© Fotos by Matthias Brunner/Apassionata/DRG
"Wo ist hinten, wo vorne beim Pferd?": Arnaud Gillette, Kapriole mit Kaltblut

Sattelfest ist die Reiter-Gilde schon längst nicht mehr

Die Geschichte zeigt es: Reiten heisst etliches mehr, als sich nur im Sattel halten zu können


Von Matthias Brunner


Das Reiten, in der Barockzeit noch eine eigenständige Kunstform, ist vom einst elitären Zeitvertreib der Oberschicht zu einem populären Hobby für alle geworden. Immer mehr Menschen schwingen sich hierzulande in den Sattel. Doch wie sie reiten, ist oftmals erbärmlich: Ihnen mangelt es an sattelfestem Wissen über Ross und Reitkunst. Die Last trägt das Pferd, im doppelten Sinn.


Es ist paradox: Das Wissen über die Pferde verschwindet immer mehr, derweil der Pferdebestand stetig wächst. Noch nie war seit dem Zweiten Weltkrieg die Zahl der bald 90'000 Equiden – Pferde, Ponys, Esel, Maultiere und Maulesel – so hoch wie in diesen Tagen. Heute ist Reiten zu einem erschwinglichen Zeitvertreib für jede und jeden geworden – doch dies keineswegs nur zum Vorteil der ursprünglichen Steppentiere. "Das Pferd nicht am Schwanz aufzäumen", so lautet ein Sprichwort. Beobachten erfahrene Kenner und Kennerinnen manche Reitlustige, so kommen rasch Zweifel auf, ob diese viel mehr wissen als das, was beim Tier hinten und vorne ist.

Zu oft wird das Pferd nur noch wie ein seelenloses Sportgerät behandelt, das einfach ausgewechselt wird, sobald es die verlangte Leistung nicht mehr erbringen kann. Die Exzesse im Spitzensport, wo mit Dopingmitteln und tierschutzwidrigen Methoden das letzte aus den Pferden herausgepresst wird, sprechen Bände davon. Doch selbst viele der sogenannten Freizeitreiter kümmern sich kaum um die Bedürfnisse dieser sensiblen Flucht- und Herdentiere. Lieber gönnt man sich eine schicke neue Reithose und vernachlässigt dafür die Hufpflege: "Ach, diese Hufeisen halten auch noch eine Woche länger!" Oder es wird bei der eigenen Reitausbildung gespart.

Mindestvorschriften für die Haltung

Wenigstens existieren endlich gesetzliche Minimalvorschriften für die Haltung von Pferden. Und professionelle Pferdepensionsbetreiber müssen immerhin über einen Sachkundenachweis verfügen. Vor Inkraftsetzung des revidierten Tierschutzgesetzes im Jahre 2008 waren Pferde darin nicht einmal explizit erwähnt.

Doch wie Pferde möglichst schonend geritten werden sollten – davon steht auch in der neuen Verordnung keine Silbe geschrieben.

Überdies haben es die Tierschutzorganisationen in der Schweiz bisher versäumt, ihr Augenmerk auf den allzu oft tierquälerischen Umgang mit Pferden zu lenken. Denn sonst müssten sie längst aktiv werden – und nicht nur die Pferdehaltung, sondern auch das nicht pferdegerechte Reiten thematisieren.

Reiten als Zeitvertreib für die Oberschicht

Noch weit bis über die Mitte des vergangenen Jahrhunderts galt Reiten hierzulande als vornehme Freizeitbeschäftigung für die feinere Gesellschaft. Bevor Automobile zum neuen Statussymbol wurden, war es den privilegierten Herrschaften (es waren tatsächlich vorwiegend Männer, die ritten) ein besonderes Vergnügen, hoch zu Ross durch die Landschaft zu reiten oder sonntags mit der ganzen Familie eine Ausfahrt ins Grüne mit der schicken Kutsche zu unternehmen.

