© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Ich kann es nicht starten": Kundin Biedermann, Beraterin Fink

Die Befreiung aus der Verzweiflung am Bildschirm: Freiwillige helfen

Laptop, Handy, Tablet: Das Gratis-Angebot "Digi-Coach" der GGG unterstützt bei niederschwelligen Problemen


Von Peter Knechtli


Welcher durchschnittliche Handy- oder Laptop-Anwender kennt es nicht: Man steht wie der Esel am Berg und vertrödelt mit wachsender Frustration Stunden mit einem Problem, ohne dass eine Lösung in Sicht wäre. Dagegen hilft in Basel "Digi Coach", ein Gratisangebot der GGG Stadtbibliotheken.


Die Uhr tickt – und man kommt keinen Schritt weiter, sondern vergeudet Stunden im hoffnungslosen Selbstversuch: Weshalb kann der externe Lautsprecher über Bluetooth nicht mehr angesteuert werden? Warum immer dieselbe Fehlermeldung, ohne dass sie einen Lösungsvorschlag anbietet? Weshalb springt mein Cursor während des Schreibens plötzlich an eine andere Stelle mitten im Text?

Wer nicht die freundschaftliche Hilfe aus dem Umfeld von Familie oder aus der Bekanntschaft in Anspruch nehmen kann, scheut sich angesichts der hohen Service-Preise professioneller Anbieter, ihnen die Behebung des Problems zu überlassen.

Kostenlose Digital-Beratung

Es gibt aber im niederschwelligen Bereich auch sehr attraktive Unterstützungs-Angebote, ohne einen tiefen Griff in den Geldbeutel machen zu müssen: Die Basler GGG Stadtbibliothek offeriert mit ihrem Angebot "Digi Coach" eine kostenlose Hilfe an, wenn es um Probleme mit digitalen Geräten geht.

Wir sitzen in einer Eingangs-Ecke der Stadtbibliothek, wo Michèle Fink (65) gerade dabei ist, den Beratungs-Tisch samt Plexiglas-Trennscheibe mit Desinfektionsmittel zu reinigen. Sie erwartet Esther Biedermann (64), die heute noch freiwillige Springereinsätze in einem Altersheim leistet.

Die pensionierte gelernte Pflegefachfrau erscheint mit einem Laptop und einem Samsung-Tablet, das sie auf ihre Auslandreise mitnehmen möchte, das aber seinen Dienst versagt, wenn es um den Zugang ins Mail-Programm geht: "Ich kann es nicht starten."

Behutsam in des Pudels Kern

Die Beratung beginnt. Es geht zunächst darum, den Kern des Problems zu identifizieren, was gar nicht immer einfach ist: Wie soll eine Anwenderin den Weg in die Sackgasse mit den rchtigen Worten beschreiben, wenn sie selbst nicht weiss, wo das Problem liegt!

Beraterin Michèle Fink stellt behutsam Fragen, bis sie in des Pudels Kern vordringt: Anders als auf dem Laptop kann Kundin Biedermann ihren Mail-Account auf dem Tablet nicht mehr öffnen. Michèle Fink ist eine von 14 freiwilligen Digicoaches, die an diesem Tisch eine kostenlose Dienstleistung erbringen – darunter auch ein emeritierter Mathe-Professor, ein Werbeprofi, Informatiker, IT-Supporter und selbst der Leiter der Stadtbibliotheken.

"Ich bin ein Super-User"

Michèle Fink, gelernte Medizinische Praxisangestellte und am Ende ihrer Karriere war sie als Administrations-Leiterin des Friedhofs "Hörnli" auch für die spezielle Friedhofs-Software verantwortlich. "Ich bin ein Super-User", sagte sie zum Besuch von OnlineReports. "Den Ratsuchenden will ich Selbstvertrauen geben." Empathisch passt sie Niveau und Tempo der Beratung ihrem Gegenüber an, stellt die richtigen Fragen: "An mir ist ein Detektiv verloren gegegangen."

Schon im Jahr 1974 kam sie zum ersten Mal mit der sogenannten "EDV" (elektronische Datenverarbeitung) in Kontakt. Es kamen die ersten elektronischen Schreibmaschinen mit 5 1/4 Zoll Floppy-Disk, später die Digitalisierung von Architekturplänen.

