© Foto by Zooligscher Garten Basel
"Die schönsten Zootiere überhaupt": Wildeselmutter mit Jung-Fohlen "Essien"

Erfolg für Zucht-Programm zur Erhaltung einer gefährdeten Art

Erneute Geburt eines Somali-Wildesel-Fohlens innert Monatsfrist im Zoologischen Garten Basel


Von Matthias Brunner


Passend zu Weihnachten kam am 14. Dezember im Zoologischen Garten Basel ein Krippentier in Gestalt eines weiteren Somali-Wildesel-Fohlens zur Welt. Das Hengstchen heisst "Erasto" und hat den selben Vater wie die knapp einen Monat ältere "Effien". Die Tierart ist äusserst selten und akut vom Aussterben bedroht.


Die Proportionen scheinen noch nicht so richtig zu stimmen: Da sind diese viel zu langen, dünnen gestreiften Beinchen und der grosse, rundliche Kopf mag einfach nicht richtig zu dem zierlichen Körper passen. Doch der jüngste Spross der Somali-Wildeselherde springt schon ganz neugierig im Gehege herum, ohne sich jedoch allzu weit von der Mutter zu entfernen. Das er eine absolute Rarität ist, kümmert "Erasto" nicht – und nimmt zur Stärkung lieber nochmals einen kräftigen Schluck an der "Milchbar" bei Mutter Karaba.

Überleben durch Kriege bedroht

Mit Erasto ist bereits das 36. Fohlen im Zolli geboren worden. Kuratorin Friederike von Houwald erklärt, dass dies keine Selbstverständlichkeit sei, da weltweit nur 150 Exemplare dieser seltenen Tierart in Tiergärten gehalten würden. In freier Wildbahn leben vermutlich noch nur einige wenige hundert Somali-Wildesel in Somalia, Eritrea und Äthiopien. Genaue Bestandeszahlen konnten bis jetzt nicht erhoben werden, da in diesen Ländern seit Jahren heftige kriegerische Auseinandersetzungen toben. Das Überleben dieser Unterart des Afrikanischen Wildesels (equus africanus) ist dadurch zusätzlich bedroht. Denn die Tiere werden Opfer von Landminen oder werden von Soldaten, aber auch der hungernden Zivilbevölkerung getötet. Eine weitere Gefahr stellt die Kreuzung mit verwilderten Hauseseln dar.

Umso wichtiger findet von Houwald deshalb die Europäischen Erhaltungszucht-Programme (EEP), an denen auch der Zolli Basel beteiligt ist. Daneben werde auch ein Schutzprojekt in Eritrea zur Arterhaltung unterstützt.

Dabei gelangte der Zolli 1970 eigentlich nur durch Zufall an die Somali-Wildesel. Der damalige Zoodirektor und inzwischen emeritierte Professor Ernst Lang hielt sich zu diesem Zeitpunkt gerade in Nairobi auf, als er zufällig den bekannten Tierfänger "Don Hunt" traf. Als sie ins Gespräch kamen, erfuhr Lang, dass der Tierhändler eben fünf Somali-Wildesel eingefangen hatte und diese an einen Zoo in Amerika verkaufen wollte. "Da traf es mich wie einen Blitz ins Bein", erzählt Lang. Sofort habe er beschlossen, die Wildesel für den Zolli zu einem Preis von 40'000 Franken pro Tier zu erwerben.

40'000 Franken pro Tier

Der damalige Verwaltungspräsident habe entsetzt ausgerufen: "Willst Du den Zolli ruinieren!", schmunzelt Lang noch heute. Doch er habe bereits vorgesorgt und dafür zwei Panzernashörner verkaufen können. Dazu habe er noch selber in seine eigene Tasche gegriffen, um den Kauf zu ermöglichen. Seinen kühnen Coup hat Lang nie bereut. Strahlend meint er: "Es sind für mich die schönsten Zootiere überhaupt." Schon als Kind liebte er Esel und besitzt noch heute einen Plüschesel aus jener Zeit.

Der Erfolg scheint Lang Recht zu geben. Bereits 1972 wurde das erste Fohlen im Zolli Basel geboren. An diesem doppelten Nachwuchs innert Monatsfrist ist auch massgeblich der akutelle Hengst Lucas beteiligt. Offenbar vermochte er sogar die mit zwanzig Jahren bereits ziemlich betagte Stute Karaba mit seiner Potenz zu beeindrucken. Bereits vor einem Jahr bekam sie ein Fohlen von ihm. Die Tragzeit ist mit 13 Monaten ausgesprochen lang. Dafür stehen die Jungtiere bereits nach kurzer Zeit auf den Beinen und können der Herde folgen – für ein Fluchtier eine überlebenswichtige Notwendigkeit.

Geburt im Schutz der Nacht

Die Esel bringen ihre Jungen meist im Schutz der Nacht zur Welt. Danach bleibt das Fohlen noch rund zwei Junge bei der Mutter, bevor die Stute wieder trächtig ist. Da der Hengst auch dem Fohlen gefährlich werden und dieses sogar töten könnte, ist dieser vorübergehend auf der Station Müllerhägli der Stiftung für die Erhaltung seltener Einhufer aufgehoben, wo er andere Stuten beglückt. Nächstes Jahr wird er dann für eine Blutauffrischung im Zoo von Nürnberg sorgen.

Nun wäre den Wildeseln in Basel nur zu gönnen, dass sie noch etwas mehr Platz bekämen. Das heutige Gehege ist für diese  ausgesprochenen Flucht- und Steppentiere deutlich zu klein, als dass ausgiebige Galoppaden möglich wären. In Freiheit würde ein Wildlesel täglich viele Kilometer auf Futtersuche zurücklegen. Allerdings ist in absehbarer Zeit gemäss Angaben von Zolli-Sprecherin Tanja Dietrich nicht mit einer Vergrössung des Geheges zu rechnen. Immerhin erhalten die Esel Äste zur Verfügung gestellt, welche ihnen etwas Abwechslung und Beschäftigung bieten.

23. Dezember 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.