Selbstverständlich trugen sie dabei einen standesgemässen Reitfrack oder einen noblen Anzug im englischen Stil sowie eine Reitkappe oder einen Hut, den sie jedes Mal zur Begrüssung höflich lüfteten, wenn sie jemandem unterwegs auf ihrem Weg begegneten. Mit einer Mischung aus Achtung und Neid wurden sie von der normalen Bevölkerung als "Herrenreiter" bezeichnet.

Kavallerie als prägendes Element

Der Reitstil wurde über Jahrhunderte stark vom militärischen Gebrauch beeinflusst. Das war zwar nicht unbedingt eine schöne, dafür aber zweckmässige Reitweise. Selbst im Zweiten Weltkrieg mit den aufkommenden modernen Massenvernichtungswaffen, spielten Pferde zu Beginn trotzdem nach wie vor eine wichtige Rolle – und kamen zu Hunderttausenden auf schreckliche Weise grausam ums Leben. Allein bei der deutschen Wehrmacht standen insgesamt 2,7 Millionen Pferde während der ganzen Kriegszeit im Einsatz. Nur die wenigsten davon überlebten dieses entsetzliche Inferno.

Hierzulande stand das Bild vom legendären General Henri Guisan auf seinem Pferd als Symbol für die wehrhafte Eidgenossenschaft. Erst Ende 1972 schaffte auch die Schweiz als eine der letzten Armeen der Welt die Kavallerie ab. Eine Besonderheit bestand darin, dass die Soldaten ihr Pferd auch nach ihrer Dienstzeit behalten konnten, sofern sie sich ihr Reittier ersteigerten.

So blieben viele Dragoner dem Reiten und ihrem "Eidgenoss", wie die Militärpferde genannt wurden, auch nach ihrer Dienstzeit treu. Eigentlich eine irreführende Bezeichnung, denn bis Mitte des Zweiten Weltkrieges stammten die meisten dieser Warmblutpferde nicht aus Schweizer Zucht, sondern wurden aus dem Ausland importiert. Übrigens vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges ausschliesslich aus Deutschland, später vorwiegend aus Irland und vielen weiteren Ländern. Nachdem es in der Schweizer Armee keine berittenen Truppen (Dragoner-Schwadrone) mehr gab, führten die ehemaligen Soldaten die Tradition in den Kavallerievereinen weiter, die zu einem grossen Teil bis heute Bestand haben. Die Reitvereine widmen sich heute wie damals hauptsächlich den verschiedenen Disziplinen im Amateur-Pferdesport.

Ritterliche Tugenden


Die gewöhnlichen Kavalleristen waren zwar nicht unbedingt die feinsten Reiter. Doch zumindest die höheren Offiziere verfügten durch ihre Erfahrung in der Regel über ein beachtliches Pferdewissen, da sie viel Zeit mit ihrem Vierbeiner verbrachten. Über eine grosse Tradition verfügte die Kavallerie in Deutschland, aber auch in anderen europäischen Staaten wie Frankreich, Grossbritannien oder der K & K Monarchie Österreich. Gewisse ritterliche Tugenden, wie sie von einem echten Kavalier (edlen Reiter) erwartet wurden, wurden sehr bewusst gepflegt. Natürlich stand das Wohlergehen des treuen vierbeinigen Kameraden, zu dem man im Notfall blindes Vertrauen haben können musste, absolut im Vordergrund.

So galt es als Selbstverständlichkeit, dass nach Dienstschluss zuerst das Pferd versorgt wurde, bevor der Reiter sich um sein eigenes Wohlergehen kümmerte. Die Ausbildung der Remonten – für den Militärdienst vorgesehene Jungpferde – beruhte zwar auf strengen Prinzipien, doch durften sie keinesfalls durch falsche Beanspruchung Schaden nehmen, da sie ja möglichst lange gesund erhalten bleiben sollten. Den Pferden wurde hoher Respekt gezollt, im Wissen darauf, was man ihnen schuldig war. So wäre es undenkbar gewesen, ein Pferd nicht in sauber geputzten Zustand zu reiten. Schon nur ein leichtfertig übersehener Strohhalm im Schweifhaar galt als unverzeihlicher Frevel und Anlass zu Tadel.

Aufsitzen von links – warum?

