Werbung

© Foto by Franziska Buonfrate / Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Signalwirkung auf die ganze Region": Überfluteter "Chilchacher"

Historischer Entscheid: Der "Chilchacher" bleibt grün

Die Gemeindeversammlung von Tenniken schiebt Überbauungsplänen einen klaren Riegel


Von Peter Knechtli


Jubel und Applaus an der Gemeindeversammlung heute Dienstagabend in Tenniken: Die heftig umkämpfte Grossparzelle "Chilchacher" bleibt grün – nicht zuletzt auch wegen des Hochwassers vom letzten Jahr.


Punkt 21.37 Uhr fiel in der Seematt-Turnhalle in geheimer Abstimmung ein mit Spannung erwarteter Entscheid, der in die Annalen des 900 Seelen-Dorfs eingehen wird: Mit 92 Ja und vier Nein bei einer Enthaltung (O-Ton bei Bekanntgabe) beschloss die Gmeini eine zonenrechtliche Grundlage, die eine Überbauung der 11'000 Quadratmeter grossen Wiese südlich der Dorfkirche ausschliesst.

Die Einigkeit war so gross, dass eine Diskussion über dieses Thema, das während Jahren für rote Köpfe sorgte, ausblieb.

Mit einer Petition begann es

Mit dem klaren Entscheid nimmt ein fast vierjähriger Kampf mit zahlreichen Eingaben und Aussprachen ein Ende, den einige entschlossene Bewohnende und Anrainer mit einer Petition begannen, und den jetzt die Gemeindeversammlung ganz in ihrem Sinn besiegelte.

Die Forderung: Die Parzelle soll grün bleiben, ein Zuwachs von bis 200 neuen Einwohnern könne die Gemeinde nicht verkraften. Wissenschaftliche Unterstützung fand das Komitee in zwei namhaften Gutachten, die unisono für die Grünerhaltung dieser Wiese Stellung bezogen.

Gemeinderat ging "über die Bücher"

Das imposante Grundstück gehört der kantonalen "Stiftung Kirchengut", die beabsichtigte, sie mit 50 bis 70 Wohnungen im Baurecht zu überbauen, um damit ihre klamme Kasse zur Erhaltung von Kirchengütern zu alimentieren.


Um diese Pläne umsetzen zu können, wäre eine Umzonung von der Zone für öffentliche Werke und Anlagen (OeWA) in eine Wohn- und Geschäftszone erforderlich gewesen. Im Falle einer Umzonung in eine Grünzone, wie es die Gegner gern gehabt hätten, machten Enschädigungsforderungen in Höhe von fünf Millionen Franken die Runde.

Die Stiftung konnte längere Zeit auf den Gemeinderat als Verbündeten zählen: Er fürchtete hohe Geldforderungen, allenfalls nötige Steuererhöhungen und zähe juristische Auseinandersetzungen. Doch nicht zuletzt das immense Hochwasser im Raum Sissach letzten Juni dürfte dazu geführt haben, dass der Gemeinderat "über die Bücher ging" (so Gemeindepräsidentin Sandra Bätscher heute Abend).

Eingdolter Bach flutete die Matte

Das Buelzbächli, das den "Chilchacher"-Hang eingedolt traversiert, vermochte die Wassermassen nicht mehr zu schlucken und überlief. Zuerst überflutete es die umkämpfte Parzelle (Bild oben) und setzte anschliessend Teile des Dorfs unter Wasser – Legitimation für die jetzt beschlossene Zonenmutation.

Wie es der Gemeinderat beantragt hatte, beschloss jetzt die Gmeini, die Grünfläche in der OeWA-Zone zu belassen, aber die Zweckbestimmung in "Grün und Freizeit sowie Hochwasserschutz" zu ändern. Dabei wäre möglich, den Bach wieder offen zu führen und so vor Überflutungen zu sichern, die sich aufgrund der Klimaveränderung "alle sechs Jahre wiederholen" könnten, wie ein Komitee-Vertreter neuste Forschungsergebnisse zitierte.

