© Foto by zvg
Verharmlost, verschleiert, verdrängt: Sklaventum in Mauretanien

Die "willigen" Sklaven der Reichen Mauretaniens

Protest: Menschenrechtsorganisationen prangern Mauretaniens Sklavenhalter an


Von Ruedi Suter


Im westafrikanischen Staat Mauretanien vegetieren noch immer gegen 100'000 Menschen als Sklaven. Menschenrechtsorganisationen nutzten die Weltausstellung in Hannover zum Protest gegen die "klassische Sklaverei" - pünktlich zum "Mauretanientag".


Das Mädchen war 13 Jahre alt und hielt das Leben in Knechtschaft nicht mehr aus. Es floh zu seiner Grossmutter, um seinem "Herrn" zu entfliehen. Umsonst: Am 12. Februar 1999 wurde es von der Polizei aufgegriffen und seinem "Besitzer" zurückgebracht. Denn Khaidour Mint Maissara ist eine Haratin, eine Sklavin - im nordwestafrikanischen Wüstenstaat Mauretanien. Entsprechend wird das dunkelhäutige Mädchen auch behandelt - von der mauretanischen Polizei, der gesellschaftlichen Oberschicht und von den Behörden. In Mauretanien wird die ursprünglichste Form der Sklaverei bis heute gepflegt, von den Reichen im Lande, die auf die Annehmlichkeiten nicht oder kaum bezahlter Arbeitskräfte nicht verzichten wollen.

Menschenrechtsabkommen auf dem Papier, Terror im Alltag

Dieser Zustand ist noch immer gang und gäbe, obwohl die Sklavenhalterei bereits vor 95 Jahren von den französischen Kolonialherren abgeschafft wurde, obwohl Mauretanien die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 unterschrieb, die jede Form von Sklaverei und Leibeigenschaft verbietet, und obwohl das Land 1980 mit einem Erlass die Sklaverei für endgültig abgeschafft erklärte. Den rund 100'000 Sklavinnen und Sklaven ebenso wie den etwa 300'000 in Abhängigkeit gehaltenen Menschen aber hat all das keine Erleichterung oder Verbesserung gebracht. Die Sklaverei sei immer noch ein Tabu-Thema in Mauretanien, kritisiert "SOS Sklaven" zornig. Die mauretanische Menschenrechtsorganisation kämpft für die Abschaffung und gegen die Verharmlosung, Verschleierung und Verdrängung des Sklaventums.

Jetzt auch an der Expo in Hannover, wo Mauretanien am 24. Juli in aller Ruhe seinen Nationentag feiern wollte. Doch die Harmonie des Festes im tiefen Europa wurde gestört. Denn hier machte "SOS Sklaven" - mit Unterstützung der "Gesellschaft für bedrohte Völker" (GfbV) - auf den "Sklaven-Skandal im 21. Jahrhundert" aufmerksam.

"Schwarze Bevölkerung in völliger Abhängigkeit gehalten"

"Vor allem in den ländlichen Gebieten werden noch immer Tausende Angehörige der schwarzen Bevölkerungsgruppe der Haratin in völliger Abhängigkeit gehalten", klärt GfbV-Afrika-Experte Ulrich Delius die Weltöffentlichkeit auf. Und er folgert daraus: "Auf der Expo die Zukunft dieses Landes festlich zu feiern, muss auch bedeuten, die Sklaverei zu ächten und entschieden gegen sie vorzugehen."

Das wird sicher nicht einfach sein in einem Land, wo man durch Geburt, Kauf oder Gefangennahme zum Sklaven wird. Die dunklen Haratin wurden in früheren Zeiten von den hellhäutigen Mauren in Senegal oder Mali gegen Salz und andere Güter ausgetauscht und mit Karawanen durch die Wüste nach Mauretanien geschafft. Dem entsprechend bilden heute die Haratin in der hierarchischen Gesellschaftsstruktur des Landes die unterste Schicht. Rechte haben die Haratin keine, und die Grundbesitzer unterdrücken die Sklaven im stillen Einvernehmen mit den Behörden durch religiöse, psychologische, wirtschaftliche und soziale Machtmitteln.

Es gibt auch andere Formen der Sklaverei

1999 recherchierte "SOS Sklaven" zahlreiche Fälle von Sklaverei und leistete den Betroffenen Beistand. Die Haratin, so eine der Folgerungen, hätten kaum Zugang zu Schul- und Ausbildungsplätzen. Obwohl sie mehr als 40 Prozent der Bewohner Mauretaniens stellten, seien die meisten Haratin Analphabeten und völlig verarmt.

Allerdings gibt es für viele Staaten, Konzerne, Arbeitgeber und Konsumierende keinen Grund, hämisch auf das diesbezüglich so "rückständige" Mauretanien zu zeigen. Wenn auch die "klassische Form" des Sklaventums heute weitgehend verschwunden ist, herrschen in der Arbeitswelt vieler Industrie- und Entwicklungsländer neuere Formen der Sklaverei.

Darunter leiden vor allem mausarme Kinder und Frauen, die zum Beispiel unter schlimmsten Arbeitsverhältnissen und mit jämmerlichen Löhnen Konsumgüter für reiche Verbraucherinnen und Verbraucher herstellen müssen - die sich dann gedankenlos damit brüsten, was für einen "günstigen Kauf" sie gerade tätigten oder was für ein "tolles Schnäppchen" sie eben wieder ergattert haben.

2. August 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Wir haben unsere Extremisten, ihr habt eure Neonazis"

"Wir haben unsere Extremisten, ihr habt eure Neonazis"


"In Tibet findet ein kultureller Völkermord statt"

"In Tibet findet ein kultureller Völkermord statt"


Rheinfelder Regierungs-Stellvertreter unter Beschuss

Rheinfelder Regierungs-Stellvertreter unter Beschuss


"Wollen wir einen Taliban als Regierungsrat?"

"Wollen wir einen Taliban als Regierungsrat?"


Reaktionen

Er ist "Sans-Papiers" und renoviert gediegene Basler Altstadthäuser

Er ist "Sans-Papiers" und renoviert gediegene Basler Altstadthäuser


Reaktionen

Vermittlung geplatzt: Millionen-Streit um Kantonsspital Liestal

Vermittlung geplatzt: Millionen-Streit um Kantonsspital Liestal


Konflikt um Kantonsspital Liestal: Landrat übernimmt Vermittlung

Konflikt um Kantonsspital Liestal: Landrat übernimmt Vermittlung


Mister Al Gore wünschte sich mehr Selbstverantwortung

Mister Al Gore wünschte sich mehr Selbstverantwortung


Reaktionen

Multikultur erschöpft sich meist in folgenloser Rhetorik

Multikultur erschöpft sich meist in folgenloser Rhetorik


Basler Spitäler müssen Millionenbetrag an Krankenkassen zurückzahlen

Basler Spitäler müssen Millionenbetrag an Krankenkassen zurückzahlen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die einseitige Basler Verkehrspolitik nimmt weiter zu"

CVP Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 9. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Verkehrspolitik stand im Stau und verbrannte zu wenig Kalorien.

RückSpiegel


Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.