© Foto by OnlineReports.ch
Wie die BZ in der BaZ": "Land"-Bundspitze, neuer BaZ-Regionalteil

Die Kampf-BaZ: Das Ende der friedlichen Koexistenz mit der BZ

Erstmals erschien die "Basler Zeitung" mit einem stark ausgebauten Regionalteil


Von Peter Knechtli


Zum Auftakt des sich massiv verschärfenden Pressekampfes in der Region Basel erschien heute Freitag die "Basler Zeitung" (BaZ) erstmals mit einem stark ausgebauten Regionalteil. Damit soll die in Liestal erscheinende "Basellandschaftliche Zeitung" attackiert werden, die mit der "Mittelland-Zeitung" eine Kopfblatt-Allianz eingeht. Ein erster Blick in die neue Regional-BaZ.


Ein heftiger Sturm, begleitet von Blitz und Donner ging heute Freitagmorgen über der Region Basel nieder. Ein besseres Symbol für das, was sich auf dem regionalen Pressemarkt abspielt, hätte damit nicht gefunden werden können. Zu diesem Zeitpunkt lag erstmals eine Grossauflage von 190'000 Exemplaren der "Basler Zeitung" in den Briefkästen vom Laufental über die Agglo-Gemeinden und Teile des Oberen Baselbiets bis ins Fricktal.

Das Ende der friedlichen Koexistenz

Diese Grossauflage hat historische Bedeutung: Sie markiert nach Jahrzehnten das Ende einer friedlichen Koexistenz der beiden grössten Lokalzeitungen in der Region: BaZ (98'500 Exemplare) und BZ sind nicht mehr Partner, die sich den Juranordfuss aufteilten und sich gegenseitig leben liessen, sondern harte Konkurrenten. Seit sich die deutlich kleinere BZ (23'500 Exemplare) dem BaZ-Konkurrenten Mittelland-Zeitung zuwandte und nicht der dominierenden Zeitung mit Sitz in Basel, ist Kampfstimmung ausgebrochen - oder "Zeitungskrieg", wie sich BaZ-Verleger Matthias Hagemann ausdrückte. Die Zeiten des Lächelns in der - wie sich herausstellte: falschen - Aussicht, dass sich die BZ eines Tages unter die Fittiche der BaZ begeben würde, sind vorbei. Jetzt herrscht harter Verdrängungskampf, bei dem es höchstwahrscheinlich einen Sieger und einen Verlierer geben wird.

• Umfang: Mit welchen Blitz-Aktionen und publizistischen Donnerschlägen die BaZ in den Kampf zu gehen gedenkt, offenbarte sich dem Publikum heute Freitagmorgen. Die BaZ ist um einen Bund dicker als üblich, die massive Umfangzunahme hat allein mit dem Ausbau der regionalen Berichterstattung zu tun, die neuerdings in zwei Bünden verpackt ist: Einen Bund "Region", der in der heutigen Ausgabe fast ausschliesslich mit Stadt-Stoff gefüllt ist, und einen Bund "Region.Land", der sich mit der gesamten ländlichen Region beschäftigt. Die neue Regional-BaZ erweckt beim ersten Durchblättern den Eindruck, als sei ihr der BZ-Lokalteil beigelegt worden, der ebenfalls aus einem Land- und einem Stadtteil besteht.

• Inhalt: Die Paradenummer der BaZ fällt inhaltlich durch einige recht pfiffige Ansätze auf. Der ultimative Primeur, wie er in solchen Fällen immer zuerst gesucht wird, fehlt zwar - auch wenn eine landesweite Story aus der Region in der Luft liegt -, aber gefallen mag der überraschende News-Ansatz, der in mehreren "Land"-Beiträgen zum Ausdruck kommt.

