© Foto by OnlineReports.ch und Grenzwache Basel
"Schengen bietet Mehrwert": Basler Sicherheits-Verantwortliche*

Für Schurken bietet Schengen keinen Freipass

Grenzwache verstärkt Personenkontrollen im Landesinnern / Justiz erhält direkten Zugriff auf europäische Datenbank


Von Peter Knechtli


In wenigen Tagen - am 12. Dezember - wird in der Schweiz das Schengen-Abkommen umgesetzt. Doch sehr viel ändert sich für Grenz-Übertretende nicht. Die systematische Personenkontrolle an der Landesgrenze entfällt zwar, dafür wird im Landesinnern verstärkt kontrolliert. Grenzwacht und Fahdnung sind ausserdem neu direkt verbunden mit der europäischen Delikte-Datenbank.


Schräge Vögel könnten auf die Idee kommen, sich dank der an der Landesgrenze wegfallenden Personenkontrollen in der Schweiz besser verstecken zu können. Gefehlt: Mit der Umsetzung des Schengen-Abkommens werde die Sicherheit in der Grenzregion Basel nicht beeinträchtigt, betonte der Basler Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass heute Donnerstagmorgen an einer gut besuchten Medienkonferenz am Sitz des Basler Grenzwacht-Kommandos. Markus Hubeli, Kommandant der Grenzwachtregion Basel, doppelte mit der Feststellung nach, dass "sicherheitspolizeiliche Aufgaben" und die "Bekämpfung der illegalen Migration" auch unter Schengen-Regime zu den strategischen Aufgaben der Grenzwache gehörten.

Mehr Personenkontrollen im Landesinnern

Die Zollkontrollen in der Schweiz als Nicht-EU-Land bleiben wie die Schmuggelbekämpfung  oder beispielsweise die Fahrzeugfahndung bestehen. Aber die systematischen Personenkontrollen an der Landesgrenze entfallen. Dies bedeute aber nicht, dass die Region Basel nun Tummelplatz für dunkle Gestalten werde: "In der Tiefe" (so der Fachausdruck für das Landesinnere) wird die Grenzwache die Intensität mobiler Kontrollen verstärken. Bestehe ein "Anfangsverdacht", werden Personen auch künftig an der Grenze kontrolliert. Sicherheitsdirektor Gass präzisierte, dass die "Führungsverantwortung für sicherheitspolizeiliche Aufgaben" weiterhin bei der Kantonspolizei liege. Die bisherige Zusammenarbeit von Polizei und Grenzwache werde aber verstärkt.

Schon bisher pflegte die Strafverfolgung laut dem Leitenden Staatsanwalt Beat Voser, Chef des Basler Kriminalkommissariats, "hervorragende Beziehungen" zu den Nachbarstaaten Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich. Der "Mehrwert" von "Schengen" liege aber darin, dass sich nun "Minimalstandards mit allen Schengen-Staaten" anwenden liessen.

Schurken-Jagd online

Das wohl wirkungsvollste neue Werkzeug ist die gemeinsame Datenbank mit Namen "Schengen-Informations-System" (SIS), die nicht nur eine direkte Eingabe von Daten, sondern auch einen Zugriff auf die Daten ermögliche. So werde sich ein europäisch zur Fahndung Ausgeschriebener hüten, in der Schweiz zu schnell zu fahren: Bei Tempo-Kontrollen kann per mobiler Online-Datenabfrage (Bild) in Blitzeseile festgestellt werden, ob der Sünder in einem andern Schengen-Staat gesucht wird. Das SIS kommt insbesondere bei verdächtigen Fahrzeugen, Waffen und Blanko-Dokumenten zur Anwendung, noch nicht aber bei Geld, Wertschriften und Diebesgut. Voser: "Durch die zeitliche Straffung erhoffen wir uns eine Effizienz-Steigerung."

Ausserdem vermittelt neuerdings ein zentrales Büro ("Sirene") in Bern den direkten Kontakt zu ausländischen Behörden, die eine Ausschreibung aufgegeben haben. Laut Voser verbessert "Schengen" auch die polizeiliche Zusammenarbeit mit Frankreich, etwa in Form von Beamten-Austausch, Hilfe bei Grossereignissen und verbesserter Kooperation bei Strassenverkehrsdelikten.

Feuerwaffenpass und Ausländerausweis

Neu angeobten wird ein sogenannter "Europäischer Feuerwaffenpass", wie Christian Meidinger, Leiter Spezialinformationen der Basler Kantonspolizei, ankündigte. Dieses Dokument ist aber nur gültig für den temporären Waffentransit zu Jagdzwecken oder zur Teilnahme an einem schiesssportlichen Anlass in einem Schengen-Staat. Für den dauernhaften Waffentransfer sind nach wie vor die bisher üblichen Ein- und Ausfuhrbewilligungen notwendig. Laut Meidinger ist der Feuerwaffenpas kein Ersatz der Waffentragbewilligung.

Aus dem Migrationsbereich zu vermelden ist ein neuer Ausländerausweis, der laut Lukas Huber, Leiter der Bevölkerungsdienste und Migration im Basler Sicherheitsdepartement, "wesentlich fälschungssicherer" ist als der heutige. Der neue Ausländerausweis wird nicht mehr brieflich ausgestellt, sondern - was anfänglich zu einem Gedränge führen kann - nur mit Vorsprache am Schalter des Einwohneramtes oder beim Migrationsamt. Er erlaubt dafür ein visumfreies Reisen im gesamten Schengen-Raum. Die Grenzkarte wird per sofort abgeschafft.

Neu ist auch das "Schengen-Visum", das freie Einreise und Aufenthalt in sämtlichen Vertragsstaaten während einer maximalen Dauer von 90 Tagen pro Halbjahr ermöglicht.

* von links: Lukas Huber, Beat Voser, Christian Meidinger, Hanspeter Gass, Markus Hubeli

4. Dezember 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ online
Byline vom 18. Oktober 2019
zu einem Artikel über
umstrittene Wahlkampfhilfe
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Endlich eine Tageszeitung, welche die Gender-Thematik halbwegs ernst nimmt.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebene Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).