© Foto by OnlineReports.ch
"Aussichten hervorragend": Bauspar-Promotoren Gmür, Gysin, Studer, Triponez

Gysin will vereinigte "Steuervögte" mit dem Volk übertrumpfen

Wirtschaftskammer Baselland lanciert eine eidgenössische Volksinitiative zur Rettung des Bausparens


Von Peter Knechtli


Der Baselbieter Gewerbedirektor Hans Rudolf Gysin nimmt den Kampf gegen die schweizerischen "Steuervögte" auf: Unterstützt von potenten Partnerorganisationen lanciert er eine eidgenössische Volksinitiative, um mit einem neuen Verfassungsartikel das Baselbieter Bauspar-Modell zu retten und ihm gesamtschweizerisch zum Durchbruch zu verhelfen.


Der Direktor der Wirtschaftskammer Baselland, FDP-Nationalrat Hans Rudolf Gysin, ist bekannt dafür, dass er mit seiner logistischen Potenz bei Bedarf Volksinitiativen auf Knopfdruck lancieren und erfolgreich zustande bringen kann. Bisher setzte er dieses Instrument - meist als Druckmittel - häufig auf kantonaler Ebene ein. Jetzt legt er die Latte höher an: Mit den Möglichkeiten seiner Wirtschaftskammer startet er nach den Sommerferien eine eidgenössische Volksinitiative.

Wirtschaftskammer sucht potente Partner

An der Medienkonferenz heute Freitagmorgen in Liestal standen ihm bereits FDP-Nationalrat Pierre Triponez, der Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes, und Ansgar Gmür, der Direktor des Schweizerischen Hauseigentümerverbandes, zur Seite. Formelle Unterstützungsentscheide haben die beiden landesweiten Verbände noch nicht getroffen, aber diese dürften eher Formsache sein. Gysin ist darüber hinaus weiter "auf Partnersuche": Die Banken, insbesondere die Kantonalbanken und die Raiffeisenbanken, sind, wie die Organisation "Bauen Schweiz", weitere mögliche Supporter.

Mit seiner Volksinitiative will Gysin sein Baselbieter Bauspar-Modell - "seit 15 Jahren erfolgreich betrieben" - retten und auf gesamtschweizerischer Ebene verfassungsmässig absichern. Denn dieses Modell, das Mietern erlaubt, steuergünstig Kapital für den späteren Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum zu bilden, steht in kräftigem Gegenwind. Weil es dem eidgenössischen Steuerharmonisierungsgesetz widerspreche, ja sogar einer "Deharmonisierung" Vorschub leiste, lehnen es die eidgenössische Steuerverwaltung und die grosse Mehrheit der kantonalen Finanzdirektoren ab. Sichere Ausnahme: Der Baselbieter Finanzdirektor Adrian Ballmer (FDP), der sich vehement hinter das Modell stellt. Von linker Seite wird moniert, das Bausparen nütze vor allem den Reichen.

Im - abgelehnten - Steuerpaket von 2004 war das landesweit Bausparen noch vorgesehen. Gysin und Triponez sind aber überzeugt, dass nicht diese Form der Wohneigentumsförderung die Steuervorlage zum Scheitern brachte.

Volksinitiative: Gysin optimistisch

Ein Gezerre ist noch immer im Parlament im Gange: Während die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Nationalrates, der Gysin auch angehört, Parlamentarischen Bauspar-Initiativen der SVP-Fraktion und Gysins zustimmte, lehnte die WAK des Ständerates vor einer Woche drei Parlamentarische Initiativen sowie eine Standesinitiative des Kantons Baselland mit 9 zu 4 Stimmen deutlich ab. Es sei, so Gysins Vermutung, unter den ablehnenden Standeräten zu einer "beträchtlichen Abreibung" durch die jeweiligen Finanzdirektoren gekommen.