Genauso viel Sorgfalt wurde auf die Pflege der Reitutensilien wie Sattel und Zaumzeug gelegt. Undenkbar, dass sich ein Reiter in den Sattel gesetzt hätte, ohne dass er vorher nicht seine Stiefel glänzend poliert hätte! Dieser pedantisch betriebene Ordnungssinn war nicht grundlos. Schliesslich diente das tadellos instand gehaltene Material letztlich auch der Sicherheit beim Reiten. Alles lobenswerte Tugenden, die heute leider in diesem Masse kaum mehr von Reitern und Amazonen (Reiterinnen) gepflegt werden.

Eine Angewohnheit ist allerdings bis heute erhalten geblieben: Praktisch alle Reiter steigen von links auf das Pferd, obwohl dies eigentlich auch von der rechten Seite aus möglich wäre. Die Erklärung dafür ist simpel: Ob Kreuzritter, Berber oder Kavallerist irgendeiner Armee in der Welt; alle trugen sie ihr Schwert oder ihren Säbel auf ihrer linken Körperseite. Deshalb wäre es unmöglich gewesen, von rechts aufs Pferd zu steigen, da sonst die Waffe in den Weg gekommen wäre.

Kavalier als Lebenshaltung

Eine korrekte Haltung war jedoch nicht nur im Sattel verlangt. Auch auf dem gesellschaftlichen Parkett sollte ein Reiter eine tadellose Figur abgeben – vorab gegenüber der Damenwelt. Es gehörte zu den selbstverständlichen Gepflogenheiten eines echten Kavaliers, einer Dame in den Sattel zu helfen, ihr die Türe aufzuhalten oder bei Tisch den Stuhl hinzurücken, bevor sie sich setzte. Auf treffende Weise vermochte Clemens Laar (1906-1960) in seinen Reiterromanen wie dem Buch "Meines Vaters Pferde" das Reitermilieu in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu schildern.

In Deutschland diente die Heeresdienstverordnung von 1912 (HDV 12) lange Zeit als Standard zur Ausbildung von Pferden und Reitern in der Armee, aber auch für den zivilen Bereich. Diese Methode war stark von dem Reitmeister Gustav Steinbrecht beeinflusst. Seine Reitlehre fasste sein Schüler Paul Pflinzner in dem 1884 veröffentlichten Buch "Das Gymnasium des Pferdes" zusammen, welches zu einem Standardwerk für die Reiterei in Deutschland wurde. Steinbrecht selbst wurde von der Klassischen Reitkunst beeinflusst, die zu seiner Zeit nur noch wenige Anhänger fand. Aber bereits um 1830 wurde diese höchste Form des Reitens kaum mehr praktiziert.

Umstrittener Querdenker Baucher


Zweifellos einer der bedeutendsten Wegbereiter für die Neuinterpretation der Klassischen Reitkunst nach französischem Vorbild war François Baucher (1796-1873). Er war davon überzeugt, dass die aufstrebende neue Rasse der englischen Vollblüter wegen ihrer unterschiedlichen anatomischen Voraussetzungen gegenüber den bisher hauptsächlich verbreiteten iberischen Pferden andere Anforderungen an die Ausbildung stellten.

Baucher (Bild, links) experimentierte 31 Jahre lang an der perfekten Reitweise und verliess sich dabei ausschliesslich auf seine eigenen Erfahrungen. Manchmal verrannte er sich in seinem exzessiven Drang nach der absoluten reiterlichen Perfektion in eine falsche Richtung.

Obwohl er als äusserst eitel galt, war er trotzdem in der Lage, sich in seiner eigenen Überzeugung zu korrigieren. Bis heute zählt Baucher zu den umstrittensten Reitmeistern aller Zeiten. Eine seiner wichtigsten Grundsätze war die "Légèrté" (Leichtigkeit). Das Pferd sollte demnach so geritten werden, dass es fein im Maul ist, ganz im Gleichgewicht ist und auf die feinsten Hilfengebungen des Reiters anspricht.

