© Foto by OnlineReports.ch
Kämpft gegen den "Scharia-Islam": Fundamentalismus-Gegnerin Eva Abt

Mit unzimperlichen Mitteln gegen den "Scharia-Islam"

Ein kaum bekannter Verein mit Sitz in Basel kämpft gegen den fundamentalistischen Islam


Von Beat Stauffer


Immer wieder macht ein von Basel aus operierender Verein von sich reden, der sich den Kampf gegen den "Scharia-Islam" auf die Fahnen geschrieben hat. Dieser "Verein contra Fundamentalismus" (VcF) stösst auf heftige Ablehnung bei den meisten Vertretern von muslimischen Glaubensgemeinschaften und bei Menschen, die sich im interreligiösen Dialog engagieren. Es gibt aber auch Stimmen, die auf die Wichtigkeit von kritischer Information über islamistische Bewegungen hinweisen.


Die kleine, zierlich wirkende Frau ist für viele Muslime in der ganzen Schweiz ein rotes Tuch. Auch Vertreter interreligiöser Arbeitsgruppen und Diskussionszirkel verwerfen oft die Hände, wenn von Eva Abt und ihrem "Verein contra Fundamentalismus" die Rede ist. Schliesslich ist der Name von Eva Abt auch in den Leserbrief-Redaktionen von Schweizer Zeitungen alles andere als unbekannt: Mit grosser Hartnäckigkeit versorgt die Präsidentin des VcF die Medien mit Zuschriften über Themen, die ihr unter den Nägeln brennen. Dabei fährt sie oft grobes Geschütz auf und ist eher unzimperlich in der Wortwahl. Abt vermittle ein Zerrbild über den Islam und zementiere damit Jahrhunderte alte Vorurteile, werfen ihr die Gegner vor.

Erfahrungen mit dem Khomeini-Regime

Eva Abt ist sich diese Angriffe längst gewohnt, hat damit leben gelernt. Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern und ausgebildete Primarlehrerin engagiert sich nun seit beinahe zehn Jahren für diese Sache, die ihr so viele Anfeindungen einbringt. Der persönliche Hintergrund für ihr Engagement, erklärt sie bei einem ausführlichen Gespräch, liege in einer familiären Konstellation, die sie in Verbindung mit dem Iran gebracht habe. In den neunziger Jahren habe sie auf diese Weise zahlreiche Iranerinnen und Iraner kennengelernt, die aus dem totalitären Khomeini-Regime geflüchtet waren. Während Jahren erteilte sie Flüchtlingen Deutschunterricht und kam dabei in hautnahe Berührung mit den im Iran praktizierten Unterdrückungs- und Terrormethoden. Damals, erklärt Abt heute, habe sie sich vorgenommen, gegen diese im Namen des Islam begangenen Verbrechen zu kämpfen und in der Schweiz über diese Dinge schonungslos zu informieren.

Die Scharia rückt in den Vordergrund

Einige Jahre lang führte Abt ihren Kampf allein. Sie sammelte systematisch Zeitungsartikel, Publikationen und andere Materialien, um die Menschenrechtsverletzungen im Iran zu dokumentieren. Dabei interessierte sie sich besonders für die Frauenproblematik. 1996 gründete sie schliesslich zusammen mit ein paar Gesinnungsgenossen den bereits erwähnten Verein. Der VcF ist nach Aussage von Abt politisch neutral und zählt gegenwärtig etwa hundert Mitglieder aus der ganzen Schweiz, rund ein Viertel davon Muslime. Aus Sicherheitsgründen will Abt allerdings keine Namen von Mitgliedern bekannt geben.

