© Foto by DRG
"Fernbestellung auch per Telefon oder Fax": Coop-Direktor Jörg Ackermann

Ferneinkauf: Coop lanciert eine neue Form des Versandhandels

Start im Grossraum Zürich: Coop-Direktor Jörg Ackermann über das geplante Ferneinkaufs-System "Remote Ordering"


Von Peter Knechtli


Im Grossraum Zürich startet Coop kommenden August die Möglichkeit des Fern-Einkaufs: Über Internet können sämtliche Artikel eines kleineren Supermarkts nach Hause bestellt werden. Doch neu von Coop: Die Hauslieferung kann auch telefonisch, per Fax oder per Bestellkarte in Auftrag gegeben werden. Coop-Direktor Jörg Ackermann, Projektleiter von "Remote Ordering", nennt die Details - und einige nicht.


OnlineReports: Herr Ackermann, wann kommt Coop mit seinem lange erwarteten E-Shopping- und Fernbestellungs-Angebot?

Jörg Ackermann: Voraussichtlich Ende August, Herr Loosli hat den 24. August genannt.

OnlineReports: Weshalb dauerte es so lange, bis das Konzept stand?

Ackermann: Wir haben uns bewusst Zeit gelassen, weil nicht der Erste im Markt gewinnt, sondern jener mit der besten Lösung. Und dies bedingte, dass wir unser System absolut perfektionieren. Das heisst: Wir wir bieten einen Verbund von verschiedenen Bestellungsmöglichkeiten an - mit gewöhnlichen schriftlichen Bestellkarten, per Fax, Telefon, aber auch über Internet.

OnlineReports: Was bieten sie Ihren Kunden konkret an?

Ackermann: Wir bieten die Artikel zum gleichen Preis an wie im stationären Handel.

"Bei uns ist neu, dass es verschiedene Ferneinkaufs-Möglichkeiten gibt."




OnlineReports: Was ist neu an Ihrem Konzept gegenüber jenem von Migros und LeShop?

Ackermann: Anders ist erstens, dass wir nicht nur Online-Bestellung bieten, sondern verschiedene Ferneinkaufs-Möglichkeiten. Damit erweitern wir die Zielgruppen erheblich. Zudem liefern wir die Bestellung selbst aus, womit wir unseren Grundsätzen bezüglich Qualität gerecht werden. Schliesslich wir nehmen das Leergut wieder mit.

OnlineReports: Wie hoch ist die Zuliefergebühr?

Ackermann: Es wird eine Differenzierung geben bezüglich der Höhe des Einkaufsbetrag. Ab einer bestimmten Höhe wird die Zustellung gratis. Wo diese Limite liegt, will ich jetzt noch nicht sagen.

OnlineReports: Wer genau stellt die bestellten Produkte innerhalb welcher Zeit zu und wie wird bezahlt?

Ackermann: Zugestellt wird durch uns, und zwar durch eine neue eigene und auf dieses neue Geschäft spezialisierte Verteilorganisation. Diese Leute kassieren auch bar oder über die gängigsten Kreditkarten ein. Einzahlung per Einzahlungsschein ist nicht möglich. Das Sortiment wird in einem Zeitfenster von eine Stunde zugestellt, während sechs Tagen in der Woche von 8 bis 22 Uhr.

OnlineReports: Wieviele Artikel werden Sie im Sortiment haben?

Ackermann: Es werden 3'000 Artikel sein. Das ist vergleichbar mit dem Sortiment eines kleineren Supermarkts. Dazu gehören Frischprodukte, Tiefkühlprodukte, Grundnahrungsmittel sowie Nearfood- und Nonfood-Produkte. In den Verkaufsläden liegen Kataloge auf, in denen alle 3'000 Produkte aufgeführt sind.

"Ab 2002 sehen wir eine Ausweitung
des Versorgungsgebietes vor."




OnlineReports: In welcher Region werden Sie E-Shopping zuerst einführen?

Ackermann: Es ist die Grossraum Zürich. Von Zug bis Rafz und Frauenfeld, von Baden bis Rapperswil.

OnlineReports: Wann wird die Region Basel bedient?

Ackermann: Diese Frage ist offen. Ab 2002 sehen wir eine Ausweitung vor. Sie ist allerdings vom Erfolg abhängig, den wir in der Testregion Zürich erzielen.

OnlineReports: Konnten Sie von Fehlern von Konkurrenten lernen, die früher in den Markt einstiegen?

Ackermann: Nein, wir haben natürlich die bestehenden Shops in der Schweiz und auf der ganzen Welt angeschaut und daraus die jetzige Leistung konzipiert.

OnlineReports: Wieviel hat die Einführung von E-Shopping gekostet?

Ackermann: Das sage ich nicht.

OnlineReports: Wieviel Umsatz wollen Sie im ersten E-Shopping-Jahr machen?

Ackermann: Das sage ich auch nicht. Wir ziehen dann Bilanz, wenn wir die ersten Erfahrungen gemacht haben.

OnlineReports: Wieviel Prozent Ihres Umsatzes will die Coop-Gruppe in fünf Jahren mit dem Versandhandel erzielen?

Ackermann: Eine Aussage darüber erlauben wir uns nach einem Jahr Erfahrung im realen Markt.

"Die Hauslieferung ist
ein unbestrittener Mehrwert."




OnlineReports: Haben Sie das Tempo Ihrer E-Shopping-Projekts gedrosselt nach all den Schreckensmeldungen zum New Business in den vergangenen Monaten?

Ackermann: Das war für uns kein Thema. Da wächst eine Generation von Leuten heran, die mit dem Medium Internet aufwächst. Wir sind ja nicht nur auf das Internet fixiert. Die Hauslieferung über mehrere Bestell-Wege ist ein unbestrittener Mehrwert. Wenn dafür ein Markt besteht, wird unser Remote Ordering ein Erfolg sein.

24. April 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"LeShop nimmt Leergut schon lange zurück"

Coop ist nicht der einzige Anbieter, der "neu" das Leergut zurück nimmt. Bei LeShop.ch war das schon seit ihrem Online-Start ein Teil des Basis-Services. Zudem führt LeShop.ch bereits ein Sortiment von 4'500 Artikeln. Ende 2001 werden es gegen 5'000 sein.


Corina Gyssler, Zürich


Weitere aktuelle News

News

Liestal BL-Ständeratswahlen: Grünliberale bleiben unentschlossen
Reinach Auto beim Wenden übersehen: Vier Verletzte
Basel Schlägerei im "Club Vice": 29-Jähriger schwer verletzt
Basel Raub am frühen Morgen: Algerier und Franzose verhaftet
Basel Friedliche Demo gegen Türkei-Invasion gegen Kurden
Basel Betrugs-Handwerker knöpften Rentnerin 15'000 Franken ab
Basel Fasanenstrasse: Brandanschlag auf ein Firmenfahrzeug

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Lawine geht auf Talabfahrt nieder"

Basler Zeitung
vom 31. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wogegen Lawinen auf Bergfahrt eher selten sind.

Frisch pubertiert

Jahresrückblick? Nein, danke.
RückSpiegel


Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.