© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Mit Stele und Leuchttafel": Geplanter neuer Haltestelle-Standort

Quartier-Widerstand gegen Verlegung der Tram-Haltestelle Spalentor

Nicht die Parkplätze sind das grosse Thema, sondern eine neue BVB-Haltestelle, die hundert Meter neben der nächsten liegt


Von Christof Wamister


Im Zuge der Sanierung der Achse Burgfelderstrasse-Missionsstrasse-Spalenvorstadt in Basel soll auch die Tramhaltestelle beim Spalentor in die Spalenvorstadt verlegt werden. Das stösst im Quartier und bei Politikern auf Kritik. Sie bezweifeln, dass das städtebaulich erstklassige Ensemble eine weitere Tramhaltestelle verträgt.


An einer Orientierungsversammlung im Missionshaus wehte den Vertretern des Bau- und Verkehrsdepartementes (BVD) wieder einmal Gegenwind ins Gesicht. Thema war die Vorlage für die Neugestaltung der Verkehrsoberfläche der Achse Burgfelderstrasse-Missionsstrasse-Spalenvorstadt. Kostenpunkt: rund 36 Millionen Franken – ohne den Aufwand zur Verlegung die IWB-Leitungen. Das Geschäft liegt zur Bearbeitung bei der Verkehrs- und Umweltkommission (Uvek) des Grossen Rates. 


Spalenvorstadt im Brennpunkt


Kritisches Hauptthema der Versammlung war die Spalenvorstadt, obwohl auch auf die Aufhebung von Parkplätzen in den westlichen Strassenabschnitten zu reden gibt. Dort sollen die Engpässe entschärft werden. Denn Tram, Velofahrer und parkierte Autos behindern sich gegenseitig. Insbesondere für Velofahrer ist die Strecke teilweise ausgesprochen unangenehm.

Das Projekt sieht nun auch eine Anpassung und teilweise Verschiebung der Tramhaltestellen (Linie 3, Birsfelden-St-Louis) vor. Der grösste Eingriff ist für den Strassenraum beim Spalentor vorgesehen: Die bestehende Haltestelle am Strassenabschnitt zwischen Stadttor und dem Botanischen Garten wird aufgehoben respektive in die Spalenvorstadt verlegt. 

Damit können in Zukunft die Velofahrer die Spalenvorstadt durchgehend in beiden Richtungen befahren, was heute illegalerweise oft schon der Fall ist.

Bis jetzt gilt im Abschnitt beim Spalentor eine Einbahnregelung, weil Trottoir und Tramhaltestellen den Velofahrern im Wege standen. Die neue Regelung bringt den Velofahrern auch insofern Verbesserungen, als sie am Ende der Missionsstrasse sicherer einspuren und den City-Ring in Richtung Spalenvorstadt besser überqueren können.

"99 Prozent sind dagegen"

Jürg Humbel, Papeterist an der Spalenvorstadt, war an der Informationsveranstaltung dabei. Neunzig Prozent der Zeit habe man über die Tramhaltestelle Spalenvorstadt gesprochen und er hat den Eindruck: "Neunundneunzig Prozent sind dagegen." Die IG Spalenvostadt, die Vereinigung der dortigen Geschäfte hat das Thema allerdings noch nicht diskutiert und somit offiziell noch keine Meinung.

Auch der Quartierverein Spalen ist erst einmal darauf aufmerksam geworden. Eine kritische Stimme kommt dagegen vom Innerstadt-Quartierverein. Dessen frühere Präsidentin Dagmar Vergeat fragt sich: "Braucht es in der Spalenvorstadt zwei Tramhaltestellen im Abstand von 90 Metern?"

Verunstaltung oder nur kleine Beeinträchtigung?

Von einer "Verunstaltung der Spalenvorstadt" spricht Beat K. Schaller, SVP-Grossrat und Mitglied der Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission. Er hat auch als Mitglied des Quartiervereins Kannenfeld an der Informationsveranstaltung teilgenommen und bestätigt Humbels Eindrücke. Er fragt sich, wie diese Haltestelle aussehen wird. Ein Wartehäuschen wird laut Regierungsvorlage nicht gebaut, aber es würden eine Stele, ein Billettautomat und die Leuchttafel mit den digitalen Fahrgast-Informationen aufgestellt.

