© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Unglaubliches Potenzial": Spiess-Nachfolger Oskar Kämpfer

Oskar Kämpfer neuer Baselbieter SVP-Präsident

Der ältere Wirtschaftsvertreter obsiegte klar gegenüber dem Jüngeren Staatsangestellten und Quereinsteiger Ermando Imondi


Von Peter Knechtli


Der 59-jährige Therwiler Unternehmer und Landrat Oskar Kämpfer wird neuer Präsident der Baselbieter SVP und Nachfolger von Dieter Spiess, der die Partei während sechseinhalb Jahren führte. Die Generalversammlung wählte ihn heute Donnerstagabend in Muttenz in einer Kampfwahl, in der Ermando Imondi als Kandidat unterlag.


Der abtretende Präsident Spiess (64) stellte beim mit Spannung erwarteten Traktandum der Wahl des neuen Kantonalpräsidenten den Antrag, die Medien im Raum zu belassen, was die Versammlung so bestätigte. Die SVP, so Spiess weiter, sei es ihren Mitgliedern schuldig, "dass wir eine Zweierkandidatur vorschlagen".

Bei den beiden offiziell gemeldeten Kandidaten handelte es sich um den Therwiler Landrat und Wirtschafts-Ingenieur Oskar Kämpfer und den 49-jährigen Laufentaler RAV-Leiter und ehemaligen Trainer des FC Aesch Ermando Imondi (Bild) aus Zwingen, wo er in stiller Wahl für die nächsten vier Jahre in den Gemeinderat gewählt wurde.

Von 227 Wahlberechtigten erzielte Kämpfer 137 Stimmen, sein Gegenkandidat Imondi kaum auf 82 Stimmen. Sechs Wahlzettel blieben leer, der bisherige Vizepräsident Hans-Jürgen Ringgenberg erzielte zwei Stimmen. Kaum war das Ergebnis bekannt, ging Imondi fair auf Kämpfer zu und gratulierte ihm (Bild hier).

Sehr kontroverse Diskussion

In der für SVP-Verhältnisse ungewohnt kontrovers geführten Diskussion war die Frage aufgeworfen worden, weshalb Kämpfer sein Amt erst am 1. Januar 2013 antreten könne. Kämpfer sagte, der holländische Käufer des von ihm verkauften Unternehmens "Catag" (Chemieapparatetechnik) habe von ihm verlangt, bis zu diesem Termin kein neues politisches Mandat anzunehmen, damit er noch beratend zur Verfügung stehen könne.

Kämpfer ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Söhne. Drei Jahre verbrachte er in Mexiko. Er stelle sich als Wirtschaftsvertreter zur Wahl, weil er "mit dieser Partei Ziele erreichen will". Die SVP müsse jetzt stärker aus dem wählerstarken Unterbaselbiet politisieren. Diese Partei habe ein "unglaubliches Potenzial". So sollen insbesondere die jungen Mitglieder stärker in die Führungsgremien eingebunden werden.

Der Eloquentere gegen den Jüngeren

Ermando Imondi stellte sich "als Teamplayer" und mit der Feststellung vor, die Zeit, dass die SVP eine Nischenplayer-Politik machen könne, sei vorbei. Der Vater einer 18-jährigen Tochter meinte weiter, die Nachwuchsförderung habe für ihn "absolute Priorität". Auch die Frauen müssten verstärkt einbezogen werden. Die SVP müsse "verstärkt auf bürgerliche Kräfte zugehen, insbesondere auf die FDP", um bei nächster Gelegenheit wieder den Sprung in die Regierung zu schaffen.

Nach unserer Wahrnehmung lag Kämpfer schon nach den je siebenminütigen Präsentationen vorn: Kämpfer zeigte sich eloquent, strukturiert und perspektivisch vorbereitet als erfahrener Wirtschafts-Mann. Gegen den 59-Jährigen sprach der parteiliche Anspruch der Verjüngung, die der um zehn Jahre jüngere Imondi für sich in Anspruch nahm. Der offenbar erst in den letzten Tagen oder Wochen angefragte Gegenkandidat war sprachlich weniger klar und versprühte vor den dichtgeschlossenen Mitgliederreihen weniger Entschlossenheit als der schliesslich Gewählte.

Ein Faux-pas des scheidenden Präsidenten

Als die beiden Kandidaten den Saal verlassen hatten, um eine freie Diskussion zu führen, machte sich die offensichtlich suboptimal vorbereitete Wahl bemerkbar. Noch bevor die Debatte in der Basis begann sah sich der scheidende Präsident veranlasst, den Gesprächsverlauf vorzudisponieren, wobei es schien, er habe seine übliche Souveränität hinter sich gelassen.

