© Foto by Hans Peter Straumann
"Alle haben geklatscht": Logo am Basler Zentralbahnplatz

UBS: Risiken nicht im Griff, wann wird entrümpelt?

Gastkommentar: Der frühere UBS-IT-Projektverantwortliche Peter H. Müller über den jüngsten Milliarden-Verlust bei der Grossbank


Wir alle erinnern uns mit Schrecken als sei es gestern gewesen. Die UBS musste sich in die Arme von finanzkräftigen Helfern fallenlassen, dem Staat, uns allen. Wir wissen immer noch nicht, was uns das am Schluss als Steuerzahler kosten wird. Klar ist hingegen, dass die UBS auf mehrere Jahre hinaus die Verluste fortschreibt und damit Gemeinden, Kantone und den Bund doppelt bestraft, weil keine Gewinne an die öffentliche Hand verteilt werden.

Oswald Grübel wurde als Retter geholt. Mit eiserner Hand hat er die Bank entrümpelt. Basel hat besonders gelitten. Was nicht niet- und nagelfest war wurde gestrichen, entlassen, pensioniert, entsorgt. Und alle haben geklatscht. "Der Kerl wird es richten", so etwa konnte man die Volksmeinung zusammenfassen. Mehrere Säuberungswellen schwappten über die Bank, hinten 50+ Mitarbeitende raus, vorne 20+ "Erfahrene" rein.

Die Börse goutierte das nicht besonders, aber die Verbliebenen richteten sich ein. Der Markt war ja wegen der Finanzkrise nicht so attraktiv, dass die grossen Massen mit Gewinn andere Jobs aussuchen konnten. Die Mitarbeitenden an der Front litten am meisten unter dem neuen Druck, unter eher noch höheren Zielvorgaben bei weniger Personal und weniger zur Verfügung stehender Zeit. Grübel versuchte gar die Gauss’sche Verteilung neu zu erfinden: Wer nicht zu den Besten gehört, ist deshalb schlecht und muss entfernt werden. Gute, ruhige Mitarbeitende sollten also wie Krebsgeschwüre entfernt werden. Personalkommission und Personalabteilungen wurden aufs Gröbste dezimiert, nach Bern gezügelt, dann nach Zürich wieder zurück und jedes Mal waren es weniger. Kann das gut gehen? Man wird es dann wissen, wenn die Konjunktur im Finanzwesen anzieht.



"Das Ganze wird jetzt auf einen Betriebsunfall
einer einzelnen Person kleingeredet."




Grübel machte überall Versprechungen. Es sei klar, dass es keinen Eigenhandel mehr geben würde, dass man sich auf Kundengeschäfte in den strategischen Bereichen konzentrieren werde. Die Risiken würden rigoros überwacht, bearbeitet und minimiert. Und nun dies, in einem Bereich, der sich mit risikoarmen Geschäften beschäftigen soll.

Zur gleichen Zeit äusserte sich aber Grübel zur Grössenordnung der von ihm erwarteten Gewinne in naher Zukunft. 15 Milliarden Franken pro Jahr müssten es schon sein – kurzfristig. Damit war eigentlich schon unverkennbar, dass das Investment-Banking wie in den vergangen geglaubten Zeiten wieder erhöhte Risiken eingehen würde. Ja, mit gleichzeitig verbessertem Risikomanagement, auch auf operativer Ebene, so die offizielle Aussage.

Jetzt musste die UBS einen Verlust von zwei Milliarden Dollar bekanntgeben. Kleinlaut, mit grossem Bedauern und wieder einmal beschwichtigend. Das Ganze wird jetzt systematisch auf einen kleinen Betriebsunfall einer einzelnen Person kleingeredet. Der Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger schlüpft in die Rolle der sichtbaren Tränen, zeigt Zerknirschung.

Ein einzelner Banker habe über ETF (Exchange Trade Funds) einen Verlust von zwei Milliarden Dollar verursacht. Vielleicht auch kein einzelner Täter, vielleicht auch mehr als zwei Milliarden Dollar? Wer weiss das heute. Die Risikosysteme haben mit Sicherheit funktioniert, die davor stehenden Manager haben nicht reagiert, waren nicht in der Lage, die Geschäfte rechtzeitig zu bemerken. Die Risikomanager haben schlicht und einfach geschlafen, haben vergessen, wie viele Nullen eine Milliarde hat.

Gerüchteweise hörte man, der Berufs-Gambler habe selbst die UBS informiert, die Bank habe nichts bemerkt. Wie dem auch sei. Nicht die vorhandenen Risiko-Management-Systeme haben versagt, sondern die kontrollierenden Mitarbeitenden. Das Vier-Augen-Prinzip wurde mit Sicherheit absichtlich überlistet, die Transaktionen wurden unter falschen Angaben getätigt. Auch wenn eine Abteilung mit grossen Zahlen zu tun hat, so ist die laufende, direkte Kontrolle der Mitarbeitenden eine Pflicht, die man nach der Finanzkrise nicht mehr routinemässig durchwinken kann. Damit stellt sich auch die Frage der direkten Verantwortung der betroffenen Linie. Es gibt eine einzige Antwort dazu, die fristlose Entlassung der verantwortlichen Linie. Was aber hören wir: Die Bank habe den Rücktritt von Verantwortlichen entgegengenommen. Wie friedhöflich.



"Mit Grübels Cowboy-Management-Stil
muss Schluss sein."




Hat Grübel die Risiken heruntergefahren? Hat er die Risiken im Griff? Hat Grübel die Risiken auch auf operativer Ebene unter Kontrolle? Grübel hat überhaupt keine Kontrolle. Er hat im Gegenteil die Risiken wieder hochgefahren, um die kurzsichtigen Analysten zu befriedigen. Sobald ein kleines Wölkchen am Himmel auftaucht, wird die nächste Säuberungswelle gestartet. Verlierer sind immer die Mitarbeitenden der unbeteiligten Bereiche. Verliert ein grösserer Teil der Kundschaft das Vertrauen in die Bank, dann werden diese Bereiche "strukturell überarbeitet" wie es dann beschönigend heisst. Wenn die Transaktionszahlen im Handel um 30 Prozent runtergehen (wie es wahrscheinlich jetzt der Fall ist), dann werden nicht die Händler entlassen, sondern die Kundenberater und deren Backoffice. Wie sagt man dem? "Das Huhn mit den Eiern zahlen." Die Risikobereiche bleiben, werden gar ausgebaut. Das wird auch jetzt wieder so sein.

Es sei denn, die Politik verschärft die Gangart. Die "too big to fail"-Vorlage in den Räten ist beschlossene Sache. Aber reicht das? Nein, das reicht absolut nicht. Mit dem Cowboy-Management-Stil von Grübel muss Schluss sein. Damit sind durchaus auch die andern Banken auf dem Finanzplatz Schweiz gemeint. Verantwortung und Sozialkompetenz müssen im Finanzplatz wieder einen Stellenwert bekommen. Gier und Lügen müssen einen Preis haben: Rücktritt und Verantwortlichkeit.

Grübel hat sich in den letzten Monaten mit Getöse in die Politik eingemischt, hat persönliches Lobbying in Bern betrieben. Villiger war ebenfalls in grösserem Stil dabei. Man dürfe nicht übermarchen, der Finanzplatz sei zu wichtig für die Wirtschaft und so weiter. Das ist richtig. Der Finanzplatz ist wichtig. Zu wichtig, um ihn einem Duo Grübel/Villiger als Tummelplatz für Gambler, Abzocker und Glücksspieler zu überlassen. Zu wichtig, um einfach nur einmal mehr eingeseift zu werden. Grübel hat der Politik Inkompetenz vorgeworfen. Nun hat aber Inkompetenz einen andern Namen bekommen.

Grübel und Villiger haben auf der ganzen Linie versagt. Da gibt es nur eine Antwort: freiwilliger und sofortiger Rücktritt. Keiner der Beiden ist künftig noch glaubwürdig. Jede Aussage wird auf die Goldwaage gelegt, die Vergangenheit wird durchleuchtet, die vielen Versprechungen des Duos werden gnadenlos auseinandergenommen werden. Dazu gehört aber auch die lange für unmöglich erklärte Trennung von der Investment-Bank. Und weiter hat sich das Bonus-System erneut als Gier-Instrument selber entlarvt. Das integrierte Geschäftsmodell der UBS hat nicht versagt, aber das beteiligte Management ist nicht willens und nicht in der Lage, aufzuräumen. Zu gross sind die Eigeninteressen der beteiligten Manager.



