© Foto by OnlineReports.ch
Überwindet ideologische Gräben: "Sun"-Mann Martin Vosseler

Schrittmacher auf dem Weg zur Sonne

Der Arzt Martin Vosseler verbrüdert als "Sun21"-Manager Gewerbe, Industrie und Investoren mit nachhaltiger Energie


Von Peter Knechtli


Der Kampf um die Verhinderung des Atomkraftwerks in Kaiseraugst hat ihn politisiert. Jetzt kämpft er an vorderster Front für die nachhaltige Energiezukunft: Der Basler Arzt Martin Vosseler, führender Organisator der Energieplattform "Sun21", betätigt sich beharrlich als Brückenbauer zwischen Wissenschaftern, Konstrukteuren, Investoren und Anwendern. Dies ohne ideologische Scheuklappen, aber mit Entschlossenheit und langem Atem. Das Porträt eines ungewöhnlichen Zeitgenossen.


Er lacht milde wie eine aufgehende Sonne. Er telefoniert ruhig mit adäquatem Zeitaufwand und zückt mit innerem Gleichgewicht seine mit Adressen aus aller Welt prall gefüllte, etwas abgewetzte lederne Agenda. Und das, obschon kommenden Dienstag zum dritten Mal in Folge sein Grossanlass bevorsteht: Die "Sun21", die internationale Woche für nachhaltige Energiezukunft.

Wenn Martin Vosseler (51) demnächst 500 Gäste empfängt, dann geht es nicht mehr, wie anno 1975 im Kampf gegen das Atomkraftwerk Kaiseraugst, um handfeste Proteste. Jetzt geht es darum, die damaligen Visionen einer nachhaltigen Energiezukunft in die Praxis umzusetzen. Dieser Prozess ist mittlerweile so weit gediehen, dass dem Sonnenfreund das Oekonomen-Vokabular schon ganz flüssig über die Lippen geht. Ein Kongress-Aspekt widmet sich gar der "Macht als Shareholder" - allerdings jener, die in nachhaltige Projekte investieren und nicht - wie dieses Frühjahr in Pontresina - in Bauwerke zum Schutz vor schmelzendem Permafrost.

"Oekonomie und Oekologie werden synergetisch"

"Sun"-Mann Vosseler ist überzeugt: "Weil Oekonomie und Oekologie synergetisch werden, entsteht im Energiewandel der Markt mit dem allergrössten Potenzial." Anzeichen der Trendwende kann Vosseler heute aus Basel-Stadt in Zahlen bilanzieren: Innerhalb von fünf Jahren haben staatliche Förderbeiträge aus dem Energiesparrappen in Höhe von 7,5 Millionen Franken ein Auftragsvolumen von 75 Millionen Franken ausgelöst. In besonderen Kampagnen wurden Dächer begrünt und Energie fressende Fenster ersetzt.

Sein Entscheid, 1995 die ärztliche Praxis aufzugeben, hängt mit einem früheren, für Martin Vosseler richtungweisenden Traum zusammen: In einem Klostergarten verwandelte sich ein Kamm in einer Papyrusrolle, dann in Hieroglyphen und schliesslich in einen Teller mit Polenta und Ratatouille. Wollte er die Verwandlung andern zeigen, misslang sie. Sie glückte erst, als keine menschliche Absicht mehr bestand.

Enge Zusammenarbeit mit Basler Gewerbeverband

Ohne dass ihn missionarischer Eifer umtriebe, hat Vosseler sein Leben dem sanften Weg verschrieben. Die institutionelle Politik war nicht seine Sache: Obwohl er das Dreiländereck als sehr aufgeschlossene Energie-Region schätzt, sass er nur gerade acht Monate für den Landesring im Basler Grossen Rat, dann trat er zurück. Dafür brachte er immer wieder progressive Top-Energieexperten wie den Amerikaner David Freeman und die "Faktor4"-Autoren Amory Lovins und Ernst-Ulrich von Weizsäcker in die Schweiz. Als er, Hauptmann der Schweizer Armee, im April 1990 die Strafe für Dienstverweigerung absass und in Halbgefangenschaft den Sonnenaufgang über der Weite es Rheintals bewunderte, wurde ihm bewusst, "dass wir vergessen haben, mit der Kraft und Energie der Sonne bewusst umzugehen". Dieser Erkenntnis folgten Schlag auf Schlag die "Sonnen-Woche" in Elm, "Sonnenlandsgemeinden" und die Gründung der "Stiftung Sonne Schweiz", die es sich zum Ziel gesetzt hat, "innerhalb von zwei Generationen die ganze Schweiz mit erneuerbaren Energien zu versorgen". Auf Sonne, Wasser, Wind, Holz und Biomasse setzte auch die erste "Sun"-Aktionswoche 1998 in Basel.

