© Foto by OnlineReports.ch
"Nie gross Kontrolle": Angeklagter (links) vor Gerichtsgebäude, Verteidiger

"Ich konnte nicht wahrhaben, dass ich versagt habe"

Ein Gerichtssaal voller Fragezeichen: Auftakt zum Prozess gegen einen Sissacher Treuhänder, der gegen alle Berufsprinzipien handelte


Von Peter Knechtli


Er schädigte während über acht Jahren Gemeinden, eine Schützengesellschft und seine Schwiegermutter um insgesamt knapp eine Million Franken: Heute Dienstag begann in Liestal der Betrugsprozess gegen einen gescheiterten Sissacher Treuhänder – ein Fall wie im falschen Film.


Der Baselbieter Strafgerichtspräsident Adrian Jent stöhnte, lachte, atmete tief durch, verwarf die Hände, rieb sich mal die Augen, dann die Stirn. Langjährige Prozessbeobachter haben ihn selten so eindringlich erlebt. Immer und immer wieder versuchte er aufs Neue, die Gedankenwelt des 57-jährigen Angeklagten zu ergründen: "Waa-rumm?" fragte er den eidgenössisch diplomierten Treuhänder B.B. immer wieder eindringlich, aber einfühlsam und nie verletzend.

"Sie sind nicht dumm, Herr B."

Dieser erfahrene Richter, der früher als Staatsanwalt so manchen Schurken vor die Schranken gebracht hatte, bekundete – wie so manche, die sich mit diesem Fall beschäftigen – berechtigte Mühe, die Divergenz zwischen Anspruch und Berufsrealität des Treuhänders auch nur ansatzweise zu begreifen. "Verstehen Sie mich? Ich will Sie verstehen", sagte er einmal bei der Befragung zur Person in einem Verfahren, dessen Akten zwanzig Bundesordner umfasssen und bei deren Studium Ströme von Leuchtstiften geflossen sein müssen.

Der Angeklagte half ihm dabei nicht. Auf Fragen reagierte er meist nach dem selben Muster: Er hielt einen Moment inne, zuckte dann mit den Schultern und schüttelte anschliessend den Kopf. Es folgten oft Satzfragmente oder ganz einfach gestrickte Wortfolgen wie "Ich weiss es nicht." Richter Jent konnte sich schliesslich die Bemerkung nicht verkneifen, er könne dem Angeklagten Blauäugigkeit oder Naivität nicht abnehmen: "Sie sind nicht dumm, Herr B.", versuchte er den Mann auf der Anklagebank, der seine KV-Lehre immerhin mit einer Note von 5,3 abschloss, zu einer substanziellen Aussage zu motivieren.

Aus dem Arbeiter-Milieu zum Unternehmer

Der Angeklagte war nicht irgend einer. Er war Gemeindeverwalter und Gemeinderat von Sissach – ein Sissecher" durch und durch, bodenständig, mit der Schützengesellschaft und dem EHC Zunzgen-Sissach als Kassier eng verbunden. Er machte sich vor zehn Jahren mit einem eigenen Buchhaltungs- und Treuhandbüro selbstständig.

Als Sohn eines Chemiearbeiters und als eines von sechs Kindern wuchs er in bescheidenen Verhältnissen auf. Zur Aufgabe der Eltern gehörte nicht nur das Aufziehen der sechs Kinder, sondern auch das Putzen der Sissacher Post im Nebenamt, damit das Geld reichte.

Nun wollte der Buchhalter im besten Alter zum Unternehmer werden. Ein Eigenheim und eine Eigentumswohnung, ein Weinlager waren Statussymbole, die der frischgebackene Finanzfachmann sein Eigen nennen konnte. Vom Büro im privaten Bastelraum ist im recht aufwändig gestalteten Firmen-Promotionsfilm, der die Anmutung von Dynamik und Erfolg versprüht, nichts mehr zu erkennen.

