© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Furchterregende Situation": Neue Kap-Haltestelle am Aeschenplatz

Aeschenplatz: Schmale Traminsel, quietschende Reifen

Für Rollstuhlfahrende, Kinderwagen- oder Rollatorbenützende wird das Ein- und Aussteigen in Stosszeiten zur Gefahr


Von Christof Wamister


Die neue Traminsel an der Haltestelle Aeschenplatz in Basel ist gefährlich schmal geraten. Grund ist Platzmangel: Die Strasse am Aeschengraben mit zwei Fahrspuren und einem Velostreifen muss vielen Ansprüchen genügen, und die Landeigentümer auf der Seite des BIZ-Gebäudes machten kaum Zugeständnisse.


Die Gestaltungsarbeiten im Aeschengraben sind noch nicht ganz beendet, aber der Verkehr rollt wieder. Fertig gestellt ist bereits die neue behindertengerechte Tramhaltestelle an der Einmündung zum Aeschenplatz (Bild). Sie wurde von der Kurve in die gerade Strecke verlegt, weil der Übergang vom Trottoir in die Tramtüren laut Behindertengleichstellungs-Gesetz nahtlos und stufenlos sein muss.

Quietschende Bremsen

Ein Leser von OnlineReports.ch hat sich die neue Situation angeschaut und kommt zu einem vernichtenden Befund: "Auf dieser schmalen Traminsel kommen Leute mit Koffern, im Rollstuhl oder mit Kinderwagen kaum aneinander vorbei. Auch für Gehbehinderte stellt diese Enge vermutlich eine furchterregende Situation dar. Mit Rollstuhl oder Kinderwagen ist nur bei leerem Perron der Platz vorhanden, den es braucht, um rechtwinklig über die Lücke zwischen Randstein und Tram zu rollen."

Er habe beobachtet, dass die Tramkunden deshalb auf die Autofahrbahn ausweichen. "Das Reifenquietschen vom schnell bremsenden Autos habe ich gleich mehrfach gehört", berichtet der Leser weiter. 

Mit zwei Metern erfülle die neue Traminsel die gängigen Normen, entgegnet Daniel Hofer, der Sprecher des Bau- und Verkehrsdepartements (BVD). Ein Geländer, dass die Trampassagiere vor dem Verkehr (und sich selber) schützen würde, hätte die Traminsel noch um 30 cm schmäler gemacht. "Für eine Haltestelle an einem stark frequentierten Ort wie dem Aeschenplatz würden wir uns natürlich eine breitere Haltestelle wünschen", sagt Hofer im Namen des BVD. 

Landbesitzer wollten nicht

"Tatsächlich war eine solche ursprünglich angestrebt. Dazu hätte man aber den Aeschengraben auf privatem Grundstück verbreitern müssen. Das war an dieser Stelle leider nicht möglich." Damit gemeint sind die relativ grosszügigen Flächen vor dem Gebäude der BIZ (Botta-Bau) und den angrenzenden Liegenschaften (Bild, rechter Rand). 


In der Tat ist dem Bericht der Regierung zur Erneuerung des Aeschengrabens zu entnehmen, dass nur ein schmaler Streifen der betreffenden Parzellen an den Kanton abgetreten wurde, um ein genügend breites Trottoir ("Boulevard Aeschengraben") zu ermöglichen. Ein Angebot des Kantons, die ganzen Flächen  bis zur Strassenlinie zu erwerben, sei von den Eigentümern "nicht in Erwägung gezogen" worden.

Das ist aber nicht der einzige Grund, warum die Traminsel so schmal ausgefallen ist. Eine zentrale Idee war, neu einen Velostreifen bis zum Fussgängerstreifen vor der Einmündung in den Aeschenplatz anzubringen. Und da es sich beim Aeschengraben um eine Hauptverkehrsstrasse handelt, wollten das Tiefbaumt und die Mehrheit des Grossen Rates auch nicht auf eine zweite Autospur verzichten. Der VCS hatte dies in seiner Stellungnahme gefordert. Das hätte genügend Platz für eine breitere Traminsel geschaffen.

Immer auf die Radfahrer

Auch ein Verzicht auf den Velostreifen hätte für eine breitere Traminsel etwas mehr Strassenraum frei gemacht. Doch das stand nicht zur Diskussion, weil die Radfahrer im Aeschengraben bis anhin ziemlich benachteiligt waren. Zynisch gesehen könnte man die jetzige Situation als eine unfreiwillige Retourkutsche des Veloverkehrs für die Kap-Haltestellen des Trams sehen, bei denen die Velofahrer zwischen den Schienen balancieren müssen. Aber damit ist auch niemandem gedient.