Dass Vosseler die "Sun"-Administration mitten im "Haus des Gewerbes" einquartierte - ist kein Zufall: Der Basler Gewerbeverband und sein Direktor Christoph Eymann hatten früh die Bedeutung der Energiewende erkannt und beispielsweise schon Mitte der neunziger Jahre mit "Sonne Schweiz" eine Tagung über den Zusammenhang von erneuerbarer Energie und der Schaffung von Arbeitsplätzen organisiert. Seither ist Eymanns Gewerbeverband - auch kommende Woche - Vosselers verlässlicher Partner in Sachen sanfter Technologien.

Wird Basel Sitz einer internationalen Agentur für nachhaltige Energie?

Zu den Ausstellern, Sponsoren und Supportern der "Sun21" zählen aber zahlreiche weitere illustre Namen - von der "Bank Sarasin" und Walter Freys "Toyota AG" über das Basler Umwelt- und Energieamt bis zur Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit.

Was zart wie der erste Sonnenstrahl begann, nahm immer konkretere Gestalt an. So war es vor zwei Jahren kein Geringerer als Klaus Töpfer, der frühere deutsche Umweltminister und heutige Direktor des Uno-Umweltprogramms (Unep), der anlässlich der ersten "Sun" in Basel mit dem Vorschlag zur Schaffung einer "Internationalen Agentur für nachhaltige Energie" aufwartete. Dieses Jahr wird der Projektstand erklärt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass diese Plattform für Marktentwicklungsförderung ihren Sitz in Basel haben wird.

"Sun21" als Impulsgeber

Beachtlich ist auch die Liste konkreter Projekte, die aus der "Sun" hervorgingen. Beispiele: Eine von Coop betriebene Biogas-Pilotanlage, die organische Abfälle in Biogas, Humus und Brauchwasser zurück verwandelt. In Nordmali sind drei solarbetriebene Wasserpumpen im Einsatz. Für Eritrea zeigt eine Studie, an der unter anderen die Novartis-Stiftung für nachhaltige Entwicklung beteiligt ist, die Möglichkeiten zur Förderung erneuerbarer Energien auf.

Aber Martin Vosseler weiss, dass die reale Umweltentwicklung noch zu wenig Freude Anlass gibt: Der CO2-Ausstoss in die Atmosphäre nimmt weiter zu, das Ozonloch wächst weiter an. Die Inseln des Südsee-Staates Tuvalu, dessen Innen- und Umweltminister Faimalaga Luka in Basel Zeugnis vom Drama ablegen wird, werden immer häufiger überschwemmt, die Bevölkerung ist in ihrer Existenz bedroht. Dagegen ist nachhaltige Energie an den grossen Treffen der Staatschefs und Wirtschaftsmagnaten "noch kein Thema", wie Vosseler bedauert.

Grossinvestoren-Forum in Vorbereitung

Entmutigen lässt sich der beharrliche Sonnen-Freund deswegen aber nicht. Das nächste Projekt hat er schon im Köcher: Schon im November soll ein von der UBS gesponsertes Forum für Grossinvestoren stattfinden, in dem es um dreistellige Millionensummen geht. Seine Berufung als Brückenbauer und Sinnstifter lebt Martin Vosseler auch auf einer ganz andern Bühne erfolgreich aus - als politischer Kabarettist. Seine letztjährige Leistung macht ihm nicht schnell einer nach: An allen 12 Vorstellungen hatte er ein volles Haus.

18. September 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Grosser Rat zündet bisher härteste Klima-Stufe

16. Dezember 2021

Ende für fossile Basler Heizungen bis 2035: SVP blieb mit Widerstand chancenlos.