Futter bietet allen voran die SVP: Auf der Frontseite Nationalrat Caspar Baader, der als Firmenrepräsentant mit hohen Preisforderungen den Liestaler Manor-Neubau gefährdet. Die "Land"-Bundspitze präsentiert SVP-Nationalrat Christian Miesch mit einem Interview, in dem er für den Ausbau der Rheinstrasse Stellung nimmt ("Für die H2 ist der Zug abgefahren"). Beide Stories sind nicht brandneu, aber inhaltlich geschärft. Spannend die Nachfolge-Spekulationen um die Baselbieter Baudirektorin Elsbeth Schneider. Entlarvend auch, wie rührend sich der Weiler "Rheincenter"-Chef um die Bedrohung der Basler Innenstadtgeschäfte sorgt, falls das "Stücki"-Einkaufszentrum in Kleinhüningen gebaut wird. Originell, aber nicht unbedingt elektrisierend der "Region"-Bundspitze-Aufmacher über einen krähenden Hahn, der die Basler Kantonsverwaltung angeblich "aufweckt".

• Orientierung: Die Lektüre des BaZ-Regionalteils wird anspruchsvoller und auch etwas schwerfälliger, erstens weil der Umfang faktisch verdoppelt wurde, zweitens aber auch, weil die Gliederung von Stadt, Land und ausländischer Regio doch offenbar etwas Kopfzerbrechen verbreitete. Je nach Relevanz kann ein Stoff aus jeder Gemeinde des Einzugsgebiets im ersten oder im zweiten Bund landen. Blättern ist angesagt.

• Lokalkolorit: Die erste Ausgabe kündigt journalistisches Potenzial an: Sie enthält Stoffe, die zu reden geben. Die BaZ spielt ihre Trümpfe aus und bietet Lokaljournalismus im besten Sinn. Die grosse Frage aber ist, wie stringent der Anspruch eines "unschlagbaren Komplettangebots" (Hagemann) im harten (und manchmal flauen) News-Tagesgeschäft durchzuhalten ist. In einem Monat, am 16. September, erscheint die "neue BZ" als Kopfblatt der Mittelland-Zeitung/Aargauer Zeitung. Dann geht das Kräftemessen ernsthaft los und die im Lokalressort noch nicht komplette Redaktion wird bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gefordert sein, denn "die alten Zeiten kommen nicht mehr zurück", wie der Verleger in der heutigen Ausgabe mehrdeutig schreibt.

Mit der "Volksstimme" in Verhandlungen

Auffällig an der ersten Ausgabe ist im Übrigen das zurückhaltende Stoff-Angebot aus dem Oberen Baselbiet. Aus dem Kommentar von Verleger Matthias Hagemann wird auch rasch klar, weshalb: Mit der in Sissach domizilierten und kommerziell auch etwas bedrängten "Volksstimme" ist die BaZ "in Verhandlungen", die "auf gutem Weg" sind. Auffällig ist auch, dass die freitägliche Grossauflage im Kerngebiet der "Volksstimme" schonungsvoll nicht verteilt wird: Die Liestaler Konkurrenz BZ soll also in die Zange genommen werden.

Die "Basler Zeitung" wird so immer mehr auch eine "Baselbieter Zeitung". Fast scheint es denn auch gewollter Zufall zu sein, dass die Basler Redaktions- und Verlagsadresse im Kopf der Frontseite nicht lesbar ist: Sie ist mit einem 5-Franken-Gutschein überklebt - für Otto's Warenposten.

18. August 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Seien wir froh über den Medien-Wettbewerb"

Seien wir Mediennutzer und Infojunkies doch froh, dass die BZ sich nicht in die Arme der BaZ geworfen, sondern die Kopfblattlösung mit der Mittelland-Zeitung gefunden hat. Die BZ-Leserschaft erhalten so qualitativ bessere Schweiz-, Ausland- und Wirtschaftsseiten und wir in der Region haben weiterhin zwei Abo-Zeitungen mit gut ausgebauten Regionalteilen zum Vergleichen. Diese zwei bieten nun einen Wettbewerb, der bei der Einverleibung der BZ durch die BaZ nicht stattgefunden hätte. Es war bisher schon erstaunlich, wie viele echte Primeurs und sehr oft qualitativ bessere Berichte die BZ mit ihrem vergleichsweise kleinen aber feinen Team gebenüber der BaZ geboten hat. So gesehen ist die Offensive bei der BaZ nur zu begrüssen. Warten wir mal ab, wie lange das anhalten wird. Ob sich die wohl nicht unerheblichen Mehrkosten durch Mehreinnahmen aus der Werbung und einem Zugewinn an Abonnenten finanzieren lassen, ist eine Spekulation mit ungewissem Ausgang.