3. September 2017

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Aussage ist zu hinterfragen"

Die Aussage des Sprechers des Baudepartements, die neue Traminsel erfülle die gängigen Normen, ist zu hinterfragen. Ich kenne zwar die hier zu Grunde liegenden Normen nicht, aber viele andere. Üblicherweise gibt eine Norm einen Rahmen für deren Anwendung gemäss bestimmten Parametern vor. Nun kann ich mir kaum vorstellen, dass die Planer diese bei der Anwendung der besagten Normen angemessen berücksichtigt haben, da es sich um eine stark frequentierte Umsteigehaltestelle mit nur einseitigem Zugang handelt. Oder sind diese Normen tatsächlich so praxisfremd gestaltet?


Norbert Egli, Basel



"Problem gelöst"

Problem gelöst: Nur eine Autospur und eine Velospur, das wars.


Christian Bühler, Basel



"Wo blieben die so genannten Fachleute?"

Traurig, was da wieder gebastelt wurde. Da darf man sich schon fragen, wo hier die so genannten Fachleute geblieben sind. Hat hier die BFU nichts zu sagen? Hat man zum Beispiel die Behinderten-Organisationen nicht zugezogen? Da muss man sich nicht wundern, wenn beim ersten Unglück wieder mal der dieser Herr Wessels als Blitzableiter herhalten muss. Hat er in solchen Dingen keinen Einfluss? Oder verlässt er sich diesbezüglich blindlings auf seine "Fachleute"?

So oder so, am Schluss muss er doch wieder den Kopf hinhalten. Leider nützt das dann den Verunglückten herzlich wenig. Und wie sich dann das Trampersonal und die Autofahrer fühlen, interessiert scheinbar auch niemanden.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Selber schuld, wird es heissen"

Wieder einmal eine typische Basler Lösung. Alle befriedigen wollen, keine sind glücklich dabei. Dass diese traurige Lösung mit Sicherheit zu Unfällen führen wird, wissen alle Verantwortlichen. Es stört sie aber überhaupt nicht. Das Gesetz ist eingehalten worden, das Gehirn ausgeschaltet, was verlangt der geplagte Bürger noch mehr? Das gestörte Porzellan soll er gefälligst selber entsorgen. Bis vielleicht ein toter Mensch weggetragen werden muss – und dann? Die Obrigkeit ist ja geschützt, was verlangt Ihr noch dazu? Selber schuld, wird es heissen.

Dabei wäre eine Lichtsignalanlage die zweite einfachste Lösung! Der Tran haltet an, also die Ampeln auf Rot bis er wieder fährt. Punkt. Schuss und Ende des Durcheinander auf diese Selbstmord-Insel. Was gibt da noch zu hirnen?


Gérald Donzé, Dornach



"Muss erst ein Unfall passieren?"

Ich persönlich empfinde diese Traminsel auch als zu schmal (abgesehen davon, dass das Umsteigen viel schwieriger geworden ist. Es gibt noch weitere schmale Inseln in der Stadt, und ich habe mich aufgrund einer Bitte aus der Bevölkerung im Frühling 2016 für ein Geländer an einer Traminsel Margarethenstrasse stark gemacht. Die Regierung schrieb damals in der Beantwortung meiner schriftlichen Anfrage:

"Die bestehenden Haltestellen werden laufend überprüft, sei es aufgrund anstehender Sanierungs-Massnahmen, neuer Richtlinien, mehrerer gleichartiger Unfälle sowie Anfragen aus der Bevölkerung oder Politik. Vor der geplanten Umgestaltung der Haltestelle im Rahmen des Projekts Margarethenstich hat sich weder aus den bestehenden Normen noch aufgrund anderer oben genannter Punkte die Notwendigkeit für ein (Spritz)Schutzgeländer an der Haltestelle ergeben."

Spitzfindig könnte man so interpretieren: Es hat noch keine Unfälle gegeben, also ist ein Geländer nicht nötig. Muss es denn erst einen Unfall geben?


Beatrice Isler, Grossrätin CVP, Basel



"Kanton könnte enteignen"

Der Staat hätte meiner Meinung nach die Möglichkeit, das gewünschte Gebiet zu expropriieren, also sich zwangsweise, natürlich gegen Entschädigung, anzueignen. Beim Bau von Autobahnen oder
Eisenbahnlinien kann sich ein einzelner Landbesitzer auch nicht querstellen.


Peter Bächle, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass es (...) nach dem Handtieren mit einer Kleinstmenge einer Chemikalie zu einer Explosion kam."

Staatsanwaltschaft Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
vom 21. August 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

So gefährlich können Handtierchen sein.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.