Fall Ammann: "Er plante das Gespräch, nicht die Schüsse"

Im Prozess um den früheren Baselbieter SD-Politiker Franz Ammann beantragte dessen Verteidiger eine Freiheitsstrafe von 3,5 Jahren. Sexuelle Verfehlungen an der Tochter des Angeklagten bestritt er kategorisch.
Liestal, 21. Oktober 2010

In seinem ebenfalls zweistündigen Plädoyer zerzauste Franz Ammanns Verteidiger Alain Joset die Anklage der Staatsanwaltschaft, was sich allein schon im Antrag auf eine Freiheitsstrafe von 3,5 Jahre äusserte. Die Staatsanwältin hatte gestern Mittwochnachmittag 15 Jahre sowie die anschliessende Verwahrung des 52-jährigen Angeklagten gefordert.

Kein versuchter Mord

Hauptgrund für die unterschiedliche Einschätzung der Strafzumessung: Der Verteidiger beantragte Freispruch vom Vorwurf des versuchten Mordes und der sexuellen Handlungen mit Kindern sowie der sexuellen Nötigung und Vergewaltigung. Statt dessen anerkannte er den Tatbestand des versuchten Totschlags in einem Notwehr-Exzess sowie einfache Körperverletzung durch eine Ohrfeige und Schläge in den Rücken der Tochter.

"Man wollte Herrn Ammann das Schlimmstmögliche anhängen. Aber so wird man ihm nicht gerecht", sagte der Verteidiger und wies auf "riesige Diskrepanzen" und "erhebliche unauflösliche Widersprüche" in den Aussagen der betroffenen Tochter gegenüber jenen ihres Bruders und ihrer Freundinnen hin. So erwähnte der Bruder keine väterlichen Schläge mit dem Teppichklopfer. Vielmehr sei von einem "guten Vater" und – durch Freundinnen und Bekannte – von einem "liebevollen Verhältnis" im Hause Ammann die Rede gewesen. Ausserdem habe die Tochter, die nach eigenen Angaben häufig und bis zur Vergewaltigung sexuell missbraucht worden sei, ein auffälliges Merkmal des Angeklagten im Intimbereich, das der Gefängnisarzt noch am Dienstagabend bescheinigte, auf die Frage des Verteidigers hin nicht genannt.

Sexuellen Missbrauch "erfunden"

Vielmehr habe die Tochter den sexuellen Missbrauch erfunden, indem sie gewisse Passagen aus dem einschlägigen Buch "Monika B. Ich bin nicht mehr eure Tochter" auf sich übertragen und als eigenes Erlebnis geschildert habe. Aus häuslichen Besprechungen eines Falles aus der Region habe die Tochter zudem mitbekommen müssen, "wie einfach eine Frau einen Mann fertig machen" könne. Dass sie noch Monate nach dem überstürzten Auszug aus der elterlichen Wohnung geheult habe, als sie einer Untersuchungsbeamtin ihre sexuelle Ausbeutung eröffnete, sei der Ausdruck von Emotionen gewesen, aus denen sich "keine Aussagen über den Wahrheitsgehalt der Schilderung" machen liessen. Auch bei ersten Kontakten mit Statthalteramt und Bezirksgericht Arlesheim habe das Opfer "keine Angaben über Grenzüberschreitungen" deponiert.

Die Handlungsweise von Vater Ammann bis hin zu jenem "schwarzen Sonntag" vom 25. April 2004, als er der jungen Frau vor der Türe zu ihrem Wohnhaus in Muttenz in den Rücken schoss, begründete der Verteidiger mit verzweifelten Versuchen, "die Tochter nicht einfach so an die Familie des heutigen Schwiegersohns zu verlieren". Der Angeklagte und dessen Ehefrau seien überzeugt gewesen, dass die Tochter dem "jungen frechen Freund" und dessen Familie hörig gewesen sei. Als sie Ammann erst noch wegen Vergewaltigung anzeigte und er unter den Augen seiner Mitarbeiter am Arbeitsplatz verhaftet und in Handschellen abgeführt worden sei, habe er seine für ihn wichtige traditionelle Rolle als Ernährer der Familie und auch sein Landratsmandat vollends verloren.

