Werbung

© Fotos by Christoph Wamister, OnlineReports.ch
"Gartenkulturelles Erbe in Europa": Kanal mit Bogenbrücke

Vorderbrüglingen: Der Botanische Garten wird umgepflügt

Der Umgestaltung des Natur-Idylls müssen vertraute Pflanzenstandorte und Bäume weichen


Von Christof Wamister


Die Christoph Merian Stiftung (CMS) will den Botanischen Garten in Vorderbrüglingen völlig umgestalten und mit einem Restaurant mehr Events und Einnahmen produzieren. Über die Auswirkungen solcher Pläne auf die botanischen Sammlungen sind Gartenfreunde nicht erfreut.


Die Merian Gärten am Rande der Brüglinger Ebene auf Bann der Gemeinde Münchenstein sind ein wunderschöner Ort und ein sicherer Wert, für alle, die gerne in Parks promenieren, Pflanzen bewundern oder eine festliche Veranstaltung durchführen wollen.

Mit Preis ausgezeichnet

Seit 1968 gibt es dort auch einen Botanischen Garten, der im Kontext der Landesgartenausstellung "Grün 80" ausgebaut und durch weitere Pflanzensammlungen bereichert wurde. Im vergangenen Jahr wurde die der Christoph Merian Stiftung gehörende Anlage mit einem Europäischen Gartenpreis ausgezeichnet, dies in der Kategorie "Gartenkulturelles Erbe in Europa".
     
Die botanischen Sammlungen befinden sich zum grossen Teil im Bereich Vorderbrüglingen, also näher bei St. Jakob. In Vorderbrüglingen stehen auch das Pächterhaus und eine monumentale Scheune, Bauten des grossen Basler Klassizisten Melchior Berri, sowie ein weiteres Ökonomiegebäude, in dem bis vor zwei Jahren die Kutschensammlung des Historischen Museums untergebracht war.

Mehr Veranstaltungen

Die CMS möchten nun dieses dominante, aber derzeit leer stehende Gebäude zu einem Restaurant umbauen, das den Gartenteil Vorderbrüglingen attraktiver machen soll, in dem auch in diesem Haus und seinem Umfeld Anlässe oder neudeutsch Events durchgeführt werden können. Damit sollen auch neue Einnahmen generiert werden, die zum teuren Parkunterhalt beitragen könnten.


Schon vor drei Jahren, 2017, wurde das Resultat eines Wettbewerbs ("Fontana Landschaftsarchitekten") für die komplette Neugestaltung von Vorderbrüglingen präsentiert. Das Konzept enthält unter anderem eine klare Trennung zwischen Kulturräumen, Naturräumen und Gartenbereich.

Die Strasse vom Eingang St. Jakob zu den Ökonomiegebäuden wird dem Anlieferverkehr vorbehalten bleiben, während die zu Fuss gehenden Besucher auf einem gewundenen Weg zum Zentrum geleitet werden. Bis jetzt waren diese Funktionen nicht getrennt.   

Starke Eingriffe in die botanische Anlage

So weit, so gut. Doch aus der Sicht der CMS und der Planer ist der Botanische Garten in die Jahre gekommen. Er sei "ein Sammelsurium von historischen Bestandteilen und Überresten der Grün 80 und hat sich seit 1980er-Jahren kaum weiterentwickelt", heisst es im Jahresbericht 2017. Er soll völlig umgestaltet und neu angelegt werden. Und daran haben sich Konflikte entzündet, die bis jetzt allerdings kaum sichtbar waren.

Die botanische Sammlung besteht aus verschiedenen Pflanzengruppen wie Iris, Clematis (unter anderem Schlingpflanzen), Schneeglöckchen, Fuchsien, Efeu und Pfingstrosen. Gemäss Konzept sollen sie einen besseren Auftritt und mehr Sichtbarkeit erhalten. Die Gärtner zweifeln nun an gewissen vorgeschlagenen neuen Standorten und bezeichnen sie am Beispiel der Fuchsien als partiell ungeeignet. Sie seien aber bei den Planungen nicht immer wirklich angehört worden.

Gärten fallen weg

Der strikten Trennung zwischen Natur und Gartenkultur entlang des Hangweges sollen auch ganze Anlagen wie der Steingarten, der Irishang und ein Teil des "Silberhangs" (mit seinen silbrig glänzenden mediterranen Pflanzen) zum Opfer fallen.

Um eine grössere zusammenhängenden Fläche um das Ökonomiegebäude zu schaffen, werden der Bauerngarten, das Bestimmungslabyrinth, der historische Arzneipflanzengarten, der Fasergarten, der Nutzpflanzengarten, sowie die Wechselflorrabatten (Sommer- und Herbstflor) beim Eingang St. Jakob und das Rondell vor dem grossen Villa-Platz wegfallen.

Fotosujet für Hochzeitspaare

Auch einige Bäume, so der Götterbaum bei der Bogenbrücke (vgl. Aufmacherbild) stehen nach bisherigem Stand der Dinge auf der Streichliste. Die Brücke über den Kanal, der optisch direkt auf die Villa Merian zuführt und bei Hochzeitspaaren als Fotosujet beliebt ist, wird durch eine behindertengerechte Konstruktion ersetzt.


