© Fotos by OnlineReports.ch
"Das ist ein Strassenausbau": Miescher-Liegenschaft an der Hauptstrasse

Arisdorf: Wie sich Ortsbildkämpfer und Tiefbauamt finden

Die Sanierung der Hauptstrasse war jahrelang blockiert – jetzt wehrt sich in der ersten Etappe noch eine Partei dagegen


Von Peter Knechtli


Im Bilderbuch-Dorf Arisdorf tobt seit Jahren ein Kampf um den Ausbau der gesamten Hauptstrasse: Ortsbildschützer und Hauseigentümer gegen das Baselbieter Tiefbauamt. Doch nun scheinen sich die Parteien sorgfältig anzunähern. Beide haben in der ersten Etappe Zugeständnisse gemacht. Eine Partei wehrt sich noch am Kantonsgericht.


Wer durch die Hauptstrasse der Oberbaselbieter Gemeinde Arisdorf geht, könnte nicht erstaunt sein, wenn ihm unvermittelt ein von Pferden gezogener Heuwagen entgegen käme: Ein schlichter und vom jahrzehntelangen Gebrauch gezeichneter, trottoirfreier Asphaltbelag mit Schlaglöchern führt schier endlos durch das fast zwei Kilometer lange, immer noch bäuerlich geprägte Strassenzeilendorf. Kurven, Höhenunterschiede und Engnisse verhindern eine Übersicht, die dazu verleiten würde, aufs Gaspedal zu treten.

Sanierung ist nicht bestritten

Es ist unbestritten, dass die Strassenoberfläche saniert und die sich unter ihr befindlichen Werkleitungen – wie Wasser, Strom oder Telekommunkation – erneuert werden müssen. Der Kanton als Eigentümer der Hauptstrasse wollte diese Gelegenheit schon zu Beginn dieses Jahrzehnts zu einer umfassenden Sanierung des gesamten Verkehrsweges nutzen und auch einen einseitigen Gehweg erstellen.

Doch im Dorf regte sich Widerstand, auch in Form zahlreicher Einsprachen. Ein "Aktionskomitee für ein lebenswertes Arisdorf" sammelte Unterschriften gegen die Pläne des Tiefbauamtes, weil durch Strassenverbreiterung und Trottoir die "Schneise" durch das Dorf optisch um 40 Prozent erweitert werde.

Kanton gegen "Tempo 30"

Folgen seien ein höheres Verkehrsaufkommen und schnelleres Fahren des Individualverkehrs. Dadurch erhöhe sich die Gefahr insbesondere für Kindergartenkinder und Primarschüler, die die Strasse täglich viermal überqueren müssen. Bisher habe es keine gravierenden Unfälle gegeben. Der finanziell damals schon angeschlagene Kanton wolle elf Millionen Franken "für weniger Verkehrssicherheit" ausgeben, argumentierten die Ausbau-Kritiker, die insbesondere "Tempo 30" als Lösungsansatz vorschlugen, worauf sich der Kanton jedoch nicht einliess.

Die Kritiker waren aber nicht allein: Das Projekt war nicht mehrheitsfähig, auch der Gemeinderat lehnte es ab und votierte für "Tempo 30". Auch Projektanpassungen des Kantons vermochten nicht zu überzeugen. Das Protokoll einer Gemeindeversammlung von 2014 spricht von einer "ziemlich verfahrenen Angelegenheit". Ein Jahr später wird ein "verbessertes Gesprächsklima" zwischen Kanton und Gemeinde aktenkundig.

Auch ums Ortsbild besorgt

Im August 2016 legte das Tiefbauamt ein Sanierungsprojekt mit der 350 Meter langen "Etappe Zentrum" als erste von insgesamt sechs Teilbereichen mit Kosten von 1,5 Millionen Franken auf. Es war inzwischen die dritte Planauflage. Wieder gingen Einsprachen ein. Im September 2016 reichten die Hauptstrasse-Anrainer Michael und Sibylle Laubscher sowie Barbara Miescher eine von 157 Dorfbewohnern unterzeichnete Petition an die Bau- und Umweltschutzdirektion ein.

Bei den Kritikern (Bild links)* handelt es sich nicht um bekannte grüne Aktivisten, sondern um Bürger, die zwar eigene Interessen vertreten, aber insbesondere auch den gut erhaltenen historischen Charakter des Dorfs und eine natürliche Verkehrsberuhigung bewahren möchten. So erinnern sie an eine spezifisch auf Arisdorf anwendbare Empfehlung des Inventars der schützenswerten Ortsbilder (ISOS), in der es heisst: "Der Strassenraum, wesentliches Qualitätsmerkmal des Ortes, sollte keinesfalls ausgebaut oder mit erhöhtem Trottoir versehen werden."

Negativ-Vorbild Giebenach

Die Petenten befürchteten auch, dass bis an die Hauptstrasse reichende Rosengärten, Bäume, Hausmauern, Hühnerställe oder Bruchsteinmauern der Strassenverbreiterung zum Opfer fallen könnten. "Wir hätten gerne mitgewirkt, aber es gab keine öffentliche Orientierung", sagte der Physiker Michael Laubscher im Gespräch zu OnlineReports.

