© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Mit Stele und Leuchttafel": Geplanter neuer Haltestelle-Standort

Quartier-Widerstand gegen Verlegung der Tram-Haltestelle Spalentor

Nicht die Parkplätze sind das grosse Thema, sondern eine neue BVB-Haltestelle, die hundert Meter neben der nächsten liegt


Von Christof Wamister


Im Zuge der Sanierung der Achse Burgfelderstrasse-Missionsstrasse-Spalenvorstadt in Basel soll auch die Tramhaltestelle beim Spalentor in die Spalenvorstadt verlegt werden. Das stösst im Quartier und bei Politikern auf Kritik. Sie bezweifeln, dass das städtebaulich erstklassige Ensemble eine weitere Tramhaltestelle verträgt.


An einer Orientierungsversammlung im Missionshaus wehte den Vertretern des Bau- und Verkehrsdepartementes (BVD) wieder einmal Gegenwind ins Gesicht. Thema war die Vorlage für die Neugestaltung der Verkehrsoberfläche der Achse Burgfelderstrasse-Missionsstrasse-Spalenvorstadt. Kostenpunkt: rund 36 Millionen Franken – ohne den Aufwand zur Verlegung die IWB-Leitungen. Das Geschäft liegt zur Bearbeitung bei der Verkehrs- und Umweltkommission (Uvek) des Grossen Rates. 


Spalenvorstadt im Brennpunkt


Kritisches Hauptthema der Versammlung war die Spalenvorstadt, obwohl auch auf die Aufhebung von Parkplätzen in den westlichen Strassenabschnitten zu reden gibt. Dort sollen die Engpässe entschärft werden. Denn Tram, Velofahrer und parkierte Autos behindern sich gegenseitig. Insbesondere für Velofahrer ist die Strecke teilweise ausgesprochen unangenehm.

Das Projekt sieht nun auch eine Anpassung und teilweise Verschiebung der Tramhaltestellen (Linie 3, Birsfelden-St-Louis) vor. Der grösste Eingriff ist für den Strassenraum beim Spalentor vorgesehen: Die bestehende Haltestelle am Strassenabschnitt zwischen Stadttor und dem Botanischen Garten wird aufgehoben respektive in die Spalenvorstadt verlegt. 

Damit können in Zukunft die Velofahrer die Spalenvorstadt durchgehend in beiden Richtungen befahren, was heute illegalerweise oft schon der Fall ist.

Bis jetzt gilt im Abschnitt beim Spalentor eine Einbahnregelung, weil Trottoir und Tramhaltestellen den Velofahrern im Wege standen. Die neue Regelung bringt den Velofahrern auch insofern Verbesserungen, als sie am Ende der Missionsstrasse sicherer einspuren und den City-Ring in Richtung Spalenvorstadt besser überqueren können.

"99 Prozent sind dagegen"

Jürg Humbel, Papeterist an der Spalenvorstadt, war an der Informationsveranstaltung dabei. Neunzig Prozent der Zeit habe man über die Tramhaltestelle Spalenvorstadt gesprochen und er hat den Eindruck: "Neunundneunzig Prozent sind dagegen." Die IG Spalenvostadt, die Vereinigung der dortigen Geschäfte hat das Thema allerdings noch nicht diskutiert und somit offiziell noch keine Meinung.

Auch der Quartierverein Spalen ist erst einmal darauf aufmerksam geworden. Eine kritische Stimme kommt dagegen vom Innerstadt-Quartierverein. Dessen frühere Präsidentin Dagmar Vergeat fragt sich: "Braucht es in der Spalenvorstadt zwei Tramhaltestellen im Abstand von 90 Metern?"

Verunstaltung oder nur kleine Beeinträchtigung?