Noch bevor das Bausparen im Nationalrat weiter debattiert wird, macht Gysin nun mit einer Volksinitiative Druck: Die nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln, sei "kein Problem", gab er sich locker und die Erfolgsaussichten des Begehrens in der Volksabstimmung beurteilte er bündig als "hervorragend". Er möge dem "Abstimmungs-Theater" im Bundesparlament "nicht noch lange zuschauen", deshalb habe die Wirtschaftskammer jetzt "die Notbremse gezogen". Damit will Gysin sein Bauspar-Modell retten, das im Baselbiet innerhalb von 15 Jahren die Wohneigentumquote von 37 auf 41,5 Prozent erhöhte.

Widerstand gegen Bausparen "unverständlich"

Das Bausparen sei "eine Quelle stetigen Einkommens für den Staat", sagte der Oekonomie-Professor Tobias Studer, der das "Bausparen im Kanton Baselland" (Studientitel) zusammen mit Rainer Füeg untersucht und die Ergebnisse letzten Herbst vorgestellt hatte: Bei steuerlichen Mindererträgen von jährlich 4 Millionen Franken werde eine Wertschöpfung von 70 Millionen Franken ausgelöst. Später komme es jedoch zu Steuerrückflüssen von 6 Millionen Franken. Die Ergebnisse des Baselbiets hochgerechnet kommt Studer zum Schluss, dass in der Schweiz das Potenzial für rund 100'000 Bausparer bestehe, die ein Wertschöpfungs-Volumen von 1,5 Milliarden Franken auslösen könnten. Studer: "Bausparen ist das beste aller denkbaren Instrumente zur Wohneigentumsförderung."

Umso weniger kann der schweizerische Gewerbedirektor Pierre Triponez ("Am Schluss ist der Fiskus der Gewinner") verstehen, dass die - meist bürgerlichen - Steuerverwalter und Finanzdirektoren das Bauspar-Modell ablehnen, das insbesondere der Bauwirtschaft zu beträchtlichen Aufträge verhelfe und zahlreiche Arbeitsplätz sichere. Seine Erklärung: "Man ist nicht bereit, langfristige Überlegungen zu machen." Die Promotoren wehrten sich auch vehement gegen das Argument der Reichen-Förderung. Das durchschnittliche Einkommen des Baselbieter Bausparers liege bei 56'000 Franken, was belege, dass Bausparen "kein Privileg für Reiche" sei. In Wahrheit hätten Untersuchungen des Forschungsinstituts gfs ergeben, dass zwar viele Mieter Wohneigentum erwerben möchten, aber aus finanziellen Gründen darauf verzichteten, wie Ansgar Gmür vom Schweizerischen Hauseigentümerverband ausführte.

Organisation steht bereits

So dürfte denn das Volk das letzte Bauspar-Wort haben. Gysin scheint dafür schon vor einiger Zeit vorgesorgt haben: Das operative Herz der Initiative ist die "Schweizerische Gesellschaft zur Förderung des Bausparens". Sie ist in Gysins Liestaler "Haus der Wirtschaft" integriert. Geschäftsführer ist Christoph Buser, in der Wirtschaftskammer als Leiter der KMU-Förderung tätig.

14. Juli 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Häusle baue ist auch im Baselbiet längst ein Erfolgsmodell"

Schaffe, spare, Häusle baue, ist nicht nur bei unseren nördlichen Nachbarn, sondern längst auch im Baselbiet ein Erfolgsmodell. Dass Wohneigentümer - und nicht nur Gutbetuchte - längerfristig die besseren Steuerzahler sind, sollten eigentlich auch jene kantonalen und eidgenössischen Steuervögte begreifen, deren Erfolgsmodell sich lediglich darauf beschränkt, denjenigen, die schon mehr als genug haben, zu Lasten der Allgemeinheit noch mehr zu geben.

 

Ich hoffe, dass Gysin & Co die nötigen 100'000 Unterschriften in Rekordfrist beisammen hat.


Bruno Honold, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Vor einem halben Jahr haben Amtsträger aus Basel und dem Elsass die neue Tramstrecke eröffnet. Nun muss bereits wieder gefickt werden."

BaZ online
vom 23. Juli 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Bei Ferrosexuellen üblich.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.