© Foto by OnlineReports.ch
"Die kleinen Dinge in der Summe": Präsident Gudenrath, Direktor Baumgartner

BVB-Führung räumt Fehler ein – nur die Spitze des Eisbergs?

Präsident Gudenrath und Direktor Baumgartner begründen die Pannen auch mit dem Wandel zum digitalen Verkehrsbetrieb


Von Peter Knechtli


Die Führung der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) hat sich heute Dienstag für Betriebs-Pannen und faktisch inexistenter Kommunikation während Monaten entschuldigt. Doch hinter den Kulissen wird dem Unternehmen Günstlings-Wirtschaft und Selbstbedienungs-Mentalität vorgeworfen.


Monatelang herrschte am andern Ende der Leitung Funkstille: Journalisten wurden gebeten, ihre Fragen per Mail an die BVB-Medienstelle zu richten. Communiqués der BVB waren nicht – wie im Geschäftsdialog üblich – mit Namen und Funktion des Absenders versehen, sondern nur gerade mit "Medienstelle BVB". Zu tun hatte dies mit einer krankheitsbedingten Abwesenheit, aber auch mit der Tatsache, dass die BVB-Direktion nicht für einen professionellen Ersatz in der Kommunikations-Abteilung sorgte.

Bizarre Fahrgast-Information

Gleichzeitig häuften sich Medienanfragen, weil die mit einem Kredit von zehn Millionen Franken angeschafften und mit vier Millionen Franken nachgerüsteten Funk-Monitoren an den Haltestellen immer wieder bizarre Kapriolen schlugen (Bild) oder – wie gestern Montag – teilweise während sechs Stunden schlicht ausfielen. Gleichzeitig wurden Kunden in aufwendigen Umfragen zur künftigen Sitzbeschaffenheit und zur Grün-Nuance des künftigen BVB-Rollmaterials befragt. Nicht wenige Beobachter glaubten, das Plebiszit habe Kundennähe nur supponiert: Es sei so angelegt gewesen, dass es nachträglich die Präferenz der Firmenleitung absegnete.

BVB-Direktor Jürg Baumgartner entschuldigte sich heute Dienstagmorgen anlässlich eines "Mediengesprächs" am Unternehmenssitz mehrmals für die "Fehlleistung" in der Aussen-Kommunikation: "Das haben wir verschlafen." Jetzt soll eine integrierte Kommunikation umgesetzt werden, die auch auf die Ressourcen und Wahrnehmungen der 600 Tram- und Busführer zurückgreift. Zudem: Die Probleme mit der Funkanlage der Fahrgastinformation "haben wir unterschätzt". Offenbar, gestand Verwaltungsratspräsident Martin Gudenrath ein, habe die Führung des Basler ÖV-Betriebs den Fokus zu stark auf "betriebswirtschaftliche Aspekte" gerichtet.

Heisse Fragen bei der Finanzkontrolle

Ihr "Mediengespräch" leitete die BVB-Spitze unter der Devise "Die BVB im Wandel" ein: Flotten-Erneuerung, demografischer Wandel, Netzausbau und nicht zuletzt der umfassende digitale Wandel im Betrieb: Erst seit Anfang Jahr verfügt jeder BVB-Mitarbeiter über eine eigene E-Mail-Adresse. Neu sind auch die Tablets, über die wichtige Informationen verbreitet und beispielsweise Einsatzpläne abgerufen werden können. Dieser Paradigmawechsel führe unter einem Teil der Belegschaft genauso zu Ängsten wie die Gefahr, aufgrund gesundheitlicher Faktoren den Job zu verlieren. Dies sei auch der Grund, weshalb der sportlichen Betätigung und der Gesundheits-Prävention grosses Gewicht beigemessen werde, sagte Baumgartner.

Doch die ganz heissen Themen innerhalb der BVB liegen derzeit weder in Führerkabinen noch in den Werkstätten, sondern bei der staatlichen Finanzkontrolle. Diese unabhängige Instanz verfügt nun – Wochen nach der Ankündigung – über einen Fragekatalog, der mehr als nur Routinegeschäfte betrifft. Am 12. August verkündeten die BVB, sie liessen "Vermutungen" von dritter Seite abklären, die "den Eindruck zu erwecken" versuchten, "bei der BVB werde gegen gesetzliche oder reglementarische Vorschriften verstossen" (OnlineReports berichtete): Private Nutzung von Dienstwagen, Unterkunftsspesen, die Regelung von Home-Office, die Beschäftigung von Familienangehörigen und die öffentliche Stellenausschreibung.