Von einer "Verunstaltung der Spalenvorstadt" spricht Beat K. Schaller, SVP-Grossrat und Mitglied der Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission. Er hat auch als Mitglied des Quartiervereins Kannenfeld an der Informationsveranstaltung teilgenommen und bestätigt Humbels Eindrücke. Er fragt sich, wie diese Haltestelle aussehen wird. Ein Wartehäuschen wird laut Regierungsvorlage nicht gebaut, aber es würden eine Stele, ein Billettautomat und die Leuchttafel mit den digitalen Fahrgast-Informationen aufgestellt.

Das führt zu den städtebaulichen Aspekten. Die Spalenvorstadt erhält eine neue Strassenoberfläche gemäss dem Gestaltungskonzept Innenstadt: Fussgängerbereiche mit einzementierten und abgeschliffenen Rheinwacken (wie in der Rittergasse) und eine Fahrbahn mit Schwarzbelag. In der St. Alban-Vorstadt führte dieses Konzept zu heftigem Protest, der noch nicht abgeklungen ist.

Die Tramhaltestelle soll behindertengerecht ausgestaltet werden. Dies ist ein weiterer Grund für die Verlegung, denn am jetzigen Standort wäre das wegen des gekrümmten Strassenradius nicht möglich. Für die Spalenvorstadt bedeutet dies, dass die Fahrbahn um 27 cm abgesenkt wird, im Kontrast zum Rheinwacken-Trottoir.

Die Perspektive der Touristen

Grossrat Schaller moniert, dass der Blick auf das Spalentor durch die im Sechs-Minuten-Rhythmus haltenden voluminösen Trams verdeckt werde. Für die Touristen sei der Fotoblick auf das Spalentor von der Vorstadt her eine beliebte Perspektive. Beim Baudepartement hält man dagegen, dass sich die Prunkfassade des vor drei Jahren restaurierten Tors ja auf der Aussenseite befinde. Um diese Perspektive zu erblicken, müssten Touristen allerdings den Cityring überqueren.  

Im Bericht der Regierung wird betont, die Haltestelle sei in Absprache mit der Denkmalpflege konzipiert worden. Das ist formal richtig, denn die Spalenvorstadt befindet sich integral in der Schutzzone und weist mehrere denkmalgeschützte Gebäude auf, darunter natürlich das Spalentor, das möglicherweise schönste gotische Stadttor Europas. Das Inventar der schützenswerten Ortsbilder (ISOS) verleiht dem Ensemble Spalenvorstadt das höchste Prädikat. Es ist nur vergleichbar mit der St. Alban-Vorstadt (keine Tramlinie) und der St. Johanns-Vorstadt (keine Haltestelle im Kernbereich).

So bleiben die Fragen: Ist die neue Haltestelle nur eine geringfügige Beeinträchtigung der historischen Umgebung, wie im Ratschlag angedeutet? Erträgt die Spalenvorstadt zwei Tramhaltestellen, eine davon direkt vor dem Spalentor? Das Baudepartement weist darauf hin, dass die Haltestelle Lyss/Universität im Kontext einer künftigen Tramlinie durch den Petersgraben möglicherweise verschoben wird.

Ungeliebte Kap-Haltestellen 

Für die Velofahrenden wird die neue Lösung beim Spalentor im übrigen nicht sehr komfortabel. Denn in der Spalenvorstadt müssten sie in Zukunft eine der ungeliebten Kap-Haltestellen befahren und zwischen den Geleisen balancieren. Bei der Haltestelle Lyss/Universität desgleichen. OnlineReports hat das Problem schon vor drei Jahren am Beispiel der Elisabethenstrasse beschrieben und viele Reaktionen erhalten. In der Politik und in den Printmedien ist es erst in den letzten Monaten richtig angekommen.

6. September 2018

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Unsägliche Situation in der Schneidergasse"

Frau Burgermeister meint die unsägliche Situation in der Schneidergasse mit den nicht abgeschliffenen Rheinwacken. Wie bequem sie abgeschliffen und aufgeraut sind, kann man in der Rittergasse und dem Münsterplatz geniessen. Die Unabgeschliffenen erlauben nicht einmal bequemes Betreten mit dämpfenden Schuhen. Es muss wohl jemand schwer stürzen, bis die Situation an jenen Orten verbessert wird.


