© Foto by Zooligscher Garten Basel
"Die schönsten Zootiere überhaupt": Wildeselmutter mit Jung-Fohlen "Essien"

Erfolg für Zucht-Programm zur Erhaltung einer gefährdeten Art

Erneute Geburt eines Somali-Wildesel-Fohlens innert Monatsfrist im Zoologischen Garten Basel


Von Matthias Brunner


Passend zu Weihnachten kam am 14. Dezember im Zoologischen Garten Basel ein Krippentier in Gestalt eines weiteren Somali-Wildesel-Fohlens zur Welt. Das Hengstchen heisst "Erasto" und hat den selben Vater wie die knapp einen Monat ältere "Effien". Die Tierart ist äusserst selten und akut vom Aussterben bedroht.


Die Proportionen scheinen noch nicht so richtig zu stimmen: Da sind diese viel zu langen, dünnen gestreiften Beinchen und der grosse, rundliche Kopf mag einfach nicht richtig zu dem zierlichen Körper passen. Doch der jüngste Spross der Somali-Wildeselherde springt schon ganz neugierig im Gehege herum, ohne sich jedoch allzu weit von der Mutter zu entfernen. Das er eine absolute Rarität ist, kümmert "Erasto" nicht – und nimmt zur Stärkung lieber nochmals einen kräftigen Schluck an der "Milchbar" bei Mutter Karaba.

Überleben durch Kriege bedroht

Mit Erasto ist bereits das 36. Fohlen im Zolli geboren worden. Kuratorin Friederike von Houwald erklärt, dass dies keine Selbstverständlichkeit sei, da weltweit nur 150 Exemplare dieser seltenen Tierart in Tiergärten gehalten würden. In freier Wildbahn leben vermutlich noch nur einige wenige hundert Somali-Wildesel in Somalia, Eritrea und Äthiopien. Genaue Bestandeszahlen konnten bis jetzt nicht erhoben werden, da in diesen Ländern seit Jahren heftige kriegerische Auseinandersetzungen toben. Das Überleben dieser Unterart des Afrikanischen Wildesels (equus africanus) ist dadurch zusätzlich bedroht. Denn die Tiere werden Opfer von Landminen oder werden von Soldaten, aber auch der hungernden Zivilbevölkerung getötet. Eine weitere Gefahr stellt die Kreuzung mit verwilderten Hauseseln dar.

Umso wichtiger findet von Houwald deshalb die Europäischen Erhaltungszucht-Programme (EEP), an denen auch der Zolli Basel beteiligt ist. Daneben werde auch ein Schutzprojekt in Eritrea zur Arterhaltung unterstützt.

Dabei gelangte der Zolli 1970 eigentlich nur durch Zufall an die Somali-Wildesel. Der damalige Zoodirektor und inzwischen emeritierte Professor Ernst Lang hielt sich zu diesem Zeitpunkt gerade in Nairobi auf, als er zufällig den bekannten Tierfänger "Don Hunt" traf. Als sie ins Gespräch kamen, erfuhr Lang, dass der Tierhändler eben fünf Somali-Wildesel eingefangen hatte und diese an einen Zoo in Amerika verkaufen wollte. "Da traf es mich wie einen Blitz ins Bein", erzählt Lang. Sofort habe er beschlossen, die Wildesel für den Zolli zu einem Preis von 40'000 Franken pro Tier zu erwerben.

40'000 Franken pro Tier

Der damalige Verwaltungspräsident habe entsetzt ausgerufen: "Willst Du den Zolli ruinieren!", schmunzelt Lang noch heute. Doch er habe bereits vorgesorgt und dafür zwei Panzernashörner verkaufen können. Dazu habe er noch selber in seine eigene Tasche gegriffen, um den Kauf zu ermöglichen. Seinen kühnen Coup hat Lang nie bereut. Strahlend meint er: "Es sind für mich die schönsten Zootiere überhaupt." Schon als Kind liebte er Esel und besitzt noch heute einen Plüschesel aus jener Zeit.

Der Erfolg scheint Lang Recht zu geben. Bereits 1972 wurde das erste Fohlen im Zolli Basel geboren. An diesem doppelten Nachwuchs innert Monatsfrist ist auch massgeblich der akutelle Hengst Lucas beteiligt. Offenbar vermochte er sogar die mit zwanzig Jahren bereits ziemlich betagte Stute Karaba mit seiner Potenz zu beeindrucken. Bereits vor einem Jahr bekam sie ein Fohlen von ihm. Die Tragzeit ist mit 13 Monaten ausgesprochen lang. Dafür stehen die Jungtiere bereits nach kurzer Zeit auf den Beinen und können der Herde folgen – für ein Fluchtier eine überlebenswichtige Notwendigkeit.

Geburt im Schutz der Nacht

Die Esel bringen ihre Jungen meist im Schutz der Nacht zur Welt. Danach bleibt das Fohlen noch rund zwei Junge bei der Mutter, bevor die Stute wieder trächtig ist. Da der Hengst auch dem Fohlen gefährlich werden und dieses sogar töten könnte, ist dieser vorübergehend auf der Station Müllerhägli der Stiftung für die Erhaltung seltener Einhufer aufgehoben, wo er andere Stuten beglückt. Nächstes Jahr wird er dann für eine Blutauffrischung im Zoo von Nürnberg sorgen.

Nun wäre den Wildeseln in Basel nur zu gönnen, dass sie noch etwas mehr Platz bekämen. Das heutige Gehege ist für diese  ausgesprochenen Flucht- und Steppentiere deutlich zu klein, als dass ausgiebige Galoppaden möglich wären. In Freiheit würde ein Wildlesel täglich viele Kilometer auf Futtersuche zurücklegen. Allerdings ist in absehbarer Zeit gemäss Angaben von Zolli-Sprecherin Tanja Dietrich nicht mit einer Vergrössung des Geheges zu rechnen. Immerhin erhalten die Esel Äste zur Verfügung gestellt, welche ihnen etwas Abwechslung und Beschäftigung bieten.

23. Dezember 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.