Angst vor dem Status-Verlust

Doch das war alles nur Fassade. Als gebrochener Mann sagte er heute Dienstag vor Gericht: "Spätestens Ende 2003 hätte ich sagen müssen: Fertig!" Er habe einen besseren Geschäftsgang erwartet, aber vor allem die "lukrativen Mandate aus der Privatwirtschaft" hätten sich nie im erhofften Mass akquirieren lassen. Doch weder dann noch später hatte er den Mut, die Notbremse zu ziehen: "Ich wollte nicht wahrhaben, dass ich versagt habe." Er habe, fügte er noch an, "immer den richtigen Zeitpunkt verpasst". Auch aus Angst vor "narzisstischer Kränkung", wie der Richter vermutete, und vor dem Verlust seines gesellschaftlichen Status.

Der Angeklagte hatte zwei Seiten. Mit seiner markanten Erscheinung und seiner scheinbaren Fachkompetenz gewann er das Vertrauen jener, die froh um seine Dienste waren und die er später ausnützte: Die Gemeinden Zunzgen, Diepflingen, Birsfelden, Kappel SO, in denen er im Mandatsverhältnis als Interims-Finanzverwalter eingesetzt war, sowie die Schützengesellschaft Sissach und seine Schwiegermutter(siehe Vorschau-Link unten). Mit Dutzenden deliktischen Transaktionen erleichterte er sie um gesamthaft fast eine Million Franken, mit der er meist geschäftliche und private Rechnungen bezahlte und Bedürfnisse befriedigte.

Mut zum Gang nach Canossa

Sein System von Geldabzweigung und Löcherstopfen blieb den dem "Prinzip Hoffnung" (Jent) über acht Jahre unbemerkt, bis zum Tag im März letzten Jahres – die Abschiedsbriefe waren schon geschrieben –, als er Suizid begehen wollte. Ausdrücklich lobte der Richter indes den Angeklagten, dass er den letzten Schritt doch nicht gemacht, sondern den Mut zum "Gang nach Canossa" gefasst habe. Die Vorwürfe von Staatsanwalt Klaus Koschmann: Betrug, Verunteuung, ungetreue Geschäftsbesorgung, Urkundenfälschung.

Seine andere dunkle Seite zeigt einen ungetreuen Treuhänder, der einerseits vor deliktischen Machenschaften nicht zurückschreckte und anderseits mit dem berufsethischen Bewusstsein eines Lehrlings ausgestattet schien. "Wie kommen Sie dazu, alles über Bord zu werfen, was Ihre Berufsehre ausmacht?" fragte ihn ein sichtlich fassungsloser Richter.

Gemeint war unter anderem die riskante Täuschung von Zweitunterschriftsberechtigten beispielsweise durch Austauschen von Einzahlungsscheinen (so der Vorwurf des Staatsanwaltes), als er sich immer wieder kommunales Steuergeld auf sein Firmenkonto oder an den Eishockey-Club überwies (und sich dann aus der Hockey-Kasse zu bedienen). Selbst ein Darlehen seiner Schwiegermutter von 180'000 Franken zur Amortisation von Hypotheken setzte der Buchhalter nur im Umfang von 49'000 Franken für diesen Zweck ein.

Vertrauen in den "Retter in der Not"

Aus den Zeugen-Aussagen der damaligen Zunzger Gemeindepräsidentin und Religionslehrerin Ruth Sprunger, die sich "in Buchhaltungsfragen absolut nicht auskannte", und einer Verwaltungsangestellten geht hervor, dass die Kontrolle der Zahlungslisten wohl auf "vollem Vertrauen" in den "Retter in der Not" (Sprunger über den Angeklagten) basierte, die Zahlungsaufträge aber nicht mit "Vertrauens-Blindunterschriften" versehen wurde. "Eine Zahlung von 100'000 Franken an den EHC hätte ich nie unterschrieben", entgegnete Sprunger auf eine Bemerkung des Angeklagten, sie habe "das Zeug nicht angeschaut".

