© Foto by OnlineReports.ch
"Einer, der nicht bibäbelet": KMU- und Wirtschaftspolitiker Buser

Der neue Wirtschaftskammer-Boss hat in Gysins Fussstapfen Tritt gefasst

In seinem ersten Jahr als Direktor der Wirtschaftskammer Baselland hat Christoph Buser an Einfluss massiv gewonnen: Polit-Karriere in Bern?


Von Peter Knechtli


Vor einem Jahr übernahm FDP-Landrat Christoph Buser die Führung der Wirtschaftskammer Baselland: Unerwartet schnell hat er sich als Nachfolger von Hans Rudolf Gysin zurecht gefunden. Bereits zählt er zu den einflussreichsten Politikern des Kantons. Ihm werden auch Ambitionen auf einen Sitz im Bundesparlament nachgesagt.


Viele haben sich in diesem Fall getäuscht – auch der Schreibende: Als Christoph Buser vor einem Jahr vom Vizedirektor zum Direktor der Wirtschaftskammer Baselland aufstieg, glaubten nicht wenige Beobachter, der Füllinsdörfer FDP-Landrat werde es schwer haben, in die Fussstapfen seines professionellen Ziehvaters Hans Rudolf Gysin zu treten. Es werde Jahre dauern, bis Buser über das Netzwerk verfüge, das sich Gysin in vier Jahrzehnten angeeignet hatte. Genauso lange werde es dauern, bis er im "Haus der Wirtschaft" – Sitz des Dachverbandes des Baselbieter Gewerbes – eine neue Kultur etabliert habe.

Ein Jahr nach Übernahme des Direktoriums steht fest: Fehlanzeige. Heute ist der 42-jährige Ökonom, seit sechs Jahren Mitglied des Kantonsparlaments, einer der einflussreichsten Politiker des Baselbiets, wenn nicht der einflussreichste, wie selbst der SP-Landrat Daniel Münger sagt. Bis Ende Juni war er Präsident des Baselbieter Gewerkschaftsbundes und hatte in dieser Funktion immer wieder mit Buser zu tun. "Die grössten Differenzen haben wir in der Steuerpolitik. Da ist Buser ein Steuersenkungs-Turbo", urteilte Münger gegenüber OnlineReports, "aber er ist korrekt, bestimmt, kann gut zuhören und sagt auch was er wirklich denkt". Buser "weiss was Sozialpartnerschaft ist, und er kennt wie Gysin auch ihren Wert". FDP-Fraktionspräsident Rolf Richterich: "Buser ist einer, der nicht bibäbelet."

Sofort in die Offensive

Buser zeigte keinerlei Zurückhaltung, sondern tat sogleich alles, um aus dem Schatten Gysins herauszutreten. Schon bei der Verabschiedung seines Vorgängers vor knapp einem Jahr in der Basler St. Jakobshalle machte Buser mit seiner Kritik an der "zähflüssigen Wirtschaftspolitik" des Kantons ("Der Ernst der Lage ist auch bei der Regierung noch nicht angekommen") deutlich, dass mit ihm ab sofort zu rechnen war.

Buser legte ein forsches Tempo vor, liess im Namen der Wirtschaftskammer Studien über die künftige Bestückung des Prattler Entwicklungsgebiets "Salina Raurica" erstellen und wies nahe, dass das Gelände nahe am Rhein Potenzial für 9'000 statt 3'600 Arbeitsplätze, wie es der Kantonsregierung vorschwebte. Dabei schonte er auch seine Parteifreundin Sabine Pegoraro nicht, die als Regierungspräsidentin damals die Federführung über die Wirtschaftsoffensive übernommen hatte. Nun gab die Baudirektorin und damalige Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro kräftig Gas: Im Februar wählte die Regierung Marc-André Giger zum Projektverantwortlichen der Wirtschaftsoffensive, später definierten die Verantwortlichen mehrere Raum-Konglomerate, die neuen wertschöpfungsintensiven Unternehmen vorbehalten bleiben sollten.

