Werbung

© Foto by Alessandra Paone, OnlineReports.ch
So verworren die Situation sein mag: Kita-Leiterin Rahel Jäger kämpft weiter.

Kinderbetreuung: Die Basler Gesetzesrevision treibt Kitas im Baselbiet in den Ruin

Die attraktiven Bedingungen in der Stadt locken Personal und Familien an. Im Baselbiet droht ein Kita-Notstand. Das weiss auch Regierungsrätin Kathrin Schweizer. Was wird sie tun?


Von Alessandra Paone


Ein Mädchen spielt im Sandkasten, zwei Buben düsen mit dem Dreirad über den Platz. Es ist ruhig an diesem Freitagmorgen in der Kita Zwärgehuus in Zunzgen. Wie oft vor den Ferien.

Es habe zwar noch freie Plätze, aber im Grossen und Ganzen sei die Kita gut belegt, sagt Rahel Jäger. Ihr gehört das Zwärgehuus; sie hat es vor 19 Jahren gegründet. Es war die erste Kita in Sissach und Umgebung.

Zusammen mit ihrem Team hat sie 2019 einen finanziellen Engpass und kurz darauf Corona überstanden. Mit zwölf Angestellten und drei Lernenden sei die Kita gut aufgestellt, sagt Jäger. Die Frage ist nur: Wie lange noch?

Jäger macht sich Sorgen um die Zukunft ihres Betriebs. Weil die Kitas in ländlichen Gebieten grundsätzlich um jeden Franken kämpfen müssen. Aber vor allem auch, weil im August in Basel-Stadt das revidierte Tagesbetreuungsgesetz in Kraft tritt. Damit werden dort die Kitagebühren für Eltern massiv reduziert, bei gewissen Einkommen sogar halbiert. Und die Mitarbeitenden erhalten denselben Lohn wie die Angestellten der schulinternen Tagesstruktur-Einrichtungen.

 

Lohn bei jungen Leuten entscheidend

 

Die Anpassungen im Stadtkanton sind auf die Kita-Initiative der SP zurückzuführen. Diese forderte eine kostenlose Kinderbetreuung für alle Familien. Die Regierung hat einen Gegenvorschlag ausgearbeitet, den der Grosse Rat nach Korrekturen der Bildungs- und Kulturkommission im vergangenen Herbst gutgeheissen hat.

Jäger befürchtet, dass das Personal der Baselbieter Kitas wegen der besseren Bedingungen in die Stadt abwandert. Es sei jetzt schon nicht ganz einfach, die Mitarbeitenden zu halten oder vakante Stellen zu besetzen. "Insbesondere bei jungen Leuten ist der Lohn entscheidend. Wenn sie anderswo mehr verdienen, gehen sie", sagt Jäger. Einer ihrer Lernenden hat nach dem Abschluss eine Stelle als Klassenassistenz im Bereich der Integrativen Schulischen Förderung an einer Sekundarschule angenommen. "Ich kann es ihm nicht verübeln: Er verdient mehr und hat bessere Arbeitszeiten."

Wie in Basel-Stadt hat die SP auch in Baselland eine Kita-Initiative eingereicht. Und auch hier wird es einen Gegenvorschlag der Regierung geben – wenn auch gegen deren Willen und gegen jenen der SVP und der FDP. Ganz knapp, mit nur einer Stimme Unterschied, hat sich der Landrat im Januar 2023 dafür ausgesprochen.

Jäger: "Wenn wir nichts unternehmen, werden viele Kitas schliessen müssen."

Die zuständige Sicherheitsdirektion mit SP-Regierungsrätin Kathrin Schweizer wird den Gegenvorschlag in einem umfassenden Projekt, das auch die Situation in der schulergänzenden Betreuung analysiert, zusammen mit den Gemeinden erarbeiten. Wann die Vorlage in den Landrat kommt, ist unklar. Die Volksinitiative der SP ist jedenfalls bis August 2025 sistiert.

 

Bis zum Entscheid und einer allfälligen Umsetzung können mehrere Jahre vergehen. So lange will Jäger aber nicht warten. "Wenn wir nicht etwas unternehmen, werden viele Kitas schliessen müssen", sagt sie. Gemäss dem kantonalen Amt für Kind, Jugend und Behindertenangebote gibt es in Baselland knapp über 100 bewilligte Kitas mit rund 3050 Plätzen. Davon befindet sich der grösste Teil im Bezirk Arlesheim.

Jäger hat nun zusammen mit Céline Affolter von der Kita Kunterbunt in Pratteln, Monika Bitterli vom Verein Familea, Adrian Moll von Familycare und Patricia Strebel von der Stiftung Sunnegarte in Arlesheim die Kita-Allianz Baselland gegründet. Diese kämpft für konkurrenzfähige Gebühren, Löhne und Betreuungsschlüssel. Die Idee sei während einer Sitzung des Vereins Tagesbetreuung Nordwestschweiz (Tabeno) entstanden. Jäger gehört dem Vorstand von Tabeno an.

 

Im Austausch mit der Regierung

 

Die Allianz hat sich mit einem Brief an die Baselbieter Regierung gewandt. Sicherheitsdirektorin Kathrin Schweizer hat die Vertreterinnen und Vertreter der Gruppierung vor Kurzem zu einem Austausch eingeladen.

Die SP-Regierungsrätin zeigt Verständnis für die Situation der Kitas. Diese seien bereits seit einiger Zeit vom Fachkräftemangel betroffen, sagt sie auf Anfrage von OnlineReports. Und sie sieht die Gefahr: "Es ist nicht abwegig, anzunehmen, dass die besseren Arbeitsbedingungen im Kanton Basel-Stadt zu einer weiteren Verschärfung der Situation führen könnten."

