© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Gute Gartenbad-Architektur": Joggeli-Restaurant mit Terrasse

Basels Gartenbad-Restaurants vor Veränderungen

Bachgraben-Beiz wird umgebaut, Joggeli-Self-Service möglicherweise verlegt


Von Christof Wamister


Das heisse Wetter lockt die Bevölkerung nicht nur in Massen an den Rhein, sondern auch in die Basler Gartenbäder. Nicht mehr so begehrt wie früher sind die dortigen Restaurants. Im Bachgraben steht der erste Stock mit Terrasse leer, die Zukunft des Verpflegungs-Angebots im St. Jakob, ebenfalls mit schöner Terrasse, ist ungewiss.


Zu den schönsten Orten in den Basler Gartenbädern gehören die Restaurant-Terrassen. Die Gäste sitzen dort über dem Rummel, haben einen schönen Ausblick auf die gepflegte Parklandschaft und den Badebetrieb und können dazu etwas konsumieren.

Früher noch Dreigang-Menüs 

Die Verpflegungsgewohnheiten haben sich allerdings geändert. Viele bringen ihren eigenen Proviant zum Verzehr auf der Liegewiese mit oder kaufen in den Restaurants Pommes, Chicken-Nuggets und natürlich Getränke und Glacé. Die Zeiten sind vorbei, in denen wie im Bachgraben-Restaurant ganze Dreigang-Menüs serviert wurden. Das sagt Thomas Mächler, Bereichsleiter Jugend, Familie und Sport im Erziehungsdepartement BS, dem die Gartenbäder unterstellt sind.

Die hoch gelegene Terrasse auf dem Restaurantgebäude des Bachgrabens macht derzeit einen etwas desolaten Eindruck, weil die Küche im obern Stockwerk stillgelegt werden musste. Sie entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Jetzt werden die Badegäste nur im Parterre bewirtet.

Bachgraben-Terrasse wird wiederbelebt

Gemäss neuen Plänen soll sich das aber ändern. Im Erdgeschoss wird ein ganzjähriger Quartier-Jugendtreffpunkt eingerichtet und das Restaurant wieder in den schönen Terrassen-Teil verlegt. Das wird aber laut Mächler mit grösseren Umbauarbeiten und dem Einbau eines Lifts verbunden sein. Denn für Mütter mit Kinderwagen und gehbehinderte Personen ist die steile Treppe eine Barriere.

Während für das Terrassen-Restaurant im Gartenbad Eglisee keine Änderungen vorgesehen sind, gestalten sich die Probleme im Gartenbad St. Jakob (im Volksmund: "Joggeli") etwas komplexer. Thomas Mächler erinnert daran, dass für die Badeanlagen bereits acht Millionen Franken investiert wurden, weitere drei Millionen werden 2019/20 für die Badewasser-Technik fällig.

Noch unklare Kulinarik im "Joggeli"

Die Planung für die Gebäudesanierung ist noch nicht abgeschlossen. Zum Programm gehören das Garderobengebäude, das deutlich sichtbare Betonschäden aufweist und dessen erster Stock seit Jahren abgesperrt ist. Unklar ist die Zukunft des gross dimensionierten Restaurantgebäudes.

Der neue Pächter, der Gastronomiebetrieb "Parterre", der mit tieferen Preisen und gutem Angebot lockt, hat den Terrassenteil mit Selbstbedienungs-Restaurant erst in der Hochsaison eröffnet. Angesichts des heissen Badiwetters finden die Gäste jetzt auch wieder den Weg in den oberen Stock, der weniger hoch gelegen ist als im Bachgaben.

Joggeli-Restaurant verschieben?

Laut Mächler überlegt man sich jetzt aber, den ganzen Restauranttrakt in den Eingangbereich zu verlegen, dorthin,wo bereits ein Kiosk mit Gartenbestuhlung für Erholung und das leibliche Wohl sorgt. Die gastronomische Infrastruktur wurde dort vor einigen Jahren schon ausgebaut, dann aber wieder stillgelegt, weil der Pommes-Frites-Duft das Kassenpersonal störte.

Die anvisierte Veschiebung steht laut Mächler auch im Zusammenhang mit baulichen Veränderungen in der Nachbarschaft. Denn nach Fertigstellung der Renovation der St. Jakobshalle wird auf dem benachbarten Areal ein Neubau für das Departement Sport der Universität errichtet, wobei auch die schnurgerade und schmale Strasse in Richtung Münchenstein/Neue Welt ("Kilometerwägli") zu sanieren ist.

Aus für die Terrasse?

Für die bisherige Restaurant-Terrasse würde dies das bedauerliche Ende bedeuten. Noch offen ist allerdings, für welche Zwecke dann das alte Restaurant-Gebäude verwendet würde. Alle drei Basler Gartenbäder gelten als gute Architektur und sind in den Inventaren der Denkmalpflege verzeichnet (St. Jakob befindet sich vollumfänglich auf Baselbieter Territorium, Bachgraben zum Teil.)

Die Umnutzung eines Gebäudes, das für einen bestimmten Zweck gebaut wurde, geht nicht ohne Eingriffe ab, die den ursprünglichen Charakter verändern. Das dürfte insbesondere der Fall sein, wenn es sich wie im Joggeli um ein Restaurant für den Freiluftbetrieb handelt.

Ein echter Service public

Thomas Mächler betont, dass es sich bei den Gartenbädern um ein Angebot für die Bevölkerung, einen echten "Service public" handle. Denn die dortigen Bauten und Anlagen erfüllen ihre Aufgabe während maximal fünf Monaten. Kostendeckend könne das nie sein.             

31. Juli 2018

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Als mich vor einiger Zeit ein Auto auf dem Fahrrad anfuhr ..."

Bild-Zeitung
vom 21. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dieser Sattel muss einiges an Gewicht ausgehalten haben.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.