Dem Beobachter blieb der Eindruck des pragmatischen, auf Vertrauen in den Profi basierenden Vorgehens – erst recht in einer Gemeinde mit Personalproblemen, wie sie damals in Zunzgen herrschten. Die Zahlungen mussten eben dann gemacht werden, wenn der mandatierte externe Finanzmanager sporadisch auf der Gemeindeverwaltung erschien.

"Wie russisches Roulette"

Auf die Frage des Vorsitzenden wie er reagiert hätte, wenn die Gemeindepräsidentin, misstrauisch geworden, "wedelnd mit dem Beleg gekommen" und die Selbstbedienung aufgeflogen wäre, meinte der Angeklagte, dann hätte er gesagt, es habe sich um "einen Fehler" gehandelt. Staunen beim Richter: "Schon fast russisches Roulette war das!"

Mit seinen meist knappen Antworten trug der Mann vor den Schranken des Gerichts, der über sein relativ bescheidenen Einkommen als Unternehmer "nie gross Kontrolle geführt hat", wenig zur Erhellung seiner wahren Motive und die Gründe seines immensen Geldbedarfs bei.

Seine Aussichten sind trübe. Glück hat er zwar bezüglich eines Strafbefehls von 40 Tagen Gefängnis bedingt auf zwei Jahre durch das Statthalteramt Sissach aus dem Jahr 2006: Die Frist ist abgelaufen. Doch es folgen verschiedene Zivilforderungen. Ob ihm seine Ehefrau verziehen habe, wollte der Richter vom Angeklagten wissen. Die Antwort: "Ich kann es nicht sagen. Sie hat Zukunftsangst." Ihr Vertrauen in ihn sei "zu Recht in Frage gestellt".

Weitgehend voller Fragezeichen blieb am ersten Verhandlungstag auch der Gerichtssaal in Liestal. Das Urteil wird auf Freitag erwartet.

6. Dezember 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Murdoch soll den
Untergang verhindern

10. Juli 2020

MCH Group-CEO Bernd Stadlwieser:
"Sanierung statt Transformation".


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Messe will mehr Einfluss
für privaten Investor

3. Juni 2020

Öffentliche Beteiligungen sollen
künftig ein Drittel nicht überschreiten.


"Eine Kerosinsteuer ist
vollkommen falsch am Platz"

27. Mai 2020

Handelskammer beider Basel will
eine Wirtschaft, die durchstartet.


Grosspeter: Gute Architektur
wird Abbruchobjekt

20. Mai 2020

Markantes Swisscom-Bürogebäude soll
schon nach dreissig Jahren ersetzt werden.


Plexiglas-Branche erlebt
einen Spuckschutz-Boom

18. Mai 2020

Transparente Trenn-Scheiben überall:
Es drohen bereits Liefer-Engpässe.


Basler Arzt bietet "Zertifikat"
für Corona-Immunität an

12. Mai 2020

Aber der Kantonsarzt und Fachleute warnen vor falscher Sicherheit.


Trotz Kooperations-Absicht
getrennte Trambestellungen

30. April 2020

BLT und BVB gehen bei Bestellungen
neuer Trams eigene Wege.


Ein Machtfaktor treibt
"Telebasel" ins Abseits

25. April 2020

Rüpelhafter Moderations-Auftritt von
Stiftungsrat Michael Bornhäusser.


Reaktionen

Verordnete Haus-Pflicht
weckt das Räumungsfieber

21. April 2020

Die begehrten Abfall-Mulden von
Grieder Tecknau sind ausgebucht.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Viren- und Wahlkampf
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Erstes Halbjahr mit 1%1 Wachstum"

Hoffmann-LaRoche
Titel zum Halbjahresbericht
vom 23. Juli 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Pharmaziemathematik.

RückSpiegel

 

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.