© 2015, ProLitteris, Zürich – Foto: Courtesy Pace Gallery
"Wie in einer fraktalen Konstruktion": Dubuffet-Werk "Mêle moments"

Der Augenblick, als Jean Dubuffet die Kunst erfand

Der französische Künstler hat in seinem Werk die Befreiung seines inneren, verborgenen Lebens öffentlich gemacht


Von Aurel Schmidt


Dubuffet war mit dem Basler Galeristen Ernst Beyeler eng verbunden, dessen Fondation in Riehen den Künstler jetzt in einer breiten Übersicht ausstellt. Abgründige und spielerische Seiten des Werks öffnen sich, der Gang durch die Ausstellungsräume wird zur Begegnung mit einem ungebändigten kreativen Potenzial.


Die Fondation Beyeler stellt in ihrer neuen Ausstellung den Vergleich des Werks des französischen Künstlers Jean Dubuffet (1901-1985) mit Landschaften an. Die materielle Oberfläche der Gemälde lässt diese Interpretation durchaus zu. Landschaft ist nicht das Thema der Malerei, sondern das, was auf der Bildunterlage als Beschaffenheit des Werks ausgeführt wird. Leider jedoch schränkt der Begriff Landschaft das unglaublich vielseitige Schaffen von Dubuffet viel zu sehr ein.

Beim Betrachten vieler seiner Werken könnte man meinen, immer das gleiche Bild zu sehen, das sich, von einem zum anderen, wie in einem Film bewegt und laufend verändert. Immer das gleiche und doch jedes Mal ein anderes Bild in unendlich vielen Schritten und Veränderungen, die alle so minim sind, so unauffällig, dass man lange schauen muss, bis man das formale Vorgehen durchschaut.

Kleinteilige Formen, grossformatige Werke

Es ist eine einfache Arbeitsweise und doch alles andere. Dubuffet setzt winzige, kleinteilige Formen ein und arrangiert sie zu einem Ganzen, dass wie ein Puzzle zusammengesetzt ist. In jedem einzelnen Bildelement sind, wie in einer fraktalen Konstruktion, alle übrigen enthalten, jeweils auf einer anderen Skala. Mit solchen fragmentierten Teilen hat er in immer neuen Kombinationen ein Werk entstehen lassen, das durch eine einzigartige Intensität, bohrende Beharrlichkeit und visuelle Vielfalt eine optische Raserei entfaltet.

Wenn ich versuche, mit diesen Zeilen das Phänomen Dubuffet zu erfassen, merke ich schon, dass ich auf dem Holzweg bin. Mit einer vernünftigen Erklärung das Werk dechiffrieren zu wollen trägt nichts zu seiner Erkenntnis bei. Der implizite Wahnsinn wird so nicht vermittelt.

Was soll das heissen, Raserei? Wahnsinn? Das sind zu determinierte Begriffe, und Eindeutigkeit ist das genaue Gegenteil dessen, worum es geht. Dann also vielleicht Spielerei, Verführung, Ironie, ein Lachanfall? Eine Obsession? Keineswegs. Eine Energie auf dem Weg zu ihrem Ausdruck, das kein Ziel ist, sondern ein Prozess. Ein Delirium ist vielleicht der am ehesten passende Begriff.

Dubuffet hat, bis er vierzig war, ein bürgerliches Leben als Weinhändler geführt, und dann, nach verschiedenen vorausgegangenen Anläufen, den Entschluss gefasst, Künstler zu werden. Sein Interesse galt von Anbeginn Kinderzeichnungen, der Kunst der Geisteskranken, Graffiti: der Art brut.

Vibrierendes Künstlerleben

Wenn man diese Voraussetzungen kennt, versteht man Dubuffets Werk schon etwas besser, weil dieses vibrierende innere Künstlerleben in jeder Zeichnung, jedem Öl- und Materialbild, jeder plastischen und architekturalen Formgebung enthalten und mit ihm verbunden ist.

Dubuffets geistige Beziehung zum Schriftsteller Alfred Jarry, dem Autor des grotesken Theaterstücks "König Ubu", und der von ihm begründeten "Pataphysik" sowie zum Surrealismus zeigen bereits an, dass hier einer am Werk war, der sich über alle Einschränkungen, Konventionen, Gebote hinwegsetzte und nach unverwechselbaren Ausdrucksformen suchte, gesucht hat, nach dem Ursprung des Kreativen.