Der Traum vom perfekten Reiten

Um zu beweisen, dass seine Methode tatsächlich funktionierte, trat er – eher widerwillig – auch ab und zu im Zirkus auf. Einmal ging er sogar eine Wette ein, indem er sich einem Pferd annahm, dass sein Besitzer für unreitbar hielt. Nach 29 Tagen präsentierte er dasselbe Pferd in der Manege und führte es in Lektionen der Hohen Schule vor. Dem damaligen Zeitgeist entsprechend, sah sich Baucher gezwungen, sich ebenfalls mit der Ausbildung von Pferden für den militärischen Gebrauch zu befassen. So entwickelte er einen detaillierten Trainingsplan. Dieser sollte Offiziere dazu befähigen, eine Remonte (junges Kavallierpferd) mit 90 Lektionen innerhalb von 55 Tagen für den Einsatz in der Armee auszubilden.

Doch sein eigentliches Interesse galt immer der akademischen Reitkunst, die er mit seiner "Ecole Nouvelle" reformieren wollte. Die spektakulären Lektionen über der Erde (Schulsprünge) interessierten ihn dabei nicht. Der Perfektionist wollte viel eher die Hohe Schule (schwierigste Dressurübungen) weiterentwickeln und ergänzte sie mit eigenen Übungen wie dem Rückwärtsgalopp.

"Es versteht sich von selbst, dass alles Einzelne der Anwendung bezüglich dieser Neuerungen ebenso neu ist, als diese selbst und mir ebenfalls zugehört", erklärte Baucher völlig von sich überzeugt. So absolut stimmt dies allerdings nicht. Denn etliche seiner Erkenntnisse waren bereits Reitmeistern der "Ancienne Ecole" vertraut.

Barock war die Blütezeit der Reitkunst

Deren bekanntester Vertreter ist zweifellos François Robichon de la Guérinière (1688-1751), der die "Versailler Schule" begründete. 1730 wurde er von König Louis XV. als Stallmeister an den Hof berufen und leitete fortan während 21 Jahren die königliche "Manège des Tuileries" in Paris bis zu seinem Tod. Mit seinem 1733 veröffentlichten Werk "Ecole de Cavalerie", schuf er die Basis für die akademische Reitkunst, welche heute auch als barockes Reiten bezeichnet wird. Durch den Titel des "Reitmeisters des Königs" erlangte er eine wichtige Position in der Entourage des Königs und genoss hohes Ansehen. Damals galt es an den europäischen Königshäusern als vornehm, zur Unterhaltung für den Hochadel Pferdevorführungen zu veranstalten.

Diese wurden genauso feierlich und opulent wie Opern inszeniert und fanden in eigens dafür erbauten prunkvollen, mit Kristallleuchtern ausgestatteten Reithallen statt, welche eher an Theater erinnern. Reiten wurde zu jener Zeit keineswegs als Sport betrachtet, es wurde rein als "l’art pour l’art" betrieben. Der Verdienst von de la Guérinière ist es, dass er eine Methode entwickelte, welche aus heutiger Sicht als tierfreundlich bezeichnet werden kann und andererseits die Pferde zu höchsten Leistungen anspornte. Mit Recht darf deshalb von Reitkunst gesprochen werden, so wie andere Kunstformen existieren.

Von der Reitkunst zum Pferdesport

Bis heute sieht sich die Spanische Hofreitschule Wien dieser Tradition verpflichtet und nimmt für sich in Anspruch, Hüterin der Klassischen Reitkunst zu sein. Doch auch das "Cadre Noir" in Saumur, welches offiziell der französischen Armee untersteht, beruft sich auf die französische Reitlehre aus der Barockzeit.

Nicht zu vergessen ist ebenfalls die lange Reittradition auf der Iberischen Halbinsel, welche ebenfalls stark durch die klassisch-französische Reitweise geprägt ist, wobei auch Elemente aus dem Stierkampf und der Gebrauchsreiterei ihren Einfluss gefunden haben.

Auf Initiative von Alvaro Domecq wird die von ihm 1973 mitten in Jerez de la Frontera gegründete Reitakademie in den repräsentativen Gebäuden 1987 offiziell als die "Königlich-Andalusische Reitschule" vom spanischen König Juan Carlos anerkannt.