Spiess bezeichnete es als "nicht vorteilhaft", dass Kämpfer sein Amt operativ erst in sieben Monaten antreten könne. Ausserdem mache es keinen Reim, dass Landrat Hans-Jürgen Ringgenberg, der erst vor wenigen Monaten den Rücktritt vom Amt des Vizepräsidenten gegeben hatte, nun als neuer Vize in Kämpfers Mannschaft bis Ende Jahr interimsweise die Partei nach aussen vertrete. An die Adresse der Kandidatur Kämpfer gerichtet, sagte Spiess: "Das ist nicht reimbar. Es macht mir Sorgen, dass der Präsident nicht sofort das Heft in die Hand nehmen kann."

Wie steht es um Doppelmandat und Gesundheit?

Mit seiner unverkennbaren Parteinahme zugunsten der Kandidatur Imondi kam Spiess schlecht an. "Du hast jemanden demontiert", hielt ihm der Allschwiler Landrat Roman Glauser entgegen.

Die Diskussion wogte hin und her. Verwiesen die einen Voten auf den Einbezug der Frauen in den Vorstand, kritisierte Urs-Peter Moos ("die Partei muss auf allen Stufen verjüngt werden") Kämpfers Doppelmandat als Landrat und Parteipräsident. Andere fragten sich, wie es um Imondis Gesundheit bestellt sei, nachdem ihm eine Gallenblasenoperation die Landratskandidatur vereitelt hatte. Ringgenberg wiederum sah sich veranlasst, zum Spiess-Vorwurf "Klärendes" beizusteuern: Er habe seinen Rücktritt als Vizepräsident "allein aus Solidarität zur Partei" erklärt, damit der neue Präsident sein Feld neu bestellen könne.

Schwerer Stand für Staatsangestellten

Mehrere Votanten wie der Aescher Sektionspräsident Peter Lehner erklärten, Imondi sei ihnen schlicht nicht bekannt: "Ich habe ihn noch nie an einer Versammlung gesehen." Imondis Quereinstieg ins aktive Parteileben der Baselbieter SVP äusserte sich dadruch, dass mehrere Votanten seinen Namen falsch aussprachen ("Aimondi"). Ausserdem sei Imondi "ganz sicher kein Wirtschaftsvertreter", sondern als Kiga-Mann ein Staatsangesteller, "über die wir ja immer schimpfen".

Gegen Schluss der Debatte schaltete sich Nationalrat Thomas de Courten ein, bewertete beide Bewerber erst etwa gleich gut, präferierte dann aber Imondi, der dem Landrat nicht angehört. Es sei von Vorteil, wenn der Präsident dem Landrat nicht angehöre, sondern zusammen mit dem Fraktionspräsidenten "zwei Stimmen bilden, die besser gehört werden".

"Durch bei Rot!"

Als es sich schliesslich Präsident Spiess ("Ich lasse mir keinen Maulkorb anlegen") nicht verkneifen konnte, das Wort nochmals zu ergreifen mit dem Vorschlag, bei einer Mehrheit für Kämpfer müsste "jetzt eigentlich Hans-Jürgen Ringgenberg zum Interims-Präsidenten gewählt werden", riss dem Kämpfer-Lager der Geduldsfaden: "Hör jetzt auf!", "Hausaufgaben nicht gemacht!", "Durch bei Rot!", "Abstimmen!", tönte es unüberhörbar aus dem Raunen in den Rängen.

Über die künftige Zusammensetzung der Parteiführung herrschte soviel Durcheinander, dass der Vorstand an der Parteiversammlung vom 17. April gewählt werden soll. Mit einem kräftigen Applaus verabschiedet wurde Kantonalsekretärin Ruth Singer, die Spiess im Hintergrund eine nicht zu unterschätzende einsatzfreudige Stütze war.

Der Kommentar

22. März 2012

Weiterführende Links:


Spiess: "Ein guter Diktator"


In einer kurzen Standortbestimmung, in dem er nicht auf die schrumpfenden Wahlerfolge der SVP im Baselbiet einging, beschrieb Dieter Spiess sein sechseinhalbjähriges Präsidium als "eine schöne, spannende und herausforderungsreiche Zeit". Er habe sich bemüht, "nicht als Manager, sondern als Patron" aufzutreten. Bei allem, was er gemacht habe, habe er nicht die Person, sondern "die Interessen der Partei in den Mittelpunkt gestellt". Er habe sich bemüht, "ein guter Diktator" zu sein. Dies gehöre dazu, "ein Führer zu sein". Er freue sich nun aber, dass er das Amt jetzt abgeben dürfe.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Bundesbüchlein (...) lädt geradezu ein, zwei Mal Nein zu stimmen: Nein zu Bundessteuern. Und Nein zu SRG-Zwangsgebühren."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt also Nein zur No-Billag-Initiative! Hat das der Autor so gemeint?

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.