Wie die Pataphysik eine fröhliche Nonsens-Wissenschaft war, deren Ziel darin bestand, die aufgeblasene Metaphysik rückgängig zu machen, hat auch Dubuffet nie danach gesucht, was etwas bedeuten könnte, sondern danach, was da ist, das heisst was sichtbar ist (oder gemacht wird), also danach, was im Augenblick entsteht, wenn die Hand mit Stift oder Pinsel über Papier oder Leinwand fährt und Spuren hinterlässt, die wir, wie in diesem glücklichen Fall, als Kunst bezeichnen können.

Die bestehende Ordnung durchgewirbelt

Als Dubuffet als Künstler anfing, war es vielleicht schon höchste Zeit für ihn, sich von den Zwängen eines normalen beziehungsweise normierten Lebens zu lösen und die bestehende Ordnung, die ihn umgab, gehörig durcheinander zu wirbeln. Tief griff er in sein Unterbewusstsein und holte hervor, was er fand. Oder was er erfand, was seine Intuition ihm als sein einmalig Eigenes eingab.

Er machte, was er wollte – nein, falsch. Er machte, was es wollte, das heisst das innere Potenzial, das sich einen Ausweg, einen Ausdruck suchte, eine Befreiung, eine Beendigung der inneren Kolonisierung. Dubuffet war der Anti-Ödipus par excellence, der "universelle Produzent", den Gilles Deleuze und Félix Guattari beschrieben haben. Mit der Unbekümmertheit eines Kindes liess er seiner Kreativität freien Lauf, ohne Angst, ohne Konformitätsdruck, ohne Zensur.

Er gab jedem Einfall, jedem Wunsch nach, denn er wusste, dass der Wunsch, in den meisten Fällen unterdrückt, ein revolutionäres Potenzial enthält, das, wenn es je freigelassen wird, in der Lage ist, die reale Welt zu erschüttern (Deleuze und Guattari sagten es etwas kriegerischer; die Intention ist die gleiche geblieben). Daher bei Dubuffet die Intensität der Ströme, des Machens, des Hervorbringens. Nicht Konstruktion, sondern Laufen lassen, Fliessen lassen, die Wunschmaschinen in Bewegung halten war, was er wollte. Eben den Aufbruch in die Permanenz übergehen zu lassen, das unbeirrte Produzieren ohne einzuhalten weitertreiben, die Grenze überschreiten, immer weiter, soweit wie es geht, und dann immer noch nicht aufgeben.

Das alles hat Jean Dubuffet getan. Das ist sein Werk. Auf Fotografien sieht man ihn an einem Tisch sitzen, von Bergen von Papier umgeben, das er ausgeschnitten, angemalt, zusammengefügt hat. Zettel, vollgekritzelt, die er ausgeführt und hinterlassen hat, aber man sieht sofort, dass hier, über das Kindliche hinaus, eine sich ihrer selbst bewusste Form manifestiert. Zeichnungen im Dauerlauf, eine écriture automatique im Geist des Surrealismus.

Fabrik des Unbewussten

Raphael Bouvier, der Kurator der Ausstellung, nennt Dubuffet einen Anarchisten. Das war er von Herzen, aber wenn schon, dann ein pingeliger Anarchist, der gern nach aussen seine Bürgerlichkeit bewahrte, aber im Inneren alle Schleusen öffnete und sich restlos verausgabte.

Das alles zeigt die Ausstellung. Die Auswahl folgt den grossen Epochen in Dubuffets Werk, von den "Texturologien" und "Topographien", bestehend aus winzigen Punkten, Strichen und Strukturen, zum Teil in der Dripping-Technik ausgeführt, die grosse Formate ausfüllen können.

Sie führen über zu den Materialbildern weiter, die einen reliefartigen Charakter bekommen und wie die "Texturologien" den Landschaftsvergleich verdienen. Die gelegentlich auftauchenden Formen und Ansichten von Gesichtern und Figuren machen sich später selbständig und gehen in den Stadtansichten ("Paris Circus") auf. Den grossen Abschluss bilden die unter den Begriff "Hourloupe" gestellten Gemälde, Skulpturen und architekturalen ("Cabinet logologique") wie theatralischen Realisationen ("Coucou Bazar", mit Vorführungen in Basel), bestehend aus zusammengesetzten organischen Formen in den Farben der Trikolore.