Schweizer: "Der Einfluss der finanziellen Lage des Kantons auf die Variantenwahl wird sich dann zeigen."

Trotzdem wird der Kanton die Kitas im Moment nicht unterstützen. Denn für die Subventionierung der familienergänzenden Betreuung sind die Gemeinden zuständig. Im Projekt, an dem die Sicherheitsdirektion und die Gemeinden arbeiten, werde "ein erstmaliges Engagement des Kantons geprüft", sagt Schweizer. Dazu müsste auch eine entsprechende Rechtsgrundlage geschaffen werden. Ohne diese sei eine kurzfristige Unterstützung der Kitas nicht möglich. Ein allfälliges Engagement des Kantons könne also "höchstens mittelfristig" im Rahmen des Gegenvorschlags erfolgen – vorausgesetzt, dass Politik und Bevölkerung zustimmen.

Die aktuelle finanzielle Situation des Kantons dürfte das Anliegen der Kita-Allianz nicht begünstigen. Baselland weist für das Jahr 2023 ein Defizit von 94 Millionen Franken aus. Mitte-Finanzdirektor Anton Lauber hat vergangene Woche Sparmassnahmen angekündigt, um die Schuldenbremse einzuhalten.

Es ist wohl nicht auszuschliessen, dass der Gegenvorschlag zur Kita-Initiative dadurch "schlanker" ausfallen wird. Schweizer sagt: "Im Projekt werden verschiedene Varianten mit entsprechenden Vor- und Nachteilen untersucht. Der Einfluss der finanziellen Lage des Kantons auf die Variantenwahl wird sich dann zeigen."

Meschberger: "Ich werde emotional bei diesem Thema."

Die Kita-Allianz hat auch das Gespräch mit den Gemeinden gesucht. Die Initiantinnen und Initianten dürfen sich aber auch von dieser Seite wohl nicht allzu viel Unterstützung erhoffen. Wie OnlineReports Ende vergangenes Jahr berichtete, haben mehrere Baselbieter Kommunen für 2024 ein Defizit budgetiert.

Regula Meschberger ist Präsidentin des Verbands Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG) und Gemeinderätin in Birsfelden, wo sie das Ressort Gesellschaft–Freizeit–Kultur betreut. "Ich werde emotional bei diesem Thema", sagt sie. In Birsfelden habe Ende 2023 eine Kita aus wirtschaftlichen Gründen schliessen müssen, eine weitere gehe Ende Juni zu. Es bleiben dann noch zwei Kitas übrig – für knapp 10'500 Einwohnerinnen und Einwohner. 

Die frühere SP-Landrätin steht in engem Kontakt mit den Kita-Betreibenden und hat erfahren, dass sich in einer der beiden Tagesstätte bereits vier Familien abgemeldet haben. "Sie ziehen in die Stadt, weil dort die Kita günstiger ist", erzählt Meschberger. Zudem suche die Kita-Leiterin verzweifelt eine Mitarbeitende. Die Kitas in der Agglomeration sind wegen ihrer Nähe zu Basel-Stadt besonders stark von der Abwanderung betroffen.

 

Kitas statt Eltern unterstützen?

 

Der VBLG werde sich im Kanton stark machen müssen, damit der Gegenvorschlag zur Kita-Initiative so rasch wie möglich präsentiert werde. "Denn ohne Subventionierung durch den Kanton werden wir es nicht schaffen", sagt Meschberger. In Baselland ist die familienergänzende Kinderbetreuung oft subjektfinanziert. Die Gemeinden unterstützen die Eltern, nicht die Institution.

Meschberger denkt, dass sich die Gemeinden bis zur kantonalen Lösung eine zusätzliche Objektfinanzierung überlegen müssten. Doch auch das gehe nicht von heute auf morgen, zumal es ein neues Reglement benötige, das zuerst erarbeitet und anschliessend von der Gemeindeversammlung genehmigt werden müsse. "Die Katze beisst sich in den Schwanz."

So verworren die Situation auch sein mag, wollen Rahel Jäger und ihrer Mitstreitenden nicht aufgeben. Sie werden das Gespräch suchen mit Politikerinnen und Politikern, aber auch mit den Wirtschaftsverbänden in der Region. Und sie davon zu überzeugen versuchen, dass ein Kanton, wenn er attraktiv sein möchte, eine bezahlbare familienergänzende Kinderbetreuung anbieten muss.

26. März 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Nicht nur bei der Tagesbetreuung ein Chaos"

Die ersten 12 Jahre dieses Jahrhunderts war ich beim Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt als Leiter der Abteilung "Schule als Lern- und Lebensraum" unter anderem für den Aufbau und die Entwicklung der familienergänzenden Tagesstrukturen für Kinder im Schulalter (Mittagstische, Tagesferien, Tagesschulen) regieführend verantwortlich. Was sich dabei und damit hat ergeben können, freute mich sehr.

Seit meiner Pensionierung bin ich politisch im Kanton Baselland engagiert. Hier nehme ich nicht nur bei der Tagesbetreuung ein Chaos wahr. Bedingt vor allem durch eine parlamentarische Parteienpolitik, die manchmal sowohl bei einzelnen Gemeinden als in der Regel auch beim Kanton oft zu perspektivenlosen und nicht nachhaltig zukunftsfähigen Links-Mitte-Rechts-Machtschach-Wischiwaschi-Mehrheitsentscheiden führt, die viel kosten und wenig bringen können.


Ueli Keller, Allschwil



Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel









In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.