Kommentare

<< [ 1 | (...) | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | (...) | 218 ] >>

Sicherheits-Pfusch auf der Staats-Baustelle

Von PETER KNECHTLI

Die Erde dreht sich weiter, auch wenn der Unfall-Versicherer Suva während rund eines Tages die Baustelle am neuen Werkhof in Sissach wegen gravierenden Sicherheitsmängel stillgelegt hat. Pikant ist einerseits, dass es sich dabei um eine Baustelle handelt, bei welcher der Staat – der Kanton Baselland – als Bauherr zeichnet und auf der erst recht alles mit rechten Dingen zu und her gehen sollte.

Ging es aber nicht: An diesem Grossauftrag wurde die in Buchenholz gefertigte Halle aufgerichtet, wobei weder Gerüste noch Fangnetze vorhanden waren. Die Höhe zwischen Dachkante und Boden beträgt schätzungsweise sieben Meter. Fällt ein Werkzeug vom Dach und trifft einen Holzbauer ohne Helm – wie OnlineReports belegen kann – könnte dies verheerende Folgen haben.

Sie haben alle versagt: Das Baselbieter Hochbauamt als Oberverantwortliche, die Bauleitung der Rapp Architekten AG, die die Unterlassung der Montage von Sicherheits-Einrichtungen entweder wegen ausgebliebener Kontrolle vor Ort nicht bemerkt oder dann toleriert haben.

Die Verwendung eines Gerüsts ist nicht nur Bestandteil der Ausschreibung, sondern bei Holzbau-Vorhaben dieser Grössenordnung in der Schweiz absolute Pflicht, wie Branchenkenner festhalten. Die Behauptung, der Gerüstbauer habe "Verspätung gehabt", ist mit Verlaub lächerlich: Nimmt man einen potenzielle Schwerverletzten oder gar Toten in Kauf, nur weil die Montage der Sicherheits-Vorrichtung in Verzug war?


"Es besteht dringender Bedarf
nach lückenloser öffentlicher Aufklärung."



Gerade in zweierlei Hinsicht versagt hat aber insbesondere auch das Unternehmen, das am günstigsten offerierte und somit zum Zug kam: Die österreichische Holzbau-Firma Sohm Holzbautechnik GmbH. Sie begann die Arbeiten trotz unerfüllter Sicherheitsanforderungen und setzte ihre Arbeiter damit einem Risiko aus. Das ist das Eine. Das Andere ist die Art, wie sie sich feige in Deckung begab, jegliche Auskunft verweigerte und die heisse Kartoffel an die Bauleitung der Firma Rapp weiter reichte.

Diese Art, sich in Aussenauftritten als glänzende Firma zu verkaufen und dann das stumme Männchen zu geben, wenn es mal harzt, fördert weder Ruf noch Vertrauen, sondern den Verdacht, möglicherweise bewusst gegen vertragliche Abmachungen verstossen zu haben. Wer, wie Sohm Holzbautechnik, die Gelegenheit verpasst, ihren Standpunkt darzulegen, fördert nicht seinen Ruf. Dasselbe gilt für die Rapp Architekten, deren Projektleiterin – im Auftrag von "oben"? – genauso auf Tauchstation ging.

Dass einzig die Baudirektion so offen informierte, wie es ihr möglich war, ist lobenswert. Aber die nötige Transparenz ist damit noch nicht geschaffen. Es besteht dringender Bedarf nach lückenloser öffentlicher Klärung der Vorgänge, Verantwortlichkeiten und möglicher Unterlassungen sowie der Konsequenzen aus dem Vorfall. Ein Mittel dazu ist ein parlamentarischer Vorstoss im Landrat, der die richtigen Fragen stellt und schriftliche Antworten verlangt.

Ohne Zweifel hat sich die Vergabebehörde des Kantons peinlich genau an die GATT/WTO-Vorschriften gehalten. Aber dennoch bleibt angesichts der Intervention der Suva die Frage, ob die günstigste Offerte auch die beste ist. Die Preisspanne der lag zwischen 1,5 und 2,1 Millionen Franken. Vielleicht konnte die vorarlbergische Firma effizienter arbeiten, weil sie bei Erfüllung der Sicherheitsvorschriften ein Auge zudrückte und ihre Arbeiter nur mit Sicherheitsgurten arbeiten liess.

Der Fall ist jedenfalls ein Lehrstück dafür, dass die genaue Kenntnis der Sicherheitsanforderungen und deren Einhaltung bei der Vergabe höher bewertet werden sollte als im Falle der – ausgerechnet! – staatlichen Grossbaustelle in Sissach. Nicht auszudenken die Folgen, wenn ein Arbeiter aus Gründen der Fahrlässigkeit zu Schaden – oder gar zu Tode gekommen wäre.

Sicherheitsmängel: Suva verfügte Baustopp am Werkhof Sissach

14. Juli 2018
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Zuständig ist die Bauleitung"

Die Vergabepraxis ist das Eine – hat aber mit dem geschilderten Fall nichts zu tun; auch in der Schweiz finden sich zuhauf Firmen, welche versuchen, die zum Teil einschneidenden Massnahmen zur Arbeitssicherheit zu umgehen, meist aus Kostengründen.

Für den korrekten Arbeitsablauf auf der Baustelle ist aber in erster Linie die Bauleitung (Architekt oder Ingenieur) zuständig. Dort liegt meines Erachtens die Verantwortlichkeit. Auch in diesem Fall. Dass diese Verantwortung oft nicht wahrgenommen wird, davon kann die Suva ein Lied singen. Interessant wäre auch zu erfahren, wie der Fall sich weiterentwickelt.


Rolf W. Voellmin, Basel



"Für viele nicht verstehbar"

Das Baselbiet hat hervorragende Holzbaufirmen, die mir persönlich bekannt sind, mit hochstehender Arbeitsausführung und besten Angestelltenverhältnissen. Besonders auch im Raum Sissach.
Der Staat, nach der Maxime handelnd: "Der Billigste erhält den Zuschlag", wählt eine österreichische Firma aus. Das ist für viele nicht verstehbar, auch wenn scheinbar gespart werden kann. Doch gehen dabei dem Staat nicht nur Steuergelder verloren, sondern auch Baselbieter Arbeitern die Arbeit. Zudem ist es ein ökologischer Unsinn!

Es wäre der Moment, diese Regelung zu überdenken.


Viktor Krummenacher, Bottmingen


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die einseitige Basler Verkehrspolitik nimmt weiter zu"

CVP Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 9. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Verkehrspolitik stand im Stau und verbrannte zu wenig Kalorien.

RückSpiegel


Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.