Die Einsprechenden fürchteten, dass das Tiefbauamt herkömmliche Stützmauern durch Betonmauern ersetze, wie sie als "in abgrundtiefer Gestaltungs-Schlechtigkeit kaum zu überbietende Grausamkeit" in Giebenach gebaut worden seien. Ihnen schwebt eine harmonische Strassengestaltung vor, wie sie Wintersingen vorzuweisen hat. Die Befürchtung ist nicht ganz von der Hand zu weisen, denn laut der Kantonalen Denkmalpflegerin Brigitte Frei-Heitz war an der Etappe Zentrum "kein Landschaftsarchitekt" beteiligt.

Ungeduld im Tiefbauamt

Die Denkmalpflegerin betont aber, dass "das Projekt den besonderen historischen Charakter des Strassenzeilendorfes mitberücksichtigt". Bei der Gestaltung eines Strassenraums müssten immer "verschiedene, berechtigte öffentliche Interessen" berücksichtigt werden. Generell strebe der Fachbereich Ortsbildpflege "eine ruhige, möglichst einheitliche Gestaltung" an.

Beim Tiefbauamt in Liestal ist nach all den Jahren deutliche Ungeduld zu spüren. Viele Besprechungen, Verhandlungen mit Anstössern und Augenscheine mit Einsprechern haben in den letzten Monaten stattgefunden. "Am 4. April wollten wir mit dem Bau beginnen, wir hatten schon Tafeln aufgestellt, der Unternehmer war bereit. Doch jetzt haben wir keine Ahnung, wie es weiter geht", sagte Projektleiter Angelo Gatti zu OnlineReports. "Wir haben uns mit allen Anstössern geeinigt und die Einsprachen wurden zurückgezogen, ausser jene von einer Partei.

Baubeginn nicht mehr dieses Jahr

Es handelt sich um Liegenschaftsbesitzer Thomas Miescher und seine Ehefau Barbara. Pikant: Im Haus an der Hauptstrasse 76 (Aufmacherbild oben) wohnt auch Kritiker Max Miescher, der Vater des vom Projekt restlos überzeugten Gemeindepräsidenten Markus Miescher. Die Einsprache von Mieschers, die sich gegen die Linienführung und für eine Verengung wehren, war am 21. Februar von der Regierung abgelehnt worden. Nun reichten sie Beschwerde beim Kantonsgericht ein. "Damit dürfte ein Baubeginn noch dieses Jahr nicht mehr möglich sein", bedauert Gatti.

Dabei sei das Tiefbauamt den Kritikern weit entgegen gekommen. So werde die Strasse von 6.50 auf 6 Meter verschmälert, auch werde auf eine Mittelstreifen-Markierung verzichtet und Beton-Stützmauern würden mit Bruchstein-Elementen verkleidet. Zwei Engnisse mit einer Breite von 3.50 Metern blieben bestehen, so dass ein Personenwagen und ein Velo kreuzen können.

Umstrittener Rosengarten

"Ja zu Arisdorf – Nein zur Transit-Hauptstrasse" hiess es auf einem Transparent, das am Zaun von Mieschers Rosengarten angebracht war. Mit den Bewohnern dieser Liegenschaft war bisher keine Einigung möglich, obschon der Kanton laut Gatti individuelle Plankorrekturen angebracht und auf dem Vorplatz auf acht Meter Gehweg verzichtet habe.

Barbara Miescher argumentiert anders: "Ich will nicht am Garten und am Vorplatz enteignet werden." Die Hauptstrasse führe heute schon sehr nahe an der Liegenschaft vorbei: "Wenn es regnet, spritzt das Wasser von den Autos an die Fensterscheiben." Ausserdem gingen zwei Parkplätze verloren. Energisch fährt sie fort: "Das ist ein Strassenausbau, keine Sanierung. Ich aber will eine Verkehrsberuhigung." Auch wehrt sich Barbara Miescher dagegen, als alleinige Gegnerin des Projekts hingestellt zu werden. Bei den weiteren geplanten Abschnitten werde es auch wieder zahlreiche Einsprachen von Anstössern geben.

"Kooperatives Verhalten" attestiert

Michael Laubscher, der im unteren Dorfteil wohnt und vom aktuellen Teilprojekt nicht direkt betroffen ist, attestiert dem Tiefbauamt in den letzten Monaten ein "kooperatives Verhalten betreffend der räumlichen Gestaltung". Er hoffe, dass "diese direkte und offene Kommunikation" auch in den künftigen Etappen beibehalten werde.

So steht der Arisdörfer Hauptstrasse-Bau immer noch vor einer unklaren Zukunft. Barbara Miescher will "wenn nötig vor Bundesgericht", falls das Kantonsgericht ihre Beschwerde abweist. Der Leidensweg und die Strasse durch Arisdorf, die sehr nahe an Liegenschaften vorbeiführt, wird sich wohl erst dann verkürzen, wenn das Tiefbauamt so ernsthaft wie nur möglich auf die Anliegen der Anrainer eingeht. Sonst werden weitere Einsprachen und Verzögerungen die Folge sein.


* von links: Calude Mutz, Barbara Miescher, Sibylle Hagmann, Sibylle Laubscher, Michael Laubscher


Diese Recherche war dank des OnlineReports-Recherchierfonds möglich.

11. April 2017


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein Mann in Seon konnte, zusammen mit der Ambulanz, nach einem Herzinfarkt, erfolgreich reanimiert werden."

Kantonspolizei Aargau
in einem Communiqué
vom 25. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wir hoffen, die Ambulanz habe dank Defibrillator den Infarkt gut überlebt.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, die die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.