Werbung

Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 180 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus

Premiere

"Ulysses"

 

Nach dem Roman von James Joyce

 

Bühnenfassung von Scott Shepherd und Team

Inszenierung: John Collins

Bühne und Kostüm: David Zinn

Sound-Design: Ben Williams

Lichtdesign: Vassilios Chassapakis

Dramaturgie: Scott Shepherd, Angela Osthoff

 

Mit Andrea Bettini, Carina Braunschmidt, Fabian Dämmich, Nairi Hadodo, Fabian Krüger
 


Mit Molly am Küchentisch

Es ist derzeit Mode am Theater Basel, die Inszenierungen grosser und dicker Klassiker aussen anzuschreiben: "Metamorphosen" von Ovid, "Odyssee" von Homer, "Moby Dick" von Melville, letzten Samstag "Verlorene Illusionen" von Balzac. Oft hiess das: ein paar herausgerissene Kernszenen, mit denen dann auf der Bühne mehr oder weniger geistreiche Spässe getrieben werden, plus ein paar Einschübe von Reflexion.

 

Und nun gar "Ulysses" von James Joyce: "Ich habe so viele Rätsel und Geheimnisse hineingesteckt, dass es die Professoren Jahrhunderte lang in Streit darüber halten wird, was ich wohl gemeint habe", wird der Autor gleich anfangs zitiert. Der Roman ist eine moderne Umsetzung von Homers "Odyssee". Ein Tag im Leben des Anzeigenakquisiteurs Leopold Bloom im Dublin von 1904 wird erzählt – auf tausend Seiten, mit hunderten Personen und zig Verweisen auf philosophische Werke oder auf bedeutungsreiche Stellen in der Weltliteratur (Bibel, Shakespeare etc.). Die Lektüre bedeutet Arbeit: Gedankenfetzen und -sprünge, traumartige Erinnerungen, Halluzinationen, Passagen in Altenglisch.

 

Aber der New Yorker Regisseur John Collins erschlägt uns nicht mit Bildungsballast, traktiert uns nicht mit exegetischer Analyse und distanzierenden Randbemerkungen. Im Gegenteil, seine hundert Theater-Minuten sind federleicht, er spannt ein stets durchsichtiges Gewebe aus Szenen, Lesung, Geräuschen, weit entfernter Musik. Er sagt uns nicht: versteht alles, sondern, lasst alles auf Euch wirken.

 

Collins Inszenierung ist eine liebevolle Annäherung an das Werk. Der Ausgangspunkt ist programmatisch: eine Art Sprachwerkstatt. David Zinn hat Collins' Proberaum in New York nachgebaut und die Bühne mit Bibliothekarstischen unterteilt. Nach einem Stimmenteppich ab Band beginnt die fünfköpfige Truppe mit der Lesung. Bald erhebt sie sich von ihren Sesseln, lässt die übrigens handelsüblichen Ausgaben des Wälzers liegen, spielt anfangs behutsam, dann immer derber, intensiver Szenenausschnitte.

 

Die Bibliothekarstische werden zum Schauplatz einer peinlichen Eheszene, zur Druckerei, in der Papiere umherfliegen und die Maschine rättert, bald zur Kutsche, die zu einer Beerdigung fährt, in der bestürzt über den plötzlichen Tod eines Mitbürgers geredet wird. Oder zur Tram, in der sich Bloom in einem inneren Monolog geilen Erörterungen hingibt, und dabei immer wieder von einem Bekannten unterbrochen und vollgeschwatzt wird – gekonnt inszeniert mit ein- und ausschaltendem Aussenton das Erlebnis Blooms imitierend.

 

Immer wieder "spult" Collins vor: Mit Bandgeräusch und nach unten flirrendem, quer über die Bühne gebeamtem Buchstabensalat hüpft er zur nächsten Szene, die Figuren hampeln in stummfilmartiger Übergeschwindigkeit. Nach einer Weile wirkt es wie eine Marotte. Aber das Bewusstsein bleibt frisch, dass wir uns in einem Buch befinden, das noch viel mehr enthält. Den running gag bildet das Band in dem Panorama des Lebens, das Joyce mit seiner Aussenseiter-Figur Bloom vor uns ausbreitet. So besucht er eine Entbindungsklinik (Leben), ein Bordell (Sex), die erwähnte Beerdigung (Tod), eine Bibliothek (Literatur, nationales Erbe).

 

Er lässt sich als "Saujude" beschimpfen, von seiner Frau betrügen, quält sich mit Schuldgefühlen gegenüber seiner toten Mutter (eine herrlich gestaltete Horrorvision mit Carina Braunschmidt) herum und ekelt sich vor der Hinfälligkeit des Körpers oder den derben Ess-Sitten seiner Mitbürger. Man mag Collins vorhalten, dass er nichts davon inhaltlich vertieft, keine Schwerpunkte herausarbeitet, dass sein Bloom, gerade wenn ihn Andrea Bettini verkörpert, fast immer gutmütig bleibt. Aber Collins sieht in Joyce einen Humanisten, der sich seinen Regungen und den Zumutungen des Lebens ohne Wertung stellt und sich von intellektuellen Festschreibungen freihält.

 

Die Inszenierung ist bis ins Detail sorgfältig durchgeprobt. Die Konzentriertheit und Genauigkeit des Ensembles halten das Publikum wach. Zum Schluss führt Carina Braunschmidt den mutmasslich besten Monolog ihrer bisherigen Karriere – und bringt damit das Konzept des Abends zum Gipfel: des Gedankenstroms. Als Molly, Blooms Frau am Tisch sitzend und dauerrauchend, lässt sie durchziehen: Die Liebe zu Bloom, der Sex mit dem Andern, die Männer, die Atheisten, ihre einfachen Wahrheiten, alles auf schillernde Weise grob und zärtlich, vielleicht nicht immer ehrlich, aber authentisch. Man hat das Gefühl, bei ihr in der Küche zu sitzen, gebannt von ihrem Sog.

10. Dezember 2021
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Lange Jahre war er Redaktor und Produzent bei Telebasel. Heute arbeitet er als Redaktor bei "Prime News". Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade. © Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein Kunstwerk in sich"

Ich habe diese Vorführung noch nicht gesehen. Nach dieser Besprechung weiss ich, dass ich Sie mit Sicherheit anschauen will. Diese Besprechung ist packend und anschaulich, ein Kunstwerk in sich. Wenn die geschilderte Inszenierung auch nur halb so gut ist, wie diese Rezension, wird sie ein unvergessliches Erlebnis sein.


Martin Neidhart, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zwei Unfälle mit Velofahrerenden"

Watson
in einem Titel
in der Rubrik Polizeirapport
am 20. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Am Ende die Velofahrer?

RückSpiegel

 

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Markus Jordi, langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.