Druck auf Parteifreundin Pegoraro

Als Pegoraro letzten Oktober in Salina Raurica den Bau eines Logistikzentrums durch Coop mit einer Investition von 300 Millionen Franken und 250 neuen Stellen ankündigte, kritisierte Buser die "schlechte Ausnützung" des Areals durch einen Betrieb mit relativ geringer Wertschöpfung. Noch heute legt ihm der Prattler SP-Landrat und -Gemeinderat Ruedi Brassel als "Schaumschlägerei" nahe, dass Buser das Projekt als einen Plan des "Edellogistikers Coop" bezeichnet habe. "Da hat Buser überzogen", meinte Brassel zu OnlineReports. "Er sollte auch der Bestandespflege mehr Rechnung tragen."

Aber auch Brassel – obwohl politisch oft gegenteiliger Meinung – räumt ein, dass der neue Chef-Wirtschaftskämmerer "kantonal sehr aktiv" ist. Es sei für Buser sogar von Vorteil, dass er sein Profil nicht mühsam auf dem nationalen Parkett habe schärfen müssen. Buser pflege einen "Inszenierungs-Stil" und suche "die Öffentlichkeitswirkung", er habe "eine Nase, Dinge zum richtigen Zeitpunkt zu sagen, dass man meint, er habe sie erfunden". So machte er erfolgreich Druck auf die Baudirektion, die Umfahrung von Augst an die Hand zu nehmen, bis die Exekutive einlenkte. "Druck der KMU zeigt Wirkung", kommentierte er im Verbandsorgan "Standpunkt". Brassel: "Das haben vor Buser schon Andere gefordert."

Buser macht Dampf

Aber Buser arbeitete mit dem genügenden und immer neu abgelassenen politischen Dampf – ob er die Energiestrategie des Kantons unterstützt, die Bekämpfung der Schwarzarbeit vorantreibt oder für bessere Bedingungen für Expats kämpft. Kaum war die durch Tod und Rücktritt geschwächte Baselbieter Regierung mit Anton Lauber (CVP) und Thomas Weber (SVP) wieder komplettiert, mahnte er das Exekutiv-Quintett, es dürfte jetzt mit der Wirtschaftsoffensive und in ihrer Steuerpolitik "keine Zeit verlieren". Buser scheute sich nicht, als Vorbild die Basler SP-Finanzdirektorin heranzuziehen, die national für Lizenzboxen für die Pharmaindustrie werbe: Aus dem Baselbiet sei bisher "kein ähnlicher Einsatz auf Bundesebene für bei uns ansässige Unternehmen feststellbar".

Damit, so Sozialdemokrat Brassel, löse Buser "auch innerparteilich Turbulenzen" aus. Es sei zuweilen nicht klar, ob seine Agenda "nur auf ihn und nicht auf die Partei zugeschnitten" sei. Im Unterschied zu Gysin scheue sich Buser aber nicht, Koalitionen zu schmieden.

Sorgen um eine innerparteiliche Isolation braucht Buser aber nicht zu haben. Er ist Mitglied der Parteileitung, versteht sich gut mit Kantonalpräsidentin Christine Frey, treibt die Kooperation mit SVP und CVP voran – und er ist vor allem gut vernetzt: Bereits gehört er dem Verwaltungsrat der "Basler Zeitung", (das Mandat erbte er von Vorgänger Gysin), der Elektra Baselland und der Bauunternehmung Rofra Holding AG.

Buser mit Doppel-Kandidatur?

Seit geraumer Zeit zirkuliert in FDP-Kreisen das Gerücht, Buser hätte nach Umsetzung einer Restrukturierung der Wirschaftskammer – an der Stelle des "Patronsystems" wurde die Last auf mehrere Schultern verteilt – Lust auf nationale Politik entwickelt. Laut internen Strategien steht Busers Name auf einer vorläufigen Kandidaten-Liste – zusammen mit der der Amtierenden Daniela Schneeberger, Fraktionschef Rolf Richterich, den Landräten Balz Stückelberger, Christof Hiltmann und Monica Gschwind sowie Parteipräsidentin Christine Frey. Um seine Wahlchancen zu steigern – so Spekulationen, die durch FDP-Exponenten nicht bestritten werden –, soll Buser auch gleichzeitig als Ständerats-Kandidat antreten.

