© Foto by zvg
Gesprächspartner: Udo Spornitz

"Rücktritt hätte mehr geschadet als genützt"

FDP-Präsident Udo Spornitz zur umstrittenen Planung der Nachfolge von Ständerat René Rhinow durch Finanzdirektor Hans Fünfschilling


Von Peter Knechtli


Durch die Lancierung von FDP-Finanzdirektor Hans Fünfschilling als Nachfolger des zurücktretenden Baselbieter Ständerats René Rhinow nur einen Tag nach den Regierungsratswahlen habe er seine Verantwortung als vorausschauender Parteipräsident wahrgenommen. Dies erklärt Udo Spornitz, Vorsitzender der Baselbieter Freisinnigen, in einem Interview mit ONLINE REPORTS, nachdem FDP-Landrat Robert Schneeberger seinen Rücktritt gefordert hatte.


ONLINE REPORTS: Was halten Sie vom geharnischten Brief des FDP-Landrats Robert Schneeberger an die Landratsfraktion?

UDO SPORNITZ: Dieser Brief lag zum Zeitpunkt der gemeinsamen Sitzung zwischen erweiterter Parteileitung und FDP-Landratsfraktion vor. Das Resultat der Sitzung zeigt, was beide Gremien davon halten. Ich persönlich bedaure den Ton und die Motive dieses Briefes. Besonders bedaure ich, dass dieser Brief den Weg in die Presse gefunden hat, umso mehr, als damit zweifellos zum Abschluss seiner politischen Karriere ein Schatten auf einen verdienstvollen Landrat wie Robert Schneeberger fällt.

Aber was sagen Sie zum Vorwurf, es habe kein reguläres Evaluationsverfahren stattgefunden?

SPORNITZ: Für eines der höchsten Aemter, die im Kanton zu vergeben sind, muss die Parteileitung ihre Führungsverantwortung wahrnehmen und "ihren" Kandidaten vorschlagen. Selbstverständlich sind weitere Kandidatinnen und Kandidaten nicht nur möglich, sondern auch willkommen. Die Wahl zur Nomination wird so oder so von den Delegierten des Parteitages vorgenommen.

Welches ist das aktuelle Klima innerhalb der FDP-Landratsfraktion bezüglich der Ständerats-Kontroverse?

SPORNITZ: An der gemeinsamen Sitzung zwischen Parteileitung und Fraktion wurden die Abläufe analysiert, diskutiert und abschliessend beurteilt. Das Resultat ist die Medienmitteilung, in der Fehler eingestanden wurden und eine offene Informationspolitik als Grundlage für die Schaffung und den Erhalt des notwendigen Vertrauens bei den Wählerinnen und Wählern bezeichnet werden. Auf dieser Basis würde ich das Klima als offen, diskussionsbereit und zuversichtlich für die Wahlen im Herbst bezeichnen.

Haben Sie in den letzten Tagen jemals daran gedacht, zurückzutreten, wie dies Herr Schneeberger von Ihnen forderte?

SPORNITZ: Als Parteipräsident im Milizsystem denkt man nicht nur in Krisensituationen an die Planung der Zukunft und an den besten Zeitpunkt für eine Erneuerung an der Parteispitze. Konkret wäre aber ein Rücktritt zum jetzigen Zeitpunkt sicher kontraproduktiv und hätte der Partei mehr geschadet als genutzt.

Mit welchen Mitgliedern ausser Hans Fünfschilling hatten Sie seit Fasnachtsmontag Gespräche über eine allfällige Nomination geführt?

SPORNITZ: Im Sinne einer auf Kontinuität bedachten Personalpolitik der Partei müssen Gespräche schon meist vor einem überraschend angekündigten Rücktritt geführt werden. Das gehört zu den wichtigen Aufgaben eines Parteipräsidenten. Es könnte sonst geschehen, dass wir in einer derartigen Situation ohne valable Kandidatinnen und Kandidaten dastehen. Namen werde ich Ihnen mit Rücksicht auf die Personen, mit denen geredet worden ist, wie auch mit Rücksicht auf die Personen, mit denen nicht geredet worden ist, aber sicher nicht nennen.

Befand sich darunter auch eine Frau?

SPORNITZ: Sie können meinem bisherigen Verhalten entnehmen, dass Frauen in der Politik für mich ein wichtiges Thema sind. Konkret haben wir mit der konsequenten Unterstützung von Frauen mit 40,8 Prozent den höchsten Frauenanteil aller Parteien im neuen Landrat erreicht. Sie können also sicher davon ausgehen, dass ich auch mit verschiedenen Frauen Gespräche geführt habe.