Insgesamt soll die Fläche des botanischen Gartens mit den Sammlungen nicht reduziert werden, aber optisch und gestalterisch wird er zu Gunsten von Rasen und Wiesen zurückgedrängt, fürchten die Kritiker.


Die grundlegende Umgestaltung von im eigentlichen Sinne des Wortes gewachsenen Strukturen wird sicher nicht ohne Verluste abgehen. Die Versetzung von lange an einem Ort eingewurzelte Pflanzen ist ein anspruchsvolles Geschäft.  

Kopfsteinpflaster bleibt 

Gemäss dem neuesten Stand der Planung wird das historische Kopfsteinpflaster zwischen den Gebäuden beibehalten, aber analog den Beispielen in der Basler Altstadt (Münsterplatz) behindertenfreundlicher gestaltet. Ursprünglich wollte man für den ganzen Bereich einen Mergelboden, der sich aber bei sehr trockenen oder nassen Verhältnissen als Umgebung für ein Lokal als unbrauchbar erweisen hätte.

Kenner der Verhältnisse und der Gartenkultur haben Bedenken angemeldet, wenn auch nur sehr zurückhaltend. Der schweizerische Verein der Staudenfreunde bezeichnet die Umbaupläne als diffus und hofft, dass da nicht ein "Eventgarten für das schnelle Geld" gebaut werde.

Von ihrer Sprecherin Lilan Wernli war zu erfahren, dass man ein kritisches Schreiben vorbereitet, aber nicht abgeschickt habe. Die Staudenfreunde sind trotz des etwas altmodisch tönenden Namens eine in der Szene bedeutende Organisation, die sich mit den mehrjährigen Pflanzen (Stauden) und ihrer Pflege befasst.

Gartenfreunde hatten keinen Einfluss


Zurückhaltend kritisch äussert sich auch Markus Bodmer, Präsident des Vereins Freunde des Botanischen Garten in Brüglingen. Die bisherigen Pläne seien "nicht optimal" und man habe im Verein den Eindruck, dass da auf Hauen und Stechen modernisiert werden soll. Der Freundesverein wurde in den sechziger Jahren im Zusammenhang mit den nicht realisierten Plänen, den botanischen Garten der Universität ganz nach Brüglingen zu verlegen, gegründet. Auf die Pläne für die Umgestaltung habe er keinen Einfluss gehabt, sagt Bodmer. Das liege nicht in den Kompetenzen des Vereins. 


Die CMS will Mitte September über die definitive Form der Neugestaltung orientieren. Die Baubewilligung liegt vor und mit den Arbeiten soll im Oktober begonnen werden, war von der CMS zu  erfahren. Die Kosten des Vorhabens belaufen sich auf 6.7 Millionen Franken. Die Baukredite wurden in diesem Jahr von den Gremien der Bürgergemeinde Basel, der Aufsichtsbehörde über die CMS, genehmigt.

27. August 2020


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

IWB: Konkurrenziert die Solaroffensive die Fernwärme?

7. Mai 2024

CEO Claus Schmidt präsentiert Ergebnis 2023 und nimmt im Interview Stellung.


Reaktionen

Ein Schweizer Vorzeige-Projekt:
20 Jahre "Obstgarten Farnsberg"

16. April 2024

Mit Birdlife-Projektleiter Jonas Schälle
unterwegs in einem Bijou der Biodiversität.


Rätselraten um 
neuen Ebenrain-Chef

27. Februar 2024

Der Posten ist seit dem 1. Januar verwaist.
Der Kanton mauert.


Kaum Kategorien-Wechsel
bei regionalen Strompreisen

28. Dezember 2023

Am beliebtesten ist das Standard-Produkt,
bei der EBL liegt Atomkraft auf Platz zwei.


152 Tage und weiterhin
voller Tatendrang

29. November 2023

Jan Amsler und Alessandra Paone geben Einblick in ihre erste Zeit bei OnlineReports.


Weko büsst Deponie Höli
mit einer Million Franken

29. August 2023

Kungelei: Liestaler Deponie-Betreiberin 
verletzt das Kartellgesetz.


Reaktionen

Duell um den Ständerat:
Sven Inäbnit gegen Maya Graf

9. August 2023

Sie will die Pro-Kopf-Prämien abschaffen,
er auf keinen Fall. Das grosse Streitgespräch.


Reaktionen

Baselbieter GLP attackiert
rot-grüne Vertretung in Bern

5. August 2023

Nach erfolgreichen Landratswahlen wollen die Grünliberalen auch einen Nationalratssitz.


Tiefgefrorene Tiere.
Und schmachtende Menschen

22. Juli 2023

Das Museum.BL hat Probleme mit
Schädlingen und dem Sommer-Klima.


Paone und Amsler greifen
für Sie in die Tasten

1. Juli 2023

OnlineReports bleibt, was es ist.
Nur mehr davon.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.