"Für mich ist ganz klar, dass Christoph Buser auf die Nationalrats-Liste will", sagte heute Mittwoch die vor zwei Jahren gewählte FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger (45). Der Ausmarchung stelle sie sich sportlich, auch wenn sie mit dem Risiko einer Nichtwiederwahl verbunden ist. Allerdings werde sie als Bisherige "alles unternehmen, dass ich wiedergewählt werde", sagte die Gesundheits- und Finanzpolitikerin weiter. Auffällig: Der Name von Franz Saladin, der Schneeberger bei den letzten Wahlen gefährlich nahe kam, wird derzeit nicht genannt. Der Direktor der Handelskammer beider Basel sei "in letzter Zeit parteiintern auch kaum mehr in Erscheinung getreten".

Es könnte doch etwas dran sein

Christoph Buser, der heute Mittwochabend bei KMU-Networking-Grill in Augst wieder Kontakte aktiviert, spielt solche Pläne herunter: "Die Frage stellte sich bisher so nicht", meinte er zu OnlineReports, als wäre eben doch etwas dran. Jedenfalls: "Ich hüte mich davor, dazu eine Aussage zu machen." Dies ist die bewährte Form, nicht für die Öffentlichkeit bestimmte Absichten auf dem Niveau von Gerüchten zu halten.

Immerhin eines sagte Buser: Das Beispiel von Hans Rudolf Gysin habe gezeigt, "dass ein Nationalrats-Mandat für den Direktor der Wirtschaftskammer von Vorteil ist". Aber, fügt er hinzu: "Die Voraussetzungen müssen gegeben sein." Er sei noch jung und habe genügend zeitlichen Spielraum, sich um eine Kandidatur auf nationaler Ebene zu kümmern.

Mit seiner Wirtschaftskammer jedenfalls fühlt er sich auf Kurs: "Im Moment ist der Stand so, wie ich ihn mir vorgestellt habe." Ein exklusiver Vorteil von Busers Postion: Der Polit-, PR- und Finanz-Apparat im Hintergrund. Er hat mehr Potenz als jener der Regierung.

21. August 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Zoff um die Kontrolle
der Baustellen-Kontrolleure

Baselbiet: Vorwürfe an die private
Zentrale Arbeitsmarkt- Kontrolle (ZAK).


Sehr viele blaue Augen
führten zu BKB-Skandalen

Harte Kritik der Geschäftsprüfer an
Gebaren der Basler Kantonalbank.


Operationen: Schneller
mobil, rascher zu Hause

Ärzte der Merian Iselin Klinik in Basel
wenden neue Behandlungsmethode an.


Konkubinats-Paare aufgepasst:
Altersrente futsch!

Ziviler Status muss der Pensionskasse
frühzeitig gemeldet werden.


Reaktionen

Verhältnis Schweiz-Europa:
Ein ungeschminktes Aussenbild

Ex-EU-Kader Günter Verheugen sprach
vor der Handelskammer beider Basel.


44 Millionen Franken Gewinn
für BL-Gebäudeversicherung

Direktor Bernhard Fröhlich: Das
"Unser Brand"-Denken sei "völlig weg".


"Basler Zeitung" stellt
"BaZ Kompakt" am Kiosk ein

Offenbar unrentabel: Anfang Mai zog der Verlag die Reissleine.


Reaktionen

Die "Biljeefabrik" in Tecknau
macht den Schalter dicht

SBB-Stationshalter Ueli Pfister gibt
aus wirtschaftlichen Gründen auf.


Reaktionen

EBL will bis in drei Jahren
10'000 Elektro-Fahrzeuge

Der Stromverteiler aus Liestal
als Treiber der Elektro-Mobilität.


Reaktionen

Baselbieter Regierung zur
Unternehmenssteuer-Reform

Ja zur Lizenzbox – Nein zur
Einführung der Kapitalgewinnsteuer.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sehr geehrte Damen und Herrenteil"

Pro Velo beider Basel
Anschrift in einer Medienmitteilung
vom 9. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Welches Teil da wohl genau gemeint war?

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.