Während anfänglich die Dokumentation der systematischen Menschenrechts-Verletzungen im Iran im Vordergrund standen, trat in den letzten zwei Jahren zunehmend die Beschäftigung mit der "Scharia" in den Vordergrund: Das vor über 1'000 Jahren ausformulierte islamische Recht, das bekanntlich nur in wenigen islamischen Staaten konsequent angewendet wird. Die erste Begegnung mit diesen "reaktionären" Gesetzestexten, erklärt Abt, sei für sie ein einschneidendes Erlebnis gewesen. Fortan machte sie es sich zum Ziel, über den hierzulande kaum bekannten Inhalt der Scharia zu informieren. Damit rückten auch die islamistischen Gruppierungen, die weltweit die Anwendung der Scharia verlangen, in das Zentrum des Interesses. Abt erachtet es als wichtige Aufgabe, über das Wirken dieser Organisationen in Europa kritisch zu berichten.

Ehrenamtliche Arbeit

Die Arbeit im Vorstand des VcF und vor allem die Herausgabe des Mitteilungsblattes "Unverschleiert" nehmen praktisch die ganze Arbeitszeit von Eva Abt in Anspruch. Mehrere Stunden pro Tag, so erläutert sie gegenüber OnlineReports, studiere sie Literatur und Zeitschriften zum Thema - etwa die "Tehran Times" oder den "Morgenstern", eine deutsch-islamische Zeitschrift. Auch Internet-Recherchen gehörten mittlerweile zu ihrem täglichen Brot. Sie wäre "noch so froh", wenn diese wichtige Arbeit von anderer Seite gemacht würde, sagt Abt. Doch dies sei leider nicht der Fall.

In Zukunft will sich der VcF nach Aussagen seiner Präsidentin noch mehr vernetzen, will vor allem mehr Lobby-Arbeit leisten. Ein Erfolgserlebnis für Eva Abt war die Einladung von Amnesty International anlässlich des Internationalen Frauentages im März 1998 in Paris ein Referat über islamischen Fundamentalismus zu halten. In der Schweiz, so Abt, werde der VcF hingegen nur wenig zur Kenntnis genommen und von gewissen Kreisen systematisch boykottiert.

Eine Islam-feindliche Einstellung?

Drei Vorwürfe werden immer wieder gegen den VcF vorgebracht: Der Verein sei prinzipiell anti-islamisch eingestellt, er verschliesse die Augen vor dem christlichen und jüdischen Fundamentalismus, und er sei in Tat und Wahrheit ein Propagandainstrument der iranischen Opposition. Christoph Baumann, Religionswissenschafter und Leiter von "Inforel", erachtet die Gleichsetzung von Kopftuch tragenden Frauen mit fundamentalistischem Islam als schlicht unzulässig. Derartige Vereinfachungen, wie sie Abt schon mit dem Titel "Unverschleiert" vornehme, seien äusserst problematisch. In der Tat geht Eva Abt mit gewissen heiklen, emotional aufgeladenen Begriffen wie "Heiliger Krieg" oder "Weltherrschaft" teilweise eher leichtfertig um. Ihr deswegen eine prinzipielle Islamfeindschaft zu unterstellen, erscheint aber fragwürdig. Zumindest im Mitteilungsblatt des VcF wird immer klar unterschieden zwischen dem Islam und dem, was die Integristen darunter verstehen. In Anlehnung an den in Göttingen lehrenden islamischen Professor Bassam Tibi verwendet Abt in diesem Zusammenhang konsequent den Begriff "Scharia-Islam". Ein zeitgemässer Islam, steht in einer Publikation des VcF zu lesen, sei hingegen sehr wohl vereinbar mit der westlichen Auffassung von Demokratie und Menschenrechten.

