© Fotomontage by OnlineReports.ch
"Für Akku-Produktion geplant": Neubau der Renata in Itingen BL

Millionenschwerer Störfall in Hayeks Ertragsperle

Akku-Flop ruft in der Swatch-Tochter Renata die Gewerkschaften mit Forderungen auf den Plan


Von Peter Knechtli


Die Swatch-Group-Tochter Renata in Itingen hat ein Problem: Die mit Millionenaufwand und einem neuen Gebäude vorangetriebene Produktion von aufladbaren Akkus für WAP-Handies geriet zum Flop, weil die grossen Anbieter kleinere Akkus bevorzugen. Jetzt stösst die Ertragsperle aus dem hause Hayek auf Kritik der Gewerkschaften: Sie fordern bessere Information, eine Personalkommission und höhere Löhne.


Nicolas Hayek, Chef der Swatch Group, hat sich in der Batteriefabrik Renata AG in der Oberbaselbieter Gemeinde Itingen kürzlich ein kleines Büro eingerichtet. Derzeit hat er allen Grund, sich intensiver um seine Tochterfirma zu kümmern, der er als Verwaltungsratspräsident vorsteht und die täglich eine Million Knopfbatterien vor allem für Uhren und Hörgeräte produziert: Soeben hat die Firma einen zweistelligen Millionenbetrag verbrannt.

Grund: Mit der Diversifizierung in wieder aufladbare Akkus für WAP-Handies hat sich Renata krass verspekuliert, wie "Cash" berichtete. Noch letzten Sommer freute sich der damalige Direktor und frühere Fabrikbesitzer Kurt Zehntner angesichts des Handy-Booms über die Pläne, dank Investitionen von 47 Millionen Franken in Neubau und Produktionsanlagen den Personalbestand in den nächsten vier Jahren von heute 430 um 200 zu erhöhen. 1998 wurden weltweit 180 Millionen Handies verkauft, bis ins Jahr 2003 rechnete Renata mit über einer Milliarde. "An diesem Markt wollen wir zu fünf Prozent partizipieren", umschrieb Zehntner damals gegenüber OnlineReports das mittelfristige Verkaufsziel von 50 Millionen Stück pro Jahr. Schon dieses Jahr hätten jährlich zehn Millionen Lithium-Ionen-Akkus LP9 den voll automatisierten Itinger Neubau verlassen sollen.

Doch daraus wurde nichts: Nachdem zwei von sechs Produktionsstrassen in Betrieb genommen worden waren, wurden die Arbeiten auf Geheiss aus Biel "Knall auf Fall eingestellt" (so ein Insider). Seither stapeln sich in Itingen mehrere hunderttausend LP9-Akkus, 12 Mitarbeitende wurden entlassen, weitere gingen aus eigenem Entscheid oder erwägen diesen Schritt. Grund: Handy-Anbieter wie Nokia, Motorola, Ericsson oder Siemens haben ihr Interesse an den zu grossen LP9 verloren - der Trend geht Richtung kleinere Geräte und Akkus.

Für die Information ist "Biel" zuständig

Wer in Itingen bei Direktor Dieter Woschitz offizielle Auskünfte einholen will, stösst auf entladene Info-Akkus: Der gebe keine Auskunft, wird beschieden, dafür sei "Biel" zuständig. Swatch-Sprecherin Beatrice Howald bemüht sich redlich, doch "Itingen", das sie nur gerade von zwei oder drei Besuchen kennt, ist ihr nur am Rande vertraut. So, wie die Akkus jetzt produziert worden seien, "werden sie nicht herauskommen". Bei den "Handy-Batterien der Zukunft" (Hayek), die laut internen Angaben teils noch unter technischen Mängeln litten, habe es sich um Pilotprodukte ("Musterteile, um Versuche zu machen") gehandelt.

Laut der Sprecherin werde jetzt "mit den Handy-Anbietern über ihre neuen Bedürfnisse diskutiert". Entsprechend werde das neue Produkt ausfallen, auf das die Produktionsstrassen umgerüstet werden. Diese bis in vier Monaten vollzogene Anpassung werde "den Umsatz von Renata im Jahr 2001 nicht tangieren". Renata bleibe "eines der rentabelsten Unternehmen der Swatch Gruppe".

Wie weit die Produktionsplanung auf Abnahmegarantien der Handy-Produzenten beruhten und ob die Swatch Group nun Entschädigungsforderungen stelle, wollte Beatrice Howald nicht kommentieren: "Ueber Geldforderungen reden wir nicht in der Öffentlichkeit." Für die Neuorientierung der Anbieter hat die Sprecherin keine Erklärung: "Ich weiss nicht, weshalb es plötzlich zum Wandel in der Telekomm-Industrie und im Markt kam."

Gewerkschaften fordern Personalkommission

Die vernachlässigte Informationspolitik blieb im Betrieb, der nächstes Jahr sein 50jähriges Jubiläum fordert, nicht ohne Folgen. Die Belegschaft - zur grossen Mehrheit Frauen - kennt die Umsatzzahlen nicht, die zwischen 50 und 100 Millionen Franken liegen dürften. "Der Informationsaustausch zwischen Geschäftsleitung und Belegschaft ist katastrophal", sagt Marco Trevisan, Sekretär der Gewerkschaft SMUV Nordwestschweiz. Doch die gewerkschaftliche Organisation sei noch gering. Weil viele Mitarbeitende mit Betriebsbussen zur Arbeit und wieder nach Hause gefahren werden, sei es "schwierig, überhaupt an die Leute heran zu kommen". Doch jetzt wollen die Gewerkschaften aktiv werden und in den nächsten Wochen ein Gespräch mit der Betriebsleitung verlangen. Eine der zentralen Forderungen: Einsetzung einer von den Mitarbeitenden gewählten Personalkommission.

Unzufriedenheit ruft im Betrieb laut Trevisan auch die Lohnpolitik hervor. Zwar halte sich Renata an den Gesamtarbeitsvertrag der Uhrenindustrie. Aber dennoch würden insbesondere vielen Frauen Löhne zwischen 3'000 und 3'500 Franken bezahlt. Einzelne Nettolöhne lägen unter 3'000 Franken. Auch hat sich das Betriebsklima seit dem Verkauf der Renata an die Swatch Group verändert. Der frühere Inhaber Kurt Zehntner habe einen "patronalen, aber sozialen Stil" gepflegt, Gehälter auch mal von sich aus erhöht und einen Jubiläums-Bonus ausbezahlt, ist aus guter Quelle zu erfahren. Seit dem Verkauf an Swatch bestehe bezüglich Lohn "kein Spielraum" mehr.

Der Itinger Gemeinderat will sich Anfang April aus erster Hand über die Entwicklung beim Top-Steuerzahler Renata informieren lassen. Gemeindeverwalter Thomas Schaub ist heute schon "davon überzeugt, dass Renata die Kurve nehmen wird".

5. März 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steinberg", "Steinberg"

Basler Zeitung
vom 7. November 2019
in einem Text über "Basel
und seine Baustellen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dreimal wollte der Autor in einem Text "Steinenberg" schreiben – einmal erfolgreich, zweimal scheiterte er.

Alles mit scharf

Der Hirnriss im Kopfkino
RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.