News

© Foto by DRG


Der Raum als Vision und als begehbare Konstruktion

Zwei bedeutende Ausstellungen in Basel und Riehen: Das Kunstmuseum zeigt Landschaften von Max Beckmann, die Fondation Beyeler würdigt das Werk der Plastikerin Louise Bourgeois. Zugleichmit den beiden Vernissagen eröffnen die Basler Galerien die Saison.
Basel/Riehen, 2. September 2011

Der Deutsche Max Beckmann (1984-1950) betrachtete sich als "letzten Alten Meister". Von den künstlerischen Stilen und Schulen seiner Zeit hielt er sich fern, aber Einflüsse des Impressionismus, des Expressionismus oder der Neuen Sachlichkeit sind bei ihm schwer zu übersehen. Das Figurenbild dominiert bei ihm, ausgesucht hat das Kunstmuseum Landschaftsbilder, die einen Drittel des gesamten Oeuvres ausmachen. 70 Werke sind in der Ausstellung zusammengekommen, was einen guten Überblick ermöglicht.

Was ist das absolut Eigenständige bei Beckmann? Eine Irritation. Man meint zu verstehen, wie das Werk, die Landschaft, als Arbeit des Pinsel als Verlängerung des Arms auf der Leinwand entstanden ist. Wenn die Gemälde am Anfang noch als Malakte ausgeführt wirken, findet im Verlauf der Entwicklung eine Reduktion statt, eine Konzentration auf schnelle, harte, holzschnittartige Striche und Zeichen, die trotzdem immer lesbar bleiben (Abbildung: "Riviera-Landschaft mit Felsen", 1942).

Landschaft als Bild

Durch eine "Ausblickdramaturgie" (Direktor Bernhard Mendes Bürgi) entsteht eine Perspektive von drinnen nach draussen, von Vorder- und Hintergrund und als Folge davon eine Räumlichkeit, die aber aber nach und nach auch verschwindet. Die Werke werden flächig, was vielleicht nach Beckmanns eigenen Aussagen mit der Absicht zu tun hat, von der realen, wirklichkeitsgetreuen Wiedergabe wegzukommen und zur Essenz vorzudringen.
 
Irritation: Das ist die Tatsache, dass man vor den Werken mit ihrer zunehmenden Vereinfachung von Klötzen und Flächen steht und doch etwas sieht, das darüber hinausgeht: realisierte Visionen von Landschaft beziehungsweise typisierte Landschaften. Hans Belting schreibt im Katalog zur Ausstellung vom "Selbstausdruck in der Landschaft". 

Ist eine neue Beckmann-Zeit angebrochen? Und was könnte dies bedeuten? Hypothesen sind erlaubt. Auf die Ausstellung in Basel folgt am 17. September die Beckmann-Schau "Von Angesicht zu Angesicht" in Leipzig und am 7. Oktober "Beckmann & Amerika" in Frankfurt.

Sprache des Unbewussten

Die französisch-amerikanische Plastikerin Louise Bourgois (1911-2010) wäre m kommenden 25. Dezember 100 Jahre alt geworden. Für die Fondation Beyeler war das eine Grund, für die Künstlerin eine "Hommage" einzurichten. Mit dem Begriff ist schon angedeutet, dass es sich nur um eine kleine Selektion handelt, die in keinem Verhältnis steht zum Ansehen der "Jahrhundertkünstlerin", wie Fondation-Direktor Sam Keller sagt.
  
Louise Bourgeois hatte durch ihren Vater eine schwere Jugend. Ihr Leben lang versuchte sie, die Konflikte durch ihr künstlerisches Schaffen zu verarbeiten. Kunst als Therapie. Das Unbewusste fängt an, sich zu artikulieren und zu einer Sprache zu werden. Man denkt mit einer gewissen Berechtigung an Frida Kahlo.

Die Ausstellung umfasst die im Garten des Berowerguts aufgestellte "Maman" (1999), eine überdimensionierte Skulptur in Form einer Spinne, die für die Künstlerin Symbol des mütterlichen Schutzes war. Ferner sind zwei Zeichnungszyklen zu sehen: "L'Infini" (2008) sowie die 220 Blätter umfassende Serie "The Insomnia Drawings" (1994-95), die wie automatisch entstanden sind, wenn Louise Bourgeois nachts nicht schlafen konnte und sich beschäftigen musste.

Im Freien die "Maman", im Keller die "Passage dangereux" (1997), ein vergitterter Käfig, in dem diverse Objekte ausgestellt sind. Das Ganze ist als verräumlichtes Unbewussten zu lesen und zu verstehen.
 
Das Werk, so wie es im Raum platziert ist, stellt den Raum erst her. Der Raum "räumt", sagt Martin Heidegger vieldeutig, er wird eingeräumt. Durch das Werk werden seine Grenzen definiert. Um die "Passage dangereux" herum schreitend, wird der Raum selbst als begehbare Plastik erfahrbar, genau wie es draussen mit der "Maman" der Fall ist.

Die übrigen plastischen Werke von Louise Bourgeois werden so präsentiert, dass sie mit Werken aus der Sammlung der Fondation (Paul Cézanne, Francis Bacon, Alberto Giacometti, Fernand Léger, der kurze Zeit Bourgeois' Lehrer war) in einen Dialog treten können.

16 Galerien eröffnen den Kunstherbst

Die Ausstellungen Beckmann und Bourgois werden morgen Samstag eröffnet (siehe unten). Dazu kommt die Season Opening von 16 Basler Galerien eröffnen, die ebenfalls am morgigen Samstag zwischen 17 und 20 Uhr die Türen offen halten und so die Herbstsaison beginnen. Viel Kunst an einem Wochenende. Auf, auf, Ihr Freunde und Freundinnen der Kunst.

Kunstmuseum Basel: Max Beckmann. Die Landschaften. Vom 4. September bis 22. Januar. Vernissage 3. September 17 Uhr.
Fondation Beyeler: Louise Bourgeois. L‘Infini. Vom 4. September bis 8. Januar. Vernissage 3. September 15 Uhr.
Season Opening der Basler Galerien 3. September von 17 oder 18 bis 20 Uhr.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Basel Mit geladener Schusswaffe an der Grenze aufgespürt
Liestal/Basel "Drüben" einkaufen? Das meinen Kandidierende
Basel Pech beim Stehlen: Diebin machte sich an Fahnder heran
Binningen Radfahrerin erlitt bei Sturz schwere Kopfverletzungen
Aesch PW-Lenker übersah Töff-Fahrer: Übers Auto geschleudert
Pratteln Auto fährt in jungen Radfahrer: Schwere Verletzungen
Kosum Auch Finanzdirektor Adrian Ballmer kauft "drüben" ein

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Häxegässli"

Regionaljournal
von Radio SRF
am 5. Oktober 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Klingt nacht Altstadt. Wir wussten offen gestanden auch nicht, dass es ein "Hexenweglein" gibt.

Alles mit scharf

Auf die Zutaten kommt es an

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).