@ Fotomontage by OnlineReports.ch
Briefmarke der Schweizer Post: A-Tarif schon bald Fr. 1.10?

Höhere Post-Taxen: Viele Kleine werden bluten

Um die geplante Post-Tarif-Erhöhung zeichnet sich eine harte Auseinandersetzung ab


Von Peter Knechtli


Briefeschreiben wird teurer: In den nächsten Monaten will die Post den Tarif für einen A-Post-Brief über die psychologisch wichtige Ein-Franken-Marke anheben. Doch die Preiserhöhung im Monopolgeschäft stösst schon heute auf heftige Kritik.


"Entschieden ist noch nichts, es werden mehrere Szenarien diskutiert", sagt Post-Sprecher Etienne Habegger. Laut seinen Worten wird der Verwaltungsrat seinen Tarif-Antrag erst im Herbst an das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) einreichen.

Doch die Zeichen stehen klar auf Preiserhöhung, seit Post-Konzernchef Reto Braun diese Woche ankündigte, das Unternehmen könne sich "Spitzenleistungen zu Billigpreisen" nicht mehr länger leisten. Grund: Der wachsende Liberalisierungsdruck aus In- und Ausland verlange von der Post hohe Investitionen, die aus den bisherigen Erträgen nicht finanziert werden könnten.

Weit über die Teuerung hinaus

Sicher ist: Die Tarife für A- (90 Rappen) und B-Post (70 Rappen) werden weit über die Teuerungs-Entwicklung hinaus erhöht. Während die Post-Elite vorderhand noch Stillschweigen über die Grössenordnung der Preiserhöhung wahrt, zirkulieren Vorschläge, wonach die A-Post bis zu einem Gewicht von 50 Gramm auf Fr. 1.10 verteuert werden soll. Andere Zahlen sprechen gar von einem durchschnittlichen Briefpreis von Fr. 1.40, wobei die bisher einheitliche Kategorie bis 250 Gramm in mehrere Preisklassen unterteilt würde.

"Keine Zahl ist richtig, weil noch nichts entschieden ist", kurvt Habegger um einen Positionsbezug. Richtig sind aber nicht einmal die Zahlen eines europäischen Preisvergleichs, die Post-General Braun diese Woche zur Rechtfertigung der Tariferhöhung herbeizog, wie "Cash" nachwies: Braun habe in seiner Propaganda-Statistik "Aepfel und Birnen verwechselt" und unterschlagen, dass beispielsweise Deutschland, Oesterreich und Frankreich für Standardbriefe bis 20 Gramm Sondertarife anböten.

"Wenig sensibles Service-public-Verständnis"

Unzweifelhaft dagegen ist, dass sich die Post-Preise in den kommenden Monaten zu einem hochgradigen Politikum entwickeln werden. "Wenn die Post so vorgeht, wie diese Woche angekündigt, dann wird es einen Hosenlupf geben", reagierte der Berner SP-Nationalrat Peter Vollmer, Präsident der Stiftung für Konsumentenschutz.

Vollmer stösst sich nicht nur an den "äusserst fragwürdigen Vergleichszahlen". Ihn ärgert auch, dass sich die schmerzhafte Erhöhung ausgerechnet im Monopolbereich der Post - Briefe und Pakete bis zwei Kilogramm - abspielt, der den Konsumierenden keine Möglichkeit gibt, zur billigeren Konkurrenz auszuweichen. Vollmer: "Ich erwarte von der Post etwas mehr Unternehmergeist als die Monopolpreise anzuheben."

Zwar beharrt Post-Sprecher Habegger darauf, dass es "in einzelnen Bereichen auch zu Kostensenkungen kommt". Doch Tatsache ist, dass vor allem das Kleinvieh mehr Mist machen muss: Die grosse Masse der Post-Kunden, so steht für Parlamentarier Vollmer heute schon fest, werde über Briefe und Pakete die endlosen Tarif-Millionen einspielen müssen, wogegen Grosskunden dank Massensendungen und Vorsortierung von pfleglicher Betreuung und aushandelbaren Rabatten profitieren könnten: "Das ist wenig sensibles Service-public-Verständnis."

Fit trimmen vor dem Börsengang?

Hans Ueli Ruchti, Generalsekretär der "Gewerkschaft Kommunikation", anerkennt angesichts der tiefen Eigenkapitalbasis und Umsatzrendite die "Notwendigkeit von Mehreinnahmen". Doch auch er sieht den Service public, der als Hauptargument für die Post-Reform ins Feld geführt worden war, gefährdet. "Damit die B-Post wieder an Attraktivität gewinnt", schlägt Ruchti eine grössere Differenz zwischen A- und B-Tarif vor – beispielsweise 70 Rappen und einen Franken.

Der Vorschlag hat auch klar gewerkschaftliche Hintergründe: Durch die Zunahme der teureren A-Post auf Kosten des B-Tarifs muss das Personal mehr – teurere – Nachtarbeit leisten. Dadurch, so Ruchti, werde die Produktion verteuert und die Anlagen tagsüber schlechter ausgelastet. In der Tarifrunde sehen Branchenkenner indes bereits ein Fittrimmen der Post im Hinblick auf eine spätere Umwandlung in eine Aktiengesellschaft und den Gang an die Börse. Ruchti: "Das gäbe einen Riesenkrach, massivster Widerstand wäre vorprogrammiert."

Bevor das Departement Leuenberger über den Tarif-Antrag entscheidet, hat auch Preisüberwacher Werner Marti ein Wort mitzureden. Konzern-Chef Braun und Präsident Gerhard Fischer waren für Stellungnahmen nicht erreichbar.

14. Juni 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Seit der Spieler-Revolte Anfang Dezember hat das Team von Marcel Koller aus sieben Spielen ein Unentschieden und sieben Siege geholt."

BZ Basel
vom 28. Februar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Revolte hat auch Rechenkünste beflügelt.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.