© Fotos by Ruedi Suter und Peter Knechtli, OnlineReports, BMF
"Komplexe Angelegenheit": Botschafter Oscar Knapp (links), Penan-Delegation*

Die Schweiz hilft, Penan-Land unter Schutz zu stellen

Mit dem Pulong-Tau-Park auf Borneo wird eine Idee des Basler Regenwaldschützers Bruno Mansers realisiert


Von Ruedi Suter


Dank einer Schweizer Initiative soll der malaysische Gliedstaat Sarawak mit dem Pulong-Tau einen Nationalpark erhalten. Er umfasst auch Gebiete der Penan-Waldnomaden. Einer Realisierung stehen noch etliche Hürden im Weg: Mit ein Grund für Botschafter Oscar Knapp, in Bern eine Penan-Delegation zu empfangen.


Den verschollenen Regenwaldschützer Bruno Manser hätte die Sitzung von gestern Donnerstag im Gebäude des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) in Bern wohl gefreut: Im Namen der Schweiz versprach Botschafter Oscar Knapp den angereisten Penan-Abgeordneten Mutang Urud und Balang Nalang tatkräftige Unterstützung bei der Realisierung des 164'500 Hektaren grossen Pulong-Tau-Nationalparks in Sarawak.

Dieser umfasst die letzten natürlichen Bergwälder im Nordosten Borneos und ist die Heimat der Urvölker Penan, Kelabit und Lun Bawang. Erst im März hatte sich die Regierung des malaysischen Bundesstats Sarawak durchgerungen, den - vor einem Jahrzehnt erstmals von Manser geforderten - Park zu gründen. Auch vorderhand ist er immer noch ein Projekt, doch sind die Beteiligten hoffnungsvoll, dass das Reservat im nächsten Jahrzehnt auch tatsächlich realisiert wird. Seine Verwirklichung werde indes eine "komplexe" Angelegenheit, gab Botschafter Knapp als Delegierter für Handelsverträge zu bedenken. "Aber: Wir sind sehr zuversichtlich, das Ziel gemeinsam erreichen zu können."

Verbesserung der Lebensbedingungen angepeilt

Das Seco beteiligt sich mit 300'000 US-Dollar an der ersten, zwei Jahre dauernden Phase des Projekts, das von Sarawak, den lokalen Völkern und von Nicht-Regierungsorganisationen getragen wird. Wichtigste Ziele sind die Sicherung oder Verbesserung der Lebensbedingungen der heute vom Vormarsch der Holz- und Plantagenkonzernen bedrohten Völker, der Schutz der Biodiversität und der nahtlose Anschluss an den Kayan Mentarang-Nationalpark im benachbarten Indonesien (Kalimantan), der ebenfalls von der Schweiz unterstützt wird. Unter Schutz gestellt werden soll ausserdem der imposante, im Penanland aus dem Rest-Urwald ragende Berg Batu Lawi (Bild).

Treibende Kraft für die Realisierung des Biosphärenreservats Pulang-Tau ist der Schweizer Forstexperte Jürgen Blaser, dessen Stiftung Intercooperation im Auftrag des Seco das Projekt evaluierte und nun in enger Zusammenarbeit mit der Internationalen Tropenholzorganisation (ITTO), den Behörden Sarawaks und den Einheimischen die Pläne vorantreiben will. Blaser berichtete am Treffen, wie er 1995 mit Bruno Manser dessen Ideen für die Einrichtung eines Biosphärenreservats verfeinern half. Im Gegensatz zu damals habe er heute den Eindruck, die Behörden Sarawaks seien interessiert und positiv eingestellt.

Mit vielen Problemen ist zu rechnen

Trotzdem werde der Park nicht einfach zu realisieren sein. Allein schon die Ausweitung der heutigen Kernzone von 59'800 auf 164'500 Hektaren dürfte Schwierigkeiten bereiten, da viel Land bereits als Holzkonzession vergeben wurde. Er spüre aber eine erfreuliche Dialogbereitschaft, sagte Blaser. "Wenn uns Sarawaks Regierung aber nicht unterstützt, werden wir nicht mehr weitermachen."

Diese Haltung entspricht jener der zuständigen Verantwortlichen im Seco, Ressortleiter Hans-Peter Egler und Daniel Birchmeier. Denn ihr Engagement für das Parkprojekt ist auf etliche Toleranz innerhalb des klar wirtschaftsorientierten Staatssekretariats angewiesen. Umweltanliegen stehen da nicht zuoberst auf der Prioritätenliste. "Ohne Bruno Manser würden wir uns im Seco nicht mit Tropenholz befassen", räumte Hans-Peter Egler freimütig ein.

Auf die Einhaltung der Menschenrechte wird Wert gelegt

Die beiden Penan-Delegierten, die von Lukas Straumann, dem Geschäftsführer des Bruno Manser Fonds (BMF), begleitet wurden und auch der OnlineReports-Redaktion in Basel einen Besuch (Bild) abstatteten, erklärten sich dankbar für den Einsatz der Schweiz. Diese trage dazu bei, dass hoffentlich ihre Rechte und ihr Überleben gesichert würden. Botschafter Oscar Knapp erwiderte, die Schweiz brauche für die Realisierung des Projekts Partnerschaften. Besuche dieser Art seien deshalb wichtig. Und jedenfalls werde man bei der Realisierung des Pulong-Tau-Nationalparks auf die Einhaltung der Menschenrechte pochen.

Ausserdem, sagte der Botschafter zu den Penan, könne er ihre Sorgen vor dem Verlust ihrer Jagdgründe und ihrer Kultur sehr gut nachvollziehen. Als Mann aus dem Jagdkanton Bündnerland kenne er die diesbezüglichen Probleme eines Nationalparks und als Romanisch sprechender Eidgenosse erlebe er selber das langsame Wegschmelzen einer Sprache.

Vom Treffen befriedigt zeigte sich ebenfalls BMF-Leiter Lukas Straumann: "Unsere grosse Hoffnung bleibt aber, dass sich die Schweiz nicht zurückzieht, bevor das Biosphärenreservat eingerichtet ist."

* Mutang Urud, Balang Nalang und Manser-Schwester Monika Niederberger-Manser

19. Mai 2006

Weiterführende Links:


MANSER-VORTRAG

Erich Manser hält morgen Samstag, 20. Mai, um 17 Uhr in der Quartierhalle QuerFeld an der Dornacherstrasse 192 in Basel einen öffentlichen Diavortrag über die Suche nach seinem Bruder: "Auf der Suche nach Bruno Manser, Expeditionen in Sarawak 2000 bis 2003".


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.