© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Sie können auf uns zählen": Bundesrätin Micheline Calmy-Rey

Eine PR-Fahrt von 7'000 Seemeilen für die Energie-Wende

Solar-Katamaran von Basel Richtung New York gestartet / Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hielt Taufrede


Von Peter Knechtli


Die Schweizer Aussenministerin Micheline Calmy-Rey war Taufpatin des ersten sonnenbetriebenen Katamarans, der den Atlantik überquert. Das Gefährt mit Namen "sun21" startete heute Montagabend von der Basler Schifflände Richtung Rotterdam. Im Mai soll der Solar-Kat in New York eintreffen. Das Abenteuer ist eine gross angelegte PR-Reise für nachhaltige Energienutzung.


Von der Rheinmündung wird der 14 Meter lange, 6,5 Meter breite und 14 Tonnen schwere Katamaran per Frachter nach dem spanischen Sevilla chauffiert. Dort beginnt mit einer Durchschnittgeschwindigkeit von 9 bis 11 Stundenkilometern die Atlantik-Überquerung über die Kanarischen Inseln und die Kapverden bis zur Bahamas-Insel St. Martin. Dort steuert die fünfköpfige Crew Florida an, bevor es der amerikanischen Ostküste entlang nordwärts geht und die Fahrt nach 7'000 Seemeilen am 8. Mai 2007 vor dem UNO-Sitz in New York ihr Ende nimmt. Betrieben wird der Katamaran auf dem Dach mit Solarenergie, die auf einer Modulfläche von 65 Quadratmetern generiert wird. Allein die Batterien sind 800 Kilogramm schwer. Am 21. September wasserte der vom Murtensee auf dem Landweg herangeführte Katamaran im Auhafen Muttenz.

Ohne einen Tropfen Treibstoff

Getragen wird das Projekt vom letzten Dezember eigens gegründeten Verein "transatlantic21", mitfinanziert wird es unter anderem durch die Ärztin Daniela Schlettwein. Initiatoren des Projekts sind die Basler Umweltaktivisten Martin Vosseler und Beat von Scarpatetti, im Hintergrund halfen materiell und ideell aber zahlreiche weitere Promotoren einer nachhaltigen Energieentwicklung mit. Der "Weltrekord" - die erste Atlantik-Überquerung mit einem solarbetriebenen Katamaran - stellt nur die äussere Attraktion der spektakulären Reise dar. Der eigentliche Zweck ist die weltweite Publizität zugunsten der "Energie-Wende" - weg von den fossilen, hin zu erneuerbaren Energiequellen. Nach eigenem Verständnis soll die transatlantische Fahrt ohne einen Tropfen Treibstoff "das grosse Potenzial der Solartechnik auch in der Schifffahrt unter Beweis stellen".

Heute Montagabend punkt 19 Uhr verliess das Solar-Gefährt nach einer Taufe mit Rheinquellwasser durch Bundesrätin Micheline Calmy-Rey unter dem Jubel und Winken der über 300 geladenen Gäste und zahlreicher Passanten die Basler Schifflände (kleines Bild).

Kriege um fossile Brennstoffe

Zuvor hielt die Schweizer Aussenministerin mehr als nur eine Pflicht-Rede. Vielmehr ging sie ausführlich und prononciert auf die Gefahren der Abhängigkeit der Industriestaaten von fossilen Brennstoffen ein und stellte die Pionierfahrt der fünf Seefahrer in einen internationalen Zusammenhang. Erdöl werde noch etwa während 75 bis 100 Jahren fliessen, jedoch in stetig abnehmender Menge.

Dabei sei die Erosion der Preis-Stabilität schon weit fortgeschritten, weil nicht genügend Raffinerien zur Verfügung stünden und kein Überschuss vorhanden sei. Entsprechend, so Calmy-Rey, sei die Ausbeutung fossiler Brennstoffe "immer wieder Ursache oder Gegenstand von Kriegen", wie die Schulbeispiele in Tschetschenien, im ostafrikanischen Krisengebiet, in Angola oder im Sudan zeigten. Für Entwicklungsländer stellten Öleinfuhren zudem eine schwere Belastung dar, weil sie Devisenreserven angriffen, die dank unter schwierigen Bedingungen getätigten Exporten angelegt wurden. Dadurch aber fehlten diesen Ländern die Mittel, um dringend benötige technische oder medizinische Güter zu importieren und wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt zu erzielen.

