© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Widerständige Aktionsformen": Freiraum im Basler Hafengelände

Für eine kapitalismusfreie Insel?

Das Hafengelände aus soziologischer Sicht: Zwischen verpasster Chance und kreativem Chaos


Von Christof Wamister


Der Zank um das freigewordene Areal im Basler Rheinhafen ist eine Chance, meint ein Autorenteam um Soziologie-Professor Ueli Mäder. Denn eine Stadt brauche echte Freiräume, welche dem "neoliberalen" Verwertungsdruck entzogen sind.


Es ist wieder etwas ruhiger geworden um das Hafenareal Klybeck – jene Fläche zwischen Hafengeleise und Rhein, die gemäss der "Entwicklungsvision 3Land" zusammen mit dem Westquai des Rheinhafens dereinst für Wohn- und Arbeitszwecke völlig neu gestaltet werden soll. Zurzeit ist noch nichts davon zu sehen. Zwischen dem riesigen Gebäude der Speditionsfirma Gondrand, der Kläranlage und einem "Art"-Festzelt tummeln sich verschiedene Zwischennutzungen: anerkannte und geduldete.  

Was sich da in den letzten Jahren ereignet hat, kann man jetzt in einem 270 Seiten starken Band* nachlesen, die der Basler Soziologieprofessor Ueli Mäder zusammen mit Mitarbeitern und Studierenden des Soziologischen Seminars und des Insituts für Sozialplanung und Stadtentwcklung der Fachhochschule Nordwestschweiz erarbeitet hat.

Die "Provokation"

Die 2009 präsentierte Vision einer Hochhaus-Silhouette auf einer wiederhergestellten Rheininsel, bekannt geworden als "Rheinhattan", war eine gut gemeinte "Provokation", sagen die Verantwortlichen im Baudepartement und der Stadtentwicklung heute. Ob es klug war, bleibt umstritten, denn viele Quartierbewohner fassten es als fertiges Projekt auf und erschraken. Werden wir verdrängt?, fragten sie sich. Die Furcht vor der Gentrifizierung, die Stadtentwickler Thomas Kessler immer bestritt, griff um sich: Die stadtplanerische Aufwertung erhöht die Bodenpreise und Mietzinsen und vertreibt damit die bisherigen Bewohner. Es entstand eine bunte Palette von Oppositionsbewegungen, über die man dank dieser Neuerscheinung erstmals im Detail informiert wird. (zum Beispiel www.klybeckinsel.ch).

Personen aus dem Umkreis der Hafenwirtschaft ärgerten sich anderseits über die lange Phase von Zwischennutzungen auf den freien Flächen. Könnte man hier nicht wieder handfeste Wirtschaftsbetriebe ansiedeln? Um die Zwischennutzungen entwickelte sich ein Hick-hack, und dann geschah das, was bei leerstehenden Flächen zu erwarten war. Es siedelten sich Leute an, welche die Behörden eigentlich nicht hier haben wollten: Wagenleute, die Anarcho- und Alternativszene.

"Städte brauchen Freiräume"

Mäder und seine Autoren setzen genau hier an und werben um Verständnis für die Situation. Dass im Rheinhafen eine Freifläche entstanden ist, sei positiv für die Stadt, denn Städte bräuchten solche Freiräume, die keine rechtsfreien Räume sein müssen. "Sie sollten lediglich die Möglichkeit bieten, organisch gefüllt, belebt, kreiert und insbesondere verhandelt zu werden. Konflikte und Aushandlungs-Prozesse hätten in solchen Freiräumen tatsächlich Platz. Die staatliche Planung könnte in solchen Räumen eine Rolle als begleitende Moderatorin oder Mediatorin einnehmen."         

Unpolitisch ist die Sache natürlich nicht. Ueli Mäder interpretiert "die widerständigen Aktionsformen", die von diesen Freiräumen angezogen werden, "als Teil von sozialen Bewegungen, die vermehrt nicht-kapitalistische Räume in der Stadt einfordern". Denn das Profit-Interesse der neoliberalen Stadt lasse wenig Diversität zu, diagnostiziert Mäder gut neomarxistisch.

Quartierstolz auf Hafen-Heimat

Dem Autorenteam ist zugute zu halten, dass es die Situation rund um den Basler Rheinhafen gründlich aufgearbeitet hat – manchmal geht es fast zu sehr ins Detail. Die Bewohner und Betroffenen, von den Alteingesessenen bis zu alternativen Neuzuzügern, kommen zu Wort: "Das Hafenareal ist für viele eine Heimat, die sie mit Stolz erfüllt. Das äussert sich ebenfalls im Anliegen, sorgsam mit gewachsenen Strukturen umzugehen." Die Klybecker und Kleinhüninger sehen ihr Quartier positiver, als es von aussen wahrgenommen wird.


* "Urbane Widerständigkeit am Beispiel des Basler Rheinhafens". Autoren: Reto Bürgin, Aline Schoch, Peter Sutter, Hector Schmassmann, Ueli Mäder, Petra Huser, Nina Schweizer. Edition gesowip 2015.

26. Juni 2015


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Eine uralte Erkenntnis"

"Denn das Profit-Interesse der neoliberalen Stadt lasse wenig Diversität zu, diagnostiziert Mäder gut neomarxistisch." Dass Freiräume kreative Kräfte evozieren und bestehende Gesellschafts- und Wirtschaftssysteme in Frage stellen oder gar erschüttern können, ist eine uralte Erkenntnis.
Neomarxistisch? Ich staune.


Franz August Vettiger, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das zweite politische Vorhaben jenseits der ausgelutschten Parkplatz-Debatte, die als eine Art Kitt fungiert, ..."

Tageswoche online
vom 3. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

War nicht eher der fungierte Kitt ausgelutscht?

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.