Die Löhne der Söhne – die Wohnung des Direktors

Worum es sich sich bei den "Vermutungen" konkret handelt und wer die "Dritten" sind, wird nun erst allmählich medienöffentlich. Wie zu erfahren ist, kam es auch im BVB-Verwaltungsrat zu kritischen Fragen und harten Auseinandersetzungen über Vorgänge im Unternehmen. Laut Informationen von OnlineReports wurde ein Sohn von Präsident Gudenrath mit Jahrgang 1993 zu einem Monatslohn von 4'460 Franken beschäftigt. Ein Sohn von Direktor Baumgartner mit Jahrgang 1994 erhielt für einen 60 Prozent-Job 2'680 Franken monatlich. Der Sohn von Finanzchef Franz Brunner mit Jahrgang 1992, der zeitweise die "Medienstelle" betreute, erhielt für eine 100 Prozent-Stelle 4'625 Franken, ein weiterer, um ein Jahr jüngerer Sohn knapp 3'000 Franken für eine 70 Prozent-Stelle.

Präsident Gudenrath berief sich am Medientermin auf eine "Tradition in der BVB", dass Kinder von Mitarbeitenden entweder als Praktikant im Rahmen einer Ausbildung als junge Mitarbeiter tätig seien. "Ob wir damit politisch genug sensibel gehandelt haben, schauen wir an." Im Falle seines Sohnes habe es sich um einen "Angestellten" gehandelt – und vermutlich bei den weiteren oben genannten Fällen auch. Die Basler Wohnung von Direktor Baumgartner mit Haupt-Wohnsitz im Zürichbiet wird durch die BVB bezahlt, wie Gudenrath auf eine OnlineReports-Frage bestätigte. Diese Regelung sei "Teil des Arbeitsvertrags". Gudenrath weiter: "Wir haben nichts gemacht, was das Reglement verletzt."

Es gibt in Basel Politiker, die Zweifel daran haben, dass diese Lösung dem kantonalen Personalrecht entspricht. Unterzeichnet wurde der Arbeitsvertrag mit Jürg Baumgartner von Präsident Martin Gudenrath und Verwaltungsrat Paul Blumenthal.

Die Vermittlerin ist jetzt Personalchefin

Weitere offene Fragen betreffen den Dienstwagen des Direktors – dem Vernehmen nach eine Limousine der gehobenen Klasse – oder die Erlaubnis für Heimarbeit ("Home office") für Angehörige der Geschäftsleitung und deren Erreichbarkeit beziehungsweise Nicht-Erreichbarkeit. Ausserdem soll IT-Material an die Privatadresse von Mitarbeitenden geliefert worden sein. Wie weit diese Vorwürfe, die laut einer vertrauten Quelle insgesamt ein Bild der "Selbstbedienungs-Mentalität" vermitteln, zutreffen, klärt die Finanzkontrolle jetzt ab. Deren Ergebnisse sollen öffentlich kommuniziert werden.

Bemerkenswert auch dieser Vorgang: Es war Sabine Dennler von der Firma MPB AG, die im Auftrag der BVB Jürg Baumgartner als neuen Direktor und auch den neuen Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller rekrutierte. Seit wenigen Wochen ist sie Leiterin Human Resources bei den BVB.

Martin Gudenrath sagte heute, der breitseitige Kritikhagel habe ihn "getroffen". Zum Weitermachen brauche er das Vertrauen der Regierung und der Geschäftsleitung – dieses sei gegeben – und "das Vertrauen in mich selbst". Er werde jetzt eine Auslegeordnung machen und dann beurteilen, "ob ich der richtige Mann bin". Er sei damals "explizit für die Übernahme des Präsidiums angefragt worden, weil die Regierung wusste, wie viele Baustellen es in der BVB gibt".

Verfügbarkeit von 99,5 Prozent

Auch Gudenrath gab sich mehrmals selbstkritisch: Er habe "gewusst, dass dies kein Spaziergang werden wird", die Führung habe Fehler gemacht. "Wir haben es verpasst, zu erkennen, wie gross die kleinen Dinge in der Summe sind." Er würde heute "mehr Energie in der Kommunikation verwenden" und die "weichen Faktoren" stärker beachten.

Immerhin besteht ein Hoffnungsschimmer in der BVB-Krise: Die Fahrplan-Monitoren an den 300 Haltestellen sollen laut Jürg Baumgartner bis Ende Jahr eine Verfügbarkeit von 99,5 Prozent haben.

10. September 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.