Das alles ist in Riehen zu sehen – mehr als man erwarten kann. Die Welt Dubuffets ist eine Fabrik der Unterbewusstseins. Das Publikum besucht das Labor, in dem die Kunst erfunden wird.


Fondation Beyeler, Riehen. Jean Dubuffet. Metamorphosen der Landschaft. Vernissage 30. Januar. Geöffnet ab 31. Januar bis 8. Mai. www.fondationbeyeler.ch

29. Januar 2016


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Flache Hierarchien und flexible Arbeitszeiten verheissen einen schnellen Aufstieg in der Karriereleiter."

Basler Zeitung
vom 27. Mai 2016
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Etwas länger dürfte es dauern, bis man sich in die Leiter hineingezwängt hat.

Alles mit scharf

Was heisst schon Leben!
RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Recherche über die Forderung nach einem Demo-Verbot an Sitzungstagen des Basler Grossen Rates auf.

Die TagesWoche und die Basler Zeitung verwiesen in ihren Berichten über die Krise im Historischen Museum Basel auf OnlineReports.

In ihrem Rückblick "Armes, armes Basel" zitierte die Basler Zeitung aus OnineReports.

Auf einen OnlineReports-Bericht über Probleme mit Musliminnen im basler Frauenbad Eglisee nahm die TagesWoche Bezug.

Die TagesWoche verwies auf die Analyse der neusten Leserzahlen der Printmedien aus der Region Basel.

Die TagesWoche ging auf kontroverse Standpunkte zur Handschlag-Verweigerung in OnlineReports ein.

Roland Stark ging in der Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Kolumne von Joël Thüring über die Möglichkeit einer Sommer-Olympiade in Basel ein.

Auf die OnlineReports-News über die Zahlungsunfähigkeit der "Baugesellschaft BL AG" ging die Basler Zeitung ein.

In ihrem Bericht über die GPK-Kritik an der Seltisberger Gemeinderätin Vanessa Duss Jacobi berief sich die Basler Zeitung auf eine Recherche von OnlineReports.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über das Kriech-Tram auf der Klybeckstrasse aud OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Liestaler Stadtpräsidenten Jürg Wüthrich nahm die Basler Zeitung auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Spray-Attacke auf den Sitz der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt auf.

Das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über den Abgang von Oliver Jacobi als Baselbieter Kantonsingenieur auf Recherchen von OnlineReports.

Telebasel, die Basler Zeitung, 20 Minuten und die Basellandschaftliche Zeitung stützten sich in ihren Berichten über Sibel Arslans Rücktritt auf OnlineReports.

Die TagesWoche, Telebasel, die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung nahmen die OnlineReports-Meldung über den Weggang von Sibel Arslan bei der Baselbieter Sicherheitsdirketion auf.

Den OnlineReports-Bericht über den krankgeschriebenen Baselbieter Kantonsingenieur Oliver Jacobi zog die Basler Zeitung nach.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung nahmen die OnlineReports-Recherche über rechtliche Probleme beim Eigenheim-Bau des Baselbieter Kantonsingenieurs in Seltisberg auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung zog die OnlineReports-Recherche über Tricksereien beim Eigenheim-Bau des Baselbieter Kantonsingeieurs nach.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, zitierte in seiner Kolumne einen OnlineReports-Kommentar aus dem Jahr 2010 zur "Bespielung" von Basler Plätzen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Ein 25-jähriger Kosovare, der am 6. November letzten Jahres an der Rheinstrasse in Liestal einen Avia-Tankstellen-Shop überfallen hatte, konnte in Frankreich verhaftet werden.

• Die Basler Grünliberalen haben eine Volksinitiative eingereicht, mit der sie die Dauer der Ruhegehalts-Zahlungen für Regierungsräte auf maximal drei Jahre beschränken wollen.

• Nach einer ersten Beratung des Budgets 2017 rechnet die Baselbieter Regierung für das nächste Jahr mit Einsparungen über 7,7 Millionen Franken beim Personalaufwand, da beim Verwaltungspersonal und den Lehrpersonen 58 Vollzeitstellen gestrichen wurden.