Verwahrung "nicht verantwortbar"

So sei es gekommen, dass er trotz einer Fernhalteverfügung am Abend jenes Sonntag "als Kurzschluss und aus Verzweiflung" den Schuss in den Rücken seiner Tochter abgegeben habe. Ammann habe bei dieser Konfrontation aber "das Gespräch geplant, nicht die Schussabgabe". Diese sei trotzdem erfolgt, weil es nicht zum Gespräch gekommen sei. "Da ist ihm der Faden gerissen." Den zweiten Schuss, diesmal bloss in die Eingangstüre, habe er "aus Wut und Enttäuschung über die eigene Dummheit" abgegeben, ohne auf einen Menschen zu zielen.

Dass der Angeklagte am Lauf der Pistole einen Laserpointer als Zielvorrichtung montiert hatte, bestritt der Verteidiger vehement. Die Waffe habe er mitgenommen, weil er vor dem kräftigen Schwiegersohn, ehemaliger Jungschütze, "Angst gehabt" habe. Heute sei der Angeklagte "ein gebrochener Mann und nur noch ein Schatten seiner selbst". Zudem sei Ammann durch OnlineReports und TeleBasel wegen der vollen Namensnennung "vorverurteilt" worden.

Eine Verwahrung, so der Rechtsvertreter an die Adresse des Gerichts, sei "nicht verantwortbar", weil dazu einerseits zwei unabhängige forensische Gutachten über einen längeren Zeitraum nötig wären. Ausserdem habe der "Vorzeige-Häftling", der sich im Gefängnis vorbildlich verhalte, "heute keine Rachegedanken mehr". Sein "sehnlichster Wunsch" sei es, zu seiner Frau und seinem Sohn die Beziehung wieder aufzunehmen und ein einigermassen normales Leben zu führen".

Das Schlusswort des Angeklagten

Ähnlich äusserte sich Franz Ammann, der ein graues Shirt mit der Aufschrift "Gran Canaria" trug, in seinem Schlusswort, das er schriftlich vorbereitet hatte. Er bedauere alles und möchte die Geschehnisse in jenem Zeitpunkt "gern ungeschehen machen". Sexuellen Missbrauch seiner Tochter – so betonte er – habe es aber "nicht gegeben". Hingegen sei er bei den Schussabgaben "durch bei Rot" gewesen. Aber: "Ich hatte nie den Gedanken, jemanden zu ermorden oder zu töten." Er habe seither "keine Minute an Rache gedacht". Seit letzter Satz vor der Urteilseröffnung, die am 12. November erfolgt: "Ich entschuldige mich bei allen Geschädigten und hoffe, dass sie mir alle nicht mehr böse sind."




Weiterführende Links:
- Ex-Landrat Franz Ammann muss 14 Jahre hinter Gitter
- Fall Ammann: Anklage fordert 15 Jahre und Verwahrung
- Ammann-Prozess: Die Tochter sei "des Satans Braut"
- Fall Ammann: "Es gab immer wieder Psycho-Terror"
- "Als Landrat kann mir nichts passieren"
- Ex SD-Landrat Franz Ammann wird angeklagt
- Flüchtiger Ex-Landrat Franz Ammann gefasst
- Franz Ammann: Belohnung auf 10'000 Franken erhöht
- Flüchtiger Franz Ammann: Polizei setzt Belohnung aus
- Psychiatrische Klinik Liestal: Franz Ammann geflüchtet
- Schiesserei: Ex-Landrat Franz Ammann stellte sich
- Schüsse auf Tochter: Ex-SD-Landrat Ammann unter Verdacht


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".