© Foto by OnlineReports.ch


19 Jahre Freiheitsstrafe für Mord in Riehen

Urteil zur Bluttat in Riehen: Das Basler Strafgericht verurteilte heute Montagmorgen einen 27-jährigen Schweizer mit Migrationshintergrund wegen Mord zu einer Gefängnisstrafe von 19 Jahren. Vom Vorwurf des Raubes wurde er freigesprochen.
Riehen, 15. September 2014

Der Angeklagte hatte im Februar 2012 einen Arbeitskollegen, einen damals 35 Jahre alten Deutschen, in dessen Wohnung in Riehen erschlagen und erstochen.

Das Gericht habe das Urteil aus fünf Blickwinkeln gefällt, erläuterte Gerichtspräsidentin Liselotte Henz das Strafmass. Der SMS-Verkehr zwischen Opfer und Täter, die Verabredung von Täter und Opfer zur Tatzeit, die Geräusche, welche die Nachbarn gehört haben sowie das Spurenbild in der Tatwohnung seien klar objektive Beweise, die den Täter mehr als nur in Tatnähe gebracht haben. Dazu komme noch sein ungeschickt verlaufener Versuch zur Entsorgung von Gegenständen bei der Autobahnraststätte Tenniken nach der Tat.
 
Lügen über Lügen
 
Die Aussagen des Angeklagten schienen den fünf Richterinnen und Richtern nicht plausibel. "Sie sind unglaubwürdig und darauf kann nicht abgestützt werden", erklärte Henz. Mehrere Behauptungen wurden als falsche Schutzbehauptungen entlarvt. "Lügen über Lügen", resümierte Henz.

Trotzdem befasste sich auch das Gericht intensiv mit der These eines "unbekannten Dritten". Die "bekannten Dritten", die aus Sicht des nun schuldig gesprochenen Mannes die Täter sein sollen, konnten alle entlastet werden. Die Ex-Frau des Opfers, deren Familie, die Ex-Freundin wie auch deren Familie können genauso ausgeschlossen werden wie die Mitglieder eines Autoclubs, bei dem das Opfer Mitglied war. "Alle Fäden führen zu Ihnen", hielt die Gerichtspräsidentin dem Angeklagten vor.
 
Weiter überlegte sich das Gericht, ob beim Täter eine dissoziative Amnesie vorliege, dass er sich nicht mehr an die Tat erinnern möge. Der Beschuldigte gab nach einer Zeit Untersuchungshaft plötzlich zu, am Tatort gewesen zu sein und beim Anblick des Toten in Panik geraten zu sein. Ein entlastender Bericht des bekannten Basler Psychiatrieprofessors Udo Rauchfleisch bezeichnete das Gericht als "wenig geeignet" und teilweise "falsch", weil es vermutlich nur auf den Aussagen des Täters beruht. Das Gericht geht demnach nicht von einem unsinnigen Verhalten aus, da alles, was einem Alibi dienlich war, minutiös zusammengestellt wurde.
 
Aufgekündigte Freundschaft könnte Motiv sein
 
So hatte der Täter behauptet, er habe Verwandten während der Tatzeit die Haare geschnitten. Dazu hat er die Haarbüschel als Beweis tagelang aufbewahrt und den Ermittlungsbehörden vorgeführt. Dem möglichen Motiv ist das Gericht etwas ausgewichen bzw. hat es "umschifft", wie Verteidiger Stefan Suter meinte. Offenbar habe das Opfer versucht, sich vom späteren Täter zu distanzieren und ihm die Freundschaft aufgekündigt. Dem Beschuldigten lief es zur Tatzeit in Sachen Beziehungen alles andere als rund, da er auch mit seiner Freundin Streit gehabt haben soll.
 
Da der Entschluss, den Deutschen zu töten, bereits vor der Verabredung mit ihm gefallen sein muss und die ganze Inszenierung rund um die Tat ebenfalls nicht spontan erfolgte, gelangte das Gericht auf die 19 Jahre Freiheitsentzug. Vom Raub wurde er freigesprochen, da die Verletzungsabsicht auf eine Tötung hinauslief und nicht um "nur" zu rauben. "Das Verschulden wiegt schwer", fasste Henz zusammen.
 
Berufung noch im Gerichtssaal angekündigt
 
Der Beschuldigte verwarf die Hände, benötigte mehrere Taschentücher, um die Augen zu trocknen und fuhr gegen Verhandlungs-Ende der Gerichtspräsidentin einmal ins Wort. Sein Anwalt unterschrieb noch im Gerichtssaal den Berufungsantrag an das Appellationsgericht. Die Gerichtspräsidentin ermahnte den Täter daran, dass er vermutlich nur mit einem Geständnis oder einem umfassenden psychiatrischen Gutachten auf eine andere Strafe hoffen könne.
 
Der mutmassliche Täter muss zudem die Verfahrenskosten in der Höhe von etwas über 128'000 Franken und die Urteilsgebühr von 20'000 Franken bezahlen sowie den Eltern des Opfers je 30'000 Franken Genugtuung entrichten.




Weiterführende Links:
- Rätselmord: Den Arbeitskollegen erschlagen und erstochen
- Beginn im Riehener Mordprozess: Der Rest ist Schweigen
- Riehener Rätsel-Mord: Staatsanwalt fordert 20 Jahre


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den meisten Gemeinden des Kantons Basel erhalten Sie die Basler Zeitung bis 6.30 Uhr per Frühzustellung durch einen Verträger."

Basler Zeitung
Abo-Dienst aus Zürich
in seinen "Antworten
auf häufig gestellte Fragen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die BaZ scheint entweder 186 Jahre hinten drein oder einige Jahre voraus zu sein.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).