Werbung

© Foto by FDP BL
Gewiefter Stratege: FDP-Landrat Andreas Dürr.

Taktik und Zufall bestimmen die Richterwahlen am Baselbieter Kantonsgericht

Bei der Besetzung der Präsidien am Zivilgericht und an der Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht agieren die Freisinnigen geschickt. Die Mitte droht hingegen, leer auszugehen.


Von Thomas Gubler


Am Kantonsgericht müssen demnächst zwei Gerichtspräsidien neu besetzt werden – erst das Zivilgerichtspräsidium von Christine Baltzer (FDP) und wenig später das Präsidium der Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht (VV) von Franziska Preiswerk-Vögtli (Mitte).

Beide Präsidentinnen feiern kurz nacheinander ihren 70. Geburtstag und erreichen somit die Altersgrenze. Weil die Gerichtspräsidien im Kanton Baselland jedoch nach einem Gentlemen's Agreement besetzt werden, das den Parteienproporz berücksichtigen soll, ist die Wahl für diese Posten durch den Landrat weitgehend eine politische.

Und wo Politik im Spiel ist, ist Taktik nicht fern. Auch deshalb droht der Mitte bei der Neubesetzung der genannten Präsidien die Rolle der Verliererin. Die Partei hat in der Vergangenheit möglicherweise zu hoch gepokert und riskiert nun, leer auszugehen.

 

Das Präsidium von Peter Meier und Armin Meyer

 

Ursprünglich bestand nämlich bei den Freisinnigen der Plan, dass die beiden Präsidentinnen Christine Baltzer und Franziska Preiswerk gemeinsam zurücktreten sollen. Um dann abzutauschen: Baltzers Zivilrechts-Präsidium (70 Prozent) für die Mitte und das Präsidium an der VV (100 Prozent) für die FDP. 

Nach Peter Meiers Rücktritt im Jahr 2008 hatte die FDP keinen geeigneten Kandidaten für seine Nachfolge. So erbte die Mitte (damals noch CVP) das VV-Präsidium. Weil die Freisinnigen zu jener Zeit an den Gerichten tendenziell eher übervertreten waren, spielte das für sie keine grosse Rolle.

Das hat sich mittlerweile geändert. Abgesehen davon war für die FDP immer klar, dass sie den Vorsitz in der Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht, die in vielen Fällen öffentlich berät, bei der nächsten Gelegenheit zurückholen will. Schliesslich handelt es sich um das vielleicht wichtigste, auf jeden Fall politisch bedeutsamste Gerichtspräsidium im Kanton. Zudem haben sowohl Peter Meier als auch sein Vorgänger Armin Meyer, ebenfalls ein Freisinniger, in der Baselbieter Rechtssprechung Spuren hinterlassen.

Die damalige CVP mochte jedoch bei diesem Handel nicht mitmachen. Stattdessen wollte sie den bestehenden Zustand zementieren und das Präsidium dauerhaft in ihrer Hand behalten. Sie glaubte, über einen Kandidaten für die Nachfolge von Franziska Preiswerk zu verfügen.

 

Gerichtserfahrung gefragt

 

Seit einigen Wochen liegt nun die Vorlage zur Neubesetzung des Präsidiums von Christine Baltzer per 1. August 2024 vor. Ihre Nachfolgerin oder ihr Nachfolger soll im Mai vom Landrat gewählt werden. Und fast scheint es, als ob sich die Geschichte wiederholen könnte – wenn auch unter ganz anderen Vorzeichen. 

Die FDP macht wiederum geltend, sie verfüge derzeit über keine geeigneten Kandidaten für das Amt. Der Chef der FDP-Fraktion im Landrat, Andreas Dürr, sagt zu OnlineReports: "Gesucht wird ausdrücklich jemand mit Gerichtserfahrung. Und da hat sich aus unseren Reihen niemand gemeldet."

Nun will es aber der Zufall, dass die EVP, die anstelle der FDP gemäss dem Gentlemen's Agreement zum Handkuss käme, in der Person von Kantonsrichterin Susanne Afheldt eine ausgewiesene Kandidatin stellen könnte. "Und da würden wir im Interesse der Gerichte zurückstehen", sagt Dürr. 

Von Seiten der EVP dürfte kaum Widerstand gegen dieses Szenario zu erwarten sein. EVP-Vizepräsidentin und Landrätin Andrea Heger gibt zwar zu bedenken, dass eine mögliche Kandidatur für das Gerichtspräsidium noch in den zuständigen Parteigremien diskutiert werden müsse. Dies dürfte aber reine Formsache sein.

 

Konzentration auf die VV

 

Ganz selbstlos ist der Verzicht der Freisinnigen allerdings nicht. Denn sie gehen klar davon aus, dass sie gemäss Gentleman's Agreement beim Rücktritt von Franziska Preiswerk wieder dran sind und dann mit Sicherheit ihre Ansprüche geltend machen werden. "Bekanntlich wollten wir das VV-Präsidium schon immer. Und jetzt hat uns der Zufall in die Hände gespielt", sagt Andreas Dürr.

Über allfällige Personen, die für das VV-Präsidium infrage kommen, mag sich Dürr noch nicht äussern. Es ist aber wahrscheinlich, dass die Freisinnigen im entsprechenden Moment durchaus in der Lage sind, für ihr Wunschpräsidium auch einen Kandidaten oder eine Kandidatin zu präsentieren.

Opfer dieser Zufälle – oder womöglich der freisinnigen Taktik – dürfte dann die Mitte sein.

9. April 2024

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Frischer akademischer Geist"

Susanne Afheldt wäre eine ausgezeichnete Kandidatin mit breiter Erfahrung. Ob die Besetzung mit Barbara Jermann weiterzuführen ist, ist für mich fraglich; deren Qualität überzeugt keinesfalls.

Was die Besetzung der VV-Abteilung angeht: Der ausgezeichnete Richter Dieter Freiburghaus von der SV-Abteilung könnte dorthin wechseln. Verfassungsrechtliche Fragen wären bei ihm sehr gut aufgehoben und "frischer akademischer Geist" täte der Abteilung VV allemal gut.


Dieter Troxler, Rünenberg




"Gewaltentrennung gewährleistet?"

Ist es nicht traurig (wenn nicht eigentlich unhaltbar), dass politische Taktik und Zufall letztlich bestimmen soll, wer richtet? Ist damit die Gewaltentrennung überhaupt noch gewährleistet? Kann nicht einfach Qualifikation massgebend sein? Oder sind die Gesetze dermassen unklar, dass nur Politik – die politische Orientierung der Richter – sie auszulegen vermag?


Peter Waldner, Basel



Weitere aktuelle News

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.