© Foto by OnlineReports.ch
"Originelle Crossmedia-Strategie": News zum Verschlingen-Prototyp*

OnlineReports startet Pilot-Versuch: News als Gaumenfreude

Auf ein Jahr befristetes Joint Venture mit Sutterbegg soll Crossmedia-Marktchancen aufzeigen / Start heute


Von Peter Knechtli


••• Achtung, April-Scherz! •••

Gedruckte Medien wie "Blick" oder die "Basler Zeitung" führen ihre Redaktionen in News Desks zusammen. OnlineReports geht andere Wege: Heute Donnerstag beginnt ein Versuch mit Sutterbegg, einer kulinarisch anspruchsvollen Kundschaft Nachrichten auch zum Essen anzubieten.


Die Idee entstand vergangenen Herbst während eines Workshops der OnlineReports-Kerngruppe auf Bad Schauenburg, die eigentlich über einem regionalpolitischen Hintergrundbericht brütete. Auf dem Tisch des Hauses lag eine aktuelle Ausgabe der NZZ, aus der die Schlagzeile "US-Bäcker wird Verleger" ins Auge stach.

Ursprungs-Idee aus Kalifornien

Es ging um einen Confiseur namens John W. Brandy aus Santa Monica (Kalifornien), dem es gelang, Marzipan in einer Auflösung zu bedrucken, die der Schärfe des High Definition-Fernsehens und damit einer Echtbild-Qualität entspricht. Der technologiebegeisterte Süsswaren-Handwerker, so hiess es in der Agenturmeldung, sei ein lokalpatriotischer "Zeitgenosse, der nach Nachrichten genau so süchtig ist wie nach seinem Marzipan". Er heuerte einige pfiffige Lokaljournalisten an und bot in seinem Laden exklusive Nachrichten des täglichen Geschehens auf feinstem Marzipan feil.

Bald schweifte die harte Workshop-Diskussion über den Nordwestschweizer Polit-Alltag ab – und der Plan war geboren. Was Confiseur Brandy an der fernen West Coast kann, sollte auch OnlineReports gelingen: Wir machen News zum Essen. Zu Hilfe kam uns das gute Netzwerk unseres Pekinger Kolumnisten und Weltenbummlers Peter Achten, der über einen Berufskollegen in Los Angeles den ersten Kontakt zum Nachrichten-Bäcker herstellte.

Kooperation mit Sutterbegg

Marktanalysen kurz vor dem Jahreswechsel hatten zudem ergeben, dass noch viele Konsumenten beim Lesen von Online-News den sinnlichen Impuls vermissen, den bei Zeitungslesern das Rascheln des Papiers weckt. "Im Segment der über 45-jährigen Online-News-Konsumenten haben wir einen erheblichen ungestillten Bedarf an Zusatznutzen festgestellt", meinte Fred van Veen vom Marktforschungsinstitut IFBG. "Auf längere Frist werden sich Online-Medien gegenüber gedruckten Qualitätsmedien nur durchsetzen können, wenn sie ihre Wertschöpfungskette zum Nutzen der Leserinnen und Leser erweitern."

Diese Erkenntnis nahm sich OnlineReports zu Herzen und plante die essbare Nachricht. Das Konzept (Arbeitstitel "Sweet News") sieht eine Kooperation mit Basler Grossbäckerei Sutterbegg vor. Die Konzept-Idee: In allen Sutterbegg-Filialen der Region Basel werden jeweils morgens ab 8 Uhr Marzipan-Plättchen oder mit Marzipan belegte Torten jeder Art angeboten, auf denen die aktuellsten News aufgedruckt sind.

Was noch vor wenigen Jahren undenkbar war, wird heute möglich: Die Torten-Texte und -Bilder in 300dpi-Auflösung werden über eine leistungsfähige Standleitung automatisch auf einen Server in die Sutterbegg-Spezialabteilung überspielt, wo sie mit der so genannten Laser Pointer-Technologie innerhalb weniger Minuten auf die Marzipanplatten aufgetragen werden. "Die Idee ist bei uns sofort auf Begeisterung gestossen, zumal uns keine unzumutbaren Zusatzkosten entstehen", sagte Sutterbegg-Drucktechnologe Alfred Kradolfer. "Wir legen dabei Wert auf höchste Abbildungsqualität im Original-Layout, um den sofortigen Wiedererkennungseffekt zu garantieren."

