© Foto by Monika Jäggi, OnlineReports.ch


Masseneinkauf statt Boykott: "Carrotmob" macht Schule

Rund 200 Schüler stürmten heute in Basel einen Quartierladen. Die "Carrotmob"-Aktion des Gymnasiums Leonhard soll ökologisch bewusste Ladenbesitzer belohnen. Bei Ladenschluss lagen immerhin 1'000 Franken mehr in der Kasse als sonst.
Basel, 21. Mai 2011

Noch bis 22 Uhr kann heute Samstag der Quartierladen "Seker" an der Basler Hegenheimerstrasse 64 leer gekauft werden. Das zumindest ist das Ziel von 12 Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Leonhard in Basel. Im Rahmen eines Schulprojektes organisierten sie heute Samstag den ersten Schüler-"Carottmob" in der Schweiz. Je mehr besagter Quartierladen an diesem Tag verkauft, je höher also seine Tageseinnahmen sind, desto mehr wird Ibrahim Seker (Bild Zweiter von links), Besitzer des Ladens und Vertragspartner von "Carrotmob" in ökologisch sinnvolle Energiemassnahmen investieren können, um die Energiebilanz seines Ladens aufzubessern: 70 Prozent der Einnahmen, um genau zu sein.

Projektarbeit des Gymnasums Leonhard

Statt Geschäfte zu boykottieren, die der Umwelt schaden, kehrt die Aktion "Carrotmob" – die Idee dazu stammt aus San Francisco – die Sache um. Der Konsum wird gesteuert und Geschäfte, die umweltschonende Massnahmen umsetzen wollen, werden belohnt statt boykottiert. Der erste "Carottmob" in der Schweiz wurde 2009 im Kleinbasel durchgeführt. Nach damaliger Einschätzung von OnlineReports war die Aktion weniger erfolgreich als von den Initiatoren geplant.

Nun hat das Leonhard Gymnasium die Idee aufgegriffen und die Aktion im Rahmen des Wahlangebots "Lernen am Projekt" in das Schulprogramm aufgenommen. "Mich hat das Projekt von all denjenigen, die zur Auswahl standen, am meisten angesprochen," erzählt Silvio Meessen (17), Gymnasiast der 3. Klasse und Teilnehmer am Schüler-"Carrotmob". "Am Anfang wussste ich nicht, was ein 'Carrotmob' ist. Die Idee mit dem Klimaschutz überzeugte mich jedoch. Auch dass wir selbständig arbeiten konnten, alles selber planen, organisieren und nun auch umsetzen müssen, hat mich sehr angesprochen."

Zum Zug kam, wer am meisten bot

Mit Hochdruck machten die Jugendlichen auf den sozialen Netzwerken mobil, um möglichst viele Leute zu erreichen: auf "Facebook", "Twitter", mit selbstgestalteten Flyern, auf eigens gedruckten T-Shirts, auf Plakaten, auf Blogs und mit Mund-zu-Mund Propaganda.

Zuerst musste allerdings ein geeigneter Quartierladen für die Klimaaktion gefunden werden. Bei rund 20 Quartierläden leisteten die Schüler nicht nur inhaltliche Überzeugungs- sondern auch Dolmetscherarbeit."Ich war ganz erstaunt, dass so viele Ladenbesitzer nicht richtig Deutsch konnten, sie mussten den Sohn oder die Tochter rufen, um zu übersetzen", sagt Meessen. Richtig interessant sei es geworden, als es darum ging, das attraktivste Angebot herauszuschlagen. Wer von den Ladensbesitzern bereit gewesen sei, den höchsten Anteil der Tageseinnahmen in Klimaschutzmassnahmen zu investieren, haben den Zuschlag erhalten.

25 Prozent tiefere Beleuchtungskosten

In diesem Fall war es der Seker-Laden. Roger Ruch, Leiter der Energieberatung Industrielle Werke Basel (IWB), sondierte gestern in einem Rundgang im Laden bereits mögliche Energiesparmassnahmen, die umzusetzen sich Ibrahim Seker vertraglich verpflichtet hat.

Das Wahlprojekt wurde von Klaus Bernard, Organisator des ersten "Carrotmob" und Adrian Auer, Deutschlehrer am Gymnasium Leonhard, betreut. Im ersten Quartal 2011 sind die Stromkosten im "Alban Markt", dem Ort des ersten "Carrotmobs", dank der Aktion und einem vollständig erneuerten Beleuchtungssystem 25 Prozent tiefer als im Vorjahr. Ingesamt 710 Personen haben damals im "Alban Markt" eingekauft.

Erster Schüler-"Carrotmob", heute Samstag, 21. Mai, Quartierladen Seker, Hegenheimerstrasse 64, 8 bis 22 Uhr.




Weiterführende Links:
- Klimaschutz-Überfall auf Quartierladen war ein Flop


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Krichgemeinde Grellingen und CVP: 400'000 Franken soll sie veruntreut haben"

OnlineReports.ch
vom 8. September 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer wirklich kriechen muss, wird der Prozess zeigen.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).