Edwin Tschopp, Basel



"Hat der Auflagenschwund mit dem Lokalteil zu tun?"

Interessant ist die Feststellung der BaZ-Normalauflage: 98'500 Exemplare sind es also noch. Zu Zeiten von Chefredaktor Platz waren es meiner Erinnerung nach immerhin etwa 115'000 Exemplare. Ob dieser Auflageschwund mit dem Lokalteil der BaZ zu tun hat ?

 

Die Einwohnerschaft der Region, in welcher die BaZ gerne als Monopolblatt auftreten möchte, hat nicht abgenommen. Vermutlich wird auch nicht weniger Zeitung gelesen. Es werden halt, wie ich in meinem Fall natürlich genau weiss, andere Zeitungen abonniert und gelesen, allen voran NZZ und Tages-Anzeiger.

 

Denn viele Zeitungsleser wollen gar nicht jeden lokalen Furz dutzendfach gedreht und gewendet erfahren, sondern sich schlicht informieren, und zwar insofern umfassend, als sie beispielsweise politische, wirtschaftliche, kulturelle Zusammenhänge erkennen möchten. Da interessiert weder die Verbreitung der "Volksstimme" aus Sissach in ein paar Dörfern im Oberbaselbiet, auf die "man" Rücksicht nehmen will, noch will man jede Kleinklein-Meinung des SVP-Nationalrates Miesch mitsamt viertelseitigem Fotoportrait als regionalen "Nachrichten-Höhepunkt" lesen. In meinem Bekanntenkreis jedenfalls ist es so.


Alois-Karl Hürlimann, z.Zt. Berlin



"Informationswünsche integral erfüllt"

Als politisch interessierter Citoyen bâlois, der gegen Trend und Zeitgeist in Basel wohnhaft und auf dem Land geschäftstätig ist, fühle ich meine Informationswünsche durch die "quantitativ und qualitativ gelungene Vollendung des BaZ-Relaunch von anno 2004" integral erfüllt.

 

Hier die höchsten Ansprüchen genügenden regionalen internet-News, am Tag danach die richtige Menge an geografischer Breite und inhaltlicher Tiefe, chic bis inspirierend keck präsentiert. Für mehr Tiefe im Ausland sodann die jeweiligen Magazine vor Ort (D, F, GB, Israel, I, E, USA etc.)

 

Es bleibt zu hoffen, dass alle Teile der regionalen Politik die Zeichen der Zeit verstehen.


Patric C. Friedlin, Basel



"Wo sind dei Frauen geblieben?"

Die kuriosen Bekundungen dieser beiden Neuerfinder des Zeitungsjournalismus sind kabarettreif. Das Monopolblatt will Ordnung und Heimat (!) in der Metropolitanregion (!) schaffen. Was für eine Anmassung. Was für ein Schwulst. Alle paar Monate eine grosse Ankündigung. Nun wird mit viel Brimborium eine Ausweitung der Regional-Berichterstattung gefeiert. Tatsächlich wird damit ja nicht einmal der Abbau der letzten beiden Jahre kompensiert. Im übrigen wird die BaZ mehr und mehr zum Männerkloster. Sag mir wo die Frauen sind, wo sind sie geblieben?


Heinz Moll, Prag


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Aussenministerium in der Schweiz hat inzwischen vor Reisen nach Deutschland gewarnt"

BZ Basel
vom 3. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Einkäufe in Weil und Lörrach ab sofort unterlassen – Gefahr droht!

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.