Die Fixierung auf den islamischen Fundamentalismus ist für Abt schliesslich eine ganz praktische Frage. Sie sei nun einmal in ihrem Leben mit den schlimmen Auswirkungen des islamischen Fundamentalismus in Kontakt gekommen, und darüber wolle sie aufklären. Persönlich lehne sie aber auch die andern Spielarten des religiösen Extremismus entschieden ab. Abt ist nach eigenen Aussagen überzeugte Demokratin. Als Christin sei für sie nicht die Zugehörigkeit zu einer Religion, sondern die Selbstverantwortung entscheidend. Dennoch: Der Vorwurf der undifferenzierten Verwendung des Begriffs Fundamentalismus beziehungsweise sein ausschliesslicher Bezug auf den islamischen Kontext bleibt im Raum. Um seine Glaubwürdigkeit zu bewahren, müsste der VcF entweder seinen Namen ändern oder aber die anderen "Fundamentalismen" ebenfalls unter die Lupe nehmen. Weiter stellt sich die Frage, ob der VcF bei diesem schwierigen Thema nicht eine Zusammenarbeit mit Islamwissenschaftern suchen müsste.

Was die Nähe zur iranischen Exil-Opposition betrifft, so streitet Abt nicht ab, dass dies in den ersten Jahren tatsächlich so gewesen sei. Doch mittlerweile gehe der VcF seinen eigenen Weg und habe sich generellen Themen - etwa den Menschenrechten - zugewendet, die mit dem Iran direkt nichts mehr zu tun hätten.

Gespräch statt Ausgrenzung

Abt räumt ein, dass ihre Arbeit durchaus Wasser auf die Mühlen der prinzipiellen Islam-Gegner lenken und damit Jahrhunderte alte Vorurteile gegenüber dem Islam zementieren könnte. Doch sie ist felsenfest überzeugt davon, dass "nur die Wahrheit den Islam schützen" könne. In diesem Punkt ist der selbsternannten Aufklärerin wohl recht zu geben. Nur durch offene Information über den Islam in all seinen Erscheinungsformen - auch den islamistischen Tendenzen - kann eine Basis für eine Verständigung gelegt werden. Schönfärberische Ausführungen und ausweichende Antworten führen dabei nicht weiter, sondern schaffen eher Misstrauen. Jüngstes Beispiel dafür ist der christlich-muslimische Dialog über Menschenrechte, der kürzlich im "Centre de l'église française" in Basel stattfand. Anstatt konkret über die islamische Auffassung von Menschenrechten zu debattieren, ergingen sich die beiden muslimischen Referenten in sehr allgemein gehaltenen Ausführungen über den Islam.

Zu wünschen wäre ein Podium, an dem Vertreter des VcF ihre zum Teil provozierenden Thesen mit dialogwilligen Muslimen öffentlich debattieren könnten. Damit müsste der VcF aus seiner Anonymität heraustreten und sich auch selber kritischen Fragen stellen. Klar ist: Die Debatte um den Islam im europäischen Kontext steht noch ganz am Anfang.

12. Dezember 2000


KOMMENTAR SCHARIA-ISLAM

Kritik am Islam: Eine schwierige Gratwanderung

 

Kann man den Islam kritisch unter die Lupe nehmen, ohne ihn zu dämonisieren? Man kann, und man muss. Denn im Namen des Islam werden auch hierzulande viele Ideen verbreitet, die in einer offenen, multireligiösen Gesellschaft keinen Platz haben dürfen.

 

Wenn türkische Muslime eines Moscheevereins (die sich auf dem Dreispitzareal treffen) eine alevitische Familie als Ketzer beschimpfen und gar bedrohen, so ist dies schlicht inakzeptabel. Zu denken gibt auch, dass die betreffende Familie sich nicht getraut, Anzeige zu erstatten. Der Polizei sind deshalb die Hände gebunden.

 

Dass niemand diesem Treiben Einhalt gebietet, ist genau genommen ein Skandal. Denn damit wird ein Grundsatz unserer Rechtsordnung - die Glaubens- und Gewissenfreiheit - klar verletzt. Vielleicht müsste man diesen Gemeinschaften eine türkische Übersetzung der Bundesverfassung zukommen lassen.