Nur kleines Entschädigungs-Risiko

Jacques Butz, der Anwalt des Gemeinderates, bewertete den Antrag als finanziell günstige Lösung für die Gemeinde, zumal eine "Wohnzone" im Dorf "keine Chance" gehabt hätte. Dank der veränderten Zweckbestimmung sei "die Gefahr eher kleiner", dass die Gemeinde jetzt noch mit Entschädigungs-Forderungen der Stiftung "Kirchengut" konfrontiert werde.

Das Seilziehen um den "Chilchacher" war ein Kampf abseits der grossen Schauplätze, aber in der Tat ein Musterbeispiel dafür, wie hartnäckiges demokratisches Ringen um Annäherung auch in einer kleinen Gemeinde zu einem Konsens führen kann. Gegen den Beschluss der Gemeindeversammlung kann das Referendum ergriffen werden. Angesichts der faktischen Einigkeit dürfte ein solches Vorhaben aber aussichtslos sein.

Lob von früheren Gegnern

Nach Bekanntgabe des nahezu einstimmigen Ergebnisses legte sich wie ein Schleier des Friedens über die Gmeini: Einzelne fielen sich maskiert um den Hals, die Erleichterung war mit Händen zu greifen, als Kaspar Geiger als Exponent des Komitees das Wort ergriff und den Gemeinderat mit "Kompliment!", "Chapeau!" und "Respekt!" für seine Rücksicht auf die Volksmeinung beglückwünschte.

Auch Heinrich Ueberwasser, Anwalt der "Fondation Franz Weber", die das "Chilchacher"-Komitee unterstützte, äusserte Anerkennung für den beispielhaften Tenniker Meinungsbildungsprozess, der "Signalwirkung" auf die ganze Region haben werde.

Mehr über den Autor erfahren

 


Artikel gefallen?
Spende in den Recherchierfonds

Via Twint:

8. Februar 2022



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Kapo BS: Vernichtendes
Zeugnis für Martin Roth

21. Juni 2024

Das Basler Polizeikorps ist unzufrieden mit seinem Kommandanten – muss er gehen?


Reaktionen

Aurel Schmidt stirbt
im Alter von 89 Jahren

18. Juni 2024

Noch auf dem Totenbett schrieb
der Journalist an einem neuen Buch.


Viele Journalisten verlassen
die Branche – wir bleiben

18. Juni 2024

Das erste Jahr OnlineReports mit
Alessandra Paone und Jan Amsler.


Reaktionen

Salzabbau im Röserental:
Grillparty gegen Widerstand

13. Juni 2024

Die Schweizer Salinen gehen proaktiv
auf die Öffentlichkeit zu.


Regierungsgebäude Liestal: 
Die grosse Einweihung

11. Juni 2024

Nach einem Jahr kehrt der Baselbieter Landrat zurück an die Rathausstrasse.
 


Energiegesetz: Dieses Ja
erfordert Behutsamkeit

9. Juni 2024

Der Kommentar zur bedeutenden Abstimmung im Baselbiet.


Reaktionen

Ferdi Pulver gewinnt
die Wahl in Reinach

9. Juni 2024

Die zwei grössten Baselbieter Gemeinden haben weiterhin bürgerliche Präsidenten.


Ist Esther Roth schuld
an der Eskalation?

6. Juni 2024

Affäre um Sulzers "Zigeuner": Basler GPK kritisiert Baselbieter Kulturchefin scharf.


Reaktionen

Kritischer Spaziergang
durch Münchenstein

5. Juni 2024

Wakkerpreis: Wie entwickelt sich die Gemeinde entlang des St. Alban-Teichs?


Eine Jahrzehnt-Abstimmung,
als Konsens inszeniert

31. Mai 2024

Der Kommentar über die merkwürdig lange
Stille
um das Baselbieter Energiegesetz.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zwei Unfälle mit Velofahrerenden"

Watson
in einem Titel
in der Rubrik Polizeirapport
am 20. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Am Ende die Velofahrer?

RückSpiegel

 

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Markus Jordi, langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.