Das führt zu den städtebaulichen Aspekten. Die Spalenvorstadt erhält eine neue Strassenoberfläche gemäss dem Gestaltungskonzept Innenstadt: Fussgängerbereiche mit einzementierten und abgeschliffenen Rheinwacken (wie in der Rittergasse) und eine Fahrbahn mit Schwarzbelag. In der St. Alban-Vorstadt führte dieses Konzept zu heftigem Protest, der noch nicht abgeklungen ist.

Die Tramhaltestelle soll behindertengerecht ausgestaltet werden. Dies ist ein weiterer Grund für die Verlegung, denn am jetzigen Standort wäre das wegen des gekrümmten Strassenradius nicht möglich. Für die Spalenvorstadt bedeutet dies, dass die Fahrbahn um 27 cm abgesenkt wird, im Kontrast zum Rheinwacken-Trottoir.

Die Perspektive der Touristen

Grossrat Schaller moniert, dass der Blick auf das Spalentor durch die im Sechs-Minuten-Rhythmus haltenden voluminösen Trams verdeckt werde. Für die Touristen sei der Fotoblick auf das Spalentor von der Vorstadt her eine beliebte Perspektive. Beim Baudepartement hält man dagegen, dass sich die Prunkfassade des vor drei Jahren restaurierten Tors ja auf der Aussenseite befinde. Um diese Perspektive zu erblicken, müssten Touristen allerdings den Cityring überqueren.  

Im Bericht der Regierung wird betont, die Haltestelle sei in Absprache mit der Denkmalpflege konzipiert worden. Das ist formal richtig, denn die Spalenvorstadt befindet sich integral in der Schutzzone und weist mehrere denkmalgeschützte Gebäude auf, darunter natürlich das Spalentor, das möglicherweise schönste gotische Stadttor Europas. Das Inventar der schützenswerten Ortsbilder (ISOS) verleiht dem Ensemble Spalenvorstadt das höchste Prädikat. Es ist nur vergleichbar mit der St. Alban-Vorstadt (keine Tramlinie) und der St. Johanns-Vorstadt (keine Haltestelle im Kernbereich).

So bleiben die Fragen: Ist die neue Haltestelle nur eine geringfügige Beeinträchtigung der historischen Umgebung, wie im Ratschlag angedeutet? Erträgt die Spalenvorstadt zwei Tramhaltestellen, eine davon direkt vor dem Spalentor? Das Baudepartement weist darauf hin, dass die Haltestelle Lyss/Universität im Kontext einer künftigen Tramlinie durch den Petersgraben möglicherweise verschoben wird.

Ungeliebte Kap-Haltestellen 

Für die Velofahrenden wird die neue Lösung beim Spalentor im übrigen nicht sehr komfortabel. Denn in der Spalenvorstadt müssten sie in Zukunft eine der ungeliebten Kap-Haltestellen befahren und zwischen den Geleisen balancieren. Bei der Haltestelle Lyss/Universität desgleichen. OnlineReports hat das Problem schon vor drei Jahren am Beispiel der Elisabethenstrasse beschrieben und viele Reaktionen erhalten. In der Politik und in den Printmedien ist es erst in den letzten Monaten richtig angekommen.

6. September 2018

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Unsägliche Situation in der Schneidergasse"

Frau Burgermeister meint die unsägliche Situation in der Schneidergasse mit den nicht abgeschliffenen Rheinwacken. Wie bequem sie abgeschliffen und aufgeraut sind, kann man in der Rittergasse und dem Münsterplatz geniessen. Die Unabgeschliffenen erlauben nicht einmal bequemes Betreten mit dämpfenden Schuhen. Es muss wohl jemand schwer stürzen, bis die Situation an jenen Orten verbessert wird.


Michael Przewrocki, Basel




"Rheinwacken sind eher eine Verschlechterung"

Noch etwas anderes ist zu bedenken (nicht nur im Kontext der Spalenvorstadt): So schön diese Rheinwacken anzusehen sein mögen – für Kinderwagen, Rollstuhlfahrer oder in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkte Personen auf Elektro-Scootern bedeuten sie eher eine Verschlechterung (holperholper). In der Spalenvorstadt bliebe dann solchen Verkehrsteilnehmern nichts anderes übrig, als auf die Strasse auszuweichen, wenn sie bzw. die Buschi in den Kinderwagen keine Hirnerschütterung erleiden wollen. Das ist doch irgendwie … hirnrissig.