 

Die Kritik am Islam ist allerdings oft eine Gratwanderung. Denn dadurch werden immer auch uralte Vorurteile gegenüber dieser Religion verstärkt. In diesem Zwiespalt befindet sich auch der Verein gegen Fundamentalismus (VcF). Die Aktivitäten von Eva Abt und ihren Mitstreitern aber bloss als islamfeindlich abzutun, ist zu einfach. Eine öffentliche Auseinandersetzung über das heikle Thema ist gefragt. Daran müssen die Basler Muslime mitwirken.

 

Beat Stauffer


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein demokratischer Islam ist an sich ein Widerspruch"

Der Inhalt des Korans, also der Massstab für jeden Moslem, ist in wesentlichen Aussagen nicht mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung vereinbar, ja sogar in manchen Forderungen verfassungswidrig. Ein demokratischer Islam ist deshalb an sich ein Widerspruch. Wir müssen anfangen, unsere demakratischen Grundwerte endlich auch offensiv zu verteidigen gegen eine Ideologie, die im Kern faschistisch ist. Ich unterscheide deshalb nicht zwischen Fundamentalisten und "normalen" Islamisten. Ich werde deshalb in Kürze einen Verein "antiislamische Bewegung" gründen, der sich zur Aufgabe machen wird, die Glaubensinhalte dieser Religion bekannt zu machen. Ich werde damit so lange fortfahren, bis die islamischen Geistlichen in Deutschland öffentlich unsere Grundwerte auch für sich gültig anerkennen. Toleranz gegenüber Feinden unserer Verfassung ist Gleichgültigkeit. Bereits jetzt haben wir ausweislich des Verfassungsschutzberichts 2001 über 30'000 gewaltbereite Muslime in Deutschland. Das sind zehnmal soviele wie Links- oder Rechtsradikale. Diese Entwicklung einer Pararellgesellschaft und das Entstehen rechtsfreie Räume, in denen unsere Verfassung nur bedingt gilt, kann auf Dauer nicht hingenommen werden.


Manfred van Hove, D-48308 Senden



"Hochachtung gegenüber Eva Abt"

Meine allergrösste Hochachtung gilt der Fundamentalismus-Gegnerin Eva Abt. Eine besonders mutige Frau, ja eine Kämpferin für die elementarsten Rechte des Menschen. Das Lebendige in Raum und Zeit muss viel Leid ertragen. Es sind oft die Religionen selbst, die Bosheit, Hass und Mord unter die Menschheit bringen. Der Mensch entartet, er ist nicht mehr natürlich. In der Natur gibt es keine wissentlich und absichtlich herbei geführte Quälereien. Derartige perverse Tötungsexesse denkt sich nur die Bestie Mensch aus. Sie beruft sich dabei in vielen Fällen sogar auf einen Gott, der scheinbar auch nicht besser ist wie sie. Machen Sie weiter so, Frau Eva Abt. Ich werde Ihnen mit meiner eigenen Seele beistehen und Sie spirituell unterstützen!


Heinz-Walter Hoetter, Fürstenfeldbruck/Obb.



"Gegen Extremismus jeder Couleur"

Das Problem sind immer die Extremisten resp. Fundamentalisten resp. Nationalisten - und zwar in allen Religionen und "Ismen": siehe Christentum, siehe Islam, siehe Judentum, siehe Hinduismus, siehe verschiedenste Sekten weltweit, siehe Totalitarismus linker oder rechter Prägung, siehe Balkan, siehe Nordirland, siehe Korsika, siehe Palästina, siehe Baskenland, siehe Algerien... siehe auch gewisse Strömungen in der SVP - und siehe sogar (ist bald wieder aktuell) "echte" Fasnächtler. Wer zu sehr auf ein Thema fixiert ist, wer Scheuklappen trägt, wer sich dem Dialog verweigert, wer nicht einmal zuhören kann, der ist ein Extremist. Da hilft nur eins: Extrem gegen Extremisten jeglicher Couleur zu sein.


Edwin Tschopp, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.