Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Verhandlungen über Inertstoff-Deponie "Höli" gescheitert

Im Streit um die Liestaler Bauschutt-Deponie "Höli" kommt es zu einem Behörden-Entscheid: Die Verhandlungen zwischen der Bürgergemeinde und dem WWF Region Basel sind gescheitert.
Liestal, 8. September 2021

Die Deponie auf dem Schleifenberg hat das bewilligte Volumen vom 3,2 Millionen Kubikmetern Material erreicht – und zwar schon in 13 statt in ursprünglich geplanten 45 Jahren. Weil angeblich aber das Volumen falsch berechnet wurde, erscheint die Deponie nicht "voll", sondern weist eine gut sichtbare Muldenform (Bild) auf. Diesen Raum von 600'000 Kubikmetern wollen die Deponiebetreiber noch zusätzlich als Lagerraum nutzen können.

Wettbewerbskommission untersucht

Deshalb reicht die Betriebsgesellschaft "Deponie Höli Liestal AG" – mit der Bürgergemeinde als Landeigentümerin, Mehrheits-Aktionärin und Inhaberin der Baubewilligung ein Gesuch beim Bauinspektorat ein, dieses Restvolumen noch auffüllen zu können.

Dieses Vorhaben wird jedoch erschwert durch den Umstand, dass die an der Betriebsgesellschaft beteiligten drei Liestaler Bau- und Logistikfirmen "Wirz Immobilien und Beteiligungen AG", "Ziegler AG Bauunternehmung" und "Surer Kipper Transport AG" die Deponie zu privilegierten Konditionen benutzen konnten.

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat deswegen im Juni eine Untersuchung angekündigt, weil ihr "Anhaltspunkte" vorliegen, "dass das Unternehmen im Wirtschaftsraum Basel über eine marktbeherrschende Stellung im Deponiewesen verfügt und diese missbraucht hat".

Einsprache nicht zurückgezogen

Der WWF Region Basel, der Ende Juni Einsprache gegen die zusätzliche Nutzung erhoben hatte, traf sich Anfang September mit den Betreibern zu einem Gespräch, das Möglichkeiten einer Einigung sondieren sollte. Wie OnlineReports erfuhr, sind die Verhandlungen nun aber gescheitert.

Wie WWF-Geschäftsführer Jost Müller auf Anfrage erklärte, hätten die Betreiber dem Verband als "gemeinsame Position" zwar angeboten, in der Begleitgruppe mitzuarbeiten, das Deponievolumen in drei statt zwei Jahren auszunutzen und eine langfristige Sicherung der Ersatzmassnahmen anzugehen, sofern die Einsprache zurückgezogen werde.

Erst den Weko-Entscheid abwarten

Doch die Umweltschutz-Organisation will sich nicht in diese "gemeinsame Position" einbinden lassen. Vielmehr hält sie an ihrem Kern-Antrag fest, das Baugesuch sei abzuweisen oder zu sistieren, "bis der Entscheid der Wettbewerbs-Kommission vorliegt", da eine Bewilligung des zusätzlichen Deponievolumens "allenfalls eine Verlängerung eines wettbewerbsrechtlich unzulässigen Zustandes darstellen" könnte. Darauf wollten die Betreiber nicht eingehen.

Jetzt muss das Bauinspektorat erstinstanzlich über die WWF-Einsprache entscheiden. Somit bleibt die seit 12. Mai geschlossene Deponie auch bis auf Weiteres geschlossen, was für die Betreiber spürbare Einkommenseinbussen bedeutet. Das Budget der Bürgergemeinde rechnet mit jährlichen Netto-Einnahmen in Höhe von vier Millionen Franken. Die Weko rechnet mit einer Untersuchungsdauer von rund zwei Jahren.

Gegenüber OnlineReports drückte Müller sein Bedauern darüber aus, dass keine Einigung erzielt werden konnte. Franz Kaufmann, der Präsident der Liestaler Bürgergemeinde, wollte gegenüber OnlineReports zum jetzigen Zeitpunkt keine Stellung nehmen: "Der Entscheid liegt jetzt beim Kanton." Die Betreibergesellschaft jedenfalls bestreitet eine "marktbeherrschende Stellung".




Weiterführende Links:
- WWF erhebt Einsprache gegen Deponie-Erweiterung "Höli"
- Liestaler Deponie "Höli": Wettbewerbs-Kommission eröffnet Untersuchung
- "Wir verstehen uns als Teil der kantonalen Recycling-Strategie"
- Ein Deponievolumen vergössert sich wundersam um einen Fünftel


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wegen tiefer Pünktlichkeit der Eurocity-Züge von Mailand nach Bern und Basel werden ihre Fahrzeiten verlängert."

bz und CH-Media-Zeitungen
am 9. April 2024
in einem Untertitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wegen hoher Augenbrauen kommt dieser Satz jetzt im "Gelesen & gedacht".

RückSpiegel


Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.

Im Bericht über "Unruhe am Regioport" bezieht sich Bajour auf die OnlineReports-Ursprungsrecherche aus dem Jahr 2018.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Artikel über die Kantonsfinanzen im Baselbiet auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Neuausrichtung der Vorfasnachts-Veranstaltung Drummeli auf einen Artikel aus dem OnlineReports-Archiv.

Die Basler Zeitung zitiert in einem Leitartikel über die SVP aus OnlineReports.

Baseljetzt bezieht sich in einer Meldung über den Rücktritt von Ralph Lewin als SGI-Präsident auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt die OnlineReports-Recherche über den blockierten Neubau der BVB-Tramstrecke über das Bruderholz auf.

Die Basler Zeitung und Infosperber übernehmen die OnlineReports-Meldung über den Tod von Linda Stibler.

Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).