheinweg, leider, leider wohl nur total verschwendete Steuergelder. Den Vandalen sei Dank!


Amelie Christen, Basel


Was Sie auch noch interessieren könnte

Peter Pegoraro und die Verlockung erfundener Aktienkurse

Peter Pegoraro und die Verlockung erfundener Aktienkurse


Reaktionen

Basel im Pingu-Fieber, akut, epidemisch

Basel im Pingu-Fieber, akut, epidemisch


Video: Mäzenin Christine Cerletti-Sarasin

Schwingfest, Schuttifest, Schützenfest, Schwimmfest

Schwingfest, Schuttifest, Schützenfest, Schwimmfest


Reaktionen

FC Liestal vor grösstem Fussball-Event der Vereinsgeschichte

FC Liestal vor grösstem Fussball-Event der Vereinsgeschichte


Auf Liebesentzug folgten verletzte Ehre und Todesschüsse

Auf Liebesentzug folgten verletzte Ehre und Todesschüsse


Video: Mustafa Dilenc auf dem Weg in den Gerichtssaal

Schluss mit anonymem Krawall im Stadion

Schluss mit anonymem Krawall im Stadion


Weshalb Sybille Zürcher im Basler Telefonbuch nicht zu finden ist

Weshalb Sybille Zürcher im Basler Telefonbuch nicht zu finden ist


FC Basel will Fanpass und Sitzplätze in der Muttenzerkurve

FC Basel will Fanpass und Sitzplätze in der Muttenzerkurve


Video: Fussball-Schlacht FCB-FCZ, 13. Mai 2006

Ein Reit-Paradies im Herzen der Provence

Ein Reit-Paradies im Herzen der Provence


Fussball-Schlacht zu St. Jakob: Meisterfeier in Tumult und Tränengas

Fussball-Schlacht zu St. Jakob: Meisterfeier in Tumult und Tränengas


Video: Eskalation im St.Jakob-Park
Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Lawine geht auf Talabfahrt nieder"

Basler Zeitung
vom 31. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wogegen Lawinen auf Bergfahrt eher selten sind.

Frisch pubertiert

Jahresrückblick? Nein, danke.
RückSpiegel


Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.