Ob PC oder Mac, iPhone oder Android: Kaum etwas bringt sie aus der Ruhe. Ergänzende Informationen holt sie bei "Google" ab. Im Gespräch mit Frau Biedermann geht es Schritt für Schritt voran. Auf ihrem "Mac" testet die Beraterin, ob sie mit Name und Passwort ihrer Kundin den Zugang zur GMX-Webmail schafft, was gelingt. Doch das Tablet will nicht. Endlich aber klärt sich das Problem: Auf dem Tablet ist ein altes Passwort gespeichert.

Aufatmen in Minute 41

Michèle Fink gab bisher bewusst nun Handlungsanweisungen, die Operationen musste die Kundin selbst ausführe. Doch jetzt desinfiziert sie sich die Hände und geht rüber zu Frau Biedermann und packt selbst an.

Es ist Minute 41, als Helferin Fink sagt: "Voilà. Ihr Konto ist eingerichtet!" Esther Biedermann zieht vor Erleichterung und Anerkennung die Mundwinkel nach unten und sagt "Hoppla!"

Jetzt geht es um ein Testmail auf dem Tablet. Letzte Testfrage: "Wie gehen Sie vor, wenn Sie eine Mail schreiben wollen?"

Corona-Beschränkung

"Digi Coach" ist seit Dezember 2018 in Betrieb. Die Beratung ist täglich mit oder ohne Anmeldung möglich. Corona-bedingt ist die Dienstleistung derzeit auf Montag, Mittwoch und Samstag von 14 bis 17.30 Uhr auf den Schmiedenhof beschränkt (vgl. Kasten). Die Ratsuchenden sind häufiger Ü65 als U65, mehrheitlich sind es Frauen.

Frauen wie Esther Biedermann. Die Adressen sind mittlerweile synchronisiert. Nach rund einer Stunde steht sich auf, legt ein Zehnernötli in die Trinkgeld-Box und atmet auf: "Jetzt habe ich einen Riesenstein weniger – Danke!"
 

Info: www.ggg-digicoach.ch
 

Mehr über den Autor erfahren

30. August 2020


Das Angebot




Unter Nicht-Corona-Bedingungen findet die Beratung am Montag (14-17.30 Uhr) in der Bibliothek Schmiedenhof statt. Die Hauptberatung leistet aber die Bibliothek Gundeldingen von Dienstag bis Freitag 14-17.30 Uhr) und am Samstag von 12-15 Uhr. Pandemie-bedingt beschränkt sich das Coaching derzeit auf den Schmiedenhof (siehe Text oben).

Hilfe geboten wird beispielsweise zu folgenden Fragen:

• Einrichten einer Mail-Adresse, Sicheres Bewegen im Internet, elektronische Bewerbung
• Fotos synchronisieren, Tickets lösen in den Apps des öffentlichen Verkehrs
• Umgang mit unbekanten Mails und Spam, Vorgehen bei vergessenen Passwörtern, Ausleihen und Lesen eines E-Books

Wer vertiefte Kenntnisse über die Computer-Anwendung sucht, findet sie ebenfalls kostenlos im Lernzentrum, das sich ebenso in den GGG-Stadtbibliotheken Schmiedenhof und Gundeldingen sowie in der Kantonsbibliothek Baselland in Liestal befindet. Zusammenarbeit mit der Volkshochschule beider Basel.

Telefon 061 269 86 66.
 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Basel Alle Basler Kinos machen dicht – ausser dem "Stadtkino"
Hochwald Vermisster Moutainbiker schwer verletzt aufgefunden
Birsfelden "Legacy Pharmaceuticals": Stellen-Schock bei 220 Leuten
Basel BVB-Präsidentin kommt nach Luzerner Affäre unter Druck
Basel Der Teil-Lockdown kommt: Beizen und Sportbetriebe zu
Liestal Neun "Corona"-Tote in einer Woche im Baselbiet
Kölliken Junger Baselbieter raste im Aargau in Lastwagen-Heck

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sie können Ihr Couvert bis am Samstag, 12:00 Uhr, auch in den Briefkasten deiner Gemeinde werfen."

FDP Basel-Stadt
im Newsletter
vom 24. November 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Machen Sie/du von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.