Gaby Burgermeister, Basel




"Zu euphorisch verspielt und unnötig"

Wir schliessen uns der Meinung an, was das "Projekt Spalenvorstadt" betrifft. Die Tramhaltestelle vor das schöne Monument zu setzen, wäre auch uns ein Dorn im Auge. Jedoch betrifft dieses "Monsterprojekt" nicht nur die Spalenvorstadt, ihre Bewohner und Geschäfte. Auch im "Projekt Missionsstrasse-Burgfelderstrasse" erscheinen uns einige Planungen zu euphorisch verspielt ausgedacht und unnötig, ohne dabei an die Betroffenen in der Bauzone zu denken. Auch in dieser Zone wird dies zu massiven Einschränkungen für die Bewohner und Umsatzsenkungen für die Geschäfte führen. Diesbezüglich hoffen wir und wünschen uns, dass wir alle solidarisch denken.


Jasmin Ley und Sébastien Koch, Basel




"Verschandelung der schönsten Vorstadt"

Eine Tramhaltestelle, an welcher während des Tages durchschnittlich alle drei Minuten ein derart lange Tramkomposition hält, ist schlicht eine Verschandelung der schönsten Vorstadt von Basel. Täglich seh ich viele Touristen, welche aus der Vorstadt Fotos schiessen. Das Ensemble Vorstadt und Tor ist einzigartig. Sicher ist es sinnvoll, so viele Haltestellen wie möglich behindertengerecht zu gestalten, aber ob das hier Sinn macht und im Verhältnis steht, darf bezweifelt werden. Ganz abgesehen davon, dass dann auch in der Spalenvorstadt die Anlieferung nur noch sehr eingeschränkt möglich sein wird.

Die Haltestelle kommt bis ungefähr bis zu unserem Geschäft (Nr. 27/29) und das Niveau der Strasse muss ja weit vorher schon abgesenkt werden, um die 27 Zentimeter Bordsteinhöhe zu erreichen. Bei allem Verständnis für die Planer vom Baudepartement: Das muss verhindert werden.


Erwin Oesch, Basel




"Jetziger Standort ist der richtige"

Die Haltestelle "Spalentor" ist eine – wie ich meine nicht unbedeutende – Umsteigestation (zum Bahnhof SBB, Kantons- und Kinderspital, ins Kleinbasel). Die Wege zu verlängern, kann nicht erwünscht sein.

Wenn der Foto-Blick zum Tor für die Touristen von der Aussenseite jetzt beeinträchtigt ist, könnte man die Haltestelle doch einfach auf die andere Seite der Kreuzung in die Missionsstrasse verlegen. Aber das würde höhere Anforderungen an die Verkehrssteuerung setzen und trotzdem gelegentlich – je nach Standpunkt – den armen Touristen die Aussicht verderben.

Fazit – die Station ist dort, wo sie ist, am richtigen Ort. Man sollte dem Bau- und Verkehrsdepartement einfach das Budget kürzen.


Peter Waldner, Basel



Weitere aktuelle News

Basel Basler Regierung: Liberale Stephanie Eymann auf Erfolgskurs
Liestal Miriam Locher Nachfolgerin von SP-Erfolgspräsident Koller
Basel LDP-Regierungskandidatin Stephanie Eymann in Quarantäne
Basel Einbrecher mit Schnittverletzungen auf frischer Tat ertappt
Covid-19 Corona-Alarm in beiden Basel: Beizenschluss ab 23 Uhr
Basel Jugendliche spielten Actionfilm mit gestohlenem Auto
Oberwil Dank Trennscheibe: BLT-Busse werden coronasicherer

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Fraglos ist der Verbrunnungsmotor ein Meisterwerk der Ingenieurskunst"

BaZ online
vom 2. Oktober 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das wären dann die revolutionären Wasser-Motoren.

RückSpiegel

 

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.

Der Deutsche Florian Röthlingshöfer wird neuer Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen und Nachfolger von Hans-Peter Hadorn, der Ende Jahr abtreten wird.

Patricia von Falkenstein, die Präsidentin der Liberalen LDP, wird als Nachfolgerin von Helmut Hersberger neue Präsidentin des Hauseigentümer-Verbandes Basel-Stadt.

Roman Brunner (Muttenz) wird per 1. November 2020 neuer Präsident der Baselbieter SP-Landratsfraktion als Nachfolger von Miriam Locher, die sich für das Amt der Parteipräsidentin bewirbt.

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.