© Fotos by OnlineReports.ch
"Vor einer stärkeren Umbruchphase": Kantonalbank-CEO Oberlin, Gäste

Die Vorboten knapperer Jahre und Umwälzungen

Am Neujahrs-Apéro 2011 der Wirtschaftskammer Baselland wurde viel gelacht – aber die ernsten Töne waren unüberhörbar


Von Peter Knechtli


Den Marathon der Neujahr-Apéros setzte gestern Donnerstagabend die Wirtschaftskammer Baselland fort. Von Krise ist zwar noch nicht viel zu spüren, aber die Töne werden ernster. Für Hans Rudolf Gysin war es der letzte Neujahrs-Empfang in seiner Funktion als Direktor.


Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider vermied es in seiner Ansprache tunlichst, schwarz zu malen: Die ausgewogene Branchenstruktur, die solide Finanzierung und die starke Ausrichtung auf den Binnenmarkt seien die Hauptgründe dafür, dass sich das Baselbieter Gewerbe weiterhin in einer guten Verfassung befinde. Im Gegensatz zur exportorientierten Industrie habe sich auch das Problem des starken Frankens bisher - von Ausnahmen abgesehen - "noch nicht gravierend" auf das Gewerbe ausgewirkt.

Verschärfung der Kreditvergaben

Doch verschiedene Faktoren wie der grenznahe Einkaufstourismus machten nun eine "Vorwärtsstrategie in der kantonalen Wirtschaftspolitik" erforderlich, sagte Schneider vor rund 500 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung: "Nüchtern müssen wir heute feststellen, dass die bisherige Strategie und die heutigen Förderinstrumente offensichtlich ungenügend sind." Es bestehe "dringender Handlungsbedarf". Der Kanton brauche eine wirtschaftliche Dynamik und eine Standort-Offensive. Der Adressat dieser Botschaft - Volkswirtschaftsdirektor Peter Zwick - war, wie die gesamte Regierung abwesend (in Klausur im Berner Oberland).

Auch schon optimistischer klangen die Worte von Beat Oberlin, dem Direktionspräsidenten der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB). Beunruhigend sei die Nullzinspolitik der Schweizerischen Nationalbank, die die Verdienstmöglichkeiten einer Universalbank wie der BLKB einschränke. Schlechtere Ertragsaussichten und knappes Eigenkapital zwängen die Banken, "die Kreditpolitik zu hinterfragen". Eine Kreditverknappung sei nicht mehr auszuschliessen. Folge: Tiefere Kapazität für Kreditsprechungen oder Verteuerung der Kredite.

Oberlins Prognose: "Unser Land steht vor einer stärkeren Umbruchphase, als vielen bewusst ist. Ich bin mir sicher, dass Werte und Tugenden, die schon lange vergessen schienen, wieder an Bedeutung gewinnen werden.

Fünfhundert Hände gedrückt

Für den langjährigen Wirtschaftskammer-Direktor bedeutete der Neujahrsempfang 2012 einen Voraus-Abschied: Zum letzten Mal durfte er fünfhundert Hände schütteln. "Nein", sagte er zu OnlineReports, er empfinde "keinerlei sentimentale Gefühle". Nächstes Jahr wird sein Nachfolger Christoph Buser den Begrüssungs-Cours abnehmen.

Und hier die unwiderstehliche Foto-Galerie!


Fotos © by OnlineReports.ch


Was die Gäste wirklich nicht gesagt haben: Die Zitate sind frei erfunden.




"... dem wachsen Flügel, habe ich in meiner Rede selbst gesagt": Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider.


"Wie ich mich beim zahlreichen Händeschütteln vor einem Tennisarm schütze, bleibt mein Geheimnis": Wirtschaftskammer-Direktor Hans Rudolf Gysin, Gelterkinder Kantonalbank-Leiterin Esther Freivogel.


"Wettfrage, bitte nicht weiter erzählen: Wer von uns zwei wechselt nächstens zur Basler Zeitung?": Aktive und ehemalige Wirtschaftskammer-PR-Männer Christian Horisberger und Edi Borer.


"Rot und Weiss(wein) gesellt sich gern": Ehemaliger Regierungsrat, BLKB-CEO und Freizeitgolfer Paul Nyffeler, Landrätin Regina Vogt, Ehemann Hans Vogt.