Haben Sie mit Hans Rudolf Gysin ein ernsthaftes Nominationsgespräch geführt?

SPORNITZ: Hans Rudolf Gysin hat mir schon vor etwa einem Jahr in einem Gespräch seine Bereitschaft für eine Kandidatur zur Nomination mitgeteilt. Wer ihn kennt, weiss, dass er nicht von heute auf morgen seine Ziele ändert. Ein Schreiben seinerseits hat diese Absichten kurz vor dem Wahlsonntag noch einmal bekräftigt. Er war für mich jederzeit ein valabler Kandidat.

Rechnen Sie damit, dass es am Nominationsparteitag vom 21. April zu einer Kampf-Ausmarchung kommt?

SPORNITZ: Nach der Bekanntgabe des Verzichtes von Hans Rudolf Gysin zu Gunsten von Hans Fünfschilling und der Versicherung von Hans Rudolf Gysin, dass er die Nomination von Hans Fünfschilling 400prozentig unterstützen würde, sehe ich im Moment keine anderen Kandidaturen. Der Entscheid eines Verzichtes auf die Kandidatur ist in einem Gespräch unter vier Augen zwischen Hans Rudolf Gysin und Hans Fünfschilling gefallen.

War die defitive Rücktrittserklärung René Rhinows abhängig vom Ergebnis der Regierungsratswahlen?

SPORNITZ: René Rhinow hatte mir zugesagt, im unwahrscheinlichen Falle eines schlechten Abschneidens unserer beiden Regierungsräte noch einmal auf seinen Entschluss zurückzukommen.

Hätten Sie die Ankündigung am Montag nach den Wahlen auch lanciert, wenn Hans Fünfschilling auf Platz drei oder vier gelandet wäre?

SPORNITZ: Das ist jetzt müssig zu fragen. Hans Fünfschilling hat das beste Resultat erzielt.

Welches sind die Hauptqualitäten Hans Fünfschillings, die ihn nach Ihrer Meinung zum Amt des Ständerats befähigen?

SPORNITZ: Neben vielen allgemeinen Qualitäten, wie Persönlichkeit, Glaubwürdigkeit, Ausstrahlung decken sich seine spezifischen Qualitäten mit den Anforderungen an eine Ständeratskandidatur. An diesen Anforderungen müssen sich auch die Kandidatinnen und Kandidaten anderer Parteien messen lassen: Breite Akzeptanz im ganzen Kanton, da die Kandidatin oder der Kandidat nicht erst nach der Nomination bekannt gemacht werden können, ausgezeichneter Leistungsausweis wie beispielsweise schwarze Zahlen in der Kantonsrechnung seit vielen Jahren, profunde Kenntnis des Kantons und seiner Probleme und interkantonale Bekanntheit. Nur eine interkantonal bekannte Persönlichkeit bietet Garantie dafür, dass im Ständerat nicht nur Hinterbänkler-Funktionen ausgeübt werden, sondern unserer Standesvertretung auch Gewicht zukommt. Hans Fünfschilling ist als Mitglied der Konferenz der Kantone eine anerkannte Persönlichkeit.

Ist sein fortgeschrittenes Alter - drei Jahr älter als der zurücktretende René Rhinow - nicht ein ernsthaftes Handicap?

SPORNITZ: In unserer Gesellschaft bei einem 59jährigen - René Rhinow ist 56 - von fortgeschrittenem Alter zu reden, empfinde ich als Affront. Für das wichtige Amt des Finanzdirektors ist das Alter bisher kein Thema gewesen, warum also sollte es für das Amt des Ständerates ein Thema sein.

6. April 1999


Udo Spornitz

Udo Spornitz (56) ist seit 1995 Kantonalpräsident der Baselbieter Freisinnigen. Spornitz arbeitet als Professor für Anatomie und Histologie an der Universität Basel. Der Vater zweier erwachsener Kinder lebt in Pfeffingen. Udo Spornitz kandidierte schon einmal für den Nationalrat, ein Landratsmandat hat er "bewusst nie gesucht", um die an diesem Amt gelegentlich kritisierte "Dualität zwischen Fraktion und Partei etwas abschwächen".


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ich war noch niemals in New York am Thunersee – Erstmals als Open Air-Produktion in der Schweiz"

Marcel Theiler
PR-Chef
der Rent-a-Show AG
im Betreff einer PR-Mail
vom 20. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Den Thunersee in New York sollte man wirklich nicht verpassen. "Rent-a-Show" vermittelt Billig-Flüge.

Frisch pubertiert

Nicht nur "fräch und härzig"
RückSpiegel


Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augustburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.