Reaktionen

An Zwang und Freiheit
scheiden sich die Geister

16. November 2021

Peter Knechtli zum Schlussbericht
der baselstädtischen Klima-Kommission.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


Deutsche Bahn: Blindflug
ins Fussball-Stadion

1. November 2021

Roland Stark staunt über Schattenseiten
des Autotechnologie-Landes Deutschland.


Ein Wunderwerk holt Metall
aus Verbrennungs-Schlacke

29. Oktober 2021

Elbisgraben: Hier steht die modernste Anlage
für Metallrückgewinnung der Schweiz.


Reaktionen

Kaiseraugst: Geburtsort
der Schweizer Energiewende

25. September 2021

Die Bürgerinitiative NWA ist 51-jährig,
aber immer noch kampfbereit.


Reaktionen

Jans setzt seinen ersten
Basler Klima-Akzent

4. August 2021

Die Stadt Basel bewirbt sich für den

"European Green Capital Award".


Reaktionen

Was sagt Jans? Wo ist
sein "Klima-Departement"?

15. Juli 2021

Peter Knechtli über Klima-Management
im Sprühregen der Basler Lokalpolitik.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Kontroverse am Weihnachtstisch
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Umfreundliche Heizung soll Kosten sparen helfen"

Basler Zeitung
Zwischentitel
vom 26. Januar 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie braucht eine Umerziehung.

Alles mit scharf

Kleider machen Leute
Reaktionen Reaktionen

RückSpiegel


Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Den OnlineReports-Primeur über tödliche Heizungsgase in Binningen nahmen der Tages-Anzeiger, 20 Minuten, das SRF-Regionaljournal und Telebasel auf.

In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Aufgrund der stark gesunkenen Nachfrage nach Impfungen stellt das Impfzentrum West in Laufen seinen Betrieb Ende Februar 2022 ein.

Die Basler Kantonalbank (BKB) erweitert jetzt ihr Produktangebot für Firmenkunden, weil dort "ein wachsender Beratungs- und Finanzierungsbedarf mit Blick auf den Klimaschutz, aber auch in anderen Bereichen der Nachhaltigkeit" bestehe.

Die Juso-Initiative für ein Gratis-U-Abo für alle Baselbieter und -innen ist mit über 1'900 Unterschriften zustandegekommen.

In Birsfelden ist das Referendum gegen den Quartierplan "Zentrum" zustande gekommen, so dass die Volksabstimmung am 27. März stattfindet.

Nach zwanzig Jahren im Amt wird die Oberwiler Gemeinderätin und Vizepräsidentin Rita Schaffter (Die Mitte) per Ende Juni aus dem Oberwiler Gemeinderat zurücktreten.

Der Kanton Basel-Stadt und Allschwil haben sich darauf geeinigt, die ÖV-Anbindung des Bachgrabengebiets durch Verlängerung der Buslinie 64 voraussichtlich im zweiten Quartal zu verbessern.

Weil im Reinacher Einwohnerrat die Stimmen bei der Abstimmung über den diesjährigen Steuerfuss nicht vollständig ausgezählt wurden und somit das Zweidrittel-Mehr nicht korrekt erfasst wurde, muss das Gemeindeparlament im Februar nochmals über dieses Geschäft abstimmen.

Der abgewählte Basler Regierungsrat Baschi Dürr (FDP) stösst ab Jahresbeginn zum "Sonntalk"-Moderatoren-Team von Telebasel.

Der Schweizer Dirigent Titus Engel wird ab der Saison 2023/24 als Principal Conductor der Basel Sinfonietta die Leitung des weltweit einzigen grossen Orchesters für zeitgenössische Musik übernehmen.

Die Baselbieter Regierung bewilligt den unterstützenden Einsatz von 29 Polizei-Mitarbeitenden vom 14. bis 22. Januar zur der Gewährleistung der Sicherheit anlässlich des World Economic Forums (WEF) in Davos.

Alexander Suter (36) wird als Nachfolger von Fleur Jaccard, die die Geschäftsführung der Zürcher "Age Stiftung" übernimmt, neuer Leiter der Abteilung Soziales  und GL-Mitglied der Christoph Merian Stiftung.

Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung.