© Foto by OnlineReports.ch
"Genügend grosse Räume": Freizeitgewebler La Rocca, Projektgebiet "Wolf"

Der kuriose Ort an einer Basler Friedhofsmauer

Eine Kontakt- und Anlaufstelle für Drogensüchtige im städtebaulichen Entwicklungsgebiet zwischen Friedhof "Wolf" und M-Parc


Von Christof Wamister


Denkmalfreunde und Grabbesitzer haben Einwände gegen den Standort des neuen Gassenzimmers zwischen Friedhof "Wolf" und M-Parc. Verdrängt wird damit aber auch ein Biotop von Kleingewerbetreibenden, die hier billig zur Miete sind.


Enzo La Rocca (43), Vater dreier Kinder, findet es schade. Der Velomechaniker mit Hauptsitz in Birsfelden hat sich in den Garagegebäuden neben dem Eingang zum Wolf-Gottesacker vor drei Jahren eine Werkstatt eingerichtet, in der er nebenberuflich auch Motorfahrzeuge repariert. Zusammen mit einem halben Dutzend andern Mietern muss er jetzt die günstigen Räumlichkeiten räumen. Der Kanton plant hier die neue Kontakt-und Anlaufstelle (KuA, früher: "Gassenzimmer"), welche die bisherigen geschützten Orte für Suchtkranke an der Spitalstrasse gegenüber dem Kantonsspital und an der Heuwaage ersetzen soll.

Der genaue Standort ist erst bekannt, seitdem vor einem Monat das Baugesuch für einen 2,5 Millionen Franken teuren Neubau veröffentlicht wurde. Die Garagen grenzen unmittelbar an den denkmalgeschützten Wolf-Gottesacker, den schönsten Friedhof Basels, und liegen an einer kaum wahrgenommenen Zufahrtsstrasse zum ehemaligen Areal der Frigosuisse (ehemals Bahnhofkühlhaus, heute mit Sitz in Möhlin).

Ein günstiges Depot

Der Ort ist kurios: Ein trotz lebhaften Verkehrs der Linien 10/11 ungesicherter Trambahnübergang. Jenseits der Münchensteinerstrasse die weihnachtlich strahlende Konsumglitzerwelt des Einkaufszentrums M-Parc und anderer Geschäfte, auf der andern Seite der Friedhof, ein BVB-Depot, eine Fussgängerachse, Schrebergartenrelikte, die "Hinterhof-Bar", die sich in stillgelegten Lager- und Gewerbegebäuden eingerichtet hat – und eben diese unahnsehnlichen Garagen, in denen die bisherigen Mieter allerlei Möbel, Fahrzeuge und Waren gelagert haben.

Das auffälligste Stück ist ein Fasnachtswagen, der so lang ist, dass er im Moment nicht mehr aus der Garage manövriert werden kann, weil vis–à-vis, bei der "Hinterhof-Bar" ein Gerüst montiert wurde, welches das Wenden verunmöglicht. Aber das ist vermutlich noch das kleinste Problem bei Realisierung der Kontakt- und Anlaufstelle.

Reaktionen grundsätzlich positiv

Als Gesundheitsdirektor Carlo Conti (CVP) Ende Juni den Beschluss der Regierung bekanntgab, das neue Gassenzimmer auf dem Areal "Wolf" / Frigosuisse anzusiedeln, waren die Reaktionen grundsätzlich positiv, obwohl der genaue Standort nicht nicht klar war. SP-Grossrätin Tanja Soland bemängelte in einer Interpellation die Distanz zum Zentrum und den Umstand, dass zwei Zentren durch eines ersetzt würden. Sie erwähnte auch, dass es sich beim benachbarten Dreispitz-Gebiet um ein städtebauliches Entwicklungsgebiet handle. Wie sie gegenüber OnlineReports erklärte, liess sie sich durch die mündliche Antwort in der Ratssitzung halbwegs überzeugen. Eine gewisse Skepsis bleibe aber.

Städtebauliche Investitionen sind nicht nur auf dem Dreispitz geplant, sondern auch auf dem unmittelbaren Umfeld der geplanten Drogen-Kontaktstelle. An Stelle des alten BVB-Depots zwischen "Wolf" und Walkeweg soll eine Neuüberbauung entstehen, welche die Umgebung der Eisenbahn-Haltestelle "Dreispitz" aufwertet. Dagegen ist noch offen, was mit dem Frigosuisse-Areal beim Güterbahnhof "Wolf" geschieht. Laut Baudepartement handelt es vor diesen Perspektiven auch beim neuen Gassenzimmer nur um ein Provisorium.

Die Grossen halten still

Bedenken, dass die KuA die Aufwertung des Quartiers negativ beeinflussen könnte, haben sich nun aber nicht in Einsprachen gegen das Baugesuch niedergeschlagen. Weder die Christoph Merian Stiftung (CMS) noch die Migros oder der Neutrale Quartierverein Gundeldingen haben Vorbehalte angemeldet. Die Migros als unmittelbarer Nachbar werde die Entwicklung aber beobachten, sagte Mediensprecher Dieter Wullschleger am Mittwoch gegenüber OnlineReports.

Die bis gestern 22. Dezember vorliegenden Einsprachen konzentrieren sich ganz auf die Lage des projektierten Gebäudes auf der Grenzlinie zum "Wolf"-Gottesacker. Die erwähnten Garagen stehen in Verlängerung der Friedhofsmauer und sind gegen den Eingang des Friedhofs (Bild) durch eine Hecke abgedeckt, die beim Abbruch verschwinden wird.

Während der Heimatschutz auf eine Einsprache verzichtet hat, bemängelt die Freiwillige Denkmalpflege – nicht zu verwechseln mit der staatlichen Denkmalpflege – dass das Portal des Friedhofs durch eine 2,6 Meter hohe Mauer des Neubaus beeinträchtigt würde. Hier könnte eine bessere Lösung gefunden werden, meinen die Denkmalfreunde.

Eine "total andere Nutzung"

Zu beachten sei auch, sagte Thomas Bachmann, Vizepräsident der freiwilligen Denkmalpflege gegenüber OnlineReports, dass es  sich bei der Drogen-Anlaufstelle um eine "total andere Nutzung" handle. Der vorgesehene Standort liegt in der Industriezone, aber haarscharf nicht in der angrenzenden Zone für Nutzungen im öffentlichen Interesse (Friedhof).

Wie die BaZ berichtete, hat Christine Sieber, ehemalige Präsidentin der Freiwilligen Denkmalpflege zusammen mit weiteren Grabbesitzern ebenfalls Einsprache erhoben. Zu klären wäre, ob Grabbesitzer in diesem Fall überhaupt einsprachberechtigt sind und ob die Anwesenheit von Drogensüchtigen den Friedhofsbetrieb oder die Ruhe in der Friedhofs-Parkanlage stören könnte.

Grosser Rat entscheidet über Geld

Mit der Behandlung des Baugesuchs und der Einsprachen ist die neue Kontakt und Anlaufstelle noch nicht baubereit, denn für den Kredit ist ein Grossratsbeschluss erforderlich. Die entsprechende Vorlage wird im Januar an den Grossen Rat gehen, wie von Philipp Weibel, Bereichsleiter Gesundheitsdienste zu erfahren war.

Die Kontakt- und Anlaufstelle wird von der "Suchthilfe Region Basel" betrieben, einer privaten, aber staatlich subventionierten Stiftung. Bei einem Betrieb von noch zwei Anlaufstellen werde abwechslungsweise die eine am Morgen von 11 bis 16.30 und die andere von 16 bis 22 Uhr abends geöffnet sein. Gemäss bisheriger Erfahrung erscheinen pro täglicher Öffnungszeit etwas über zweihundert Süchtige in den Stationen. Wenn die Anlaufstelle "Wolf" / Frigosuisse realisiert werde, würden laut Weibel erstmals genügend grosse Räume zur Verfügung stehen, so dass die Suchtkranken nicht mehr draussen warten müssten.

Aber vorerst wird nun der Grosse Rat den neuen Standort unter die Lupe nehmen. Enzo La Rocca bleibt noch etwas Zeit, bis er seine geliebte Garage räumen muss.

23. Dezember 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.