Letzter bekannter Reitmeister

Als bedeutendster Reitmeister des 20. Jahrhunderts darf sicherlich der Portugiese Nuno Oliveira bezeichnet werden. Er verstand es auf einmalige Weise, das Beste aus den Reitlehren von François Robichon de la Guérinière und François Baucher miteinander zu verschmelzen. In Reitkursen auf der ganzen Welt verbreitete er seine Philosophie, die vor allem auf einer grossen Liebe und Achtung der Pferde beruhte.

Seine Reitschüler nannten ihn ehrfurchtsvoll "Le maître". Oliveira besass nicht bloss ein enormes Pferdewissen, er war auch eine sehr kultivierte Persönlichkeit mit einer Vorliebe zur klassischen Oper. Er verfügte vor allem über eine besondere Begabung, den Charakter jedes einzelnen Pferdes rasch zu erfassen und feinfühlig auf das Individuum einzugehen. Seine Hilfengebungen (Einwirkungen über Gewichtsverlagerung, Händen und Beinen) waren so fein, dass sie von aussen kaum mehr sichtbar waren.

Rückbesinnung auf klassische Prinzipen

Von derartigen Feinheiten sind viele der heutigen Möchtegern-Reiter beiderlei Geschlechts meilenweit entfernt. Ich-Bezogenheit, übertriebener Ehrgeiz und Selbstüberschätzung hindern sie daran, sich mit angemessener Rücksichtsnahme  auf die sensiblen Reittiere einzulassen. Dies verwundert um so mehr, als dass vor allem Frauen dem Pferdesport huldigen.

Doch glücklicherweise ist in letzter Zeit ein leichter Gegentrend feststellbar, der zu einer Art Rückbesinnung auf die wahren Werte der Reiterei führt. Statt sich um Pokale und Preisgelder zu reissen, steht die Suche nach der Harmonie mit diesem anmutigen Geschöpf im Vordergrund – also ganz im Sinne der alten Reitkunst. Es bleibt zu hoffen, dass immer mehr Reiterinnen und Reiter diesen in Vergessenheit geratenen Schatz an Pferdewissen wiederentdecken und ihn, zusammen mit den neuen ethologischen Erkenntnissen, zum Wohle der Pferde umsetzen.


* Der Autor ist selbst Reiter, war langjähriger Pferdebesitzer und beobachtet die Reitszene seit über zwanzig Jahren.

19. November 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Niveau teilweise bedenklich"

Interessanter Artikel – und wie Recht Herr Brunner in Bezug auf die Etikette hat!

 

In den 50-er und 60-er Jahren lernten wir in den Reitschulen von kompetenten Reitlehrern horsemanship. Dies reichte von der korrekten Reitkleidung über die Rücksichtnahme auf Landwirte durch Erkennen der Art der Anpflanzungen – sprich über welche Felder darf bzw. nicht geritten werden (im Zweifelsfalle nicht!) – bis zur Rücksichtnahme auf andere Tiere und andere Naturbenützer u.a.m.

 

Bei Besuchen in mehreren Reitställen musste ich in den vergangenen Jahren feststellen, dass das Niveau der ReitlehrerInnen und ihrer Reitstunden teilweise, gelinde gesagt, bedenklich ist. Und von Unterricht in horsemanship kann keine Rede sein bei denen, die es selbst nie gelernt haben.

 

Erschreckend finde ich auch, dass die SchülerInnen gewisser ReitlehrerInnen es als völlig normal empfinden, Pferde zu misshandeln (euphemistisch: dressieren, parieren) und dann diese Methode als Allerheilmittel an die jüngeren Leute weitergeben. Und dies keineswegs nur bei Pferden im Spitzensport, im Gegenteil.

 

Aber auch hier gibt es immer noch Ausnahmen, die die Regel bestätigen! Ich glaube aber, dass – Tierschutzgesetz sei Dank – die Haltung der Pferde in unserer Region besser ist als damals, da das Anbinden der Pferde in Ständen noch erlaubt, ja die Regel war. Gut, dass sich jemand dieser Thematik annimmt.


Judie Melzl-Bibby, Münchenstein


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.