News

Muslimische Schwimm-Verweigerer zu Recht gebüsst

Basel, 12. August 2011

Das Basler Erziehungsdepartement büsste muslimische Eltern zu Recht, die sich weigerten, ihre beiden Töchter im Alter ab sieben und neun Jahren in den obligatorischen Schwimmunterricht der Primarschule zu schicken: Das Basler Verwaltungsgericht wies den Rekurs ab, den ein Elternpaar muslimischen Glaubens gegen die vom Erziehungsdepartement im Juli letzten Jahres verhängten Bussen von jeweils 350 Franken pro Elternteil und Kind erhoben hatte.

Beim Elternpaar handelt es sich um den Scharia-Befürworter Aziz Osmaloglu, der durch radikal-islamische Aussagen in einem Dok-Film des Schweizer Fernsehens Aufsehen erregt hatte, und dessen Ehefrau.

Vor allem gestützt auf die neueste Rechtsprechung des Bundesgerichts erkannte das Basler Gericht in Bezug auf die Verpflichtung der Eltern, ihre Töchter vor der Pubertät in den schulischen Schwimmunterricht zu schicken, keinen Verstoss gegen die verfassungsmässig garantierte Glaubens- und Gewissensfreiheit.

Die nach Verfassung und Gesetz bestehende obligatorische Schulpflicht bedeute einerseits, dass Eltern verpflichtet sind, ihre Kinder zur Schule zu schicken, und andererseits, dass alle Kinder das Recht auf angemessene Schulbildung haben, schreibt das Verwaltungsgericht in einer Medienmitteilung. Dazu gehöre auch der Turnunterricht, einschliesslich des Schwimmunterrichts, der in Basel bis zum Ende der Primarschule, also bei Kindern vor der Pubertät, grundsätzlich gemischtgeschlechtlich stattfindet.

Wortlaut der Medienmitteilung

Die weitere Begründung des Gerichts im Wortlaut:

"Es besteht ein grosses öffentliches Interesse daran, dass alle Kinder, also auch kleine Mädchen muslimischen Glaubens, den schulischen Schwimmunterricht besuchen. Dabei geht es nicht bloss um die sportliche Betätigung und die Möglichkeit, schwimmen zu können, sondern vor allem auch darum, dass durch den Sportunterricht an den Schulen generell die Sozialisierung und Integration der Kinder gefördert wird. Auch kann eine Chancengleichheit von Kindern, deren Eltern aus dem Ausland stammen, und speziell solchen Mädchen, nur dann erreicht werden, wenn diese an allen Teilen des Unterrichts teilnehmen. Aus diesem Grund war es für das Verwaltungsgericht auch nicht wesentlich, dass die betroffenen Kinder in der Zwischenzeit einen privat organisierten, durch die Sozialhilfe finanzierten Schwimmunterricht besucht haben.

Die Pflicht der Eltern, auch solchen muslimischen Glaubens, ihre Töchter im Primarschulalter in den gemischtgeschlechtlichen Schwimmunterricht zu schicken, wurde auch deshalb bejaht, weil im Hinblick auf das geltend gemachte Schamgefühl geeignete Massnahmen getroffen werden können. So können die betroffenen Mädchen z.B. Ganzkörperbadeanzüge tragen. Auch hat die Schule dafür zu sorgen, dass Mädchen und Knaben getrennte Umkleideräume und Duschen benutzen können.