Erste Versuche schlugen fehl

Dem definitiven Versuchsbetrieb waren umfangreiche Tests der fünfköpfigen Arbeitsgruppe "Line extension" vorausgegangen, in denen erste Kinderkrankheiten beseitigt wurden. Erste Versuche schlugen fehlt, weil der Aktualitätsgrad der Nachrichten ungenügend war, oder die Bildqualität "noch nicht unseren eigenen Ansprüchen genügte" (so Fotospezialist Ruedi Suter), während das für Verkauf zuständige Arbeitsgruppen-Mitglied Elsbeth Tobler mehr Mittel für Marketing-Aktivitäten forderte. Genussexperte Beat Stauffer anderseits zeigte sich angetan davon, dass die verwendete Lebensmittelfarbe zu keinerlei Geschmacksbeeinträchtigung führte. Aurel Schmidt, Leiter der redaktionellen Arbeitsgruppe, hinterfragte immer wieder die Expansionsabsichten (Devise: "aufs Maximum reduzieren"), trug jedoch den Realisierungsentscheid unter der Offenbarung mit, dass er, entgegen seinen offiziellen Vorsätzen, dem Süssen keineswegs abgeneigt sei.

Marktreife erlangte das Projekt "Nachrichten zum Verschlingen" (so die definitive Marke) im Verlauf des Monats Februar aber nur dank aktiver Unterstützung einer Begleitgruppe. Gewerbedirektor Peter Malama ("dieses Projekt wird landesweit Schule machen") versprach, "diese Basler Innovation nach Bern zu tragen", während sich Regierungsrat Christoph Brutschin glücklich schätzte, "einen bemerkenswerten Aufbruch in der Basler Kreativwirtschaft erkennen zu dürfen". Erziehungsdirektor Christoph Eymann wies darauf hin, dass der süsse Text-Träger, obschon zuckerfrei, "unseren präventiven Anstrengungen einer gesunden Ernährung zuwiderlaufen könnte".

BaZ-Chef pickt sich Prototyp-Rosine

Anlässlich einer Preview-Veranstaltung gestern Mittwochabend vor Medienschaffenden und Werbeauftraggebern im BaZ-Forum, an der die erste mit einer Rosine geschmückte Echt-Version von "Nachrichten zum Verschlingen" präsentiert wurde, rang sich BaZ-Chefredaktor Matthias Geering ("Onliner sind Rosinenpicker!") zu einem zähneknirschenden "Chapeau!" durch – und schnappte sich, hungrig nach seiner Velofahrt durchs Elsass, flugs die einzige Rosine aus dem News-Kuchen. Der Werber Peter Brenneisen meinte dagegen, die Crossmedia-Strategie von OnlineReports sei "durchaus originell", aber er zweifle, "ob der Lesermarkt das Marzipan-Medium genügend rasch akzeptiert". Es fehle bei der Lektüre das Knistern des Papiers.

Die auf ein Jahr angelegte Versuchsphase kostet rund 150'000 Franken, die Sutterbegg und OnlineReports je hälftig übernehmen. Sutterbegg-Drucktechnologe Kradolfer freute sich, in das Joint Venture mit OnlineReports eingestiegen zu sein: "Daraus entstand eine Win-win-Situation." Das Rascheln des Papiers vermisst der Sutterbegger nicht: "Dafür klappern manchmal die Zähne."

* Das gestern Mittwochabend präsentierte Modell mit aktueller Tages-Meldung

1. April 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Es summen die Bienen,
es ernten die Imker

In Basel boomt ein heimliches
Delikatessen-Geschäft
: Der Stadthonig.


Pikanter Steuer-Deal von
Regierung und Wirtschaft

Unternehmenssteuer-Senkung in Basel
als Geschenk für politische Neutralität.


BaZ auf Platz Basel nur
noch Nummer zwei

Das Gratisblatt "20 Minuten" hat
mehr Leser als die "Basler Zeitung".


Reaktionen

Geering abrupt abgesetzt:
Somm neuer BaZ-Chef

Der 45-jährige "Weltwoche"-Vize führt
die "Basler Zeitung"-Redaktion bereits.


Audio: O-Ton Markus Somm, Martin Wagner
Reaktionen

Wildtier-Wunder Serengeti
droht ein trauriges Ende

Weltweiter Aufschrei gegen eine
wirr geplante Handelsstrasse.


Ghadhafis Geisel-Affäre
als Entwicklungs-Killer

Basler Investor Roland Zanotelli will aber
im arabischen Raum aktiv bleiben.


Im reichen Basel
wächst die Armut weiter

Philipp Dubach und sein Team
legen neuen Basler Armutsbericht vor.


Der neue BaZ-Steuermann:
"Ich werde dreinreden"

Der unaufhaltsame Aufstieg von
Martin Wagner: Das grosse Porträt.


Reaktionen

Basel-Stadt: Sanfter
Einstieg ins "Staatsfernsehen"

Vize-Staatsschreiber Marco Greiner
bietet jetzt auch Online-Videos.


Reaktionen

Vitamin-Spritze für
Basler Kreativwirtschaft

Martin Heller will der unbekannten Branche
neue Impulse vermitteln.


Audio: Martin Heller zur Aufgabe als Kreativ-Kapitän

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sehr geehrte Damen und Herrenteil"

Pro Velo beider Basel
Anschrift in einer Medienmitteilung
vom 9. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Welches Teil da wohl genau gemeint war?

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.