"War das ein schöner Porzellanladen!": Wirtschaftskammer-Vizedirektor Markus Meier, SVP-Landrat Thomas Weber.


"Ich zeig Euch gleich, welche Nummer auf dem Platz ich bin": TeleBasel-Chef Willy Surbeck (rechts), SVP-Landrat Hanspeter Weibel.


"Wenn's um Lederjacken geht, bin ich gern eine Rote": Ehemalige FDP-Landrätin Christa Oestereicher, ehemaliger Frenkendörfer Gemeindepräsident Franz Hartmann.


"Vertreten wir hier nicht würdig die Basler Regierung?": Handelskammer-Kommunikatorin Martina Hilker, Basler Gewerbeverbands-Präsident Marcel Schweizer.


"Wir haben uns gerade überlegt, ob wir nicht die BaZ übernehmen sollen": Ehemalige Verleger Mathis Lüdin (BZ), Matthias Hagemann (BaZ).


"Wenn die Presse zuhört und es um die Besetzung des Parteipräsidiums geht, sind wir immer ganz schweigsam": FDP-Landräte Michael Herrmann (Mitte, Noch-Kantonalpräsident) und Balz Stückelberger (rechts), BaZ-Baselland-Redaktor Daniel Ballmer.


"Wenn Fragen zu Riehemer Familiengärten auftauchen sollten, sind wir die richtigen Männer für Transparenz": Basler SVP-Präsident und Nationalrat Sebastian Frehner, Gewerberverbands-Vorstand Hansjörg Wilde.


"Wir sind uns einig: Im Journalismus soll auch Kaffeesatzlesen erlaubt sein": BaZ-Chefredaktor Markus Somm, "Regio aktuell"-Verleger Robert Gloor.


"Wir haben eine verblüffende Ähnlichkeit: Wir sind beide Ökonomen": SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholz, designierter Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Buser.


"Wir Sissacher sind und bleiben wir Sissacher": Waldenburger Bezirksgerichtspräsident Dieter Gysin, Baselbieter Justizverwalter Martin Leber.


"Wir sind die Sieger der Kategorie: Welcher Mann lacht am schönsten wie ein Maikäfer": Advokat Markus Bürgin, Wirtschaftskammer-Vizedirektor Urs Berger.


"Seit ich mit Knechtli Fussball gespielt habe, weiss ich was Holzen heisst, gell Bea": FDP-Neonationalrätin Daniela Schneeberger, FDP-Landrätin Bea Fünfschilling.


"Gegenüber charmanten FDP-Exponenten habe ich noch nie Berührungsängste gehabt": Reigoldswiler SVP-Landrat und Schnapsbrenner Hansruedi Wirz , FDP-Vizepräsidentin und Gemeinderatskandidatin Christine Pezzetta (links) und FDP-Landrätin Monica Gschwind.


"Den Namen meiner Gesprächspartnerin verrate ich Ihnen erst an der nächsten Grün 80": Gärtnermeister Werner Fischer mit Apéro-Partnerin.


"Wir fusionieren BDP und FDP zur Bürgerlich-Freisinnigen Partei BFP": BDP-Landrat Peter Müller (links), Wirtschaftskammer-Mann Lukas Weisshaar.


"Mit uns FDP- und CVPlern ist nicht nur gut Kirschen essen, sondern auch Säftlein zu trinken": Laufentaler Hauseigentümer-Präsident Donat Steiner (FDP), stellvertretender VGD-Generasekretär René Merz (CVP).


"Ausgerechnet bei den Russen ging meine rechte Schlaghand in Brüche": alt-SVP-Nationalrat Christian Miesch, Syngenta-Manager Christoph Mäder.


"Es war sooo schön, aber noch besser gefällt uns unser SVP-Blättli": SVP-Kantonalpräsident Dieter Spiess, SVP-Kantonalsekretärin Ruth Singer.


"Er möchte auch noch gern Oberreinrat (sic!) werden, falls er's nicht schon ist": FDP-Landrat Werner Rufi (rechts), Liestaler FDP-Einwohnerrat Daniel Spinnler.
6. Januar 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Besucher der Synagoge ist kostenlos."

Aargau Tourismus
auf seiner Website
über die Synagoge
in Endingen
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und niemand merkt's. Weil's niemand liest?

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.