An dieser Beurteilung hat das Gericht auch unter Berücksichtigung des Rechts der Eltern auf religiöse Erziehung ihrer Kinder festgehalten. Dazu hat es ausgeführt, dass Eltern, die ihre Kinder auf eine öffentliche Schule schicken, den dort geltenden Lehrplan akzeptieren müssen und nicht unter Hinweis auf ihr Erziehungsrecht gewisse Veranstaltungen oder Fächer für ihre Kinder als unzumutbar erklären können. Zudem haben die staatlichen Schulen den Auftrag, eine egalitäre Gesellschaft zu fördern und Mädchen und Knaben vor der Geschlechtsreife nicht vorzeitig in ihre Geschlechtsrollen zu drängen. Auch können die Eltern nicht verlangen, dass ihre Kinder vollständig von fremden Glaubensbekundungen, kulturellen Ansichten oder aufgeklärten gesellschaftlichen Lebensweisen ferngehalten werden. Diesbezüglich weist das Verwaltungsgericht darauf hin, dass bei Emigration in einen anderen Staat zwar keine Preisgabe der Religionsfreiheit verlangt werden kann, jedoch generell gewisse Einschränkungen und Änderungen der Lebensgewohnheiten in Kauf genommen werden müssen.

Letztlich offen gelassen hat das Verwaltungsgericht, wie weit die Ablehnung der Rekurrenten, ihre Töchter am gemischtgeschlechtlichen Schwimmunterricht teilnehmen zu lassen, überhaupt religiös begründet war. Immerhin hatten die Eltern im Verfahren keine Koranstelle nennen können, welche explizit die zwingende Trennung von Mädchen und Knaben vor der Geschlechtsreife vorschreibt, und sich unspezifisch auf ihre "Gewissenssensibilität" berufen. Dazu hat das Gericht unter Hinweis auf einschlägige Literatur bemerkt, dass Vorstellungen, wonach weibliche Ehre nur durch absolute sexuelle Keuschheit und Reinheit zu bewahren sei, für einen Grossteil der mediterranen – auch nicht muslimischen – Gesellschaften (sogenannte "honour and shame societies") charakteristisch seien und die zugrunde liegenden patriarchalischen Grundmuster selbst in westeuropäischen Gesellschaften noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts vorherrschend gewesen seien."


Vom Gericht freigesprochen

Osmanoglu, Sekretär der "Muslimischen Gemeinde Basel", war letzten September durch das Basler Strafgericht vom Vorwurf der öffentlichen Aufforderung zu Verbrechen und zur Gewalttätigkeit freigesprochen worden. Die Appellation der Staatsanwältin ist noch hängig.




Weiterführende Links:
- Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu freigesprochen
- Tier-Vergleich: Klage gegen radikale Islamisten
- Kein Strafverfahren gegen Imam, aber gegen Sekretär
- Anklage gegen Moslem-Sekretär Aziz Osmanoglu
- Protest und Appellation gegen Osmanoglu-Freispruch


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Tatsächlich durch die Sozialhilfe finanziert?"

Ich kann mir fast nicht vorstellen, das ich der Einzige bin, der sich an folgendem Satz aus dem Gerichtsurteil stösst: "Aus diesem Grund war es für das Verwaltungsgericht auch nicht wesentlich, dass die betroffenen Kinder in der Zwischenzeit einen privat organisierten, durch die Sozialhilfe finanzierten Schwimmunterricht besucht haben." Oder verstehe ich etwas falsch?


Heinrich Heusser, Basel



Weitere aktuelle News

News

Basel BaZ: Valentin Kressler wechselt zum "Sonntag"
Bildung Uni-Standort verliert 75 Millionen: Caspar Baaders Nein
Basel Swisslos-Gelder für Handelskammer und Riehen
Basel Ein Wort, ein Schlag, ein Raub: Flucht und Festnahme
Basel Marken-Kameras waren Schrott: Zwei Rumänen verhaftet
Basel Helikopter-Einsatz in der Aeschen: Baum-Bergung
Blauen Chauffeur wollte Erde abladen – da kippte der Laster

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wenn jetzt die frühere Regierungsrätin und heutige Ständerätin Verena Herzog (SP) antritt, hat sie nach fünfzig Jahren nicht nur den Stadtbasler Anspruch auf ihrer Seite. "

Christoph Mörgeli
"Weltwoche"-Autor
am 1. Dezember 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Herr Mörgeli hätte wohl gern die Thurgauer SVP-Nationalrätin Verena Herzog als Bundesrätin, muss aber mit Eva Herzog Vorlieb (SP) nehmen.

RückSpiegel


Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.