• Leicht erhöhte Radon-Werte haben Messungen des Kantons in einem Raum im Untergeschoss des Reinacher Schulhauses Surbaum festgestellt.

• Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels und Edwin Tschopp, Geschäftsführer des Erlen-Vereins, eröffneten den neuen Veloweg Lange Erlen, wodurch Velofahrenden eine attraktive und direkte Verbindung zwischen Riehen und Kleinhüningen zur Verfügung steht.

• Die Baselbieter Regierung wählte folgende Personen in den Beirat über das öffentliche Beschaffungswesen: Beat Tschudin (Bau- und Umweltschutzdirektion), Daniel Allemann, Markus Meier und Peter Meier (Vertreter der Arbeitgeber) und Andreas Giger-Schmid, Sascha Haltinner und Lucien Robischon (Vertreter der Arbeitnehmer).

• Die IWB schenken der Stadt Basel aus Anlass des 150-jährigen Bestehens der Wasserversorgung einen historischen Brunnen, der auf dem Rütimeyer-Platz installiert werden soll.

• Der Freisinnige Stephan Burgunder ist neuer Gemeindepräsident von Pratteln, nachdem nur ein Wahlvorschlag für das Gemeindepräsidium für die Amtsperiode 2016-2020 eingereicht worden ist.

Dominik Beeler, Vorstandsmitglied des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist neuer Co-Präsident des VCS beider Basel.

• Die Basler Jungliberalen fordern eine "Vereinheitlichung und eine Flexibilisierung der Regeln" statt einen "Bewilligungsdschungel" für fahrbare Gastronomie und eine Erhöhung der Stellplätze in der Innenstadt.

J. Erik Fyrwald, derzeit Präsident und CEO des US-amerikanischen Chemiegrosshändlers Univar Inc., wird ab 1. Juni neuer CEO von Syngenta und damit Nachfolger von John Ramsay, der seit letzten November Interims-CEO war.

• Der Basler Journalist Patrik Tschudin ist im Alter von 52 Jahren an einem Krebsleiden gestorben.

• Wegen tiefen Hypothekarzinsen und im Zusammenhang mit der laufenden steuerlichen Neubewertung der Liegenschaften koppelt die Basler Regierung den steuerlichen Eigenmietwert neu an den Referenzzinssatz, wodurch sich der Eigenmietwertsatz von heute 4 auf 3,5 Prozent senkt.

Bernhard Brodbeck, Leiter des Geschäftsbereichs Beschaffung und stellvertretender CEO der IWB, wird per 31. Oktober die Industriellen Werke Basel verlassen und eine selbstständige Tätigkeit aufnehmen.

• Die grüne Liestaler Politikerin Anna Ott teilt den Medien mit, dass ihr Vater Lukas Ott in stiller Wahl für eine weitere Legislatur zum Liestaler Stadtpräsidenten bestimmt worden ist

• Die VPOD-Mitglieder bei den Basler Verkehrsbetrieben (BVB) haben an ihrer Mitgliederversammlung die Nein-Parole zum BVB-Organisationsgesetz beschlossen.

•  Sarah Thönen wird ab 15. August neue Leiterin des baselstädtischen Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz (ABES) und damit Nachfolgerin von Regine Kaiser, die in den Ruhestand tritt.

• In Niederdorf wird ab 5. September die Postfiliale nicht mehr bedient, dafür bietet die Post ihre Dienstleistungen mit einem Hausservice an.

Holger Stockhaus wird ab 1. Mai in einem 50 Prozent-Pensum neuer Abteilungsleiter Jagd und Fischerei beim Amt für Wald beider Basel.

David Pavlu heisst der neue Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS), der die Nachfolge von Carol Baltermia antritt.

• Die Gemeinde Reinach muss den E-Rechnungsservice bis auf weiteres einstellen, weil das System des externen Software-Lieferanten zu viele technische Mängel aufweist und die Gemeinde deshalb keinen einwandfrei funktionierenden Service garantieren kann.

• Der Trägerverein des Stadtteilsekretariats Kleinbasel befürwortet das Projekt "Kasernenhauptbau – Gesamtsanierung und Umbau zum Kultur- und Kreativzentrum" und wehrt sich gegen eine Neuaufnahme der Debatte.

Stefan Kälin, der Präsident des Bauernverbandes beider Basel, tritt aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen per sofort zurück.