Schweiz müsse sich "international einbringen"

Dann ging die Bundesrätin auf das Solarschiff "sun21" ein, das sie als "hervorragendes Beispiel" für die Umsetzung des in der Bundesverfassung geforderten "ausgewogenen Verhältnisses zwischen der Natur und ihrer Erneuerungsfähigkeit einerseits und ihrer Beanspruchung durch den Menschen anderseits". Nachhaltigkeit sei "ein Gebot der Vernunft und der globalen Solidarität". Nicht "eine militärische Offensive eines bösen Nachbarn" stelle heute eine Bedrohung von Sicherheit und Wohlstand dar; vielmehr seien es Umweltkatastrophen, internationaler Terrorismus, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, Epidemien und zivile Konflikte. Deshalb müsse sich die Schweiz "international einbringen, in die Zukunft des Planeten investieren und einen angemessenen Beitrag zur Lösung der Probleme leisten". Dies könne das Land mit der Abstimmung über das Osthilfegesetz am 26. November beweisen.

Die Bundesrätin beglückwünschte die Besatzung sodann als "mutige Pioniere". Calmy-Rey: "Ich werde Ihre Reise mit Interesse verfolgen und Sie können auf unsere Unterstützung zählen."

Pilot-Region für die 2'000Watt-Gesellschaft

Vor der Aussenministerin verwies der Basler Wirtschaftsminister Ralph Lewin, dass Basel-Stadt nicht nur "der fortschrittlichste Energiekanton der Schweiz" sei, sondern auch "Pilot-Region für eine 2000-Watt-Gesellschaft". Nicht nur die Wirtschaft, auch die Verwaltung sei sich zunehmend ihrer Verantwortung und Vorbildfunktion bewusst. Wie Calmy-Rey wünschte auch Lewin der Besatzung viel Erfolg auf ihrer Reise.

Erklärungen gaben auch ein Mitglied der Besatzung sowie ein Vertreter des WWF International ab.

16. Oktober 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Schöne Politikerreden ändern kaum etwas"

Das Beste an dieser "Rekord-Schiffahrt" ist ja, dass wieder einmal über den Energieverbrauch gesprochen wird. Nur sollte man dann die richtigen Fakten nennen: In der Schweiz wird nämlich pro Kopf und Tag 6'000 Watt (und in Basel wegen des starken Industriekonsums sicherlich noch wesentlich mehr) und nicht, wie vom Basler Wirtschaftsminister Lewin erwähnt, 4'000 Watt konsumiert (www.selezione.ch). Wie man in unserer "Pilot-Region" also auf den angepeilten 2'000 Watt-Konsum kommen kann, ohne dass Industrie und Gewerbe wie auch alle übrigen Energiekonsumenten massive Einbussen hinnehmen müssen, bleibt vorderhand schleierhaft - besonders wenn man auch berücksichtigt, dass das Geothermieprojekt finanziell aus dem Ruder zu laufen droht.

 

Sicherlich, damit ich nicht falsch verstanden werde: Die Idee ist gut und begrüssenswert, nur der Weg zu deren Realisierung ist wesentlich weiter und steiniger als uns allen lieb ist. Daran werden (leider) auch Herr Vosseler mit seiner Katamaran-Fahrt oder schöne Politikerreden kaum etwas ändern können. Gefragt ist nämlich ein energiebewusste(re)s Verhalten Aller, und Politiker, die sich mit Vernunft und Weitblick diesem Problem annehmen. Und das nicht nur regional, sondern auch global.


Heiner Vischer, Riehen



"Harmloser geht es nicht"

Nett, wenn ein paar Freunde ihre Erlebnisreise in den Dienst der Umwelt stellen: Die "Message" ist aber - auch auf der PR-Ebene - wenig klar und überzeugend. Die Träger sind über Stadtgrenzen hinaus kaum bekannt und die Idee nicht gerade originell. Erinnert stark an Lokalpresse-Meldungen vom Typ "Seldwyler durchquert die Sahara auf Velo: neuester Erlebnisbericht...". Die Umwelt verdiente überzeugendere und nachhaltigere Impulse. Harmloser geht es nicht.


Jean-Pierre Meylan, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Neo-FCB-Coach Marcel Koller stationierte einen Tag vor dem Sieg gegen GC ein Exempel an einem Spieler."

Blick online
vom 6. August 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fragt sich nur, wo Koller das Exempel stationiert hat – als Rechtsverteidiger oder Mittelstürmer?

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.