Fotos by OnlineReports.ch
"Möglichst bald weitermachen": Öko-Bau "Futuro" in Betrieb

Bernhard Fröhlichs Traum ist Wirklichkeit

Ein ökologisches Vorzeige-Modell: Liestaler Geschäftshaus "Futuro" ist in Betrieb


Von Peter Knechtli


Das Baselbiet hat einen neuen ökologischen Vorzeigebau: Die erste Etappe des Liestaler Dienstleistungszentrums "Futuro" präsentiert sich kommendes Wochenende der Öffentlichkeit. Promoter des 73 Millionen Franken schweren Minergiebaus war Bernhard Fröhlich, der Direktor der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung (BGV).


Blut, Schweiss und Tränen dürfte das Projekt seinen geistigen Vater gekostet haben. Jedenfalls sagte BGV-Direktor Berhard Fröhlich heute Dienstagmorgen bei einem Medienrundgang: "Acht Jahre meines Lebens hat mich dieses Projekt begleitet – darunter auch einige schlaflose Nächte." Der teils unterirdische Geschäftsbau im Gebiet "Gräubern", wo das Waldenburgertal ins Ergolztal einmündet, war gar nicht unbestritten. Er hatte sogar eine kantonale Referendumsabstimmung zu überstehen. Doch jetzt, nach dem Spatenstich am 21. März 2007, steht der Bau, von Dezember bis April wurde er bezogen. Bereits melden sich interessierte Fachleute zu Besichtigungen an.

Die Eingänge sind auf dem Dach

Dabei ist das Projekt städtebaulich auf den ersten Blick gar nicht besonders auffällig. Durch die teilweise unterirdische Anordnung wird die Ausdehnung erst von innen nachvollziehbar. Lichthöfe lassen Tageslicht in die Arbeitsräume fluten, die sich einige Meter unter der natürlich Geländelinie befinden. Mitarbeitende, von OnlineReports auf dem Medienrundgang befragt, äussersten durchs Band weg zufrieden oder gar begeistert über die neuen Arbeitsplätze. Die ausgeklügelt gesteuerte Belüftung wirkt sehr angenehm.

Die vier Türme bilden die Eingänge zu den vier Häusern. Nur: Im Unterschied zu andern Liegenschaften wird "Futuro" von oben nach unten erschlossen. Die Eingänge befinden sich also auf dem sanft ansteigenden Dach (Bild), das öffentliche Zone ist und durch Wege erschlossen wird. Insgesamt verdichten sich die Eindrücke des ersten Rundgangs zum Bild einer attraktiven Arbeits-Landschaft.

Zweite Etappe "möglichst bald"

Was sich kommendes Wochenende am "Tag der offenen Türme" der Öffentlichkeit präsentiert, ist allerdings erst die erste von zwei möglichen Etappen. Fröhlich wollte kein Risiko eingehen und Geschäftsräume auf Vorrat bauen. Die nun eröffnete erste Etappe belegt eine Fläche von 9'100 Quadratmetern. Davon belegt die Gebäudeversicherung 40 Prozent der Fläche. In den Rest teilen sich das Kantonslabor (24 Prozent), Gribi Theurillat (5 Prozent), Eicher+Pauli (9 Prozent), LLK Treuhand (3 Prozent) und AXA Winterthur (3 Prozent). Noch zu haben sind 1'465 Quadratmeter oder 16 Prozent der Fläche. Es sei das Ziel, diese Räume in den nächsten drei Monaten zu vermieten.

Gegen 250 Arbeitsplätze bietet die erste Ausbauetappe, 125 Parkplätze enthält die Tiefgarage. Mit 250 Verbindungen pro Tag ist ein vorzüglicher Anschluss an den öffentlichen Verkehr gewährleistet.

Fröhlich machte keinen Hehl daraus, dass er es nicht bei der ersten Etappe bewenden lassen will: "Mein Ziel ist es, möglichst bald weiterzumachen." Allerdings will der Bauherr ("ich will keine Leerbestände") erst dann loslegen, wenn sich zuverlässige Interessenten für die Einmietung entschlossen haben. Fröhlich kam von sich aus darauf zu sprechen, dass ihm das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt ein willkommener Mieter wäre. Jedenfalls ist das Baselbieter Kantonslabor heute schon am südlichen Ende der ersten Etappe angelegt, so dass sich der baselstädtische Schwesterbereich beim Einzug in den Nordteil der zweiten Etappe in unmittelbarerer Nachbarschaft befände. So weit ist es jedoch noch nicht. Es sind noch keinerlei politische Entscheide in diese Richtung gefallen. Fröhlich aber, etwas ungeduldig: "Ich wäre froh um eine baldige Entscheidung."

Grundwasser statt Klimaanlage

Was die nachhaltigen Aspekte dieses Minergie-Baus betrifft, sprach Fröhlich von einem Vorzeigemodell. So seien die stengen Vorschriften des Kanton noch um 20 Prozent unterschritten worden. Fernwärme wird aus der benachbarten Hanro-Holzschnitzelanlage bezogen, die Belüftung ist mit Wärmerückgewinnung verbunden. Klimaanlagen kennt "Futuro" nicht: Sommerliche Kühlung wird durch einen Grundwasser-Seitenstrom der Frenke gewährleistet: Das 13 Grad kühle Wasser entzieht dem Gebäude die Hitze und fliesst mit einer Temperatur von rund 19 Grad ins Grundwasser zurück. Eine gute Tageslichtnutzung und effizienten Lampen sorgen für stromsparende Leuchten.

Zum ökologischen Engagement der BGV gehört auch, dass die Glastürme in Zusammenarbeit mit der Vogelwarte Sempach mit einem besonderen Vogelschutz-System ausgestattet wurden. Ausserdem werden derzeit zwischen Bahndamm und Gebäude zum Schutz und zur Artenerhaltung der Mauereidechse spezielle Gesteinsformationen als Reptil-Refugium angelegt. Die Betonwände, die heute von der Station der Waldenburgerbahn her noch etwas gar mauerhaft und kalt erscheinen, werden in wenigen Jahren vollständig begrünt sein.

60 Prozent der Aufträge ins Baselbiet

Stolz wurde aus Fröhlichs Worten spürbar, als er die Endkosten auf 73 Millionen Franken prognostizierte, was Mehrkosten von passablen vier Prozent entspricht. Nicht ohne Seitenhieb auf Aussagen im Referendumskampf – einzelne Stimmen behaupteten, die Aufträge würden vor allem ausserkantonal oder gar ins Ausland vergeben – verkündete Fröhlich nun die wahren Zahlen: 59 Prozent der Vergaben gingen an Baselbieter Betriebe, 39 Prozent in die Region oder die übrige Schweiz und nur zwei Prozent in den EU-Raum (nämlich die Architektur und Lichtplaner-Arbeiten). Die Pointe: Aus dem Ausland ging keine einzige Handwerker-Offerte ein.

Die Öffentlichkeit ist kommendes Wochenende zur Besichtigung eingeladen. Die "Tage der offenen Türme" finden statt am Samstag und Sonntag, 6./7. Juni, von 10 bis 17 Uhr.

2. Juni 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.