Michael Przewrocki, Basel



"Rheinwacken sind eher eine Verschlechterung"

Noch etwas anderes ist zu bedenken (nicht nur im Kontext der Spalenvorstadt): So schön diese Rheinwacken anzusehen sein mögen – für Kinderwagen, Rollstuhlfahrer oder in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkte Personen auf Elektro-Scootern bedeuten sie eher eine Verschlechterung (holperholper). In der Spalenvorstadt bliebe dann solchen Verkehrsteilnehmern nichts anderes übrig, als auf die Strasse auszuweichen, wenn sie bzw. die Buschi in den Kinderwagen keine Hirnerschütterung erleiden wollen. Das ist doch irgendwie … hirnrissig.


Gaby Burgermeister, Basel



"Zu euphorisch verspielt und unnötig"

Wir schliessen uns der Meinung an, was das "Projekt Spalenvorstadt" betrifft. Die Tramhaltestelle vor das schöne Monument zu setzen, wäre auch uns ein Dorn im Auge. Jedoch betrifft dieses "Monsterprojekt" nicht nur die Spalenvorstadt, ihre Bewohner und Geschäfte. Auch im "Projekt Missionsstrasse-Burgfelderstrasse" erscheinen uns einige Planungen zu euphorisch verspielt ausgedacht und unnötig, ohne dabei an die Betroffenen in der Bauzone zu denken. Auch in dieser Zone wird dies zu massiven Einschränkungen für die Bewohner und Umsatzsenkungen für die Geschäfte führen. Diesbezüglich hoffen wir und wünschen uns, dass wir alle solidarisch denken.


Jasmin Ley und Sébastien Koch, Basel



"Verschandelung der schönsten Vorstadt"

Eine Tramhaltestelle, an welcher während des Tages durchschnittlich alle drei Minuten ein derart lange Tramkomposition hält, ist schlicht eine Verschandelung der schönsten Vorstadt von Basel. Täglich seh ich viele Touristen, welche aus der Vorstadt Fotos schiessen. Das Ensemble Vorstadt und Tor ist einzigartig. Sicher ist es sinnvoll, so viele Haltestellen wie möglich behindertengerecht zu gestalten, aber ob das hier Sinn macht und im Verhältnis steht, darf bezweifelt werden. Ganz abgesehen davon, dass dann auch in der Spalenvorstadt die Anlieferung nur noch sehr eingeschränkt möglich sein wird.

Die Haltestelle kommt bis ungefähr bis zu unserem Geschäft (Nr. 27/29) und das Niveau der Strasse muss ja weit vorher schon abgesenkt werden, um die 27 Zentimeter Bordsteinhöhe zu erreichen. Bei allem Verständnis für die Planer vom Baudepartement: Das muss verhindert werden.


Erwin Oesch, Basel



"Jetziger Standort ist der richtige"

Die Haltestelle "Spalentor" ist eine – wie ich meine nicht unbedeutende – Umsteigestation (zum Bahnhof SBB, Kantons- und Kinderspital, ins Kleinbasel). Die Wege zu verlängern, kann nicht erwünscht sein.

Wenn der Foto-Blick zum Tor für die Touristen von der Aussenseite jetzt beeinträchtigt ist, könnte man die Haltestelle doch einfach auf die andere Seite der Kreuzung in die Missionsstrasse verlegen. Aber das würde höhere Anforderungen an die Verkehrssteuerung setzen und trotzdem gelegentlich – je nach Standpunkt – den armen Touristen die Aussicht verderben.

Fazit – die Station ist dort, wo sie ist, am richtigen Ort. Man sollte dem Bau- und Verkehrsdepartement einfach das Budget kürzen.


Peter Waldner, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Skannen Sie mit Ihren Smartphone den QR-Code, ..."

Basilea Info
Kapo Basel-Stadt
6/2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nicht alle cönnen skannen.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.