"Es zählt die erwartete Leistung,
dafür braucht es keinen Bonus."




Bonus oder nicht Bonus, das ist die Frage. Die Antwort muss sein: Es zählt die erwartete Leistung, dafür braucht es keinen Bonus. Die Leistung wurde nicht erbracht und dies in einem Ausmass, bei dem andere Mitarbeiter sofort das Pult räumen müssten. Ist ein sofortiger Rücktritt von Grübel und Villiger ein Verlust für den Finanzplatz? Mit Sicherheit nicht. Ein Nachfolger für Villiger sitzt schon auf der Wartebank und Grübels Abgang könnte die längst fällige Redimensionierung und Neupositionierung der Investment-Bank beschleunigen. Grübel und Villiger haben dem Finanzplatz Schweiz enormen Schaden zugefügt. Es wird Jahre dauern, bis sich UBS und der Finanzplatz Schweiz von diesem systemischen Unfall erholt haben werden.

Die Aussichten der UBS sind nicht rosig, die Bank sitzt auf einem Minenfeld. Wird so weitergearbeitet wie bisher, dann wird das Vertrauen der Börse nicht so schnell wieder da sein. Die Analysten interessiert es ohnehin nicht, ob eine Firma volkswirtschaftlich einen guten Job macht. Analysten sind nur dazu da, die Gewinne abzuschätzen und damit die Börsenzocker zufriedenzustellen. Mit jeder Differenz der Analysten zu einer vorherigen Meinung wird eine Geldmaschinerie in Gang gesetzt, es gibt Gewinner und Verlierer.

Darum ist es für die UBS jetzt so wichtig, positive Zeichen zu setzen, einen wirklichen Neuanfang zu planen, diesen ohne Verzug umzusetzen und für die nächsten Jahre die Sicht vermehrt nach innen zu richten, statt auf die kurzsichtigen Analysten.

17. September 2011


Zur Person



Peter H. Müller
, Jahrgang 1949, ist seit 2009 selbständiger Kommunikationsberater, Change Manager und Projektleiter. Vorher war er während zehn Jahren bei der UBS als Direktionsmitglied verantwortlich für ein grosses IT-Projekt (Bilanz und Erfolgsrechnung, Risikokomponenten und Basel II) und an der Front als Geschäftsstellenleiter in Basel tätig. Er ist Ökonom, IT-Experte und gehört im "Verein zur Zertifizierung von Personen im Management" (VZPM) dem Programmausschuss an. Müller, Mitglied der BDP, ist verheiratet, und Vater dreier erwachsener Kinder.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ich ziehe meinen Hut"

Ich ziehe meinen Hut vor Herrn Müller. Der ehemalige UBS-Manager kennt die UBS und hat als ‚Einsichtiger‘ die Lage beurteilt. Pointiert und klar sagt er uns, welch grosser Trümmerhaufen die UBS noch heute ist!

 

Einziger Schönheitsfehler ist, dass der BDP-Nationalratskandidat Müller dies nicht auch in seiner Vita erwähnt. Die gute, klare und pointierte Meinungsäusserung verliert deswegen aber nicht an Güte.

 

Kritiker Rolf Schweizer sollte wohl besser schweigen. Wer als aktiver SVPler einem BDPler versteckten Wahlkampf vorhält, selber aber verschweigt, welcher Partei er angehört, Gemeindepräsident von Frenkendorf ist und im Wahlkampfteam des Herrn Baader aufgeführt wird, der disqualifiziert sich wohl selber.


Christoph Zacher, Aesch



"Ein absoluter Affront"

Ich finde es einen absoluten Affront von Herrn Müller, diesen Artikel zu schreiben, der den Anschein einer seriösen Meinung bildet!

 

Er war 10 Jahre in der UBS als Direktor beschäftigt und hat in diesen 10 Jahren tausende von Franken von der UBS verdient. Jetzt fällt er der UBS in den Rücken, unglaublich! Er lässt sich als NR-Kandidat bei der BDP aufstellen und betreibt mit diesem Artikel schlicht und einfach persönliche Wahlreklame.

 

Er ist jetzt Change-Manager. Ich schlage vor, dass er sich selber mal wieder einen Change verpasst, aber sicher nicht im NR! Sorry, solche Personen brauchen wir nicht im Nationalrat!


Rolf Schweizer, Frenkendorf


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.